Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Kurswechsel der CDU bei Homo-Ehe

Präsidium weiter gegen Gleichstellung im Steuerrecht

Beim Thema gleichgeschlechtliche Ehe kommt die Union nicht zur Ruhe (picture alliance / dpa / Jean Michel Mart)
Beim Thema gleichgeschlechtliche Ehe kommt die Union nicht zur Ruhe (picture alliance / dpa / Jean Michel Mart)

Die Spitze der CDU will die parteiinterne Debatte über homosexuelle Lebenspartnerschaften beenden. An der besonderen gesetzlichen Förderung von Ehe und Familie soll festgehalten werden. Die Gleichstellung im Steuerrecht werde ausdrücklich ausgeschlossen, so Generalsekretär Hermann Gröhe. Doch der Koalitionspartner drängt auf volle Gleichstellung.

Nach einer Präsidiumssitzung in Berlin erklärte CDU-Generalsekretär Gröhe, das Gremium habe einen Beschluss des jüngsten CDU-Parteitags bekräftigt. Darin sei festgehalten worden, dass die CDU an der besonderen gesetzlichen Förderung von Ehe und Familie festhalte. Die Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften im Steuerrecht werde ausdrücklich ausgeschlossen. Das CDU-Präsidium reagierte auf Forderungen auch aus der eigenen Partei, eingetragene Partnerschaften etwa beim Ehegatten-Splitting mit der Ehe gleichzustellen, was auch die Schwesterpartei CSU ablehnt.

So hatte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Kaufmann für eine Besserstellung homosexueller Partnerschaften ausgesprochen. Er sagte im ZDF, in der Union habe sich in dieser Frage viel bewegt. Er hoffe, dass noch in dieser Legislaturperiode eine steuerliche Gleichstellung homosexueller Paare durchgesetzt werde, meinte Kaufmann, der Mitglied der Arbeitsgruppe "Schwule und Lesben in der Union" ist.

FPD will keine Ausnahmen

Der Koalitionspartner FDP drängt hingegen auf volle Gleichstellung. "Wir brauchen Tempo bei der vollen Gleichstellung der eingetragenen Partnerschaft mit der Ehe - vom Steuerrecht bis zur Adoption", sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) der "Bild"-Zeitung. "Die Politik muss den Anspruch haben zu gestalten und darf sich nicht vom Bundesverfassungsgericht treiben lassen." Auch FDP-Chef Philipp Rösler drängt zur Eile: "Die Koalition sollte aus eigener Kraft ein starkes Signal für eine freie und tolerante Gesellschaft setzen", forderte Rösler.

Doch während die FDP eine rasche Entscheidung will, zeigte sich die Union in der Frage gespalten. Auf der einen Seite mehren sich die Stimmen für eine stärkere Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe. Dafür sind unter anderem Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU). "Wenn die CDU Volkspartei bleiben will, dann muss sie veränderte Realitäten zur Kenntnis nehmen", sagte Schäuble dem Tagesspiegel. "Wir können nicht bloß sagen: Das ist gut, nur weil es immer schon so war, und deshalb muss es so bleiben. Wenn viele Menschen das heute anders sehen, muss man nachdenken", so der CDU-Politiker.

Auch von der Leyen kann sich ein weitergehendes Adoptionsrecht vorstellen. "Ich kenne keine Forschung, die belegt, dass Kinder aus gleichgeschlechtlichen Partnerschaften nicht ebenso behütet ins Leben gehen, wie Kinder von Eltern im traditionellen Sinn", sagte sie dem "Spiegel".

Kauder: Keine totale Gleichstellung von Ehe und Lebenspartnerschaften

Unionsfraktionschef Volker Kauder beim CSU-Parteitag in München (picture alliance / dpa / Tobias Hase)Unionsfraktionschef Volker Kauder (picture alliance / dpa / Tobias Hase)Bei CSU-Chef Horst Seehofer, Unionsfraktionschef Volker Kauder und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (beide CDU) stoßen die Pläne dagegen auf Widerstand. "Es gibt jetzt und auch bis zum Sommer überhaupt keine Veranlassung, die steuerliche Behandlung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften gesetzlich neu zu regeln", sagte Seehofer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ein umfassendes Gesetz werde es in dieser Legislaturperiode "ganz sicher" nicht geben. Kauder hielt im "Spiegel" fest: "Mit uns wird es keine totale Gleichstellung von Ehe und Lebenspartnerschaft geben." Ein uneingeschränktes Adoptionsrecht für Homosexuelle lehnte er ab.

Beide kritisierten zudem das Bundesverfassungsgericht. Es habe durch Ankündigung und Kommentierung von Entscheidungen seine Rolle überschritten, sagte Seehofer im ZDF. Es sei nicht dessen Aufgabe, "durch Öffentlichkeitsarbeit den politischen Prozess zu begleiten."

Mehr zum Thema:

Streit über homosexuelle Partnerschaft? CSU attackiert Bundesverfassungsgericht - Korrespondentengespräch mit Stefan Detjen
Epochaler Einbruch in fest gezimmertes Weltbild - Adoption, Familie und gleichgeschlechtliche Ehen
"Gott hat uns Menschen geschaffen als Frau und Mann" - Die unionsinterne Debatte zur steuerrechtlichen Gleichstellung von Lebenspartnern
"Der Staat fördert Kinder und nicht Lebensformen" - NRW-CDU-Chef lehnt Ehegattensplitting für Homo-Ehe ab
Die wertkonservative Homo-Ehe - Kurskorrektur in der CDU
Weder Frau noch Mann oder beides - Neue Geschlechterdefinitionen für Berliner Toiletten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Unabhängigkeit | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr