Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Deal, keine stille Einigung

Weiterer Fortgang im Fall Wulff offen

Wulff sucht helfende Hände
Wulff sucht helfende Hände (picture alliance / dpa / Stephan Persch)

Der frühere Bundespräsident wollte keinen Deal, sondern eine vollständige Einstellung des Verfahrens. Nun könnte tatsächlich Anklage gegen Christian Wulff erhoben werden. Eine "stille Erledigung" des Falles sei unwahrscheinlich, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

<p>Zum Wochenauftakt haben sich die Anwälte von Alt-Bundespräsident Christian Wulff mit der Staatsanwaltschaft Hannover getroffen. Nach dem Gespräch wurde offiziell lediglich mitgeteilt, dass es stattgefunden habe. Und so ist offiziell unklar, wie das Verfahren wegen Bestechlichkeit und Bestechung weitergeht. <br /><br />Doch die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) berichtet, dass sich nun eine Anklage gegen Wulff und den Filmmanager David Groenewold abzeichne. Vermutlich werde eine Große Strafkammer in Hannover entscheiden, ob die Anklage zugelassen werde oder nicht. <br /><br /></p><p><strong>Staatsanwälte wiederholten Angebot</strong></p><p>Die Strafverfolger hätten bei dem Gespräch mit Wulffs Vertretern ihr Angebot wiederholt, den Prozess gegen Zahlung fünfstelliger Geldauflagen einzustellen, berichtet die "SZ" weiter. Ansonsten würden sie Anklage erheben. Wulffs Anwälte wollen aber die Einstellung des Verfahrens ohne Geldauflagen erreichen, wie sie mehrfach erklärt hatten.<br /><br />Die Einleitung des Ermittlungsverfahrens wegen verschiedener Vorwürfe hatte am 17. Februar 2012 Wulffs Rücktritt als Bundespräsident ausgelöst. Nach <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234072" text="umfangreichen Ermittlungen" alternative_text="umfangreichen Ermittlungen" /> geht es aber jetzt nur noch um den Vorwurf, Groenewold habe Wulff im Zusammenhang mit dem Oktoberfest 2008 in München rund 750 Euro für dessen Hotelaufenthalt sowie ein teures Abendessen im größerem Kreis gezahlt. Im Gegenzug soll Wulff versucht haben, durch einen Brief an den Siemens-Konzern ein Filmprojekt Groenewolds zu fördern.<br /><br />Sollte die Staatsanwaltschaft Anklage erheben und das zuständige Gericht die Zulassung zur Hauptverhandlung bejahen, könnte das Verfahren Agenturberichten zufolge frühestens in der zweiten Jahreshälfte beginnen.<br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="239606" text="Anklage gegen früheren Wulff-Sprecher Glaeseker" alternative_text="Anklage gegen früheren Wulff-Sprecher Glaeseker" /> <br> Staatsanwaltschaft erhebt Vorwurf der Bestechlichkeit <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205160" text="&quot;Mit Gaucks Anfang endet auch die Tragikkömodie um Christian Wulff&quot;" alternative_text="&quot;Mit Gaucks Anfang endet auch die Tragikkömodie um Christian Wulff&quot;" /> <br>Presseschau zur Wahl des Bundespräsidenten</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sigmar Gabriel und die SPD Vom "Siggi Pop" zum Kanzlerkandidaten?

SPD-Chef Sigmar Gabriel beim Landesparteitag in Hessen.

Seit dem miserablen Wahlergebnis von 2009 laboriert Sigmar Gabriel daran, seiner SPD wieder ein Profil zu geben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der 55-Jährige in gut zweieinhalb Jahren als Kanzlerkandidat antritt. Dabei passt der Kurs des Wirtschaftsministers vor allem in seiner eigenen Partei vielen nicht.

Papst Johannes Paul I.Post für den Himmel

Kardinal Albino Luciani (links) im Gespräch mit einem Geistlichen im Vatikan in Rom am 26.8.1978, dem Tag seiner Wahl zum neuen Papst.

Mehr als 40 fiktive Briefe hat der spätere "Papst des Lächelns" Albino Luciani an berühmte Persönlichkeiten geschrieben: an König David, Hippokrates und Penelope, Kaiserin Maria Theresia, Gilbert Keith Chesterton oder Andreas Hofer.

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Bernd Riexinger"Normalisierung der politischen Kultur“

Der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, steht vor dem Parteilogo am Rednerpult und hebt beide Zeigefinger.

Die bevorstehende Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten von Thüringen wird nach Einschätzung von Linken-Chef Bernd Riexinger Signalwirkung für andere Bundesländer haben. Für eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene sieht er jedoch nur geringe Chancen. 

FanfictionAlte Stoffe, neue Autoren

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Eine bereits existierende Geschichte wird von einem Fan weitererzählt, ausgeschmückt oder auch umgeschrieben. Fanfiction liegt im Trend - auch auf dem Literaturmarkt. Häufig haben die Autoren von Fanfiction die Motivation, Dinge richtigzustellen, die ihrer Ansicht nach im Original falsch sind. 

VertrauenWieso lassen sie die Post allein?

Bald rollt sie an, die Welle an Weihnachtspost mit Glückwünschen, Lebkuchen und auch dem einen oder anderen Geldschein darin. Muss man da als Postmann nicht gewappnet sein gegen Überfälle? Jim Kavanaugh wundert sich über deutsche Postmänner. Sorglos lassen sie die Post allein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU lobt ruhigen Verlauf  der Präsidentenwahl in Tunesien | mehr

Kulturnachrichten

Weiteres NS-Raubkunstbild  in Gurlitt-Sammlung entdeckt | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr