Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kernkraftwerke bis Entstehungsjahr 1980 müssen sofort vom Netz

Bundesregierung und Ministerpräsidenten handeln nach japanischer Atomkatastrophe

Angela Merkel gibt bekannt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für AKWs ausgesetzt wird. (picture alliance / dpa)
Angela Merkel gibt bekannt, dass die Verlängerung der Laufzeiten für AKWs ausgesetzt wird. (picture alliance / dpa)

Nach der gestrigen Ankündigung, die 2010 beschlossene Laufzeitverlängerung der deutschen Kernkraftwerke vorerst aufzuheben, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel heute in Berlin weitere Details bekannt gegeben. Die Atommeiler Isar Eins und Neckarwestheim Eins werden wohl komplett stillgelegt.

Zusammen mit den Ministerpräsidenten jener fünf Länder, in welchen Atomkraftwerke betrieben werden, hat die Bundesregierung beschlossen, dass für die kommenden drei Monate alle AKWs vom Netz gehen, die bis einschließlich Ende 1980 in Betrieb genommen wurden. An dem Treffen im Kanzleramt nahmen auch Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) teil. In der kommenden Woche soll es ein weiteres Gespräch in dieser Runde geben.

Meiler Neckarweistheim Eins wird endgültig abgeschaltet

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat zudem im Landtag überraschend verkündet, dass der Atommeiler Neckarwestheim Eins nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft stillgelegt werden soll. Mappus berichtete, der Kraftwerksbetreiber EnBW habe gesagt, bei steigenden Sicherheitsanforderungen an das Kraftwerk müsse es aus wirtschaftlichen Gründen endgültig heruntergefahren werden. Inzwischen hat das Unternehmen EnBW in einer Pressemitteilung bestätigt, dass ein dauerhaft wirtschaftlicher Betrieb und damit ein Wiederanfahren des Kernkraftwerks "voraussichtlich nicht mehr darstellbar" sei.

Europas Atomkraftwerke auf dem Prüfstand

EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) hat nach einem Krisentreffen mit Vertretern der Atomindustrie sowie den zuständigen EU-Ministern angekündigt, die Kernkraftwerke in der Europäischen Union werden sich noch in diesem Jahr sogenannten Stresstests unterziehen. Dabei sollen unabhängige Experten bestimmte Risiken für Atomkraftwerke wie Erdbeben, Hochwasser und Terrorangriffe nach einheitlichen Standards neu bewerten, wie Doris Simon im Deutschlandfunk berichtet.

Am Montag hatte Merkel angekündigt, dass alle deutschen Kernkraftwerke einer umfassenden Sicherheitsprüfung unterzogen werden sollen. "Es gibt bei dieser Sicherheitsprüfung keine Tabus", sagte Merkel. Während des dreimonatigen Moratoriums wolle die Regierung ausloten, "wie wir den Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien forcieren und dieses Ziel noch schneller erreichen", erklärte Merkel.

Gleichzeitig betonte sie, dass ein gänzliches Abschalten deutscher Kernkraftwerke nicht die Antwort der Bundesregierung auf die Ereignisse in Japan sein könne und dürfe. "Wir wissen, wie sicher unsere Kraftwerke in Deutschland sind", so Merkel. Auf die Nutzung der Kernenergie als Brückentechnologie könne in Deutschland noch nicht verzichtet werden.

Der Kühlturm von Isar 1 und 2 (picture alliance / dpa)Der Kühlturm von Isar 1 und 2 (picture alliance / dpa)Eines der Kernkraftwerke, die vor 1980 entstanden, ist der Block 1 des AKW Isar. Das Atomkraftwerk hat den Beschlüssen der Regierung zufolge wohl kaum eine Zukunft. Die weiteren sind: Biblis A und B, Neckarwestheim, Brunsbüttel, Isar 1, Unterweser und Philippsburg 1.

Stephan Kohler, Leiter der Deutschen Energieagentur, sagte, abgeschaltet werden sollten "angesichts der Erfahrungen aus Japan, die Siedewasserreaktoren, und wir haben ja immerhin sechs Siedewasserreaktoren in Deutschland, die auf jeden Fall sofort still zu legen sind, weil diese Technik birgt ja Risiken, die wirklich ein Ausmaß annehmen können, was selbst in Risikostudien bisher nicht so untersucht und ermittelt worden ist."

Erst im vergangenen Herbst hatte die schwarz-gelbe Koalition beschlossen, die Laufzeiten für die insgesamt 17 Atomkraftwerke in Deutschland um durschnittlich zwölf Jahre zu verlängern.

CDU-Europapolitiker: In drei Monaten mindestens drei Atomkraftwerke abgeschaltet
Neue "Sicherheitsphilosophie" notwendig - Soziologe fordert Umdenken bei Reaktorsicherheit
"Das Ende der Atomkraft" - Bremer Umweltsenator fordert Sofort-Abschaltung alter Reaktore
"Den Sicherheitsbedürfnissen der Bevölkerung entgegengesetzt" - Greenpeace kritisiert Laufzeitverlängerung und mangelnde Sicherheitsstands deutscher AKW
"Auch das Unwahrscheinliche kann passieren" - Risikoforscher zur Gefahr der Kernenergie

Der Deutschlandfunk berichtet punktuell und stündlich über die Vorgänge in Japan. Reguläre Sendungen folgen im Anschluss bzw. entfallen je nach Nachrichtenlage.

Hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash


Sammelportale zum Thema Energie

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Energiepolitik am Scheideweg (dradio.de-Sammelportal)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Özdemir lehnt Beschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft ab | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Medizin  Mittel gegen Kohlenmonoxid-Vergiftung | mehr