Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keine weiteren Milliarden für Zypern

Euro-Finanzminister erhöhen Hilfen für Krisenstaat nicht

Zyperns Staatswappen auf der Landesflagge neben einer Fahne der Europäischen Union. (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)
Zyperns Staatswappen auf der Landesflagge neben einer Fahne der Europäischen Union. (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)

Zypern braucht mehr Geld als bislang angenommen. Doch woher das Geld dafür kommen soll, ist unklar. In Dublin haben die Finanzminister der Euroländer über die Lage des Inselstaates beraten und die im Vorfeld angekündigten zehn Milliarden Euro Hilfe zugesagt. Mehr wollten sie, trotz der neuen Zahlen aus Nikosia, nicht geben. Zypern steuert derweil auf eine tiefe Rezession zu. Seine Bürger müssen mit harten Einschnitten rechnen.

23 Milliarden Euro braucht Zypern zur Rettung seiner Wirtschaft und seines Staatshaushaltes. Diese Zahl nannte ein Regierungssprecher in Nikosia. Bislang war bei den Verhandlungen mit IWF, EU-Kommission und den Euroländern von 17,5 Milliarden Finanzbedarf die Rede gewesen, berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Jörg Münchenberg. Verantwortlich für den Anstieg sind den Angaben aus Nikosia zufolge die Vorgängerregierung und das langwierige Ringen um die Bankenrettung.

Wie soll die Finanzierungslücke geschlossen werden?

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will nicht mehr zahlen (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Woher das nun fehlende Geld kommen soll, ist unklar. In einem Schreiben will sich Zyperns Präsident Anastasiades an EU-Kommissionschef José Manuel Barroso und EU-Ratschef Herman Van Rompuy wenden. Das Schreiben werde "de Notwendigkeit ansprechen, dass die EU-Politik zu Zypern geändert wird, indem der Staat zusätzliche Unterstützung erhält". Welche Form diese Unterstützung haben solle, führte Anastasiades nicht aus. Es soll sich aber nicht um neue Kredite, sondern um technische und infrastrukturelle Hilfen handeln.

Dass Zypern mehr Geld von der EU bekommt, ist seit heute beschlossene Sache. Die Hilfen für Zypern, auf die sich die Finanzminister der Eurozone geeinigt hatten, wurden erwartungsgemäß nicht erhöht. Zum Auftakt der Sitzung in Dublin, hatte Bundesfinanzminister Schäuble gesagt: "Ich gehe davon aus, dass wir auf Grundlage dessen, was wir als Programm verabredet haben, heute ein Ergebnis bekommen". Auch Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem erklärte, die Hilfen sollten trotz der neuen Lage nicht erhöht werden.

Auch in Berlin sah man keinen Grund, mehr als verabredet an Zypern zu zahlen. Der erste mit der neuen Regierung ausgehandelte Rettungsbeschluss sei noch mit dem ursprünglich geringeren Finanzbedarf berechnet worden, sagte ein Regierungsvertreter. Doch dieser Beschluss sei im zyprischen Parlament durchgefallen, was große Unsicherheit geschaffen habe. Der Wirtschaftsausblick für Zypern sei darauf massiv gesenkt worden. Der Eurogruppenbeschluss von Ende März habe sich daher schon an einem Finanzbedarf von rund 23 Milliarden Euro orientiert. Die zusätzlichen 5,5 Milliarden Euro seien "zum großen Teil schon eingepreist", sagte der Regierungsvertreter. Die Lücke müsse weitgehend durch mehr Privatisierungen und stärkere Steuererhöhungen in Zypern geschlossen werden.

Beitrag der zyprischen Sparer könnte steigen

Zwei-Euro-Münze aus Zypern (dpa / Oliver Berg)Zwei-Euro-Münze aus Zypern (dpa / Oliver Berg)Ende März hatte der pleitebedrohte Inselstaat von Euro-Staaten und Internationalem Währungsfonds zehn Milliarden Euro an Notkrediten zugesagt bekommen. Die Differenz zum damaligen Gesamtbedarf von 17,5 Milliarden Euro sollte das Land selbst aufbringen. Nikosia wollte dies unter anderem durch eine Beteiligung von Bankkunden an der Rettungsaktion erreichen. Nun steigt die Eigenbeteiligung auf mehr als 13 Milliarden Euro - und damit wohl auch der Beitrag der Sparer.

Als Kleinsparer gelten in Zypern Bankkunden, die weniger als 100.000 Euro auf dem Konto haben. Ob jahrelange Kleinsparer damit tatsächlich ausgeklammert werden, ist momentan unklar. In Zypern ist der Ärger groß. "Dieses Programm war nicht unsere Entscheidung, wir hatten keine Wahl", sagte Finanzminister Charis Georgiades im "Handelsblatt". Auf die Wirtschaft komme wegen der verordneten Radikalkur eine "Schocktherapie von enormen Dimensionen" zu.

Die zyprische Regierung legte inzwischen eine Reihe von Gesetzen vor. Die Gehälter der Staatsbediensteten sowie die Renten und Pensionen sollen drastisch gekürzt werden. Dagegen erhöht sich die Mehrwertsteuer von 17 Prozent auf 19 Prozent. Die Unternehmensteuer soll angehoben werden, genauso wie die Steuern auf Zinsen, Spirituosen, Tabak und Treibstoffe. Die bevorstehende Rezession der zyprischen Wirtschaft lässt ein Arbeitspapier der EU-Kommission erahnen: Die Wirtschaft des Mittelmeerstaats wird demnach in diesem Jahr um 8,7 Prozent einbrechen und 2014 nochmal um weitere 3,9 Prozent schrumpfen.


Mehr auf dradio.de

Draghi: Lehren aus Zypern-Krise ziehen - Die EZB lässt Leitzins im Euroraum unverändert
Zypern, die Eurokrise und das Elend der EU - Die Entfremdung von Bürgern und Europa wächst
EU-Sozialbericht ist eine "Ohrfeige" für Schönredner der Eurokrise - Der Europaabgeordnete Sven Giegold zum Nord-Süd-Gefälle der EU
"Man hat den Eindruck, dass Deutschland mit der Knute herumgeht" - Griechischer Ex-Regierungssprecher kritisiert die deutsche Europapolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Milestones - Jazzklassiker

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

Sieben Jahre Krieg in Syrien Wird Assad mit Russlands Hilfe der Sieger sein?

Syriens Präsident Bashar al-Assad und Russlands Präsident Vladimir Putin beim Handschlag, im November 2017 in Russland (picture alliance / Mikhail Klimentyev/TASS/dpa)

Es sieht so aus, als ob das von Russland gestützte Assad-Regime den Bürgerkrieg gewinnen könnte. Warum hat die Welt zugesehen, wie aus einer friedlichen arabischen Revolution ein Gemetzel werden konnte?

Katja Bohnets Krimi "Kerkerkind" Tote Männer, starke Frauen

Die Schriftstellerin Katja Bohnet (Droemer Knaur / Markus Röleke)

Das Buch "Kerkerkind" von Katja Bohnet steht in diesem Monat auf unserer Krimi-Bestenliste. Wieder ermittelt das Berliner Duo Rosa Lopez und Viktor Saizew. Mit ihren Romanen will sie Geschlechterklischees unterlaufen, sagt die Autorin im Gespräch.

Massenarbeitslosigkeit durch Digitalisierung?"Solche Prognosen haben noch nie gestimmt"

Ein Roboter mit der Bezeichnung "ARMAR IIIb" steht in einem Raum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).  (dpa-Bildfunk / Christoph Schmidt)

Pflegeroboter, fahrerlose Taxis oder Drohnen, die Pizza ausliefern - geht uns bald die Arbeit aus? Psychologe Bertolt Meyer widerspricht: "Künstliche Intelligenz wird uns einfache Arbeiten nicht einfach wegdigitalisieren."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Hacker-Angriff gegen deutsche Unis | mehr

Kulturnachrichten

Schwedischer DJ Avicii gestorben | mehr

 

| mehr