Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Einigung über Syrien-Resolution

Trotz steigender Opferzahlen lehnt Russland den UN-Beschluss weiterhin ab

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York berät am Dienstag über eine Resolution gegen Syrien.
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York berät am Dienstag über eine Resolution gegen Syrien.

Großbritannien und Frankreich dringen darauf, dass der UN-Sicherheitsrat endlich eine Resolution gegen Syrien verabschiedet. Russland hat den vorgelegten Entwurf erneut abgelehnt, aber Bereitschaft zu weiteren Verhandlungen signalisiert. In den nächsten Tagen soll es zu einer Abstimmung kommen.

Angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien haben die Vereinten Nationen in New York am Dienstagabend MEZ über die Lage in Syrien und einen neuen Resolutionsentwurf beraten. Wie erwartet wies Russland den Entwurf allerdings zurück - trotz aller Appelle von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Russland betreibt in Syrien die einzige Marinebasis außerhalb seiner Grenzen und ist der größte Waffenlieferant des Landes, deshalb fürchtet das Land ein Waffenembargo und eine Militärintervention wie im Falle Libyens. Da der internationale Druck auf Russland aber wächst, signalisierte der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin immerhin Bereitschaft zum Dialog, wie Claudia Sarre im Deutschlandfunk berichtet.

Nach Angaben von Menschenrechtlern sind in Syrien allein gestern mehr als hundert Menschen getötet worden. Bei 55 Opfern handele es sich um Zivilisten, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. Allein 40 Menschen seien ums Leben gekommen, als Soldaten der syrischen Regierung erneut die Stadt Homs unter Beschuss nahmen. Auch Deserteure, Soldaten und Sicherheitskräfte seien unter den Toten. Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Oppositionellen hatten landesweit zugenommen, nachdem die Arabische Liga am Wochenende ihre Beobachtermission abgebrochen hatte.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte vor der Sondersitzung, in der Syrienfrage endlich zu handeln. Es sei in keiner Weise akzeptabel, dass die internationale Gemeinschaft die Gewalttaten in Syrien nicht mit einer Stimme verurteile, sagte Westerwelle in Kairo. Ähnlich hatte sich zuvor US-Außenministerin Hillary Clinton geäußert. Der Rat müsse dem Assad-Regime deutlich machen, dass es eine Bedrohung für Frieden und Sicherheit darstelle, betonte Clinton in Washington. Das Gremium müsse zudem eine klare Botschaft der Unterstützung an das syrische Volk senden.

Resolution scheiterte bisher am Widerstand Chinas und Russlands

Bislang ist eine Resolution am Widerstand Chinas und vor allem Russlands gescheitert. Der stellvertretende Außenminister Gennadi Gatilow bekräftigte gestern in Moskau die ablehnende Haltung seines Landes gegen den neuen Resolutionsentwurf. Der Text sei unausgewogen, schließe Sanktionen nicht aus und lasse zudem Spielraum für eine Einmischung von außen. Moskau könne nur einer Resolution zustimmen, die die Gewalt in Syrien verurteile, beide Konfliktseiten zum Dialog auffordere, zugleich aber die inneren Angelegenheiten respektiere.

Russland bietet sich als Vermittler an

Stattdessen erklärte die russische Regierung, sie sei bestrebt, in Syrien zwischen den Machthabern in Damaskus und der Opposition zu vermitteln. Die syrische Regierung habe einer Teilnahme bereits zugestimmt, betonte das russische Außenministerium. Wie arabische Medien berichten, lehnte die Opposition die Einladung zu den Gesprächen ab. Zunächst müsse Präsident Baschar al-Assad zurücktreten.

Britischer Permierminister mahnt Russland zur Zustimmung

Der britische Premierminister David Cameron hat Russland unterdessen zur Zustimmung zur UNO-Resolution aufgefordert. Es sei an der Zeit für alle Mitglieder des Sicherheitsrates, ihrer Verantwortung nachzukommen, statt diejenigen zu schützen, an deren Händen Blut klebe, sagte Cameron in Brüssel. Er fügte hinzu, die Lage in Syrien sei entsetzlich. Wenn die Gewalt nicht aufhöre, werde die EU ihre Sanktionen verschärfen.

Erfolgschancen für UNO-Resulotion stehen angeblich gut

Französischen Diplomaten zufolge stehen die Erfolgschancen für die Verabschiedung der UNO-Resolution inzwischen gut. Die Kräfteverhältnisse im höchsten Gremium hätten sich verändert, sagte ein Diplomat. Demnach seien mindestens zehn der 15 Mitglieder des Gremiums für den Vorschlag, der einen friedlichen Machtwechsel in Damaskus vorsieht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CSU-Parteitag  Die Doppelspitze steht | mehr

Kulturnachrichten

Edgar Reitz hofft auf einen Generationenaufstand | mehr

 

| mehr