Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Kein sozialpolitisches Allheilmittel"

DIW-Forscher: Mindestlohn birgt Risiken

Gefordert: Mindestlohn im Niedriglohnsektor (AP)
Gefordert: Mindestlohn im Niedriglohnsektor (AP)

Während die anderen Parteien die Möglichkeiten einer Regierungsbildung diskutieren, will die Linkspartei noch vorher einen gesetzlichen Mindestlohn durchsetzen. Aber was würde der bringen? Eine aktuelle Studie warnt vor zu großen Hoffnungen.

Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns war eines der großen Themen vor der Bundestagswahl – und bleibt es auch danach. Das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) mahnt jedoch zu Vorsicht und Zurückhaltung. Laut einerin Berlin vorgestellten Studie drohen bei einer abrupten und flächendeckenden Einführung eines Mindestlohns "ungewisse Folgen" für einige Branchen und Regionen.

Bei allgemein 8,50 Euro müssten mehr 5,6 Millionen aller derzeit abhängig Beschäftigten eine Lohnerhöhung erhalten. Davon wären demnach viele Arbeitnehmer ohne Berufsausbildung und in prekären Beschäftigungsverhältnissen berührt. Die Studie empfiehlt stattdessen, einen Mindestlohn zunächst auf einem niedrigeren Niveau anzusetzen und dann schrittweise zu erhöhen.

DIW: Entscheidend ist Höhe des Mindeslohns

Die Lohnspreizung wird den Arbeitsmarktexperten zufolge durch einen Mindestlohn zwar geringer. Dagegen würden die Einkommensungleichheit und das Armutsrisiko im Land kaum sinken. Denn die Steuerlast würde steigen und Sozialleistungen könnten gekürzt werden.

Bei den Auswirkungen eines Mindestlohns auf die Beschäftigung wollten sich die DIW-Experten nicht festlegen. Die Wirkung hänge vor allem von der Höhe des Mindestlohns ab. Möglicherweise gebe es in einigen Bereichen positive Effekte, es könne allerdings auch zu Arbeitsplatzverlusten kommen. Jüngste Studien zeigten "kein einheitliches Bild".

Linken-Initiative für Mindestlohn

Katja Kipping spricht beim Parteitag der Linken in Göttingen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Katja Kipping (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Die Linkspartei will im neuen Bundestag noch vor der Regierungsbildung einen flächendeckenden Mindestlohn durchsetzen. Parteichefin Katja Kipping kündigte in der "Mitteldeutschen Zeitung" an, bei SPD und Grünen für ein solches Vorgehen zu werben. Im Bundestag gebe es eine "soziale Veränderungsmehrheit". Bis zur Bildung einer neuen Koalitionsregierung entstehe für die drei Parteien ein "Zeitfenster", das genutzt werden müsse.

Die Jusos betrachten einen gesetzlichen Mindestlohn als Bedingung für eine Regierungsbeteiligung der SPD. Der Juso-Vorsitzende Sascha Vogt sagte im Deutschlandfunk, seine Partei habe den Auftrag der Wähler, ihre politischen Versprechen umzusetzen. Deshalb könne er sich keinen Koalitionsvertrag vorstellen, in dem ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn nicht vorgesehen sei.

Der neu gewählte Bundestag soll am 22. Oktober erstmals zusammenkommen. Wegen der abzusehenden schwierigen Koalitionssuche wird bis dahin vermutlich keine neue Regierung im Amt sein. Kipping kündigte an, SPD und Grünen noch vor dem 22. Oktober einen Gesetzentwurf zum Mindestlohn vorzulegen und dabei für Änderungsvorschläge offen zu sein. SPD und Grüne wollen einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde, die Linke fordert mindestens zehn Euro pro Stunde.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Neugebauer: Die SPD kann sich eigentlich nicht verweigern
Politikwissenschaftler hält große Koalition für sehr wahrscheinlich
Schlecht bezahlte Leiharbeiter in Schlachthöfen
Land macht mobil gegen Schweinereien in Niedersachsens

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

München"Brutale und menschenverachtende Bluttat"

Eine Hand legt eine Blume auf einer Mauer neben Kerzen nieder. (dpa)

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat mit Trauer und Entsetzen auf die tödlichen Schüsse in einem Münchener Einkaufszentrum reagiert. Ein 18-jähriger Deutsch-Iraner hatte gestern neun Menschen und danach sich selbst getötet. Auch auf Bundesebene beraten nun die Sicherheitsbehörden.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Fantasy und SexismusSex, Gewalt und Game of Thrones

Weltweit ist "Game of Thrones" eine der beliebtesten Fernsehserien, produziert vom US-Bezahlsender HBO. Die Mittelalter-Fantasy-Geschichte basiert auf der Romanreihe "A Song of Ice and Fire" von George R.R. Martin. Doch wie werden in der Fantasy-Serie Sexualität, Gewalt und Machtverhältnisse dargestellt? Und welche Frauen- und Männerrollen können wir sehen?

MahlzeitDer "Insektenburger" ist ethisch problematisch

Speisebohnenkaefer (imago stock&people)

Bei der Suche nach der ethisch, politisch oder sonstwie korrekten Nahrung wird im Netz inzwischen häufig der Insektenburger empfohlen. Doch es gibt Bedenken: Wo bleibt da das Tierwohl? Udo Pollmer ist gespannt, wie die Motten- und Läusesaga weitergeht.

Erdogans Erzfeind Wer ist Fethullah Gülen?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Für den türkischen Staatspräsidenten hat der Putschversuch einen eindeutigen Urheber: Fethullah Gülen. Der islamische Prediger lebt seit vielen Jahren in den USA und gilt als Hauptfeind Erdogans. Dabei schritten beide lange Seit an Seit - bis es zum großen Zerwürfnis kam. Ein Porträt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Ermittler: Kein islamistischer Hintergrund - Täter offenbar Amokläufer | mehr

Kulturnachrichten

"The Sphere" zurück an Ground Zero  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr