Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Kein heikles Verhalten"

Diskussion um deutsches Marineschiff vor Syriens Küste

Flottendienstboot "Oker" der Marine weltweit auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)
Flottendienstboot "Oker" der Marine weltweit auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)

Der Einsatz eines Flottenschiffs der Bundeswehr zur Informationsbeschaffung durch den Geheimdienst BND ist umstritten. Der SPD-Politiker Fritz Rudolf Körper verteidigt ihn, die Linken fordern den Abbruch.

Nachdem bekannt wurde, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) mit einem Bundeswehr-Schiff und mittels in der Türkei stationierter Agenten möglicherweise Informationen über das Regime von Bashar al-Assad sammelt, ist im deutschen Bundestag eine Diskussion entbrannt.

Die Linkspartei forderte Aufklärung. "Alle Deutschen müssen sofort aus der Konfliktzone abgezogen werden", sagte Linke-Chef Bernd Riexinger der "Passauer Neuen Presse". Die deutsche Marine greife offenbar gemeinsam mit dem Geheimdienst in einen bewaffneten Konflikt auf fremdem Territorium ein - ohne Zustimmung des Bundestags. "Deutschland darf sich nicht durch ein paar Heißsporne mit Schlapphüten in einen Krieg hineinziehen lassen", warnte Riexinger.

Dem widersprach das Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium, Fritz Rudolf Körper (SPD). Im Deutschlandfunk bezeichnete Körper
die Informationslage über den BND-Einsatz gegenüber dem Parlament als gut. Die Nutzung des Bundeswehr-Flottenbootes sei "kein heikles Verhalten, sondern wir werden dem Auftrag gerecht, Informationen zu sammeln, zu bewerten und sie mit befreundeten Diensten (…) auszutauschen".

Der Einsatz sei durch ein UN-Mandat gedeckt, und die gewonnenen Informationen würden nicht an die syrische Opposition weitergegeben. Körper bestätigte, dass der Bundesnachrichtendienst auf dem Schiff mit Technik vertreten ist.

Ton zwischen Jordanien und Syrien verschärft sich

Blick auf die jordanische Stadt Amman (Stock.XCHNG / Eva Serna)Blick auf die jordanische Stadt Amman (Stock.XCHNG / Eva Serna)Der Syrienkonflikt hält derweil mit unverminderter Gewalt an. Mit zunehmender Schärfe reagierte Jordanien auf das Vorgehen syrischer Truppen an der Grenze. Beim Einschlag von vier Raketen seien mehrere Menschen verletzt worden, teilte die jordanische Regierung mit. Das Außenministerium habe daraufhin den syrischen Botschafter einbestellt und ihm deutlich gemacht, dass dies ein "inakzeptabler" Vorfall sei. Dies ist bislang die stärkste offizielle Reaktion der jordanischen Regierung auf ähnliche Auseinandersetzungen beider Länder in der Grenzregion.

Zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan hatten gestern Tausende Menschen gegen das Regime von Präsident Assad protestiert. Am Tag des Zuckerfests endete auch die im April begonnene UNO-Beobachtermission, die eigentlich die Einhaltung einer Waffenstillstandsvereinbarung überwachen sollte. Künftig werden die Vereinten Nationen in Damaskus nur noch ein politisches Verbindungsbüro haben. Der algerische Diplomat Lakhdar Brahimi tritt die Nachfolge des früheren Generalsekretärs Kofi Annan als UNO-Vermittler in dem Konflikt an und warnte die Weltgemeinschaft vor einem militärischen Eingreifen in Syrien.

Weitere Gefechte, erhöhter Druck Frankreichs

Die Gefechte zwischen Truppen von Präsident Bashar al-Assad und Regimegegnern gingen auch heute weiter. In der Provinz Daraa an der Grenze zu Jordanien sollen mindestens elf Menschen getötet worden sein. Auch in Damaskus und Aleppo gehen die Kämpfe nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London weiter.

Die türkische Regierung teilte mit, ihre Hilfen für Flüchtlinge auszuweiten. Medienberichten zufolge wurden auch auf syrischer Seite an der Grenze bei Reyhanli Güter und Medikamente verteilt.

Frankreich kündigte eine diplomatische Initiative an, um die syrische Regierung finanziell unter Druck zu setzen. Außenminister Fabius sagte dem französischen Rundfunk, dazu sollten Gespräche mit Russland geführt werden.


Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Exodus in die Türkei und nach Jordanien - Syrer verlassen zu Tausenden ihr Land

Die Welt stiftet keinen Frieden in Syrien - Zur aktuellen Situation in Syrien und der arabischen Welt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schwerin  Merkel: "CDU darf im Kampf um AfD-Wähler ihren Kern nicht aufgeben" | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr