Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keiner will die Energiewende bezahlen

Ideen zur Strompreisbremse weiter umstritten

Wer soll das bezahlen? In Deutschland wird weiter um die Kosten für Strom gerungen (AP)
Wer soll das bezahlen? In Deutschland wird weiter um die Kosten für Strom gerungen (AP)

Die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zur Begrenzung der Strompreise stoßen bei Industrie und SPD weiter auf Widerstand. Die einen wollen nicht auf ihre Vergünstigungen verzichten, die anderen - wie SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber - fordern Entlastung für sozial Schwache.

Ulrich Kelber sagte im Deutschlandfunk, Altmaier gehe es nur darum, selber gut da zu stehen. Seine konkreten Pläne für eine Strompreisbremse seien aber wirkungslos. Die SPD plädiere stattdessen für eine Stromsteuer mit einem konkreten Grundfreibetrag: Diejenigen, die wenig Geld haben und wenig verbrauchen, sollten von der Stromsteuer ausgeschlossen werden. Einnahmeverluste könnten durch gestiegene Mehrwertsteuereinnahmen teilweise ausgeglichen werden. Die Sozialdemokraten würden Altmaiers Pläne im Bundesrat stoppen. Kelber rief die Grünen auf, sich mit der SPD auf ein gemeinsames Maßnahmenpaket zu einigen.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bezeichnete Altmaiers Vorschläge bei "Spiegel Online" als "Sponti-Vorschlag". Der Minister werde sich "mit seinem unabgesprochenen Vorstoß nicht viele Freunde machen" - weder in der Regierung noch in den Bundesländern und der Industrie, sagte Steinbrück.

DIHK warnt vor Kürzung der Vergünstigungen für die Industrie

Tatsächlich kommt auch aus der Wirtschaft Kritik an Altmaiers Ideen. Statt der geplanten Preisbremse bei den Stromkosten forderte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Hans Heinrich Driftmann, eine Senkung der Abgaben. "Die Senkung der Stromsteuer ist aus meiner Sicht der beste kurzfristig gangbare Weg", sagte Driftmann der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zugleich warnte er davor, Vergünstigungen für die energieintensive Industrie zu kürzen, weil das "deren internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährden" würde.

Altmaier hatte vorgeschlagen, bis einschließlich 2014 die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien einzufrieren. Ab 2015 soll der Anstieg auf 2,5 Prozent im Jahr begrenzt werden. Zugleich soll es weniger Ausnahmen für energieintensive Unternehmen geben.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Strompreisbremse sorgt für Diskussion - Umweltminister Altmaier will EEG-Umlage deckeln

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr