Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kenias Präsident will nicht vor Gericht

Kenyatta: Fairer Prozess vor Internationalem Strafgerichtshof nicht möglich

Kenias Präsident Uhuru Kenyatta kritisiert "korrupte Zeugen". (picture alliance / dpa / Joan Pereruan / Nation Media Group)
Kenias Präsident Uhuru Kenyatta kritisiert "korrupte Zeugen". (picture alliance / dpa / Joan Pereruan / Nation Media Group)

Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta fordert die Einstellung des Verfahrens gegen ihn vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Vor Gericht erscheinen will Kenyatta offenbar nicht.

"Wo in der Welt wird denn ein amtierender Präsident vor ein Gericht gebracht", fragte Kenias Außenministerin Amina Mohamed in Nairobi. Bislang habe Präsident Uhuru Kenyatta mit dem Strafgerichtshof in Den Haag kooperiert, aber als Präsident seien "die Umstände anders", erklärte die Ministerin.

Auch politische Insider und Analysten in Kenia sehen es als zunehmend unwahrscheinlich an, dass Kenyatta an dem Prozess gegen ihn in Den Haag teilnimmt. Dies hatte der Internationale Strafgerichtshof angeordnet. In Den Haag soll sich Kenyatta wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit bei den Unruhen nach den Wahlen 2007 und 2008 verantworten. Wegen derselben Vergehen läuft in Den Haag bereits ein Prozess gegen seinen Vizepräsidenten William Ruto.

Kenyatta: Kein fairer Prozess möglich

Kenyatta selbst forderte eine Einstellung des Verfahrens gegen ihn. "Die Staatsanwaltschaft bringt einen völlig korrupten und unehrlichen Fall vor", teilte Kenyatta dem Gericht in einem Antrag mit. Korrupte Zeugen machten einen fairen Prozess unmöglich. Verhandlungsbeginn soll am 12. November sein.

Bei einem heute beginnenden Sondergipfel in Addis Abeba will die Afrikanische Union (AU) darüber beraten, ob die 34 der 54 afrikanischen Staaten, die dem Internationalem Strafgerichtshof beigetreten sind, diesen aus Protest gegen eine Fokussierung auf Afrika wieder verlassen.

So warf der AU-Vorsitzende Hailemariam Desalegn aus Äthiopien dem Gerichtshof bereits im Sommer vor, rassistisch zu sein. Kurz vor dem Sondergipfel bekräftigte Desalegn seine Vorwürfe in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters: Der Internationale Gerichtshof habe "doppelte Standards", da er bislang nur Afrikaner angeklagt habe.

Strafgerichtshof ist umstritten

Anfang September hatte das kenianische Parlament den Weg für den Austritt aus dem Internationalen Strafgerichtshof freigemacht. Die Abgeordneten stimmten einer entsprechenden Petition zu. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat 2002 seine Arbeit aufgenommen und hat derzeit 122 Mitgliedsstaaten. Das Tribunal verfolgt Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord.


Mehr zum Thema:

"Mit Rassismus hat das nichts zu tun"
CDU-Politiker Nooke verteidigt Internationalen Strafgerichtshof gegen Rassismus-Vorwürfe
Kenia: Oberstes Gericht erklärt Wahlsieg Kenyattas für gültig
Beschwerde wegen angeblicher Wahlfälschung
Wieder Gewalt in Kenia
Kilometerlange Schlangen vor den Wahllokalen
Neue Gerechtigkeit oder westliche Justiz?
Zum Schuldspruch des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Thomas Lubanga

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr