Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine größeren Schäden bei Nachbeben in Haiti

Helfer suchen weiter nach Überlebenden

UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfsgüterlager in Schach. (AP)
UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfsgüterlager in Schach. (AP)

Auch mehr als eine Woche nach dem Erdbeben in Haiti werden noch Menschen lebend geborgen. Das mache Mut, und deshalb werde weiter nach Überlebenden gesucht, sagte UNO-Nothilfekoordinator Holmes in New York.

Insgesamt seien bisher mehr als 120 Menschen gerettet worden. Zuletzt hatten Helfer in Port-au-Prince ein elfjähriges Mädchen unter einem zerstörten Haus geborgen; in der Hafenstadt Jacmel an Haitis Südküste wurde ein 22 Tage altes Baby aus den Überresten eines Hauses gerettet.

Weiterhin herrschen chaotische Zustände. Die Notfallzentren sind überfüllt, tausende Menschen irren durch die Trümmer. Nach wie vor stellt die Versorgung mit Wasser und Nahrungsmitteln das größte Problem dar. Der Flughafen in Port-au-Prince ist weiter überlastet und es gibt zu wenig Treibstoff für die Lastwagen. (Audio: Probleme am Flughafen)

Spendenkontenübersicht - Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Haiti

Ein Flugzeug wird auf dem Flughafen in Düsseldorf mit Hilfsgüter für Haiti beladen. (AP)Ein Flugzeug wird auf dem Flughafen in Düsseldorf mit Hilfsgüter für Haiti beladen. (AP)

Marshall-Plan für Haiti angeregt

Der Direktor des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, regte eine Art Marshall-Plan für den Wiederaufbau Haitis an. Außerdem schlug er einen Schuldenerlass vor. Die USA kündigten an, zusätzliche Soldaten nach Haiti zu schicken. Es handele sich um drei Schiffe mit 2000 Marineinfanteristen, teilte das US-Militär mit. Nach Angaben des Pentagons soll die Zahl der Soldaten in Haiti oder auf Schiffen vor der Küste bis Ende der Woche auf 16.000 steigen.

Geowissenschaftler: Jahre für den Wiederaufbau

Haitis Terrain erschwert die Nothilfe und den Wiederaufbau. Zudem besteht dauerhaft die Gefahr ähnlich starker Beben wie das vom 12. Januar. Jürgen Pohl von der Universität Bonn erkennt Chancen für einen Neuanfang in Haiti - wenn die Bevölkerung des Inselstaates den will.

Am Mittwoch hatte ein Nachbeben der Stärke 6,1 die Bevölkerung in Panik versetzt. Das Epi-Zentrum lag rund 60 Kilometer von der Hauptstadt Port-au-Prince entfernt. Dort stürzten offenbar einige bereits beschädigte Gebäude endgültig zusammen. Meldungen über weitere Tote gab es bislang nicht.

Durch das Nachbeben in den Morgenstunden liegen die Nerven blank. - und das nicht nur bei den Bewohnern Haitis, sondern auch bei den vielen Helfern. (Audio aus Informationen am Morgen)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Treffen in BerlinAfD bricht Gespräch mit Zentralrat der Muslime ab

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry (r) und Armin Paul Hampel, Landesvorsitzender der AfD in Niedersachsen, nehmen gegenüber der Generalsekretärin des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Nurhan Soykan (l), und Sadiqu Al-Mousllie zu Beginn des Treffens ihren Platz ein. (dpa / Kay Nietfeld)

Die Aussprache zwischen der rechtspopulistischen AfD und dem Zentralrat der Musime hat nicht lange gedauert. Schon nach kurzer Zeit habe die AfD das Gespräch abgebrochen, teilte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek in Berlin mit. Die AfD zeigte sich empört.

Autorin Silvia BovenschenSchreiben mit "grimmiger Heiterkeit"

Silvia Bovenschen (2008) (imago / Christian Thiel)

Trotz ihrer schweren Krankheit wurde Silvia Bovenschen eine der führenden Intellektuellen Deutschlands. Britta Bürger besuchte sie in ihrer Berliner Wohnung und sprach mit ihr über Feminismus, Literatur und ihre langjährige gleichgeschlechtliche Beziehung.

PrivatsphäreNiemand ist mehr anonym

Die russische App "FindFace" zeigt gerade, wie einfach wir zu überwachen sind, wenn wir schon mal ein Bild in sozialen Netzwerken hochgeladen haben.

Kassenärztliche BundesvereinigungEs droht die Zwangsverwaltung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) spricht am 04.07.2014 in Berlin vor dem Bundestag. (picture-alliance / dpa / Soeren Stache)

Misswirtschaft, Korruption, Bereicherung: Nach den Skandalen in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) macht Gesundheitsminister Hermann Gröhe Druck. Sollten die geforderten Beschlüsse zur Rückforderung hoher Zahlungen auf der Vertreterversammlung der KBV nicht gefasst werden, droht die staatliche Zwangsverwaltung.

Sparpaket verabschiedet"Die Griechen akzeptieren das geringere Übel"

Vor dem Parlament in Athen demonstrieren Menschen gegen die Politik ihrer Regierung (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Die Maßnahmen des nun vom griechischen Parlament beschlossenen Gesetzespaket seien zwar gravierend, sagte der Wirtschaftshistoriker Matthias Morys im DLF. Doch die Alternative, ein Ausscheiden aus der Eurozone, wolle im Land auch niemand. Zudem würden die Geldgeber Athen künftig noch weiter entgegenkommen.

BrexitFür ein "britisches Europa"

Flaggen der Europäischen Union und von Großbritannien (imago / Ralph Peters)

Sollte Großbritannien nicht die EU verlassen, wäre es Zeit für die "United States of Europe", allerdings im Sinne Winston Churchills als einem ebenso flexiblen wie schlagkräftigen, demokratisch legitimierten Gebilde aus Nationalstaaten, meint der Journalist Henning Hoff.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Bremens Chefdirigent Markus Poschner verabschiedet sich  | mehr

Wissensnachrichten

Spielzeug  Lego wird immer brutaler | mehr