Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

KfW-Bank befürchtet ungeordnete Insolvenz Griechenlands

Zweifel am Zustandekommen des Schuldenschnitts

Ein Scheitern der Griechenland-Rettung ist weiter nicht ausgeschlossen.
Ein Scheitern der Griechenland-Rettung ist weiter nicht ausgeschlossen. (picture alliance / dpa - Federico Gambarini)

Morgen Abend läuft die Frist für den freiwilligen Schuldenerlass zugunsten Griechenlands ab. Doch bislang ist fraglich, ob die Beteiligung der Gläubiger ausreicht. Die bundeseigene KfW-Bank ist sich inzwischen nicht mehr sicher. Die Folgen könnten dramatisch sein.

"Unsere Einschätzung, wie der Schuldenschnitt ausgehen wird, hat sich dramatisch gedreht", sagte Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW-Bank, dem Deutschlandfunk. Seine Bank habe Anzeichen aus dem Markt, dass sich bis Donnerstagabend nicht genügend private Gläubiger freiwillig an dem Schuldenschnitt beteiligen könnten. Vor allem Fondsmanager und Vermögensverwalter fürchteten Klagen ihrer Kunden, wenn sie auf Erträge aus den griechischen Staatsanleihen einfach verzichteten. Ähnlich wie die KfW sieht es offenbar die französische Bank BNP Parisbas. In einem Interview zum geplanten Schuldenerlass sagte der Unterhändler der Bank der Zeitung "Le Monde", es sei unmöglich, den Ausgang des Verfahrens vorherzusagen.

Mit dem Schuldenschnitt würden die privaten Gläubiger einwilligen, dass ihre griechischen Staatsanleihen gegen neue Schuldpapiere eingetauscht werden. Damit würden sie auf Forderungen in Höhe von 107 Milliarden Euro verzichten.

Athen und die internationalen Geldgeber streben eine Zustimmung von 90 Prozent an. Sollte sie geringer ausfallen, werden nachträglich Umschuldungsklauseln (Collective Action Clause, CAC) eingeführt, mit denen ein Verzicht privater Gläubiger erzwungen werden kann. Ein entsprechendes Gesetz hatte das griechische Parlament kürzlich beschlossen. Die CACs sind aber an die Zustimmung einer Mehrheit der Investoren gebunden. Der Schuldenschnitt ist eine Voraussetzung für das 130-Milliarden-Hilfspaket der Euro-Länder. Bislang erklärten sich nach Angaben des Internationalen Bankenverbandes IIF Halter von rund 40 Prozent der griechischen Anleihen zu einem Tausch bereit.

Griechische Pensionsfonds wollen nicht verzichten

Bislang ist noch nicht einmal sicher, dass sich alle griechischen Gläubiger beteiligen. Bei einem Treffen mit Finanzminister Evangelos Venizelos einigten sich die sechs größten Banken des Landes gestern Abend auf einen Schuldenschnitt. Auch die größten Renten- und Krankenkassen sind dabei. Nach Medienberichten verweigern aber mehrere kleinere Pensionsfonds, die Geld für die Alterssicherung ihrer Mitglieder in griechischen Staatsanleihen angelegt haben, ihre Zustimmung. Aus Protest gegen den Schuldenschnitt besetzten heute einige Dutzend Polizisten die Büros ihrer Rentenversicherung.

Von Seiten der EU-Kommission bemüht man sich, Optimismus zu verbreiten. Währungskommissar Olli Rehn betonte, er rechne damit, dass der Schuldenschnitt glatt über die Bühne gehe. "Nach den Informationen, die uns vorliegen, dürfte der Schuldenschnitt reibungslos verlaufen, denn die Angelegenheit bleibt für den Privatsektor finanziell interessant", sagte Rehn der französischen Zeitung "Le Figaro". Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich ebenfalls zuversichtlich. "Meine Prognose ist, dass eine hinreichende Mehrheit der Gläubiger dieses Angebot annehmen wird", sagte Schäuble.

Der niederländische Finanzminister, Jan Kees de Jager, meinte dagegen, die Sorgen wegen eines möglichen Scheiterns des Plans seien gerechtfertigt. Die internationalen Folgen drohten dann die Konsequenzen des Zusammenbruchs der US-Bank Lehman Brothers zu übertreffen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

FrankreichVorschnelles Altern wird bestraft

Waschmaschinen in einem Waschsalon in Paris

Frankreich will die absichtliche Verkürzung der Lebensdauer von Produkten künftig unter Strafe stellen - mit bis zu zwei Jahren Gefängnis und 3.000 Euro Geldbuße.

StorytellingDas goldene Zeitalter steht noch bevor

Das im Jahr 1950 entwickelte Transistorradio TR-55. Der japanische Unternehmer Masura Ibuka erkannte rechtzeitig die Bedeutung des Transistors, erwarb Patente und legte mit dem batteriebetriebenen und 560 Gramm leichten Sony TR-55 den Grundstein für die Weltmacht des Unternehmens.

Radiotopia - ein Kunstwort aus Radio und Utopie, genau daran arbeiten preisgekrönte US-Radiomacher. Online produzieren sie innovative Storytelling-Formate, finanziert durch Crowdfunding.

AlternDas Gesicht sammelt sich am Kinn

Durch Wassereinlagerungen können sich die Proportionen in unserem Gesicht verschieben. Renee Zellwegers (45) "neues" Gesicht sieht so frisch aus, weil sie sich gut ernährt. Sagt sie.

Homosexuelle MuslimeGlaube ohne Selbstverleugnung

Ein pakistanischer Muslim liest den Koran während des Fastenmonats Ramadan in Peshawar.

Muslimisch und homosexuell - Muhsin Hendricks sieht das nicht als Widerspruch. Der Imam stammt aus einer tiefreligiösen muslimischen Familie und hat in Pakistan islamische Theologie studiert. In seinem Heimatland Südafrika lebt er offen in einer homosexuellen Partnerschaft.

Einigung im E-Book-Streit"Amazon wird sich den nächsten Verlag vornehmen"

Die Krimi- und Sachbuchautorin Nina George

Monatelang stritten Amazon und die Bonnier-Verlagsgruppe um Preise für E-Books. Jetzt haben sich beide Seiten offenbar geeinigt. Doch schon bald könnte das Unternehmen andere Verlage ins Visier nehmen, warnt die Autorin Nina George.

Natürliche NavigationDen richtigen Pfad finden

Wer sich irgendwo in der Pampa verläuft, holt sein Smartphone raus und guckt nach dem Weg. Geht aber auch ohne Maps. Wie das funktioniert, erzählt uns Tristan Gooley. Der Engländer gibt Kurse in "natürlicher Navigation".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Klima-Gipfel in Brüssel  hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittene Warhol-Versteigerung:  wird nicht gestoppt | mehr

Wissensnachrichten

Netz  Studie: Männer und Frauen werden online unterschiedlich belästigt | mehr