Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Kurswechsel der CDU bei Homo-Ehe

Präsidium weiter gegen Gleichstellung im Steuerrecht

Beim Thema gleichgeschlechtliche Ehe kommt die Union nicht zur Ruhe (picture alliance / dpa / Jean Michel Mart)
Beim Thema gleichgeschlechtliche Ehe kommt die Union nicht zur Ruhe (picture alliance / dpa / Jean Michel Mart)

Die Spitze der CDU will die parteiinterne Debatte über homosexuelle Lebenspartnerschaften beenden. An der besonderen gesetzlichen Förderung von Ehe und Familie soll festgehalten werden. Die Gleichstellung im Steuerrecht werde ausdrücklich ausgeschlossen, so Generalsekretär Hermann Gröhe. Doch der Koalitionspartner drängt auf volle Gleichstellung.

Nach einer Präsidiumssitzung in Berlin erklärte CDU-Generalsekretär Gröhe, das Gremium habe einen Beschluss des jüngsten CDU-Parteitags bekräftigt. Darin sei festgehalten worden, dass die CDU an der besonderen gesetzlichen Förderung von Ehe und Familie festhalte. Die Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften im Steuerrecht werde ausdrücklich ausgeschlossen. Das CDU-Präsidium reagierte auf Forderungen auch aus der eigenen Partei, eingetragene Partnerschaften etwa beim Ehegatten-Splitting mit der Ehe gleichzustellen, was auch die Schwesterpartei CSU ablehnt.

So hatte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Kaufmann für eine Besserstellung homosexueller Partnerschaften ausgesprochen. Er sagte im ZDF, in der Union habe sich in dieser Frage viel bewegt. Er hoffe, dass noch in dieser Legislaturperiode eine steuerliche Gleichstellung homosexueller Paare durchgesetzt werde, meinte Kaufmann, der Mitglied der Arbeitsgruppe "Schwule und Lesben in der Union" ist.

FPD will keine Ausnahmen

Der Koalitionspartner FDP drängt hingegen auf volle Gleichstellung. "Wir brauchen Tempo bei der vollen Gleichstellung der eingetragenen Partnerschaft mit der Ehe - vom Steuerrecht bis zur Adoption", sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) der "Bild"-Zeitung. "Die Politik muss den Anspruch haben zu gestalten und darf sich nicht vom Bundesverfassungsgericht treiben lassen." Auch FDP-Chef Philipp Rösler drängt zur Eile: "Die Koalition sollte aus eigener Kraft ein starkes Signal für eine freie und tolerante Gesellschaft setzen", forderte Rösler.

Doch während die FDP eine rasche Entscheidung will, zeigte sich die Union in der Frage gespalten. Auf der einen Seite mehren sich die Stimmen für eine stärkere Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe. Dafür sind unter anderem Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU). "Wenn die CDU Volkspartei bleiben will, dann muss sie veränderte Realitäten zur Kenntnis nehmen", sagte Schäuble dem Tagesspiegel. "Wir können nicht bloß sagen: Das ist gut, nur weil es immer schon so war, und deshalb muss es so bleiben. Wenn viele Menschen das heute anders sehen, muss man nachdenken", so der CDU-Politiker.

Auch von der Leyen kann sich ein weitergehendes Adoptionsrecht vorstellen. "Ich kenne keine Forschung, die belegt, dass Kinder aus gleichgeschlechtlichen Partnerschaften nicht ebenso behütet ins Leben gehen, wie Kinder von Eltern im traditionellen Sinn", sagte sie dem "Spiegel".

Kauder: Keine totale Gleichstellung von Ehe und Lebenspartnerschaften

Unionsfraktionschef Volker Kauder beim CSU-Parteitag in München (picture alliance / dpa / Tobias Hase)Unionsfraktionschef Volker Kauder (picture alliance / dpa / Tobias Hase)Bei CSU-Chef Horst Seehofer, Unionsfraktionschef Volker Kauder und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (beide CDU) stoßen die Pläne dagegen auf Widerstand. "Es gibt jetzt und auch bis zum Sommer überhaupt keine Veranlassung, die steuerliche Behandlung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften gesetzlich neu zu regeln", sagte Seehofer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ein umfassendes Gesetz werde es in dieser Legislaturperiode "ganz sicher" nicht geben. Kauder hielt im "Spiegel" fest: "Mit uns wird es keine totale Gleichstellung von Ehe und Lebenspartnerschaft geben." Ein uneingeschränktes Adoptionsrecht für Homosexuelle lehnte er ab.

Beide kritisierten zudem das Bundesverfassungsgericht. Es habe durch Ankündigung und Kommentierung von Entscheidungen seine Rolle überschritten, sagte Seehofer im ZDF. Es sei nicht dessen Aufgabe, "durch Öffentlichkeitsarbeit den politischen Prozess zu begleiten."

Mehr zum Thema:

Streit über homosexuelle Partnerschaft? CSU attackiert Bundesverfassungsgericht - Korrespondentengespräch mit Stefan Detjen
Epochaler Einbruch in fest gezimmertes Weltbild - Adoption, Familie und gleichgeschlechtliche Ehen
"Gott hat uns Menschen geschaffen als Frau und Mann" - Die unionsinterne Debatte zur steuerrechtlichen Gleichstellung von Lebenspartnern
"Der Staat fördert Kinder und nicht Lebensformen" - NRW-CDU-Chef lehnt Ehegattensplitting für Homo-Ehe ab
Die wertkonservative Homo-Ehe - Kurskorrektur in der CDU
Weder Frau noch Mann oder beides - Neue Geschlechterdefinitionen für Berliner Toiletten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechnungshof  Umsatzsteuerbetrug mit EU-Neufahrzeugen verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Schadenersatz-Prozess gegen Kunstberater Achenbach wird neu aufgerollt | mehr

 

| mehr