Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Einigung zur Strompreisbremse

Merkel: Man wolle noch eine Lösung - "Ob es gelingt, werden wir sehen"

Angela Merkel unterhält sich beim Energiegipfel mit Torsten Albig und Christine Lieberknecht. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Angela Merkel unterhält sich beim Energiegipfel mit Torsten Albig und Christine Lieberknecht. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Hoffnungen von Stromkunden auf eine Preisbremse noch vor der Bundestagswahl haben beim Energiegipfel in Berlin einen deutlichen Dämpfer erhalten. Bund und Länder haben sich nicht auf konkrete Maßnahmen zur Kostendämpfung bei den Strompreisen einigen können.

Eine von den Ländern geforderte Senkung der Stromsteuer lehnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab. "Hier habe ich keine Zusagen gemacht", sagte sie nach dem Energiegipfel mit den Ministerpräsidenten in Berlin. Bei der Ökostromförderung werde es keine nachträglichen Kürzungen der Subventionen geben. "Das ist ein wichtiges Signal und sollte alle, die investieren wollen oder solche Anlagen betreiben, beruhigen", sagte Merkel.

Vor dem Energiegipfel mit der Kanzlerin hatte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Interview mit Deutschlandradio Kultur" vor der "nächsten Preiswelle für die Verbraucher" gewarnt. Die Bundesregierung habe eineinhalb Jahre nichts getan und versuche nun eine Hauruck-Aktion beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Wenn die Energiewende gelingen solle, dann werden viele Investoren viel Geld investieren müssen.

Das Pokerspiel um die Strompreisbremse geht weiter

Man wolle noch eine Lösung. "Ob es gelingt, werden wir sehen", sagte die Kanzlerin. Kanzerlamtsminister Ronald Pofalla (CDU) werde mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder im Mai erneut über Möglichkeiten zur Strompreisbegrenzung und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) reden, berichtet Theo Geers im Deutschlandradio Kultur. Über eine grundlegende EEG-Reform solle aber erst Anfang der nächsten Legislaturperiode gesprochen werden.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Umweltminister Peter Altmaier und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) wollte ein Ergebnis bis Ende April damit es bis zum Sommer Gesetze geben kann. Geht es nach ihm und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), sollen stromintensive Unternehmen und Ökostrom-Anbieter in etwa gleichem Maß belastet werden. Industrie-Ausnahmen bei der Ökostrom-Umlage sollen reduziert werden. Das könnte etwa die Eisen- und Straßenbahnen mit 250 Millionen Euro belasten - und so eventuell die Fahrkartenpreise nach oben treiben. Der Kohlebergbau könnte mit 145 Millionen Euro zusätzlich herangezogen werden. Die Nahrungs- und Futtermittelindustrie soll mit 185 Millionen Euro zur Kasse gebeten werden.

Doch was davon wirklich kommt, ist auch nach der Spitzenrunde unklar. Vor allem die Grünen wollen größere Kürzungen bei der Vergütung des Ökostroms nicht mitmachen. Noch auf dem Tisch sind Vorschläge, Boni für Windparks an Land oder Biogasanlagen zu streichen. Die Regierung braucht Grüne und SPD, um die Preisbremse durch den Bundesrat zu bringen.

Bund und Länder einig bei schnelleren Bau vom Stromautobahnen

Eine Einigung gab es beim Treffen in Berlin dagegen für das weitere Vorgehen beim Ausbau der Stromnetze. Der Rechtsrahmen stehe, sagte die Kanzlerin. So soll die Planfeststellung beim Bau von Stromtrassen über Ländergrenzen hinweg an den Bund übertragen werden. Als vordringlich gilt der Bau von rund 2.800 Kilometern Hochspannungsleitungen von Nord- nach Süddeutschland, um Windstrom in die Industriezentren zu transportieren. Die entsprechende Änderung des Bundesbedarsfplangesetzes solle am 7. Juni im Bundesrat verhandelt werden.

Mehr zu dem Thema auf dradio.de:

"Jede Menge Unsicherheit bei Investoren" wegen der Energiewende
Niedersachsens Ministerpräsident fordert Senkung der Stromsteuer
Energiekonzerne kassieren Milliarden zu viel - Strompreiserhöhung trotz gesunkener Einkaufspreise
Altmaier empfiehlt Energieberatung gegen hohe Strompreise -Bundesumweltminister lehnt Stromrabatte für Arme ab

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Polizei spricht jetzt von fünf Toten | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr