Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Lösung im Fall Assange in Sicht

Ecuador sucht Unterstützung amerikanischer Staaten

WikiLeaks-Gründer Julian Assange (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)
WikiLeaks-Gründer Julian Assange (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Patt im Tauziehen um Julian Assange: Ecuador hat dem WikiLeaks-Gründer Asyl gewährt, doch Großbritannien will den Australier nicht ausreisen lassen. Nun sucht Ecuador die Unterstützung anderer amerikanischer Länder.

Ecuador gewährt Julian Assange politisches Asyl, doch der WikiLeaks-Gründer hat kaum eine Chance, tatsächlich in das südamerikanische Land zu reisen. Großbritannien will dem Australier kein freies Geleit für einen Flug nach Ecuador gewähren. Assange war im Juni in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet.

Die ecuadorianische Regierung sucht nun die Unterstützung anderer amerikanischer Länder. Ecuador beantragte eine Sondersitzung der Außenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Man müsse über die "ausdrücklichen Drohungen" der britischen Regierung gegenüber Assange beraten, erklärte die ecuadorianische OAS-Botschafterin María Isael Salvador.

Die USA und Kanada lehnten den Vorschlag ab, einige andere Mitglieder des ständigen Rates unterstützten ihn. Im Laufe des Tages will die OAS entscheiden, ob es in der nächsten Woche eine Sitzung über Assange geben wird.

Sondertreffen von Unasur und ALBA wegen Assange

Wegen des diplomatischen Streits mit Großbritannien hatte Ecuador auch die Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) eingeschaltet und ein Treffen der Außenminister für Sonntag anberaumt. Am Wochenende kommt auch das lateinamerikanische Staatenbündnis der Bolivarischen Alternative für unser Amerika (ALBA) zu Beratungen über den Fall Assange zusammen.

Assange droht in Großbritannien die Abschiebung nach Schweden, wo er wegen Sexualdelikten angeklagt werden soll. Der WikiLeaks-Gründer bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe und vermutet, er solle von Schweden in die USA abgeschoben werden und dort wegen der brisanten Enthüllungen von WikiLeaks juristisch verfolgt zu werden. Die Internetplattform hatte unter anderem Hunderttausende vertrauliche US-Depeschen veröffentlicht und sich damit den Zorn Washingtons zugezogen.


Archiv-Artikel zum Thema:

Vom Idol zum Idioten - Julian Assange und WikiLeaks sind am Wahn totaler Transparenz gescheitert
Stück über Supernerd mit Starruhm - Werkstattporträt über die Dramatikerin Angela Richter
Schlechtes Bild von Merkel und Co. - WikiLeaks veröffentlicht Geheimdokumente aus US-Botschaften
Politiker diskutieren über "Flurschaden" durch WikiLeaks-Veröffentlichungen - Datenschutzbeauftragter sieht alarmierende Entwicklung
WikiLeaks-Chef Assange ist verhaftet - Unterschiedliche Reaktionen in Schweden und den USA

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

SPD-SonderparteitagVon Zwergen und Riesen

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am 21.01.2018 beim SPD-Sonderparteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich zufrieden. Aber kann auch die SPD mit dem knappen Ergebnis zufrieden sein? Das fragt sich Dirk-Oliver Heckmann im Dlf.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  CSU-Spitze gegen Nachbesserungen | mehr

Kulturnachrichten

Filmfestival Max Ophüls Preis beginnt | mehr

 

| mehr