Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keiner will die Energiewende bezahlen

Ideen zur Strompreisbremse weiter umstritten

Wer soll das bezahlen? In Deutschland wird weiter um die Kosten für Strom gerungen (AP)
Wer soll das bezahlen? In Deutschland wird weiter um die Kosten für Strom gerungen (AP)

Die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zur Begrenzung der Strompreise stoßen bei Industrie und SPD weiter auf Widerstand. Die einen wollen nicht auf ihre Vergünstigungen verzichten, die anderen - wie SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber - fordern Entlastung für sozial Schwache.

Ulrich Kelber sagte im Deutschlandfunk, Altmaier gehe es nur darum, selber gut da zu stehen. Seine konkreten Pläne für eine Strompreisbremse seien aber wirkungslos. Die SPD plädiere stattdessen für eine Stromsteuer mit einem konkreten Grundfreibetrag: Diejenigen, die wenig Geld haben und wenig verbrauchen, sollten von der Stromsteuer ausgeschlossen werden. Einnahmeverluste könnten durch gestiegene Mehrwertsteuereinnahmen teilweise ausgeglichen werden. Die Sozialdemokraten würden Altmaiers Pläne im Bundesrat stoppen. Kelber rief die Grünen auf, sich mit der SPD auf ein gemeinsames Maßnahmenpaket zu einigen.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bezeichnete Altmaiers Vorschläge bei "Spiegel Online" als "Sponti-Vorschlag". Der Minister werde sich "mit seinem unabgesprochenen Vorstoß nicht viele Freunde machen" - weder in der Regierung noch in den Bundesländern und der Industrie, sagte Steinbrück.

DIHK warnt vor Kürzung der Vergünstigungen für die Industrie

Tatsächlich kommt auch aus der Wirtschaft Kritik an Altmaiers Ideen. Statt der geplanten Preisbremse bei den Stromkosten forderte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Hans Heinrich Driftmann, eine Senkung der Abgaben. "Die Senkung der Stromsteuer ist aus meiner Sicht der beste kurzfristig gangbare Weg", sagte Driftmann der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zugleich warnte er davor, Vergünstigungen für die energieintensive Industrie zu kürzen, weil das "deren internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährden" würde.

Altmaier hatte vorgeschlagen, bis einschließlich 2014 die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien einzufrieren. Ab 2015 soll der Anstieg auf 2,5 Prozent im Jahr begrenzt werden. Zugleich soll es weniger Ausnahmen für energieintensive Unternehmen geben.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Strompreisbremse sorgt für Diskussion - Umweltminister Altmaier will EEG-Umlage deckeln

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Soldat unter Terrorverdacht | mehr

Kulturnachrichten

Barberini öffnet im Mai auch am Dienstag  | mehr

 

| mehr