Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Kein heikles Verhalten"

Diskussion um deutsches Marineschiff vor Syriens Küste

Flottendienstboot "Oker" der Marine weltweit auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)
Flottendienstboot "Oker" der Marine weltweit auf Aufklärungsmission (dpa / Marine)

Der Einsatz eines Flottenschiffs der Bundeswehr zur Informationsbeschaffung durch den Geheimdienst BND ist umstritten. Der SPD-Politiker Fritz Rudolf Körper verteidigt ihn, die Linken fordern den Abbruch.

Nachdem bekannt wurde, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) mit einem Bundeswehr-Schiff und mittels in der Türkei stationierter Agenten möglicherweise Informationen über das Regime von Bashar al-Assad sammelt, ist im deutschen Bundestag eine Diskussion entbrannt.

Die Linkspartei forderte Aufklärung. "Alle Deutschen müssen sofort aus der Konfliktzone abgezogen werden", sagte Linke-Chef Bernd Riexinger der "Passauer Neuen Presse". Die deutsche Marine greife offenbar gemeinsam mit dem Geheimdienst in einen bewaffneten Konflikt auf fremdem Territorium ein - ohne Zustimmung des Bundestags. "Deutschland darf sich nicht durch ein paar Heißsporne mit Schlapphüten in einen Krieg hineinziehen lassen", warnte Riexinger.

Dem widersprach das Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium, Fritz Rudolf Körper (SPD). Im Deutschlandfunk bezeichnete Körper
die Informationslage über den BND-Einsatz gegenüber dem Parlament als gut. Die Nutzung des Bundeswehr-Flottenbootes sei "kein heikles Verhalten, sondern wir werden dem Auftrag gerecht, Informationen zu sammeln, zu bewerten und sie mit befreundeten Diensten (…) auszutauschen".

Der Einsatz sei durch ein UN-Mandat gedeckt, und die gewonnenen Informationen würden nicht an die syrische Opposition weitergegeben. Körper bestätigte, dass der Bundesnachrichtendienst auf dem Schiff mit Technik vertreten ist.

Ton zwischen Jordanien und Syrien verschärft sich

Blick auf die jordanische Stadt Amman (Stock.XCHNG / Eva Serna)Blick auf die jordanische Stadt Amman (Stock.XCHNG / Eva Serna)Der Syrienkonflikt hält derweil mit unverminderter Gewalt an. Mit zunehmender Schärfe reagierte Jordanien auf das Vorgehen syrischer Truppen an der Grenze. Beim Einschlag von vier Raketen seien mehrere Menschen verletzt worden, teilte die jordanische Regierung mit. Das Außenministerium habe daraufhin den syrischen Botschafter einbestellt und ihm deutlich gemacht, dass dies ein "inakzeptabler" Vorfall sei. Dies ist bislang die stärkste offizielle Reaktion der jordanischen Regierung auf ähnliche Auseinandersetzungen beider Länder in der Grenzregion.

Zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan hatten gestern Tausende Menschen gegen das Regime von Präsident Assad protestiert. Am Tag des Zuckerfests endete auch die im April begonnene UNO-Beobachtermission, die eigentlich die Einhaltung einer Waffenstillstandsvereinbarung überwachen sollte. Künftig werden die Vereinten Nationen in Damaskus nur noch ein politisches Verbindungsbüro haben. Der algerische Diplomat Lakhdar Brahimi tritt die Nachfolge des früheren Generalsekretärs Kofi Annan als UNO-Vermittler in dem Konflikt an und warnte die Weltgemeinschaft vor einem militärischen Eingreifen in Syrien.

Weitere Gefechte, erhöhter Druck Frankreichs

Die Gefechte zwischen Truppen von Präsident Bashar al-Assad und Regimegegnern gingen auch heute weiter. In der Provinz Daraa an der Grenze zu Jordanien sollen mindestens elf Menschen getötet worden sein. Auch in Damaskus und Aleppo gehen die Kämpfe nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London weiter.

Die türkische Regierung teilte mit, ihre Hilfen für Flüchtlinge auszuweiten. Medienberichten zufolge wurden auch auf syrischer Seite an der Grenze bei Reyhanli Güter und Medikamente verteilt.

Frankreich kündigte eine diplomatische Initiative an, um die syrische Regierung finanziell unter Druck zu setzen. Außenminister Fabius sagte dem französischen Rundfunk, dazu sollten Gespräche mit Russland geführt werden.


Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Exodus in die Türkei und nach Jordanien - Syrer verlassen zu Tausenden ihr Land

Die Welt stiftet keinen Frieden in Syrien - Zur aktuellen Situation in Syrien und der arabischen Welt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Island  Historiker Johannesson liegt vorn | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr