Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Konto für Iraner?

Wie Banken manche Neukunden ablehnen

Von Dorothea Jung

Eine Sparkasse in Berlin-Steglitz verweigerte einem iranischen Kunden ein neues Konto. (sparkasse.de)
Eine Sparkasse in Berlin-Steglitz verweigerte einem iranischen Kunden ein neues Konto. (sparkasse.de)

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einer Bank Geld anvertrauen, aber die will es nicht haben. Das gibt es nicht? Doch! Wenn Sie nämlich die iranische Staatsbürgerschaft besitzen, dann kann es Ihnen durchaus passieren, dass Ihnen Ihr Konto gekündigt wird.

Der Iraner Shahabaddin Sheikhi ist 36 Jahre alt und von Beruf Journalist. In Teheran hat er für verschiedene Zeitungen und Weblogs geschrieben und sich während der sogenannten grünen Revolution die iranische Demokratiebewegung engagiert.

Vor zwei Jahren hat die Bundesrepublik ihm politisches Asyl gewährt. Shahabaddin Sheikhi ist ein großer schlanker Mann mit ausgesucht höflichen Umgangsformen. Vor Kurzem zog er von Mainz nach Berlin, weil er hier eine Arbeitsstelle gefunden hatte. Nun wollte er bei der Berliner Sparkasse im Bezirk Steglitz ein Konto eröffnen.

Shahabaddin Sheikhi: "Eine Frau in Sparkasse Steglitz, sie hat gesagt, es ist o.k., kein Problem, aber, wenn meinen Ausweis gesehen, sie fragen: Bist Du Iranische? Ja. Leider, das geht nicht, weil Sie haben iranische Staatsangehörigkeit."

Konnte das wahr sein? Shahabaddin Sheikhi wandte sich hilfesuchend an Hamid Nowzari vom Berliner Verein iranischer Flüchtlinge. Anderntags suchten beide gemeinsam die Sparkassenfiliale auf. Zunächst sei das Gespräch mit der Bankangestellten ganz normal verlaufen, erinnert sich Hamid Nowzari, doch dann sei die Sprache auf die iranische Staatsangehörigkeit gekommen.

Hamid Nowzari: "Dann ist sie zu ihren Vorgesetzten gegangen, kamen beide zurück. Sie sagte: Geht nicht. Ich habe gesagt, er ist ein anerkannter politischer Flüchtling, er ist ein Verfolgter, er hatte auch bei der Sparkasse Mainz ein Konto und da hat sie den Hörer in die Hand genommen, hat mit der Zentrale gesprochen und nach kurzer Zeit sagte sie: Nein, das geht nicht."

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin, hat von den Schwierigkeiten iranischer Staatsangehöriger mit deutschen Banken gehört. Vom Deutschlandradio dazu befragt, erklärte die BaFin, man habe die Geldinstitute darauf hingewiesen, dass der Geldverkehr von und nach dem Iran mit dem Risiko der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung verbunden sein könne.

Wegen geldwäscherechtlicher Regelungen und den EU-Embargo-Bestimmungen gelten außerdem grundsätzlich verstärkte Anforderungen an die Kundensorgfaltspflichten. Und weiter heißt es in der schriftlichen Antwort der Behörde:

Gleichwohl ergibt sich hieraus nicht, dass für Personen, die die iranische Staatsangehörigkeit besitzen, in Deutschland keine Konten eröffnet werden dürfen. Dementsprechend handelt es sich bei den von Ihnen genannten Sachverhalten um rein geschäftspolitische Entscheidungen der jeweiligen Banken, die weder auf den Gesetzgeber noch die BaFin zurückzuführen sind.

Die Berliner Sparkasse verwies auf Anfrage ebenfalls auf europäische Embargo-Regelungen gegen den Iran. Deswegen sei die Kontoführung für iranische Staatsbürger gewissen Beschränkungen unterworfen. Die Banken seien zu besonderer Sorgfalt verpflichtet. Doch die Sparkasse räumte ein:

Möglicherweise wurde dies im geschilderten Fall von unseren Filialmitarbeitern zu eng ausgelegt.

Aber Shahabaddin Sheiki ist kein Einzelfall. Nach Angaben iranischer Exilorganisationen haben Banken und Sparkassen in jüngster Zeit rund 160 iranischen Staatsbürgern Kreditkarten gesperrt oder ein Konto verweigert, beziehungsweise gekündigt. "Wir finden diese Vorgänge befremdlich", sagte die Leiterein der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders.

Christine Lüders: "Ein Mensch iranischer Staatsangehörigkeit, wie soll dieser Mensch hier in Deutschland leben können, wenn er beispielsweise hier studiert und kein Konto eröffnen kann? Ein Leben ohne Konto, ohne Kreditkarte das ist ein Ding der Unmöglichkeit."

Christine Lüders und ihr Team glauben, dass es sich hier um Diskriminierung handelt. Die Behörde prüft zurzeit verschiedene Einzelfälle. Anfang nächsten Jahres will sich die Antidiskriminierungsstelle mit der Integrationsbeauftragten und dem Bundesverband deutscher Banken zu einem Gespräch treffen, um auszuloten, wie die Konto-Situation für iranische Staatsbürger verbessert werden kann.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cityleaks Urban Art FestivalMeine, Deine - unsere Stadt

Beim Cityleaks Urban Art Festival bespielen internationale Streetart-Künstler den Kölner Stadtraum. Zum Festival gibt es einen Kongress, der sich damit beschäftigt, wie im Zuge von Urban Gardening, spontanen Interventionen oder Bürgerinitiativen die Stadt "von unten" mitgestaltet wird.

HeidenauDie hässliche Fratze des Mobs bekämpfen

Polizeikräfte kesseln am 28.08.2015 in Heidenau (Sachsen) etwa 100 Rechte ein. Diese hatten sich am Abend, nach einem friedlichen Willkommensfest für Flüchtlinge, gegenüber dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt. (dpa / picture-alliance / Sebastian Willnow)

So beschämend die ausländerfeindliche Hetze in einigen sächsischen Orten auch ist - die Empörung dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in der Asylpolitik der letzten Jahre erhebliche Versäumnisse gegeben habe, kommentiert der Chefredakteur der Dresdner Neuen Nachrichten, Dirk Birgel.

Aus den FeuilletonsJonathan Franzen verschlägt es in die DDR

Jonathan Franzen (Imago)

Alle werden irgendwie überwacht: In seinem neuen Roman "Purity" bringt Jonathan Franzen die DDR und das Internet zusammen. Und Dresden leidet wegen Pegida an einem Besucherrückgang. Das und mehr in unserer Kulturpresseschau.

Eine Recherche in acht FolgenMehr als ein Mord – Das Ende einer Flucht aus Eritrea

Flüchtlinge, Migranten und Deutsche demonstrieren am 17.01.2015 in der Innenstadt in Dresden (Sachsen), um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der 20-jährige Asylbewerber Khaled Idris Bahray überlebt die Flucht aus Eritrea. Vier Monate nach seiner Ankunft wird er im Januar 2015 in Dresden ermordet. Der Fall hat die Journalistin Jenni Roth nicht losgelassen.

Ungesundes JoggenDicke Luft in deutschen Städten

Wer glaubt, etwas für seine Gesundheit zu tun, indem er mitten durch unsere Städte joggt, erweist sich damit einen Bärendienst. Durch das tiefe Einatmen passiert so allerhand im Körper, nur nicht das, was sich vermeintlich gesundheitsbewusste Jogger davon versprechen. 

KurdenkonfliktKollateralschaden: Die Kultur der Aramäer

Das Kloster Mor Gabriel im Südosten Anatoliens ist das geistige Zentrum der aramäisch sprechenden christlichen Minderheit. Auch in dem Dorf Kafro sollen sakrale Bauten in neuem Glanz erstrahlen. (dpa / picture alliance / AKTION MOR GABRIEL)

Das christliche Volk der Aramäer, das seine Heimat in Südostanatolien hat, lebt heute überwiegend in Deutschland. Im letzen Jahrzehnt hatte eine Rückkehr der Aramäer in ihre historische Heimat begonnen. Doch die Hoffnung auf Frieden ist durch die erneute Eskalation des Kurdenkonflikts in der Türkei zerstört.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brandanschlag  Haftbefehl wegen versuchten Mordes | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest in Venedig ohne Scorsese  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr