Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Deal, keine stille Einigung

Weiterer Fortgang im Fall Wulff offen

Wulff sucht helfende Hände (picture alliance / dpa / Stephan Persch)
Wulff sucht helfende Hände (picture alliance / dpa / Stephan Persch)

Der frühere Bundespräsident wollte keinen Deal, sondern eine vollständige Einstellung des Verfahrens. Nun könnte tatsächlich Anklage gegen Christian Wulff erhoben werden. Eine "stille Erledigung" des Falles sei unwahrscheinlich, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

<p>Zum Wochenauftakt haben sich die Anwälte von Alt-Bundespräsident Christian Wulff mit der Staatsanwaltschaft Hannover getroffen. Nach dem Gespräch wurde offiziell lediglich mitgeteilt, dass es stattgefunden habe. Und so ist offiziell unklar, wie das Verfahren wegen Bestechlichkeit und Bestechung weitergeht. <br /><br />Doch die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) berichtet, dass sich nun eine Anklage gegen Wulff und den Filmmanager David Groenewold abzeichne. Vermutlich werde eine Große Strafkammer in Hannover entscheiden, ob die Anklage zugelassen werde oder nicht. <br /><br /></p><p><strong>Staatsanwälte wiederholten Angebot</strong></p><p>Die Strafverfolger hätten bei dem Gespräch mit Wulffs Vertretern ihr Angebot wiederholt, den Prozess gegen Zahlung fünfstelliger Geldauflagen einzustellen, berichtet die "SZ" weiter. Ansonsten würden sie Anklage erheben. Wulffs Anwälte wollen aber die Einstellung des Verfahrens ohne Geldauflagen erreichen, wie sie mehrfach erklärt hatten.<br /><br />Die Einleitung des Ermittlungsverfahrens wegen verschiedener Vorwürfe hatte am 17. Februar 2012 Wulffs Rücktritt als Bundespräsident ausgelöst. Nach <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234072" text="umfangreichen Ermittlungen" alternative_text="umfangreichen Ermittlungen" /> geht es aber jetzt nur noch um den Vorwurf, Groenewold habe Wulff im Zusammenhang mit dem Oktoberfest 2008 in München rund 750 Euro für dessen Hotelaufenthalt sowie ein teures Abendessen im größerem Kreis gezahlt. Im Gegenzug soll Wulff versucht haben, durch einen Brief an den Siemens-Konzern ein Filmprojekt Groenewolds zu fördern.<br /><br />Sollte die Staatsanwaltschaft Anklage erheben und das zuständige Gericht die Zulassung zur Hauptverhandlung bejahen, könnte das Verfahren Agenturberichten zufolge frühestens in der zweiten Jahreshälfte beginnen.<br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="239606" text="Anklage gegen früheren Wulff-Sprecher Glaeseker" alternative_text="Anklage gegen früheren Wulff-Sprecher Glaeseker" /> <br> Staatsanwaltschaft erhebt Vorwurf der Bestechlichkeit <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205160" text="&quot;Mit Gaucks Anfang endet auch die Tragikkömodie um Christian Wulff&quot;" alternative_text="&quot;Mit Gaucks Anfang endet auch die Tragikkömodie um Christian Wulff&quot;" /> <br>Presseschau zur Wahl des Bundespräsidenten</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Attraktivität der Bundeswehr"Es ist ein richtiger Ansatz"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr  ( picture alliance / ZB)

Die Pläne von Verteidigungsministerin von der Leyen für eine attraktivere Armee gingen in die richtige Richtung, sagte der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, im DLF. Lebensumstände und die Ausrüstung der Soldaten müssten sich bessern - auch, um internationale Verpflichtungen einhalten zu können.

Blumfeld-Sänger Jochen DistelmeyerMit dem Erstlingsroman "Otis" unterwegs in Berlin

(Deutschlandradio / M. Hucht)

Schreiben ist für Jochen Distelmeyer wie an einem Album zu arbeiten: Alles fließt, nichts muss herbeigezwungen werden. Mit "Otis" hat der ehemalige Blumfeld-Sänger nun seinen ersten Roman veröffentlicht. Im Interview verrät er, warum Berlin dabei so wichtig war.

"Junge Alternative" Radikaler als die AfD

Am Wochenende tagt die AfD in Bremen. Da geht es dann aber nicht nur um die Partei selbst: Die sogenannte "Junge Alternative" - gibt es offiziell seit Juni 2013 und sie hat bisher etwa 620 Mitglieder. Jetzt will sie als offizielle Jugendorganisation der AfD anerkannt werden.

Kölner Karnevalsverein"Wir lassen uns die Narrenfreiheit nicht verbieten"

Die Grafik zeigt in Köln das Siegermotiv für den Karnevalswagen zum Thema Meinungsfreiheit. ( Festkomitee Kölner Karneval/dpa)

Das Festkomitee Kölner Karneval erhält für den Verzicht auf den "Charlie Hebdo"-Mottowagen Rückendeckung. Man habe Sicherheitsaspekte berücksichtigen müssen, sagte der Präsident der Roten Funken, Heinz-Günther Hunold.

Alternativer Nobelpreisträger Warum sind Moore für uns überlebenswichtig?

Der Biologe und Umweltschützer Michael Succow, aufgenommen 2013 (imago/Future Image)

Für den Schutz wertvoller Landstriche setzt sich der Biologe und Bürgerrechtler Michael Succow ein. In Ostdeutschland machte er große Flächen zu Naturschutzgebieten. 

DienstleistungRent a Hacker

Hackerslist.com macht es möglich: Auf der Seite werden Hacking-Dienste angeboten. User können sich einen Hacker mieten und Hacker ihre Leistungen anbieten. Alles wie bei einer ganz normalen Handwerker-Börse im Netz. Bislang haben ihre Hacker ihre Dienste im Darknet angeboten. Das scheint sich jetzt zu ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entzug von Personalausweisen:  De Maiziere verteidigt Gesetzentwurf | mehr

Kulturnachrichten

US-Fotograf Will McBride gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Katzenplage  Australien will tausende Hauskatzen vergiften | mehr