Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Einigung zur Strompreisbremse

Merkel: Man wolle noch eine Lösung - "Ob es gelingt, werden wir sehen"

Angela Merkel unterhält sich beim Energiegipfel mit Torsten Albig und Christine Lieberknecht. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Angela Merkel unterhält sich beim Energiegipfel mit Torsten Albig und Christine Lieberknecht. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Hoffnungen von Stromkunden auf eine Preisbremse noch vor der Bundestagswahl haben beim Energiegipfel in Berlin einen deutlichen Dämpfer erhalten. Bund und Länder haben sich nicht auf konkrete Maßnahmen zur Kostendämpfung bei den Strompreisen einigen können.

Eine von den Ländern geforderte Senkung der Stromsteuer lehnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab. "Hier habe ich keine Zusagen gemacht", sagte sie nach dem Energiegipfel mit den Ministerpräsidenten in Berlin. Bei der Ökostromförderung werde es keine nachträglichen Kürzungen der Subventionen geben. "Das ist ein wichtiges Signal und sollte alle, die investieren wollen oder solche Anlagen betreiben, beruhigen", sagte Merkel.

Vor dem Energiegipfel mit der Kanzlerin hatte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Interview mit Deutschlandradio Kultur" vor der "nächsten Preiswelle für die Verbraucher" gewarnt. Die Bundesregierung habe eineinhalb Jahre nichts getan und versuche nun eine Hauruck-Aktion beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Wenn die Energiewende gelingen solle, dann werden viele Investoren viel Geld investieren müssen.

Das Pokerspiel um die Strompreisbremse geht weiter

Man wolle noch eine Lösung. "Ob es gelingt, werden wir sehen", sagte die Kanzlerin. Kanzerlamtsminister Ronald Pofalla (CDU) werde mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder im Mai erneut über Möglichkeiten zur Strompreisbegrenzung und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) reden, berichtet Theo Geers im Deutschlandradio Kultur. Über eine grundlegende EEG-Reform solle aber erst Anfang der nächsten Legislaturperiode gesprochen werden.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Umweltminister Peter Altmaier und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) wollte ein Ergebnis bis Ende April damit es bis zum Sommer Gesetze geben kann. Geht es nach ihm und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), sollen stromintensive Unternehmen und Ökostrom-Anbieter in etwa gleichem Maß belastet werden. Industrie-Ausnahmen bei der Ökostrom-Umlage sollen reduziert werden. Das könnte etwa die Eisen- und Straßenbahnen mit 250 Millionen Euro belasten - und so eventuell die Fahrkartenpreise nach oben treiben. Der Kohlebergbau könnte mit 145 Millionen Euro zusätzlich herangezogen werden. Die Nahrungs- und Futtermittelindustrie soll mit 185 Millionen Euro zur Kasse gebeten werden.

Doch was davon wirklich kommt, ist auch nach der Spitzenrunde unklar. Vor allem die Grünen wollen größere Kürzungen bei der Vergütung des Ökostroms nicht mitmachen. Noch auf dem Tisch sind Vorschläge, Boni für Windparks an Land oder Biogasanlagen zu streichen. Die Regierung braucht Grüne und SPD, um die Preisbremse durch den Bundesrat zu bringen.

Bund und Länder einig bei schnelleren Bau vom Stromautobahnen

Eine Einigung gab es beim Treffen in Berlin dagegen für das weitere Vorgehen beim Ausbau der Stromnetze. Der Rechtsrahmen stehe, sagte die Kanzlerin. So soll die Planfeststellung beim Bau von Stromtrassen über Ländergrenzen hinweg an den Bund übertragen werden. Als vordringlich gilt der Bau von rund 2.800 Kilometern Hochspannungsleitungen von Nord- nach Süddeutschland, um Windstrom in die Industriezentren zu transportieren. Die entsprechende Änderung des Bundesbedarsfplangesetzes solle am 7. Juni im Bundesrat verhandelt werden.

Mehr zu dem Thema auf dradio.de:

"Jede Menge Unsicherheit bei Investoren" wegen der Energiewende
Niedersachsens Ministerpräsident fordert Senkung der Stromsteuer
Energiekonzerne kassieren Milliarden zu viel - Strompreiserhöhung trotz gesunkener Einkaufspreise
Altmaier empfiehlt Energieberatung gegen hohe Strompreise -Bundesumweltminister lehnt Stromrabatte für Arme ab

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Slowakei  Bratislava übernimmt EU-Ratspräsidentschaft von den Niederlanden | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr