Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Anerkennung für die Truppe

Bundeswehrverband tadelt Verteidigungsminister

Verteidigungsminister de Maizière bei der Bundeswehr (dpa / Hendrik Schmidt)
Verteidigungsminister de Maizière bei der Bundeswehr (dpa / Hendrik Schmidt)

Der Unmut unter deutschen Soldaten über ihren Oberbefehlshaber wächst. Der Bundeswehrverband wirft Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière vor, die Truppe zu demütigen. Der Minister hatte zuvor den Soldaten per Interview einen übertriebenen Wunsch nach Anerkennung unterstellt.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière ist nicht sonderlich beliebt bei seinen Soldaten. Die Verkleinerung der Truppe von 250.000 auf höchstens 185.000 Soldaten und die Schließung von 32 Standorten verlangt dem Militär einiges ab. Dabei nimmt die Zahl der gleichzeitigen Einsatzgebiete zu. Als nächstes soll in Mali geholfen werden. Doch statt Lob für die geleistete Reformarbeit verteilt der Minister harsche Kritik. "Hört einfach auf, dauernd nach Anerkennung zu gieren", rief de Maizière den Soldaten in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zu.

Der Bundeswehrverband ist empört. "Die Truppe kommt sehr gut ohne Oberlehrer aus", sagte Verbandschef Ulrich Kirsch der "Bild"-Zeitung. Die Bundeswehr benötige einen "Minister, der sich vor seine Soldaten stellt, anstatt sie öffentlich zu demütigen". De Maizière habe "offenbar ein merkwürdiges Rollenverständnis". Der Vorsitzende des Veteranenverbands, Andreas Timmermann-Levanas, kritisierte de Maizières Worte als "Ohrfeige für alle Soldaten". Diese leisteten im Einsatz "nicht irgendeinen Job, sondern riskieren ihr Leben, das verdient Respekt".

De Maizière fühlt sich nicht missverstanden

Der Verteidigungsminister hatte in dem "FAS"-Interview die Frage zwar verneint, ob Soldaten weinerlich seien. "Etliche Soldaten glauben jedoch, dass sie viel weniger anerkannt werden, als es in Wirklichkeit der Fall ist. Sie haben den verständlichen, aber oft übertriebenen Wunsch nach Wertschätzung. Sie sind vielleicht geradezu süchtig danach."

De Maizière (CDU) bleibt bei seiner umstrittenen Äußerung. "Der Minister fühlt sich nicht missverstanden", sagte ein Ministeriumssprecher auf MDR Info.

Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sagte auf MDR Info, er könne keine Gier nach Anerkennung sehen. Richtig sei, dass sich die Soldaten Anerkennung in der Gesellschaft wünschten. Zugleich wisse aber auch größte Teil der Truppe, dass es in Deutschland "keine Heldenverehrung wie in Amerika" geben werde. Der frühere Bundeswehr-Generalinspekteur Hartmut Bagger fügte hinzu, der Begriff "gieren" sei einfach fehl am Platze gewesen.

Eine Umfrage des Bundeswehrverbandes unter Führungspersonal der Armee hatte schon vor Monaten aufgezeigt, dass die Soldaten kein Vertrauen mehr in ihre politische Führung haben. Aus Sicht des Verbandes werden viele als drängend erlebte Probleme wie beispielsweise die Belastung durch schnell aufeinander folgende Auslandseinsätze oder häufige Versetzungen durch die politische Führung kaum ernsthaft angegangen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Verdacht auf Korruption | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr