Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Keiner will die Energiewende bezahlen

Ideen zur Strompreisbremse weiter umstritten

Wer soll das bezahlen? In Deutschland wird weiter um die Kosten für Strom gerungen (AP)
Wer soll das bezahlen? In Deutschland wird weiter um die Kosten für Strom gerungen (AP)

Die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zur Begrenzung der Strompreise stoßen bei Industrie und SPD weiter auf Widerstand. Die einen wollen nicht auf ihre Vergünstigungen verzichten, die anderen - wie SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber - fordern Entlastung für sozial Schwache.

Ulrich Kelber sagte im Deutschlandfunk, Altmaier gehe es nur darum, selber gut da zu stehen. Seine konkreten Pläne für eine Strompreisbremse seien aber wirkungslos. Die SPD plädiere stattdessen für eine Stromsteuer mit einem konkreten Grundfreibetrag: Diejenigen, die wenig Geld haben und wenig verbrauchen, sollten von der Stromsteuer ausgeschlossen werden. Einnahmeverluste könnten durch gestiegene Mehrwertsteuereinnahmen teilweise ausgeglichen werden. Die Sozialdemokraten würden Altmaiers Pläne im Bundesrat stoppen. Kelber rief die Grünen auf, sich mit der SPD auf ein gemeinsames Maßnahmenpaket zu einigen.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bezeichnete Altmaiers Vorschläge bei "Spiegel Online" als "Sponti-Vorschlag". Der Minister werde sich "mit seinem unabgesprochenen Vorstoß nicht viele Freunde machen" - weder in der Regierung noch in den Bundesländern und der Industrie, sagte Steinbrück.

DIHK warnt vor Kürzung der Vergünstigungen für die Industrie

Tatsächlich kommt auch aus der Wirtschaft Kritik an Altmaiers Ideen. Statt der geplanten Preisbremse bei den Stromkosten forderte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Hans Heinrich Driftmann, eine Senkung der Abgaben. "Die Senkung der Stromsteuer ist aus meiner Sicht der beste kurzfristig gangbare Weg", sagte Driftmann der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zugleich warnte er davor, Vergünstigungen für die energieintensive Industrie zu kürzen, weil das "deren internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährden" würde.

Altmaier hatte vorgeschlagen, bis einschließlich 2014 die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien einzufrieren. Ab 2015 soll der Anstieg auf 2,5 Prozent im Jahr begrenzt werden. Zugleich soll es weniger Ausnahmen für energieintensive Unternehmen geben.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Strompreisbremse sorgt für Diskussion - Umweltminister Altmaier will EEG-Umlage deckeln

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeskabinett  Schärfere Abschieberegeln gebilligt | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Lebenserwartung  Männer holen auf | mehr