Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine größeren Schäden bei Nachbeben in Haiti

Helfer suchen weiter nach Überlebenden

UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfsgüterlager in Schach. (AP)
UN-Soldaten halten in Port-au-Prince eine Menschenmenge vor einem Hilfsgüterlager in Schach. (AP)

Auch mehr als eine Woche nach dem Erdbeben in Haiti werden noch Menschen lebend geborgen. Das mache Mut, und deshalb werde weiter nach Überlebenden gesucht, sagte UNO-Nothilfekoordinator Holmes in New York.

Insgesamt seien bisher mehr als 120 Menschen gerettet worden. Zuletzt hatten Helfer in Port-au-Prince ein elfjähriges Mädchen unter einem zerstörten Haus geborgen; in der Hafenstadt Jacmel an Haitis Südküste wurde ein 22 Tage altes Baby aus den Überresten eines Hauses gerettet.

Weiterhin herrschen chaotische Zustände. Die Notfallzentren sind überfüllt, tausende Menschen irren durch die Trümmer. Nach wie vor stellt die Versorgung mit Wasser und Nahrungsmitteln das größte Problem dar. Der Flughafen in Port-au-Prince ist weiter überlastet und es gibt zu wenig Treibstoff für die Lastwagen. (Audio: Probleme am Flughafen)

Spendenkontenübersicht - Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Haiti

Ein Flugzeug wird auf dem Flughafen in Düsseldorf mit Hilfsgüter für Haiti beladen. (AP)Ein Flugzeug wird auf dem Flughafen in Düsseldorf mit Hilfsgüter für Haiti beladen. (AP)

Marshall-Plan für Haiti angeregt

Der Direktor des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, regte eine Art Marshall-Plan für den Wiederaufbau Haitis an. Außerdem schlug er einen Schuldenerlass vor. Die USA kündigten an, zusätzliche Soldaten nach Haiti zu schicken. Es handele sich um drei Schiffe mit 2000 Marineinfanteristen, teilte das US-Militär mit. Nach Angaben des Pentagons soll die Zahl der Soldaten in Haiti oder auf Schiffen vor der Küste bis Ende der Woche auf 16.000 steigen.

Geowissenschaftler: Jahre für den Wiederaufbau

Haitis Terrain erschwert die Nothilfe und den Wiederaufbau. Zudem besteht dauerhaft die Gefahr ähnlich starker Beben wie das vom 12. Januar. Jürgen Pohl von der Universität Bonn erkennt Chancen für einen Neuanfang in Haiti - wenn die Bevölkerung des Inselstaates den will.

Am Mittwoch hatte ein Nachbeben der Stärke 6,1 die Bevölkerung in Panik versetzt. Das Epi-Zentrum lag rund 60 Kilometer von der Hauptstadt Port-au-Prince entfernt. Dort stürzten offenbar einige bereits beschädigte Gebäude endgültig zusammen. Meldungen über weitere Tote gab es bislang nicht.

Durch das Nachbeben in den Morgenstunden liegen die Nerven blank. - und das nicht nur bei den Bewohnern Haitis, sondern auch bei den vielen Helfern. (Audio aus Informationen am Morgen)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anis Amri  Deutschland übermittelte laut Tunesien falschen Namen | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr