Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Einigung über Sparmaßnahmen in Griechenland

Generalstreik lähmt öffentliches Leben

Streiks haben das öffentliche Leben in Athen lahmgelegt (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Streiks haben das öffentliche Leben in Athen lahmgelegt (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Bis zum Abend sollte sich die griechische Politik entscheiden: Trägt sie die geforderten Reformen mit oder nicht? Doch das geplante Treffen unter griechischen Politikern ist erneut verschoben worden.

Die "Troika" aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) fordert von Athen, dass 15.000 Staatsbedienstete entlassen und weitere Lohnsenkungen durchgesetzt werden. Nur dann will das internationale Kontrollgremium neue Hilfsgelder freigeben. Andernfalls droht Griechenland im März der Staatsbankrott. Dann müssen 14,5 Milliarden Euro an Schulden refinanziert werden.

Demonstranten verbrennen deutsche Fahne (picture alliance / dpa /Orestis Panagiotou)Demonstranten verbrennen eine deutsche Fahne (picture alliance / dpa /Orestis Panagiotou)

Züge und Fähren liegen still

Ein Streikaufruf der griechischen Gewerkschaften hat das öffentliche Leben am Dienstag weitgehend lahmgelegt, berichtet Thomas Bormann im Deutschlandfunk. Die Züge und Fähren verkehren nicht, die Schulen blieben geschlossen, in den Krankenhäusern werden nur Notfälle behandelt. Auch griechische Unternehmer kritisierten die harten Sparauflagen als schädlich für die Konjunktur.

Politikwissenschaftler rechnet mit dauerhaften Transferleistungen an Griechenland

Der Politikwissenschafter Matthias Kullas vom Freiburger Centrum für Europäische Politik rechnet damit, dass Griechenland auf lange Zeit durch Transferzahlungen über Wasser gehalten werden muss. Kullassagte im Deutschlandfunk, letztlich wolle niemand, dass der Insolvenzfall tatsächlich eintrete, auch die Geldgeber nicht. Denn die Folgen einer griechischen Insolvenz wären unberechenbar. Kullas unterstützte den deutsch-französischen Vorschlag, die griechischen Staatseinnahmen zunächst auf ein Sperrkonto zu leiten. Damit verliere Athen die Möglichkeit, ständig mit seinem Bankrott zu drohen und sich vor Reformen zu drücken. Kullas kritisierte aber auch die Forderungen der Troika: nur zu sparen, bringe Griechenland nicht aus der Krise. Es brauche auch neue Anreize für wirtschaftliche Initiativen.

"Griechenland-Pleite verhindern heißt Hedgefonds bestrafen"

Unter einem anderen Aspekt hat der luxemburgische Europaabgeordnete Robert Goebbels vor einem Bankrott Griechenlands gewarnt. Der Sozialdemokrat sagte im Deutschlandradio Kultur, davon würden in erster Linie Hedgefonds profitieren, die sich gegen ein solches Ereignis versichert hätten, ohne überhaupt griechische Papiere zu besitzen. Solche Transaktionen seien in der EU eigentlich seit November verboten, aber die Veröffentlichung der Vorschrift im Amtsblatt ziehe sich hin; deshalb hätten die Spekulanten noch eine Schonfrist.

Kampeter (CDU) nennt Kürzungen bitter, aber nötig

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter, sagte im Deutschlandfunk, er erwarte von Griechenland jetzt nicht mehr Ankündigungen, sondern konkrete Gesetzgebungsverfahren, um die geforderten Reformen umzusetzen. Bisher habe die griechische Politik nicht deutlich gemacht, ob sie die Kürzungen wirklich wolle. Diese seien für das griechische Volk bitter, aber auch notwendig.

Kampeter verteidigte auch die federführende Rolle der Troika beim Umgang mit der griechischen Krise. Sie sei keine Entmündigung Griechenlands, sondern gerade der Versuch, durch das Heranziehen internationaler Sanierungsexperten dem Thema innenpolitische Sprengkraft zu nehmen. Im Übrigen sei es nicht mehr als recht und billig, von Griechenland verbindliche Zusagen zu verlangen, wenn es Solidarität aus anderen Ländern beanspruche.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr