Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kenias Präsident will nicht vor Gericht

Kenyatta: Fairer Prozess vor Internationalem Strafgerichtshof nicht möglich

Kenias Präsident Uhuru Kenyatta kritisiert "korrupte Zeugen". (picture alliance / dpa / Joan Pereruan / Nation Media Group)
Kenias Präsident Uhuru Kenyatta kritisiert "korrupte Zeugen". (picture alliance / dpa / Joan Pereruan / Nation Media Group)

Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta fordert die Einstellung des Verfahrens gegen ihn vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Vor Gericht erscheinen will Kenyatta offenbar nicht.

"Wo in der Welt wird denn ein amtierender Präsident vor ein Gericht gebracht", fragte Kenias Außenministerin Amina Mohamed in Nairobi. Bislang habe Präsident Uhuru Kenyatta mit dem Strafgerichtshof in Den Haag kooperiert, aber als Präsident seien "die Umstände anders", erklärte die Ministerin.

Auch politische Insider und Analysten in Kenia sehen es als zunehmend unwahrscheinlich an, dass Kenyatta an dem Prozess gegen ihn in Den Haag teilnimmt. Dies hatte der Internationale Strafgerichtshof angeordnet. In Den Haag soll sich Kenyatta wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit bei den Unruhen nach den Wahlen 2007 und 2008 verantworten. Wegen derselben Vergehen läuft in Den Haag bereits ein Prozess gegen seinen Vizepräsidenten William Ruto.

Kenyatta: Kein fairer Prozess möglich

Kenyatta selbst forderte eine Einstellung des Verfahrens gegen ihn. "Die Staatsanwaltschaft bringt einen völlig korrupten und unehrlichen Fall vor", teilte Kenyatta dem Gericht in einem Antrag mit. Korrupte Zeugen machten einen fairen Prozess unmöglich. Verhandlungsbeginn soll am 12. November sein.

Bei einem heute beginnenden Sondergipfel in Addis Abeba will die Afrikanische Union (AU) darüber beraten, ob die 34 der 54 afrikanischen Staaten, die dem Internationalem Strafgerichtshof beigetreten sind, diesen aus Protest gegen eine Fokussierung auf Afrika wieder verlassen.

So warf der AU-Vorsitzende Hailemariam Desalegn aus Äthiopien dem Gerichtshof bereits im Sommer vor, rassistisch zu sein. Kurz vor dem Sondergipfel bekräftigte Desalegn seine Vorwürfe in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters: Der Internationale Gerichtshof habe "doppelte Standards", da er bislang nur Afrikaner angeklagt habe.

Strafgerichtshof ist umstritten

Anfang September hatte das kenianische Parlament den Weg für den Austritt aus dem Internationalen Strafgerichtshof freigemacht. Die Abgeordneten stimmten einer entsprechenden Petition zu. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat 2002 seine Arbeit aufgenommen und hat derzeit 122 Mitgliedsstaaten. Das Tribunal verfolgt Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord.


Mehr zum Thema:

"Mit Rassismus hat das nichts zu tun"
CDU-Politiker Nooke verteidigt Internationalen Strafgerichtshof gegen Rassismus-Vorwürfe
Kenia: Oberstes Gericht erklärt Wahlsieg Kenyattas für gültig
Beschwerde wegen angeblicher Wahlfälschung
Wieder Gewalt in Kenia
Kilometerlange Schlangen vor den Wahllokalen
Neue Gerechtigkeit oder westliche Justiz?
Zum Schuldspruch des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Thomas Lubanga

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

US-Botschafter in Berlin"Deutsch-amerikanische Beziehungen bleiben von größter Wichtigkeit"

Kent Logsdon, Geschäftsträger US-Botschaft - Fotos bei Hintergrundgespräch 24.07.2017, 13.05 Uhr (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Die USA befinden sich nach der Präsidentenwahl weiter in der Übergangszeit, sagte Kent Logsdon, geschäftsführender US-Botschafter in Berlin, im Dlf. Die amerikanisch-deutschen Beziehungen seien ein Eckpfeiler der amerikanisch-europäischen Beziehungen. 

GerechtigkeitNächstenliebe ist zu wenig

Ein Mann sitzt in Hamburg vor dem Hauptbahnhof und hält ein Schild mit der Aufschrift "Brauche Geld für Gras!"(Bild: Daniel Reinhardt/dpa ) (dpa / Daniel Reinhardt)

Weltweit formiert sich die Bewegung der Effektiven Altruisten. Sie sind bereit, mindestens zehn Prozent ihres Gehalts an Arme zu geben, allerdings nur dorthin, wo es am meisten bewirkt. Unter Ethikern ist dieses Konzept umstritten.

Derek Parfit: "Personen, Normativität, Moral"Identität wird überbewertet

Buchcover von Derek Parfit "Personen, Normativität, Moral" - im Hintergrund die Zeichnung eines Mannes mit einer Maske. (Suhrkamp / imago stock & people)

Identität - jeder will sie, aber keiner weiß, was sie ist. In seinem Essay "Personen, Normativität, Moral", erstmals auf Deutsch erschienen, erklärt Derek Parfit die Identität als bedeutungslos - jedenfalls für lebenspraktische Belange.

Konflikt um den Tempelberg"Diese Krise ist eine Chance für Israel"

Israelische Polizisten montieren die umstrittenen Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem ab (AP Photo/Mahmoud Illean)

Die israelische Regierung hat mit dem Abbau der umstrittenen Metalldetektoren am Zugang zum Tempelberg begonnen. Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Stein, sagte im Deutschlandfunk, die Krise hätte gar nicht erst entstehen dürfen - sei nun aber auch eine Chance.

Inhaftierter Menschenrechtler Beten für Peter Steudtner

"Freiheit für Peter!!" steht in Berlin an der Gethsemanekirche im Prenzlauer Berg auf einem Zettel. Die Berliner Gemeinde des in der Türkei inhaftierten Menschenrechtlers P. Steudtner ruft zum täglichen Gebet für ihr langjähriges Mitglied auf.  (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Seit einer Woche sitzt der Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner in türkischer Untersuchungshaft. Seine Kirchgemeinde im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ist jetzt aktiv geworden - und fordert seine sofortige Freilassung.

Aus den FeuilletonsEin Kater als Bürgermeister

Wenn eine Katze am Computer sitzt und mit der Maus spielt, dann hat das immer etwas Merkwürdiges. (picture alliance / dpa / dpaweb / Frank Rumpenhorst)

Seit 20 Jahren soll ein Vierbeiner in Talkeetna das Bürgermeisteramt innegehabt haben. Nun ist der Kater Stubbs gestorben. Außerdem in den Feuilletons: Frauen bei der BBC verdienen schlechter als ihre männlichen Kollegen und Sexismus in Literaturbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

NSU-Prozess  Anklage sieht Zschäpe als Mittäterin überführt | mehr

Kulturnachrichten

Verlag zieht Buch über Mandela zurück  | mehr

 

| mehr