Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Konto für Iraner?

Wie Banken manche Neukunden ablehnen

Von Dorothea Jung

Eine Sparkasse in Berlin-Steglitz verweigerte einem iranischen Kunden ein neues Konto.
Eine Sparkasse in Berlin-Steglitz verweigerte einem iranischen Kunden ein neues Konto. (sparkasse.de)

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einer Bank Geld anvertrauen, aber die will es nicht haben. Das gibt es nicht? Doch! Wenn Sie nämlich die iranische Staatsbürgerschaft besitzen, dann kann es Ihnen durchaus passieren, dass Ihnen Ihr Konto gekündigt wird.

Der Iraner Shahabaddin Sheikhi ist 36 Jahre alt und von Beruf Journalist. In Teheran hat er für verschiedene Zeitungen und Weblogs geschrieben und sich während der sogenannten grünen Revolution die iranische Demokratiebewegung engagiert.

Vor zwei Jahren hat die Bundesrepublik ihm politisches Asyl gewährt. Shahabaddin Sheikhi ist ein großer schlanker Mann mit ausgesucht höflichen Umgangsformen. Vor Kurzem zog er von Mainz nach Berlin, weil er hier eine Arbeitsstelle gefunden hatte. Nun wollte er bei der Berliner Sparkasse im Bezirk Steglitz ein Konto eröffnen.

Shahabaddin Sheikhi: "Eine Frau in Sparkasse Steglitz, sie hat gesagt, es ist o.k., kein Problem, aber, wenn meinen Ausweis gesehen, sie fragen: Bist Du Iranische? Ja. Leider, das geht nicht, weil Sie haben iranische Staatsangehörigkeit."

Konnte das wahr sein? Shahabaddin Sheikhi wandte sich hilfesuchend an Hamid Nowzari vom Berliner Verein iranischer Flüchtlinge. Anderntags suchten beide gemeinsam die Sparkassenfiliale auf. Zunächst sei das Gespräch mit der Bankangestellten ganz normal verlaufen, erinnert sich Hamid Nowzari, doch dann sei die Sprache auf die iranische Staatsangehörigkeit gekommen.

Hamid Nowzari: "Dann ist sie zu ihren Vorgesetzten gegangen, kamen beide zurück. Sie sagte: Geht nicht. Ich habe gesagt, er ist ein anerkannter politischer Flüchtling, er ist ein Verfolgter, er hatte auch bei der Sparkasse Mainz ein Konto und da hat sie den Hörer in die Hand genommen, hat mit der Zentrale gesprochen und nach kurzer Zeit sagte sie: Nein, das geht nicht."

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin, hat von den Schwierigkeiten iranischer Staatsangehöriger mit deutschen Banken gehört. Vom Deutschlandradio dazu befragt, erklärte die BaFin, man habe die Geldinstitute darauf hingewiesen, dass der Geldverkehr von und nach dem Iran mit dem Risiko der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung verbunden sein könne.

Wegen geldwäscherechtlicher Regelungen und den EU-Embargo-Bestimmungen gelten außerdem grundsätzlich verstärkte Anforderungen an die Kundensorgfaltspflichten. Und weiter heißt es in der schriftlichen Antwort der Behörde:

Gleichwohl ergibt sich hieraus nicht, dass für Personen, die die iranische Staatsangehörigkeit besitzen, in Deutschland keine Konten eröffnet werden dürfen. Dementsprechend handelt es sich bei den von Ihnen genannten Sachverhalten um rein geschäftspolitische Entscheidungen der jeweiligen Banken, die weder auf den Gesetzgeber noch die BaFin zurückzuführen sind.

Die Berliner Sparkasse verwies auf Anfrage ebenfalls auf europäische Embargo-Regelungen gegen den Iran. Deswegen sei die Kontoführung für iranische Staatsbürger gewissen Beschränkungen unterworfen. Die Banken seien zu besonderer Sorgfalt verpflichtet. Doch die Sparkasse räumte ein:

Möglicherweise wurde dies im geschilderten Fall von unseren Filialmitarbeitern zu eng ausgelegt.

