Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Einigung über Sparmaßnahmen in Griechenland

Generalstreik lähmt öffentliches Leben

Streiks haben das öffentliche Leben in Athen lahmgelegt (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Streiks haben das öffentliche Leben in Athen lahmgelegt (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Bis zum Abend sollte sich die griechische Politik entscheiden: Trägt sie die geforderten Reformen mit oder nicht? Doch das geplante Treffen unter griechischen Politikern ist erneut verschoben worden.

Die "Troika" aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) fordert von Athen, dass 15.000 Staatsbedienstete entlassen und weitere Lohnsenkungen durchgesetzt werden. Nur dann will das internationale Kontrollgremium neue Hilfsgelder freigeben. Andernfalls droht Griechenland im März der Staatsbankrott. Dann müssen 14,5 Milliarden Euro an Schulden refinanziert werden.

Demonstranten verbrennen deutsche Fahne (picture alliance / dpa /Orestis Panagiotou)Demonstranten verbrennen eine deutsche Fahne (picture alliance / dpa /Orestis Panagiotou)

Züge und Fähren liegen still

Ein Streikaufruf der griechischen Gewerkschaften hat das öffentliche Leben am Dienstag weitgehend lahmgelegt, berichtet Thomas Bormann im Deutschlandfunk. Die Züge und Fähren verkehren nicht, die Schulen blieben geschlossen, in den Krankenhäusern werden nur Notfälle behandelt. Auch griechische Unternehmer kritisierten die harten Sparauflagen als schädlich für die Konjunktur.

Politikwissenschaftler rechnet mit dauerhaften Transferleistungen an Griechenland

Der Politikwissenschafter Matthias Kullas vom Freiburger Centrum für Europäische Politik rechnet damit, dass Griechenland auf lange Zeit durch Transferzahlungen über Wasser gehalten werden muss. Kullassagte im Deutschlandfunk, letztlich wolle niemand, dass der Insolvenzfall tatsächlich eintrete, auch die Geldgeber nicht. Denn die Folgen einer griechischen Insolvenz wären unberechenbar. Kullas unterstützte den deutsch-französischen Vorschlag, die griechischen Staatseinnahmen zunächst auf ein Sperrkonto zu leiten. Damit verliere Athen die Möglichkeit, ständig mit seinem Bankrott zu drohen und sich vor Reformen zu drücken. Kullas kritisierte aber auch die Forderungen der Troika: nur zu sparen, bringe Griechenland nicht aus der Krise. Es brauche auch neue Anreize für wirtschaftliche Initiativen.

"Griechenland-Pleite verhindern heißt Hedgefonds bestrafen"

Unter einem anderen Aspekt hat der luxemburgische Europaabgeordnete Robert Goebbels vor einem Bankrott Griechenlands gewarnt. Der Sozialdemokrat sagte im Deutschlandradio Kultur, davon würden in erster Linie Hedgefonds profitieren, die sich gegen ein solches Ereignis versichert hätten, ohne überhaupt griechische Papiere zu besitzen. Solche Transaktionen seien in der EU eigentlich seit November verboten, aber die Veröffentlichung der Vorschrift im Amtsblatt ziehe sich hin; deshalb hätten die Spekulanten noch eine Schonfrist.

Kampeter (CDU) nennt Kürzungen bitter, aber nötig

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter, sagte im Deutschlandfunk, er erwarte von Griechenland jetzt nicht mehr Ankündigungen, sondern konkrete Gesetzgebungsverfahren, um die geforderten Reformen umzusetzen. Bisher habe die griechische Politik nicht deutlich gemacht, ob sie die Kürzungen wirklich wolle. Diese seien für das griechische Volk bitter, aber auch notwendig.

Kampeter verteidigte auch die federführende Rolle der Troika beim Umgang mit der griechischen Krise. Sie sei keine Entmündigung Griechenlands, sondern gerade der Versuch, durch das Heranziehen internationaler Sanierungsexperten dem Thema innenpolitische Sprengkraft zu nehmen. Im Übrigen sei es nicht mehr als recht und billig, von Griechenland verbindliche Zusagen zu verlangen, wenn es Solidarität aus anderen Ländern beanspruche.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Erste Gespräche in großer Runde | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr