Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein generelles Streikverbot für kirchliche Arbeitnehmer

Bundesarbeitsgericht gibt Gewerkschaften Recht

Dürfen Kirchenangestellte streiken? Zumindest dürfen Angestellte in Kirchen streiken - wie hier beim Hamburger Einzelhandelsstreik 2007
Dürfen Kirchenangestellte streiken? Zumindest dürfen Angestellte in Kirchen streiken - wie hier beim Hamburger Einzelhandelsstreik 2007 (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Kirchlichen Angestellten darf das Streiken nicht grundsätzlich verboten werden. Das hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt entschieden und damit den Gewerkschaften ver.di und Marburger Bund im Grundsatz Recht gegeben. Die Richter gehen allerdings davon aus, dass sich das Bundesverfassungsgericht noch mit dem Fall beschäftigen wird.

Nach Meinung der Erfurter Richter müssen die großen christlichen Kirchen sowie die Einrichtungen von Caritas und Diakonie ihren bundesweit rund 1,3 Millionen Beschäftigen das Streiken erlauben. Die Kirchen dürfen aber auch weiter den sogenannten "Dritten Weg" wählen und mit den Gewerkschaften verbindliche Verhandlungsergebnisse vereinbaren.

Geklagt hatten zwei kirchliche Arbeitgeber. Sie hatten sich auf das kirchliche Arbeitsrecht berufen, wonach sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber einvernehmlich auf Löhne und Arbeitsbedingungen einigen. In paritätisch besetzten Kommissionen einigen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf eine Lohnhöhe. Gibt es keine Einigung, muss ein Schlichter eine Lösung finden. Grundlage für diesen so genannten "Dritten Weg" ist aus Arbeitgebersicht das im Grundgesetz verankerte Recht, dass die Kirchen selbst über ihre Angelegenheiten und damit auch über ihre Arbeitsverhältnisse bestimmen können.

"Die Erfüllung des Auftrags unseres Herrn ist nicht bestreikbar", so hatte es Caritas-Präsident Peter Neher im Deutschlandradio Kultur formuliert. Dieses Tarif-Findungssystem der kirchlichen Einrichtungen sei adäquat und habe sich bewährt, sagte Neher. Es sei genauso legitim wie die Tarifverhandlungen in anderen Unternehmen und müsse als gleichberechtigt anerkannt werden.

Ingrid Matthäus-Maier bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz der KfW Bankengruppe in FrankfurtFür ein Streikrecht von Kirchen-Angestellten: Ingrid Matthäus-Maier, SPD (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Vorinstanzen gaben Gewerkschaften recht

Die Gewerkschaften hatten argumentiert, Streiks müssten auch in kirchlichen Einrichtungen und Unternehmen erlaubt sein. Sie pochen auf die im Grundgesetz geschützte Koalitionsfreiheit. Ohne ein Streikrecht sei keine Verhandlungen auf Augenhöhe möglich. "Wir sind in einer Zeit, wo dieser Dritte Weg überholt ist und die Rechte von ungefähr 1,3 Millionen Menschen - so viele arbeiten in den Kirchen und Diakonie und Karitas - müssen endlich gestärkt werden", sagte Ingrid Matthäus-Maier (SPD), Sprecherin der Kampagne "Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz", im Deutschlandfunk.

Die Landesarbeitsgerichte Hamburg und Hamm hatten zuvor ein generelles Streikverbot in kirchlichen Einrichtungen abgelehnt. Das Bundesarbeitsgericht selbst hat schon in Aussicht gestellt, dass der Streit wohl weitergehen wird. Erfurt sei eine "richtungsweisende Zwischenetappe", es würden "eine ganze Reihe deliktischer, aber vor allem verfassungsrechtlicher Fragen aufgeworfen", sagte BAG-Präsidentin Ingrid Schmidt. "Möglicherweise endet die Wegstrecke nicht in Erfurt oder Karlsruhe, sondern in Straßburg."

(1 AZR 179/11, 1 AZR 611/11)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gaucks Russland-Kritik"Freiheit ist nicht selbstverständlich"

Die Schatten von drei ukrainischen Soldaten im Krieg, die Waffen in den Händen halten.

Die Freiheit in Europa sei nicht mehr selbstverständlich, sagte der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter im DLF. An den deutlichen Worten des Bundespräsidenten Gauck an Russlands Adresse sei darum nichts auszusetzen. Dennoch müsse man eine Eskalation des Ukraine-Konflikts vermeiden.

Vor 75 Jahren Der Krieg, der den Völkermord in sich barg

Der Zweite Weltkrieg begann mit dem Angriff Deutschlands auf Polen. Das ZDF zeigt eine zweiteilige Dokumentation darüber, die mit mit dem polnischen Fernsehen koproduziert wurde. Ein sehenswertes Stück Zeitgeschichte.

HygieneEkel hilft

Iiiiigit! Ist das eklig. Wenn ihr das das nächste Mal denkt, dann freut euch. Vermutlich seid ihr gerade einer Infektion entgangen. Denn sich ekeln macht Sinn, weiß die Ekelforscherin Valerie Curtis.

Landtagswahl in SachsenDie "FDP hat Reputation verloren"

Ein Wahlplakat der FDP mit der Aufschrift "Sachsen ist nicht Berlin! Für Schwarz-Gelb: FDP wählen!" ist am 07.08.2014 in starkem Regen an einem Baum in Dresden (Sachsen) zu sehen.

Die FDP müsse dringend den Verfall ihres parteipolitischen Profils aufhalten, will sie in der Zukunft in Deutschland noch eine Rolle spielen, sagte der Politologe Everhard Holtmann im DLF. Die AfD hingegen könne langlebig sein.

BankrottAbwärtsspirale in Motorcity

Die stillgelegte Packard-Autofabrik in Detroit im US-Bundesstaat Michigan

Vor gut einem Jahr hat die einst schillernde Metropole der US-Autoproduktion die Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Ein Insolvenzrichter wird jetzt darüber entscheiden, ob der vorliegende Sanierungsplan für Detroit fair und umsetzbar ist.

NetflixHoffentlich besseres Fernsehen

Netflix kommt im September nach Deutschland. Für Serienfans ist das eigentlich ein Grund zur Freude. Was bisher an Infos über den deutschen Netflix-Ableger durchgesickert ist, klingt aber gar nicht so spektakulär.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine-Krise: EU  entscheidet bis Freitag über neue Sanktionen | mehr

Kulturnachrichten

Tölzer Knabenchor  nach Zerwürfnis ohne künstlerischen Leiter auf China Tournee | mehr

Wissensnachrichten

Sichelzellenanämie  Billiger Test könnte zehntausende Leben retten | mehr