Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Konto für Iraner?

Wie Banken manche Neukunden ablehnen

Von Dorothea Jung

Eine Sparkasse in Berlin-Steglitz verweigerte einem iranischen Kunden ein neues Konto. (sparkasse.de)
Eine Sparkasse in Berlin-Steglitz verweigerte einem iranischen Kunden ein neues Konto. (sparkasse.de)

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einer Bank Geld anvertrauen, aber die will es nicht haben. Das gibt es nicht? Doch! Wenn Sie nämlich die iranische Staatsbürgerschaft besitzen, dann kann es Ihnen durchaus passieren, dass Ihnen Ihr Konto gekündigt wird.

Der Iraner Shahabaddin Sheikhi ist 36 Jahre alt und von Beruf Journalist. In Teheran hat er für verschiedene Zeitungen und Weblogs geschrieben und sich während der sogenannten grünen Revolution die iranische Demokratiebewegung engagiert.

Vor zwei Jahren hat die Bundesrepublik ihm politisches Asyl gewährt. Shahabaddin Sheikhi ist ein großer schlanker Mann mit ausgesucht höflichen Umgangsformen. Vor Kurzem zog er von Mainz nach Berlin, weil er hier eine Arbeitsstelle gefunden hatte. Nun wollte er bei der Berliner Sparkasse im Bezirk Steglitz ein Konto eröffnen.

Shahabaddin Sheikhi: "Eine Frau in Sparkasse Steglitz, sie hat gesagt, es ist o.k., kein Problem, aber, wenn meinen Ausweis gesehen, sie fragen: Bist Du Iranische? Ja. Leider, das geht nicht, weil Sie haben iranische Staatsangehörigkeit."

Konnte das wahr sein? Shahabaddin Sheikhi wandte sich hilfesuchend an Hamid Nowzari vom Berliner Verein iranischer Flüchtlinge. Anderntags suchten beide gemeinsam die Sparkassenfiliale auf. Zunächst sei das Gespräch mit der Bankangestellten ganz normal verlaufen, erinnert sich Hamid Nowzari, doch dann sei die Sprache auf die iranische Staatsangehörigkeit gekommen.

Hamid Nowzari: "Dann ist sie zu ihren Vorgesetzten gegangen, kamen beide zurück. Sie sagte: Geht nicht. Ich habe gesagt, er ist ein anerkannter politischer Flüchtling, er ist ein Verfolgter, er hatte auch bei der Sparkasse Mainz ein Konto und da hat sie den Hörer in die Hand genommen, hat mit der Zentrale gesprochen und nach kurzer Zeit sagte sie: Nein, das geht nicht."

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin, hat von den Schwierigkeiten iranischer Staatsangehöriger mit deutschen Banken gehört. Vom Deutschlandradio dazu befragt, erklärte die BaFin, man habe die Geldinstitute darauf hingewiesen, dass der Geldverkehr von und nach dem Iran mit dem Risiko der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung verbunden sein könne.

Wegen geldwäscherechtlicher Regelungen und den EU-Embargo-Bestimmungen gelten außerdem grundsätzlich verstärkte Anforderungen an die Kundensorgfaltspflichten. Und weiter heißt es in der schriftlichen Antwort der Behörde:

Gleichwohl ergibt sich hieraus nicht, dass für Personen, die die iranische Staatsangehörigkeit besitzen, in Deutschland keine Konten eröffnet werden dürfen. Dementsprechend handelt es sich bei den von Ihnen genannten Sachverhalten um rein geschäftspolitische Entscheidungen der jeweiligen Banken, die weder auf den Gesetzgeber noch die BaFin zurückzuführen sind.

Die Berliner Sparkasse verwies auf Anfrage ebenfalls auf europäische Embargo-Regelungen gegen den Iran. Deswegen sei die Kontoführung für iranische Staatsbürger gewissen Beschränkungen unterworfen. Die Banken seien zu besonderer Sorgfalt verpflichtet. Doch die Sparkasse räumte ein:

Möglicherweise wurde dies im geschilderten Fall von unseren Filialmitarbeitern zu eng ausgelegt.

Aber Shahabaddin Sheiki ist kein Einzelfall. Nach Angaben iranischer Exilorganisationen haben Banken und Sparkassen in jüngster Zeit rund 160 iranischen Staatsbürgern Kreditkarten gesperrt oder ein Konto verweigert, beziehungsweise gekündigt. "Wir finden diese Vorgänge befremdlich", sagte die Leiterein der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders.

Christine Lüders: "Ein Mensch iranischer Staatsangehörigkeit, wie soll dieser Mensch hier in Deutschland leben können, wenn er beispielsweise hier studiert und kein Konto eröffnen kann? Ein Leben ohne Konto, ohne Kreditkarte das ist ein Ding der Unmöglichkeit."

Christine Lüders und ihr Team glauben, dass es sich hier um Diskriminierung handelt. Die Behörde prüft zurzeit verschiedene Einzelfälle. Anfang nächsten Jahres will sich die Antidiskriminierungsstelle mit der Integrationsbeauftragten und dem Bundesverband deutscher Banken zu einem Gespräch treffen, um auszuloten, wie die Konto-Situation für iranische Staatsbürger verbessert werden kann.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr