Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Deal, keine stille Einigung

Weiterer Fortgang im Fall Wulff offen

Wulff sucht helfende Hände (picture alliance / dpa / Stephan Persch)
Wulff sucht helfende Hände (picture alliance / dpa / Stephan Persch)

Der frühere Bundespräsident wollte keinen Deal, sondern eine vollständige Einstellung des Verfahrens. Nun könnte tatsächlich Anklage gegen Christian Wulff erhoben werden. Eine "stille Erledigung" des Falles sei unwahrscheinlich, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

<p>Zum Wochenauftakt haben sich die Anwälte von Alt-Bundespräsident Christian Wulff mit der Staatsanwaltschaft Hannover getroffen. Nach dem Gespräch wurde offiziell lediglich mitgeteilt, dass es stattgefunden habe. Und so ist offiziell unklar, wie das Verfahren wegen Bestechlichkeit und Bestechung weitergeht. <br /><br />Doch die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) berichtet, dass sich nun eine Anklage gegen Wulff und den Filmmanager David Groenewold abzeichne. Vermutlich werde eine Große Strafkammer in Hannover entscheiden, ob die Anklage zugelassen werde oder nicht. <br /><br /></p><p><strong>Staatsanwälte wiederholten Angebot</strong></p><p>Die Strafverfolger hätten bei dem Gespräch mit Wulffs Vertretern ihr Angebot wiederholt, den Prozess gegen Zahlung fünfstelliger Geldauflagen einzustellen, berichtet die "SZ" weiter. Ansonsten würden sie Anklage erheben. Wulffs Anwälte wollen aber die Einstellung des Verfahrens ohne Geldauflagen erreichen, wie sie mehrfach erklärt hatten.<br /><br />Die Einleitung des Ermittlungsverfahrens wegen verschiedener Vorwürfe hatte am 17. Februar 2012 Wulffs Rücktritt als Bundespräsident ausgelöst. Nach <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234072" text="umfangreichen Ermittlungen" alternative_text="umfangreichen Ermittlungen" /> geht es aber jetzt nur noch um den Vorwurf, Groenewold habe Wulff im Zusammenhang mit dem Oktoberfest 2008 in München rund 750 Euro für dessen Hotelaufenthalt sowie ein teures Abendessen im größerem Kreis gezahlt. Im Gegenzug soll Wulff versucht haben, durch einen Brief an den Siemens-Konzern ein Filmprojekt Groenewolds zu fördern.<br /><br />Sollte die Staatsanwaltschaft Anklage erheben und das zuständige Gericht die Zulassung zur Hauptverhandlung bejahen, könnte das Verfahren Agenturberichten zufolge frühestens in der zweiten Jahreshälfte beginnen.<br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="239606" text="Anklage gegen früheren Wulff-Sprecher Glaeseker" alternative_text="Anklage gegen früheren Wulff-Sprecher Glaeseker" /> <br> Staatsanwaltschaft erhebt Vorwurf der Bestechlichkeit <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205160" text="&quot;Mit Gaucks Anfang endet auch die Tragikkömodie um Christian Wulff&quot;" alternative_text="&quot;Mit Gaucks Anfang endet auch die Tragikkömodie um Christian Wulff&quot;" /> <br>Presseschau zur Wahl des Bundespräsidenten</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Rechte der Opposition Zu klein, um Gehör zu finden?

Blick in den Plenarsaal des Bundestags  (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Selten war die Opposition im Bundestag so klein wie in dieser Legislaturperiode. Das führt dazu, dass Linke und Grüne die im Grundgesetz verankerten Quoten für die Ausübung klassischer Oppositionsrechte nicht erreichen. Muss die Mehrheit der Minderheit genügend Rechte geben, damit es im Bundestag eine effektive Opposition gibt? 

RepublicaSexdebatten, Staatstrojaner und NSU

Teilnehmer auf der Digital-Konferenz re:publica am 2. Mai 2016 in Berlin (imago/Martin Müller)

Bis zu 8000 Teilnehmer erwartet die Digitalkonferenz Republica in ihrem zehnten Jahr. Zehn mal mehr als 2007 - und längst auch nicht mehr nur männliche Blogger. Das Themenspektrum war zwar damals schon breit. Inzwischen braucht man aber eine gute Vorbereitung.

Scheitern"Ja. Das habe ich schlecht gemacht."

Über unsere Misserfolge reden wir nicht gern. Braucht ja keiner zu wissen. Manchmal ärgern wir uns darüber sehr. Dabei sollten wir eigentlich mal lernen, mit verpatzten Chancen zu leben. Es läuft eben nicht immer nach Plan.

AfD-Vize Alexander Gauland"Der Islam hat nie eine kulturelle Rolle in Deutschland gespielt"

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hält eine Rede auf dem Bundesparteitag der AfD in Stuttgart. (afp / PHILIPP GUELLAND)

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland weist Kritik an den Parteitagsbeschlüssen zum Islam als pure Verleumdung zurück. Diese richteten sich nicht gegen einzelne Muslime in Deutschland, sondern gegen den politischen Islam und die Vorschriften der Scharia. 

Grundsatzprogramm beschlossen"Die AfD ist ganz klar islamfeindlich"

Die Kölner Zentralmoschee. (dpa/picture alliance/Federico Gambarini)

Der Islam gehöre nicht zu Deutschland: Deutschlandfunk-Redakteur und Islamwissenschaftler Thorsten Gerald Schneiders hält diese Aussage der AfD für wenig sinnvoll - genau wie die umgekehrte von Alt-Bundespräsident Christian Wulff. Viel wichtiger sei eine grundsätzlichere Debatte.

Freihandelsabkommen TTIP"Uns ist ein Maulkorb abgenommen worden"

Sven Giegold, Spitzenkandidat der Grünen zur Europawahl 2014 (picture alliance / dpa/ Bernd von Jutrczenka)

Die USA wollen die Standards beim Verbraucherschutz im TTIP-Abkommen senken, so geht aus Medienberichten hervor. Greenpeace will heute den bislang geheimen Verhandlungstext veröffentlichen. Darin sieht der Europa-Abgeordnete Sven Giegold einen Erfolg des investigativen Journalismus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP-Enthüllungen  Obama reagiert gelassen, sein Handelsbeauftragter verärgert | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Filminstitut erhält Maximilian Schell-Nachlass  | mehr

Wissensnachrichten

Rechenmodell  Ab heute ist unser Fisch alle | mehr