Aber Shahabaddin Sheiki ist kein Einzelfall. Nach Angaben iranischer Exilorganisationen haben Banken und Sparkassen in jüngster Zeit rund 160 iranischen Staatsbürgern Kreditkarten gesperrt oder ein Konto verweigert, beziehungsweise gekündigt. "Wir finden diese Vorgänge befremdlich", sagte die Leiterein der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders.

Christine Lüders: "Ein Mensch iranischer Staatsangehörigkeit, wie soll dieser Mensch hier in Deutschland leben können, wenn er beispielsweise hier studiert und kein Konto eröffnen kann? Ein Leben ohne Konto, ohne Kreditkarte das ist ein Ding der Unmöglichkeit."

Christine Lüders und ihr Team glauben, dass es sich hier um Diskriminierung handelt. Die Behörde prüft zurzeit verschiedene Einzelfälle. Anfang nächsten Jahres will sich die Antidiskriminierungsstelle mit der Integrationsbeauftragten und dem Bundesverband deutscher Banken zu einem Gespräch treffen, um auszuloten, wie die Konto-Situation für iranische Staatsbürger verbessert werden kann.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwerwiegendes LeichtmetallBrustkrebs und Alzheimer durch Aluminium?

Einweg-Kapseln für Kaffee aus Aluminium liegen auf einem Tisch. 

Aluminium wird in Autos und Flugzeugen verbaut, in Getränkekartons benutzt, in Deosprays. Doch Aluminium steht auch im Verdacht, Krankheiten wie Alzheimer oder Brustkrebs zu verursachen. Die möglichen Gefahren durch Aluminium im Alltag sind Thema einer Konferenz des Bundesamtes für Risikobewertung.

KonferenzHier ist die Zukunft des Radios!

DeutschlandradioLab

Experten und Interessierte aus aller Welt sind heute ins Funkhaus in Berlin gekommen, um über die Zukunft des Radios zu diskutieren. Verfolgen Sie die Konferenz hier!

RakkaEine Stadt wird zur IS-Hochburg

16 anti-militante Aktivisten haben sich zum Netzwerk "Raqqa Is Being Slaughtered Silently" zusammengetan. Unter Einsatz ihres Lebens verbreiten sie Bilder, Videos und Informationen aus der syrischen Stadt Rakka und dokumentieren die Veränderungen seit der Machtübernahme des IS.

Italienischer Camorrista packt aus"So liefen die Geschäfte mit dem Müll"

Blick über die Stadt und den Golf von Neapel in der italienischen Provinz Kampanien.

Italien, der Müll und das Geständnis: die bemerkenswerten Informationen eines früheren Camorra-Bosses geben Aufschluss über ein illegales Millionengeschäft. Seit sechs Monaten kooperiert Antonio Iovine mit der Justiz. Seine Aussagen könnten zu weiteren Verhaftungen führen.

FotografieWas vom Krieg übrigbleibt

Dresden nach dem Bombenangriff 1945. In der Nacht zum 14.02.1945 griffen im Zweiten Weltkrieg amerikanische und britische Flugzeuge die Stadt an der Elbe an. Bei dem Bombenangriff wurde die historische Innenstadt nahezu völlig zerstört, über 35.000 Menschen fanden den Tod.

Panzerwracks, Ruinen, Überlebende. Die Fotografien der Ausstellung "Conflict, Time, Photography" zeigen die Nachwirkungen von Kriegen. Die Aufnahmen sind nach ihrem zeitlichen Abstand zum eigentlichen Kriegsereignis angeordnet.

Flüchtlingshilfe Akt der Menschlichkeit

Flüchtlinge aus Afrika stehen in einem Schlauchboot, das im Mittelmeer treibt - sie werden schließlich von einem italienischen Rettungsschiff geborgen.

Die Debatte um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zieht sich in die Länge. Deutschland sollte die Initiative ergreifen – denn hierzulande habe man eine historische Verantwortung, meint die Journalistin Sieglinde Geisel.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heute Misstrauens-Abstimmung  gegen Juncker im Europaparlament | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches PEN-Zentrum fordert menschenwürdiges Asylrecht  | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr