Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein schlichtes Ende für "Stuttgart 21"

Nach dem Schlichterspruch beharren die Parteien auf ihren ursprünglichen Positionen

Der Vermittler im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21", Heiner Geißler, erhielt viel Lob. (AP)
Der Vermittler im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21", Heiner Geißler, erhielt viel Lob. (AP)

Der Schlichterspruch ist verkündet, doch "Stuttgart 21" erhitzt die Gemüter weiterhin. Die Grünen fordern einen Baustopp und ein Referendum. Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner ist dazu nicht bereit: Mit dem geplanten Stresstest komme man den Kritikern entgegen.

Die Grünen beharren auch nach dem Schlichterspruch des Vermittlers Geißler auf einem Baustopp für das Bahnprojekt "Stuttgart 21". Zunächst müssten die Verantwortlichen zeigen, ob eine Umsetzung der Vorschläge tatsächlich machbar und finanzierbar sei, sagte Parteichef Cem Özdemir in Berlin. Daher müssten die Arbeiten unterbrochen werden. Özdemir forderte abermals ein Referendum über das Vorhaben.

Auch glauben die Bündnis-Grünen nicht, dass der Schlichterspruch zum Bahnprojekt "Stuttgart 21" die Situation in der baden-württembergischen Landeshauptstadt beruhigen werde. Der Grünen-Verkehrspolitiker Winfried Hermann sagte im ZDF, er rechne mit weiteren Protesten. Der Schlichter Heiner Geißler habe sich doch recht deutlich für den Bau des unterirdischen Bahnhofs ausgesprochen. Zudem seien die Verbesserungsvorschläge mit Mehrkosten zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Euro nicht billig, meinte Hermann, der auch Vorsitzender des Bundestagsverkehrsausschusses ist.

Palmer: "Die Landesregierung spart sogar Geld, wenn sie noch umsteigt"

Dagegen meinte Tübingens Bürgermeister Boris Palmer, der auf der Seite der Gegner an den Schlichtungsgesprächen teilnahm: Bevor weitergebaut werden könne, müssten die Planungen zu Ende gebracht werden. Zudem betonte Palmer im Deutschlandfunk, er rechne mit sehr teuren und umfangreichen Nachbesserungen. Ein Kopfbahnhof bleibe billiger.

Gönner: "Ein Zugeständnis von der Projektseite an die Gegner"

Die letzte Runde der Schlichtungsgespräche Stuttgart 21 (AP)Die letzte Runde der Schlichtungsgespräche Stuttgart 21 (AP)Die baden-württembergische Verkehrsministerin Tanja Gönner sagte dagegen im Deutschlandfunk, sie erwarte Mehrkosten von 150 bis 170 Millionen Euro, die vertretbar seien. Im übrigen bewertete die CDU-Politikerin das Schlichtungsverfahren positiv und wies darauf hin, dass man den Kritikern mit dem geplanten Stresstest entgegengekommen sei.

Der Bund will sich am Schlichterspruch orientieren. Verkehrsminister Peter Ramsauer sagte der "Leipziger Volkszeitung", man werde die Vorgaben ernst nehmen. Zunächst würden mögliche Konsequenzen für den Bund geprüft. Dabei gehe es auch um die Übernahme eventueller Mehrkosten.

Respekt zollt der Politologe Thomas König dem 80-jährigen Heiner Geißler für dessen Vermittlungsarbeit - vermisst jedoch eine "Runde der Schlichtung" nach dem wochenlangen Austausch von Argumenten. Ob "Stuttgart 21" wahlentscheidend bleibe, lasse sich nicht vorhersagen.

Der Politologe Wolf Dieter Narr von der FU Berlin kritisiert eine mangelhafte Bürgerbeteiligung bei "Stuttgart 21". Die repräsentative Demokratie, wie sie im 18. Jahrhundert konzipiert wurde, sei nicht mehr funktionsfähig . Er fordert deshalb eine grundgesetzliche "Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern".

Am Nachmittag befasst sich der Bundestag in einer Aktuellen Stunde mit Stuttgart 21. Wir übertragen die Debatte ab 13 Uhr auf den Langwellen 153 und 177 Kilohertz, der Mittelwelle 990 Kilohertz sowie als Radiohören auf deutschlandradio.de.

Geißler für "Stuttgart 21 plus"

Regionalzüge fahren in den Hauptbahnhof Stuttgart ein. (AP)Regionalzüge fahren in den Hauptbahnhof Stuttgart ein. (AP) Im Streit um das milliardenschwere Bahnprojekt hatte sich der Schlichter Heiner Geißler gestern für die Fertigstellung des neues Tiefbahnhofs ausgesprochen. Allerdings drängt er auf umfangreiche Änderungen.

Weiterhin wies darauf hin, dass ein Kompromiss zwischen den beiden Parteien nicht möglich sei, da sie grundsätzlich unterschiedliche Interessen hätten. Allerdings komme es jetzt darauf an, die Schwachstellen des Projekts in einem "Stuttgart 21 plus" zu beseitigen.

Die Bahn will den Stuttgarter Hauptbahnhof unter die Erde verlegen und an eine ICE-Neubautrasse nach Ulm anbinden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr