Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine Reduzierung der NATO-Truppen im Kosovo

NATO-Verteidigungsminister beraten über Kosovo und Afghanistan

Von Doris Simon

Soll vorerst nicht reduziert werden: KFOR-Friedenstruppe im Kosovo. (AP)
Soll vorerst nicht reduziert werden: KFOR-Friedenstruppe im Kosovo. (AP)

Angesichts der wieder aufgeflammten Gewalt im Kosovo will die NATO ihre dortige Mission nun doch nicht verkleinern. Über den Zeitpunkt des beschlossenen Truppenabzugs aus Afghanistan gibt es offenbar weiter Klärungsbedarf.

Nach der Zunahme der Gewalt im Norden des Kosovo wird die dort stationierte KFOR-Mission vorerst nicht verkleinert. Ursprünglich war die Halbierung der etwa 5800 Soldaten umfassenden KFOR-Truppe vorgesehen. Doch die anhaltenden Feindseligkeiten zwischen Albanern und Serben im Nordkosovo haben die Pläne der Mission verändert. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere vor Beratungen der 29 Länder, die Truppen für die KFOR stellen:

"Die Lage ist dort unverändert schwierig, ich sehe zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Möglichkeit, weitere Truppen zurückzuziehen."

Deutschland ist mit etwa 1400 Soldaten der größte Truppensteller. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen lobte die Bemühungen der KFOR-Soldaten, den Menschen im Kosovo ein Gefühl der Sicherheit zu geben. Im Norden des Kosovo lebt eine starke serbische Minderheit, und Serbien erkennt die Unabhängigkeit des Kosovo nicht an. Im letzten Jahr war es im Norden des Kosovo zu mehreren Zusammenstößen gekommen. Der NATO-Generalsekretär forderte Belgrad und Pristina auf, in dem von der EU vermittelten Dialog endlich zu einer Lösung der Probleme zu kommen.

"Beide Seiten müssen sich in allen Streitfragen einigen, die den Norden des Kosovo betreffen. Dieser Dialog ist eine historische Chance für eine bessere Zukunft, und die Regierungen müssen sie nutzen."

Während die NATO im Kosovo über Abzug noch lange nicht nachdenkt, steckt sie in Afghanistan mitten in der Planung. Die Übertragung der Sicherheitsverantwortung im Land soll bis Ende 2014 abgeschlossen sein, auf diesen Zeitplan hatte sich die NATO 2010 in Lissabon geeinigt. Für Verwirrung hatten gestern Äußerungen von US-Verteidigungsminister Leon Panetta gesorgt, der 2013 zu einem entscheidenden Jahr erklärt hatte. Panetta sprach auch von der Übergabe der Sicherheitsverantwortung in den letzten Provinzen Afghanistans für die Jahresmitte 2013. Das ließ aufhören, nachdem bereits Frankreichs Staatspräsident Sarkozy vor kurzem den Abzug der französischen Truppen in Afghanistan für Ende 2013 angekündigt hatte. Der US-Verteidigungsminister und NATO-Generalsekretär Rasmussen betonten gestern Abend, dass sich nichts am vereinbarten Zeitplan geändert habe. Allerdings, und auch dies sei immer vorgesehen gewesen, werde die ISAF von 2013 an zunehmend weniger Kampfeinsätze und mehr Trainings-und Unterstützungseinsätze in Afghanistan übernehmen. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere in Brüssel:

"Übergabe heißt, man beginnt einen Prozess und dann wird er umgesetzt, und das dauert 12 bis 18 Monate. Das heißt, wenn sämtliche Gebiete Afghanistans übergeben werden sollen bis Ende 2014, dann muss man bis Mitte 2013 entschieden haben, welche Gebiete das alle sind. Und so versteht sich Übergabe in Verantwortung als ein schrittweiser Prozess."

Seit gestern hat die NATO ein Angebot Deutschlands für den geplanten Raketenabwehrschirm in Europa vorliegen. Bundesverteidigungsminister de Maiziere will Patriot-Raketensysteme der Bundeswehr zum Schutz gegen Kurzsteckenraketen zur Verfügung zustellen. Andere NATO-Länder unterstützen das Abwehrsystem mit Radaranlagen oder speziell ausgerüsteten Schiffen. Das System richtet sich aktuell vor allem auf mögliche Bedrohungen aus Nahost und dem Iran und soll bis 2020 auch Raketen aus Nordkorea abwehren können. Bei ihrem Gipfel in Chicago im Mai will die NATO die erste Einsatzfähigkeit des Raketenabwehrsystems verkünden. Gerne hätte die NATO Russland mitbeteiligt an der Raketenabwehr. Doch Moskau sieht die Raketenabwehr als Bedrohung, und die Verhandlungen zwischen mit der NATO stecken fest ohne viel Aussicht auf Veränderung. Das deutsche Angebot, die Raketenabwehr mit Patriot-Systemen zu unterstützen, wäre übrigens sowohl für Deutschland als auch für die NATO vorteilhaft: Die Bundeswehr müsste dann nicht mit neuen, teuren Waffen oder Systemen zum Abwehrschirm beitragen, und die NATO erhielte Schutz gegen Kurzstreckenraketen auf höchstem Niveau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Der Neue in Italien | mehr

Kulturnachrichten

"LOVE": US-Künstler Robert Indiana gestorben | mehr

 

| mehr