Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein schlichtes Ende für "Stuttgart 21"

Nach dem Schlichterspruch beharren die Parteien auf ihren ursprünglichen Positionen

Der Vermittler im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21", Heiner Geißler, erhielt viel Lob. (AP)
Der Vermittler im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21", Heiner Geißler, erhielt viel Lob. (AP)

Der Schlichterspruch ist verkündet, doch "Stuttgart 21" erhitzt die Gemüter weiterhin. Die Grünen fordern einen Baustopp und ein Referendum. Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner ist dazu nicht bereit: Mit dem geplanten Stresstest komme man den Kritikern entgegen.

Die Grünen beharren auch nach dem Schlichterspruch des Vermittlers Geißler auf einem Baustopp für das Bahnprojekt "Stuttgart 21". Zunächst müssten die Verantwortlichen zeigen, ob eine Umsetzung der Vorschläge tatsächlich machbar und finanzierbar sei, sagte Parteichef Cem Özdemir in Berlin. Daher müssten die Arbeiten unterbrochen werden. Özdemir forderte abermals ein Referendum über das Vorhaben.

Auch glauben die Bündnis-Grünen nicht, dass der Schlichterspruch zum Bahnprojekt "Stuttgart 21" die Situation in der baden-württembergischen Landeshauptstadt beruhigen werde. Der Grünen-Verkehrspolitiker Winfried Hermann sagte im ZDF, er rechne mit weiteren Protesten. Der Schlichter Heiner Geißler habe sich doch recht deutlich für den Bau des unterirdischen Bahnhofs ausgesprochen. Zudem seien die Verbesserungsvorschläge mit Mehrkosten zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Euro nicht billig, meinte Hermann, der auch Vorsitzender des Bundestagsverkehrsausschusses ist.

Palmer: "Die Landesregierung spart sogar Geld, wenn sie noch umsteigt"

Dagegen meinte Tübingens Bürgermeister Boris Palmer, der auf der Seite der Gegner an den Schlichtungsgesprächen teilnahm: Bevor weitergebaut werden könne, müssten die Planungen zu Ende gebracht werden. Zudem betonte Palmer im Deutschlandfunk, er rechne mit sehr teuren und umfangreichen Nachbesserungen. Ein Kopfbahnhof bleibe billiger.

Gönner: "Ein Zugeständnis von der Projektseite an die Gegner"

Die letzte Runde der Schlichtungsgespräche Stuttgart 21 (AP)Die letzte Runde der Schlichtungsgespräche Stuttgart 21 (AP)Die baden-württembergische Verkehrsministerin Tanja Gönner sagte dagegen im Deutschlandfunk, sie erwarte Mehrkosten von 150 bis 170 Millionen Euro, die vertretbar seien. Im übrigen bewertete die CDU-Politikerin das Schlichtungsverfahren positiv und wies darauf hin, dass man den Kritikern mit dem geplanten Stresstest entgegengekommen sei.

Der Bund will sich am Schlichterspruch orientieren. Verkehrsminister Peter Ramsauer sagte der "Leipziger Volkszeitung", man werde die Vorgaben ernst nehmen. Zunächst würden mögliche Konsequenzen für den Bund geprüft. Dabei gehe es auch um die Übernahme eventueller Mehrkosten.

Respekt zollt der Politologe Thomas König dem 80-jährigen Heiner Geißler für dessen Vermittlungsarbeit - vermisst jedoch eine "Runde der Schlichtung" nach dem wochenlangen Austausch von Argumenten. Ob "Stuttgart 21" wahlentscheidend bleibe, lasse sich nicht vorhersagen.

Der Politologe Wolf Dieter Narr von der FU Berlin kritisiert eine mangelhafte Bürgerbeteiligung bei "Stuttgart 21". Die repräsentative Demokratie, wie sie im 18. Jahrhundert konzipiert wurde, sei nicht mehr funktionsfähig . Er fordert deshalb eine grundgesetzliche "Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern".

Am Nachmittag befasst sich der Bundestag in einer Aktuellen Stunde mit Stuttgart 21. Wir übertragen die Debatte ab 13 Uhr auf den Langwellen 153 und 177 Kilohertz, der Mittelwelle 990 Kilohertz sowie als Radiohören auf deutschlandradio.de.

Geißler für "Stuttgart 21 plus"

Regionalzüge fahren in den Hauptbahnhof Stuttgart ein. (AP)Regionalzüge fahren in den Hauptbahnhof Stuttgart ein. (AP) Im Streit um das milliardenschwere Bahnprojekt hatte sich der Schlichter Heiner Geißler gestern für die Fertigstellung des neues Tiefbahnhofs ausgesprochen. Allerdings drängt er auf umfangreiche Änderungen.

Weiterhin wies darauf hin, dass ein Kompromiss zwischen den beiden Parteien nicht möglich sei, da sie grundsätzlich unterschiedliche Interessen hätten. Allerdings komme es jetzt darauf an, die Schwachstellen des Projekts in einem "Stuttgart 21 plus" zu beseitigen.

Die Bahn will den Stuttgarter Hauptbahnhof unter die Erde verlegen und an eine ICE-Neubautrasse nach Ulm anbinden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Vorwahlkampf  Trump hat notwendige Delegiertenzahl offenbar zusammen | mehr

Kulturnachrichten

"New York Times" will Personal abbauen  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr