Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Kein sozialpolitisches Allheilmittel"

DIW-Forscher: Mindestlohn birgt Risiken

Gefordert: Mindestlohn im Niedriglohnsektor (AP)
Gefordert: Mindestlohn im Niedriglohnsektor (AP)

Während die anderen Parteien die Möglichkeiten einer Regierungsbildung diskutieren, will die Linkspartei noch vorher einen gesetzlichen Mindestlohn durchsetzen. Aber was würde der bringen? Eine aktuelle Studie warnt vor zu großen Hoffnungen.

Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns war eines der großen Themen vor der Bundestagswahl – und bleibt es auch danach. Das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) mahnt jedoch zu Vorsicht und Zurückhaltung. Laut einerin Berlin vorgestellten Studie drohen bei einer abrupten und flächendeckenden Einführung eines Mindestlohns "ungewisse Folgen" für einige Branchen und Regionen.

Bei allgemein 8,50 Euro müssten mehr 5,6 Millionen aller derzeit abhängig Beschäftigten eine Lohnerhöhung erhalten. Davon wären demnach viele Arbeitnehmer ohne Berufsausbildung und in prekären Beschäftigungsverhältnissen berührt. Die Studie empfiehlt stattdessen, einen Mindestlohn zunächst auf einem niedrigeren Niveau anzusetzen und dann schrittweise zu erhöhen.

DIW: Entscheidend ist Höhe des Mindeslohns

Die Lohnspreizung wird den Arbeitsmarktexperten zufolge durch einen Mindestlohn zwar geringer. Dagegen würden die Einkommensungleichheit und das Armutsrisiko im Land kaum sinken. Denn die Steuerlast würde steigen und Sozialleistungen könnten gekürzt werden.

Bei den Auswirkungen eines Mindestlohns auf die Beschäftigung wollten sich die DIW-Experten nicht festlegen. Die Wirkung hänge vor allem von der Höhe des Mindestlohns ab. Möglicherweise gebe es in einigen Bereichen positive Effekte, es könne allerdings auch zu Arbeitsplatzverlusten kommen. Jüngste Studien zeigten "kein einheitliches Bild".

Linken-Initiative für Mindestlohn

Katja Kipping spricht beim Parteitag der Linken in Göttingen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Katja Kipping (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Die Linkspartei will im neuen Bundestag noch vor der Regierungsbildung einen flächendeckenden Mindestlohn durchsetzen. Parteichefin Katja Kipping kündigte in der "Mitteldeutschen Zeitung" an, bei SPD und Grünen für ein solches Vorgehen zu werben. Im Bundestag gebe es eine "soziale Veränderungsmehrheit". Bis zur Bildung einer neuen Koalitionsregierung entstehe für die drei Parteien ein "Zeitfenster", das genutzt werden müsse.

Die Jusos betrachten einen gesetzlichen Mindestlohn als Bedingung für eine Regierungsbeteiligung der SPD. Der Juso-Vorsitzende Sascha Vogt sagte im Deutschlandfunk, seine Partei habe den Auftrag der Wähler, ihre politischen Versprechen umzusetzen. Deshalb könne er sich keinen Koalitionsvertrag vorstellen, in dem ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn nicht vorgesehen sei.

Der neu gewählte Bundestag soll am 22. Oktober erstmals zusammenkommen. Wegen der abzusehenden schwierigen Koalitionssuche wird bis dahin vermutlich keine neue Regierung im Amt sein. Kipping kündigte an, SPD und Grünen noch vor dem 22. Oktober einen Gesetzentwurf zum Mindestlohn vorzulegen und dabei für Änderungsvorschläge offen zu sein. SPD und Grüne wollen einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde, die Linke fordert mindestens zehn Euro pro Stunde.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Neugebauer: Die SPD kann sich eigentlich nicht verweigern
Politikwissenschaftler hält große Koalition für sehr wahrscheinlich
Schlecht bezahlte Leiharbeiter in Schlachthöfen
Land macht mobil gegen Schweinereien in Niedersachsens

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr