Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Anerkennung für die Truppe

Bundeswehrverband tadelt Verteidigungsminister

Verteidigungsminister de Maizière bei der Bundeswehr (dpa / Hendrik Schmidt)
Verteidigungsminister de Maizière bei der Bundeswehr (dpa / Hendrik Schmidt)

Der Unmut unter deutschen Soldaten über ihren Oberbefehlshaber wächst. Der Bundeswehrverband wirft Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière vor, die Truppe zu demütigen. Der Minister hatte zuvor den Soldaten per Interview einen übertriebenen Wunsch nach Anerkennung unterstellt.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière ist nicht sonderlich beliebt bei seinen Soldaten. Die Verkleinerung der Truppe von 250.000 auf höchstens 185.000 Soldaten und die Schließung von 32 Standorten verlangt dem Militär einiges ab. Dabei nimmt die Zahl der gleichzeitigen Einsatzgebiete zu. Als nächstes soll in Mali geholfen werden. Doch statt Lob für die geleistete Reformarbeit verteilt der Minister harsche Kritik. "Hört einfach auf, dauernd nach Anerkennung zu gieren", rief de Maizière den Soldaten in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zu.

Der Bundeswehrverband ist empört. "Die Truppe kommt sehr gut ohne Oberlehrer aus", sagte Verbandschef Ulrich Kirsch der "Bild"-Zeitung. Die Bundeswehr benötige einen "Minister, der sich vor seine Soldaten stellt, anstatt sie öffentlich zu demütigen". De Maizière habe "offenbar ein merkwürdiges Rollenverständnis". Der Vorsitzende des Veteranenverbands, Andreas Timmermann-Levanas, kritisierte de Maizières Worte als "Ohrfeige für alle Soldaten". Diese leisteten im Einsatz "nicht irgendeinen Job, sondern riskieren ihr Leben, das verdient Respekt".

De Maizière fühlt sich nicht missverstanden

Der Verteidigungsminister hatte in dem "FAS"-Interview die Frage zwar verneint, ob Soldaten weinerlich seien. "Etliche Soldaten glauben jedoch, dass sie viel weniger anerkannt werden, als es in Wirklichkeit der Fall ist. Sie haben den verständlichen, aber oft übertriebenen Wunsch nach Wertschätzung. Sie sind vielleicht geradezu süchtig danach."

De Maizière (CDU) bleibt bei seiner umstrittenen Äußerung. "Der Minister fühlt sich nicht missverstanden", sagte ein Ministeriumssprecher auf MDR Info.

Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sagte auf MDR Info, er könne keine Gier nach Anerkennung sehen. Richtig sei, dass sich die Soldaten Anerkennung in der Gesellschaft wünschten. Zugleich wisse aber auch größte Teil der Truppe, dass es in Deutschland "keine Heldenverehrung wie in Amerika" geben werde. Der frühere Bundeswehr-Generalinspekteur Hartmut Bagger fügte hinzu, der Begriff "gieren" sei einfach fehl am Platze gewesen.

Eine Umfrage des Bundeswehrverbandes unter Führungspersonal der Armee hatte schon vor Monaten aufgezeigt, dass die Soldaten kein Vertrauen mehr in ihre politische Führung haben. Aus Sicht des Verbandes werden viele als drängend erlebte Probleme wie beispielsweise die Belastung durch schnell aufeinander folgende Auslandseinsätze oder häufige Versetzungen durch die politische Führung kaum ernsthaft angegangen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD  Oppermann setzt sich durch | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr