Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Fördermittel für Nokia von der EU

Rüttgers fordert Aufklärung über Hintergründe der Arbeitsplatzverlagerung

Blick auf das Werk des finnischen Mobiltelefon-Herstellers Nokia in Bochum (AP)
Blick auf das Werk des finnischen Mobiltelefon-Herstellers Nokia in Bochum (AP)

Die Europäische Union hat dem Nokia-Konzern für die geplante Verlagerung der Produktion von Bochum nach Rumänien keine Fördermittel gewährt. Allerdings habe Rumänien Zuschüsse für die Erschließung von Industrieparks erhalten, sagte Komissionspräsident José Manuel Barroso in Straßburg. Zugleich wies er die Kritik deutscher Politiker am Vorgehen Nokias zurück. Wenn die Verlagerung von Finnland in die Bundesrepublik möglich sei, müsse auch die Verlagerung von Deutschland nach Rumänien möglich sein.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung prüft unterdessen, ob sie nach der angekündigten Schließung des Nokia-Werks in Bochum die Subventionen in Millionenhöhe zurückfordern kann. Vor dem Wirtschaftsausschuss des Landtags in Düsseldorf sagte die zuständige Ministerin Christa Thoben, sie wolle über die NRW-Bank prüfen lassen, ob Nokia seine Beschäftigungszusagen eingehalten hat. Am Nachmittag wollen Vertreter der Landesregierung mit der Belegschaft sprechen.

Aus Protest gegen die Werksschließung hatten heute früh die Mitarbeiter der Frühschicht die Arbeit niedergelegt. Aus Solidarität haben Vertreter anderer Bochumer Betriebe für den Nachmittag Protestaktionen angekündigt.

Der finnische Handy-Hersteller Nokia hatte gestern überraschend angekündigt, den Standort Bochum Mitte des Jahres zu schließen. Nokia will die Produktion nach Rumänien und Ungarn verlagern. Nokia begründete die geplante Schließung mit mangelnder Wettbewerbsfähigkeit im Ruhrgebiet.

Auswirkungen auf wesentlich mehr Arbeitsplätze befürchtet


Laut einem Zeitungsbericht könnten wesentlich mehr Arbeitsplätze als bisher bekannt betroffen sein. Neben den 2300 Stellen im Nokia-Werk selbst seien weitere 2000 in Gefahr, schreibt die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post". Dabei handele es sich um 1000 Arbeitsplätze bei Zulieferbetrieben in der Region und weitere 1000 Stellen von Leiharbeitern. Nach Informationen der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" erwägt auch die Deutsche-Post-Tochter DHL Stellenstreichungen wegen der Entscheidung von Nokia. Das Unternehmen ist unter anderem für den Versand von Mobil-Telefonen zuständig.

Ministerpräsident Rüttgers fordert Aufklärung über Hintergründe


Die nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat vom Nokia-Konzern weitere Aufklärung über die geplante Schließung des Werkes in Bochum verlangt. Die Argumentation, die Arbeitskosten seien dort zu hoch, sei fachlich nicht haltbar, sagte Rüttgers im Deutschlandfunk. Außerdem müsse der Konzern endlich zur Zukunft der Beschäftigten Stellung nehmen. Der CDU-Politiker bekräftigte, dass die Landesregierung derzeit prüfe, ob die geleisteten Subventionen zurückzuforden seien. (Text / MP3-Audio)

Der SPD-Wirtschaftsexperte Rainer Wend warf dem Nokia-Konzern unseriöses Verhalten vor. Das Instrument Subventionen für Beschäftigungsgarantien müsse ein Geschäft auf Gegenseitigkeit sein, betonte Wend ebenfalls im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Berichte über neuen Raketentest | mehr

Kulturnachrichten

Erste Forschungsstelle Antiziganismus gegründet | mehr

 

| mehr