Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Kompromisse bei Glaubensfragen

Schlechte Aussichten für ökumenische Zukunft

Der Papst bei seiner Ankunft in Erfurt (picture alliance / dpa / Peter Steffen)
Der Papst bei seiner Ankunft in Erfurt (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Auf einer Abendvesper vor 90.000 Gläubigen im thüringischen Etzelsbach hat Papst Benedikt XVI. vor zu viel Selbstverwirklichung in der Gesellschaft gewarnt. Sie könne leicht in Egoismus umschlagen. Nur die selbstlose Hingabe führe zur wahren Entfaltung des Menschen.

Am Sonntag feiert das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche eine Heilige Messe mit 100.000 Menschen in Freiburg. Der Gottesdienst gilt als Höhepunkt des Papstbesuchs.

Treffen mit Vertretern der evangelischen Kirche

Auf einem Treffen mit Vertretern der evangelischen Kirche in Erfurt am Freitag dämpfte Papst Benedikt XVI. die Erwartungen in Hinblick auf die Ökumene. Er erklärte, in Glaubensfragen könne man keine Kompromisse schließen wie in der Politik.

In einem Gespräch mit dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, hatte er zuvor die Gemeinsamkeiten der katholischen und der evangelischen Christen betont. Schneider sprach unter anderem die Behandlung konfessionsverschiedener Ehen und den evangelischen Wunsch nach einem gemeinsamen Abendmahl an.

Das Treffen barg für den heutigen Papst durchaus eine diplomatische und religöse Herausforderung: Als er noch Kardinal Josef Ratzinger war, billigte er der Evangelischen Kirche nur den Status einer kirchlichen Gemeinschaft zu. Deren Präses Nikolaus Schneider erwartet vom heutigen Treffen dennoch Impulse - die Katholische Kirche habe sich verändert. Im Deutschlandfunk sagte Schneider:

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland, Nikolaus Schneider. Er war Stellvertreter von Margot Käßmann und übernahm ihr Amt nach deren Rücktritt. (AP)Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland, Nikolaus Schneider, erhofft sich "Impulse" vom Papst. (AP) "Die Ökumene wird nicht morgen oder heute Nachmittag neu sein. So ein Besuch kann ja nicht dazu führen, dass man jetzt neue konkrete Vereinbarungen gleich auf dem Tisch hat. Es ist aber auch nicht so, dass wir uns einfach nur freundlich begegnen können, so nach dem Motto 'schön, dass wir uns mal gesehen haben', sondern ich hoffe doch, dass es Impulse geben wird."

Auch Katrin Göring-Eckardt, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, erhoffte sich von dem Treffen mit dem Papst eine "Initialzündung" für die Ökumene. Dagegen sagte der Chefredakteur der evangelischen Zeitschrift "Chrismon",Arnd Brummer, im Deutschlandfunk, er erwarte für die Ökumene "Nichts" von den Gesprächen mit dem Papst. Der DDR-Bürgerrechtler und evangelische Theologe Friedrich Schorlemmer kritisierte die "römische Arroganz" der katholischen Kirche.

Zuvor hatte Papst Benedikt XVI. in Berlin Christen und Muslime zu einem respektvollen Umgang miteinander aufgerufen. Der Papst sagte dort im Gespräch mit muslimischen Vertretern, es sei notwendig, sich gegenseitig besser kennenzulernen und zu verstehen. Das sei nicht nur für ein friedvolles Zusammenleben wichtig, sondern auch für den Aufbau des Gemeinwohls. Der Koordinierungsrat der Muslime bezeichnete das Treffen als sehr bedeutsam für den muslimisch-christlichen Dialog. Man sei dem Papst dankbar, diesem Austausch einen solchen Stellenwert einzuräumen.

Am Mittwoch hatte der Papst im Bundestag mehr Gerechtigkeit und gesellschaftliche Verantwortung angemahnt. Die Politik müsse konsequent für das Wohl der Menschen eintreten, sagte Benedikt. Anschließend zelebrierte er eine Messe im Olympiastadion und rief vor rund 70.000 Gläubigen dazu auf, sich von den Verfehlungen Geistlicher nicht entmutigen zu lassen und der Kirche treu zu bleiben.

Aktuelle Entwicklungen entnehmen Sie bitte den Nachrichten.

Papstbesuch in Deutschland - Alle Sendungen im Deutschlandradio auf einen Blick

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schwerin  Merkel: "CDU darf im Kampf um AfD-Wähler ihren Kern nicht aufgeben" | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr