Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Einigung zur Strompreisbremse

Merkel: Man wolle noch eine Lösung - "Ob es gelingt, werden wir sehen"

Angela Merkel unterhält sich beim Energiegipfel mit Torsten Albig und Christine Lieberknecht. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Angela Merkel unterhält sich beim Energiegipfel mit Torsten Albig und Christine Lieberknecht. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Hoffnungen von Stromkunden auf eine Preisbremse noch vor der Bundestagswahl haben beim Energiegipfel in Berlin einen deutlichen Dämpfer erhalten. Bund und Länder haben sich nicht auf konkrete Maßnahmen zur Kostendämpfung bei den Strompreisen einigen können.

Eine von den Ländern geforderte Senkung der Stromsteuer lehnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab. "Hier habe ich keine Zusagen gemacht", sagte sie nach dem Energiegipfel mit den Ministerpräsidenten in Berlin. Bei der Ökostromförderung werde es keine nachträglichen Kürzungen der Subventionen geben. "Das ist ein wichtiges Signal und sollte alle, die investieren wollen oder solche Anlagen betreiben, beruhigen", sagte Merkel.

Vor dem Energiegipfel mit der Kanzlerin hatte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Interview mit Deutschlandradio Kultur" vor der "nächsten Preiswelle für die Verbraucher" gewarnt. Die Bundesregierung habe eineinhalb Jahre nichts getan und versuche nun eine Hauruck-Aktion beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Wenn die Energiewende gelingen solle, dann werden viele Investoren viel Geld investieren müssen.

Das Pokerspiel um die Strompreisbremse geht weiter

Man wolle noch eine Lösung. "Ob es gelingt, werden wir sehen", sagte die Kanzlerin. Kanzerlamtsminister Ronald Pofalla (CDU) werde mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder im Mai erneut über Möglichkeiten zur Strompreisbegrenzung und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) reden, berichtet Theo Geers im Deutschlandradio Kultur. Über eine grundlegende EEG-Reform solle aber erst Anfang der nächsten Legislaturperiode gesprochen werden.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Umweltminister Peter Altmaier und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) wollte ein Ergebnis bis Ende April damit es bis zum Sommer Gesetze geben kann. Geht es nach ihm und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), sollen stromintensive Unternehmen und Ökostrom-Anbieter in etwa gleichem Maß belastet werden. Industrie-Ausnahmen bei der Ökostrom-Umlage sollen reduziert werden. Das könnte etwa die Eisen- und Straßenbahnen mit 250 Millionen Euro belasten - und so eventuell die Fahrkartenpreise nach oben treiben. Der Kohlebergbau könnte mit 145 Millionen Euro zusätzlich herangezogen werden. Die Nahrungs- und Futtermittelindustrie soll mit 185 Millionen Euro zur Kasse gebeten werden.

Doch was davon wirklich kommt, ist auch nach der Spitzenrunde unklar. Vor allem die Grünen wollen größere Kürzungen bei der Vergütung des Ökostroms nicht mitmachen. Noch auf dem Tisch sind Vorschläge, Boni für Windparks an Land oder Biogasanlagen zu streichen. Die Regierung braucht Grüne und SPD, um die Preisbremse durch den Bundesrat zu bringen.

Bund und Länder einig bei schnelleren Bau vom Stromautobahnen

Eine Einigung gab es beim Treffen in Berlin dagegen für das weitere Vorgehen beim Ausbau der Stromnetze. Der Rechtsrahmen stehe, sagte die Kanzlerin. So soll die Planfeststellung beim Bau von Stromtrassen über Ländergrenzen hinweg an den Bund übertragen werden. Als vordringlich gilt der Bau von rund 2.800 Kilometern Hochspannungsleitungen von Nord- nach Süddeutschland, um Windstrom in die Industriezentren zu transportieren. Die entsprechende Änderung des Bundesbedarsfplangesetzes solle am 7. Juni im Bundesrat verhandelt werden.

Mehr zu dem Thema auf dradio.de:

"Jede Menge Unsicherheit bei Investoren" wegen der Energiewende
Niedersachsens Ministerpräsident fordert Senkung der Stromsteuer
Energiekonzerne kassieren Milliarden zu viel - Strompreiserhöhung trotz gesunkener Einkaufspreise
Altmaier empfiehlt Energieberatung gegen hohe Strompreise -Bundesumweltminister lehnt Stromrabatte für Arme ab

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr