Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kiew: Amnestie für Timoschenko abgelehnt

Tochter der Inhaftierten beklagt Zustände im Gefängnis

Von Robert Baag

Ukraines Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko ist seit Oktober in Haft. (picture alliance / dpa / Grigoriy Vasilenko)
Ukraines Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko ist seit Oktober in Haft. (picture alliance / dpa / Grigoriy Vasilenko)

Mit einer vorzeitigen Entlassung der ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin ist wohl nicht zu rechnen. Das Parlament hat jetzt gegen einen Amnestie-Gesetzentwurf gestimmt. Die Opposition vermutet Timoschenko-Gegner und Staatspräsident Janukowitsch hinter der Ablehnung.

Unbeeindruckt von den jüngsten internationalen Protesten gegen die als "politische Justiz" kritisierte Verurteilung der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko zu sieben Jahren Haft zeigt sich das ukrainische Parlament weiterhin unnachgiebig. Zwar hatte der Timoschenko-Gegner und weithin als Drahtzieher vermutete Staatspräsident Viktor Janukovitsch dem Parlament, der Verchovna Rada, selbst einen Amnestie-Gesetzentwurf vorgeschlagen.

Doch Janukovitschs eigene Partei, die "Partei der Regionen", stimmte in der Verchovna Rada gegen diese Novelle, so dass mit einer vorzeitigen Entlassung der prominenten Gefangenen kurz- bis mittelfristig wohl nicht mehr zu rechnen ist. Eine offensichtliche Finte Janukovitschs, wie ihm die Opposition postwendend unterstellte.

Timoschenko war vor einigen Wochen wegen angeblichen Amtsmissbrauchs verurteilt worden, weil sie vor zwei Jahren einen für die Ukraine ungünstigen Gas-Liefervertrag mit Moskau abgeschlossen habe. Die EU jedoch hatte Verfahren und Urteil kritisiert und in diesem Zusammenhang den ursprünglich für Dezember geplanten Abschluss eines Assoziierungs- und Freihandelabkommens mit Kiew in Frage gestellt.

Mittlerweile haben die ukrainischen Justizbehörden bereits neue Ermittlungen gegen Timoschenko angestrengt beziehungsweise eigentlich bereits abgeschlossene Gerichtsverfahren wiedereröffnet. In diesem Zusammenhang hat sich nun Timoschenkos Tochter Jevhenija Carr im Sender "Radio Liberty" zu Wort gemeldet und sich dort über die Haftbedingungen für ihre Mutter beklagt, die inzwischen gesundheitlich sehr angeschlagen sei:

"Sie muss in ihrer Zelle bleiben, kann nicht aufstehen. Zum wohl ersten Mal in der Geschichte des ukrainischen Gefängniswesens findet ein Untersuchungsverfahren in einer Zelle statt mit einer Gefangenen, die Bettruhe halten müsste. Ich denke, das kann man als Folter bezeichnen."

Während die Untersuchungsbeamten Zutritt zu Timoschenkos Zelle hätten, verweigere man ihnen den Kontakt mit ihrer Mandantin, beklagten sich heute ihre Anwälte. Der Fall Timoschenko sollte auch im polnischen Breslau Gesprächsgegenstand bei einem Dreiertreffen von Bundespräsident Christian Wulff sowie dem polnischen Präsidenten Bronislaw Komorowski mit ihrem ukrainischen Kollegen Janukowitsch sein. Alle drei wollten heute dort gemeinsam an den Feiern zum 200-jährigen Bestehen der Breslauer Universität teilnehmen.

Wulff hat Agenturberichten zufolge bereits bei seiner Ankunft die Ukraine zur Verwirklichung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aufgerufen. Nur so könne deren Annäherung an die EU Fortschritte machen, wird der Bundespräsident zitiert. Janukowitschs Anreise, so hieß es weiter, habe sich zunächst jedoch wegen dichten Nebels über Breslau verzögert.

Mehr zum Thema bei dradio.de
Weltzeit:Die zweite Protestwelle bleibt aus
Europa heute: Nach dem Timoschenko-Urteil wird der EU-Besuch des ukrainischen Präsidenten verschoben
Europa heute: Reaktionen aus Polen auf das Urteil gegen Julia Timoschenko
Kommentar: Die Causa Timoschenko
Kommentar: Zum Hafturteil für Julia Timoschenko

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Treffen in BerlinAfD bricht Gespräch mit Zentralrat der Muslime ab

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry (r) und Armin Paul Hampel, Landesvorsitzender der AfD in Niedersachsen, nehmen gegenüber der Generalsekretärin des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Nurhan Soykan (l), und Sadiqu Al-Mousllie zu Beginn des Treffens ihren Platz ein. (dpa / Kay Nietfeld)

Die Aussprache zwischen der rechtspopulistischen AfD und dem Zentralrat der Musime hat nicht lange gedauert. Schon nach kurzer Zeit habe die AfD das Gespräch abgebrochen, teilte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek in Berlin mit. Die AfD zeigte sich empört.

Autorin Silvia BovenschenSchreiben mit "grimmiger Heiterkeit"

Silvia Bovenschen (2008) (imago / Christian Thiel)

Trotz ihrer schweren Krankheit wurde Silvia Bovenschen eine der führenden Intellektuellen Deutschlands. Britta Bürger besuchte sie in ihrer Berliner Wohnung und sprach mit ihr über Feminismus, Literatur und ihre langjährige gleichgeschlechtliche Beziehung.

PrivatsphäreNiemand ist mehr anonym

Die russische App "FindFace" zeigt gerade, wie einfach wir zu überwachen sind, wenn wir schon mal ein Bild in sozialen Netzwerken hochgeladen haben.

Kassenärztliche BundesvereinigungEs droht die Zwangsverwaltung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) spricht am 04.07.2014 in Berlin vor dem Bundestag. (picture-alliance / dpa / Soeren Stache)

Misswirtschaft, Korruption, Bereicherung: Nach den Skandalen in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) macht Gesundheitsminister Hermann Gröhe Druck. Sollten die geforderten Beschlüsse zur Rückforderung hoher Zahlungen auf der Vertreterversammlung der KBV nicht gefasst werden, droht die staatliche Zwangsverwaltung.

Sparpaket verabschiedet"Die Griechen akzeptieren das geringere Übel"

Vor dem Parlament in Athen demonstrieren Menschen gegen die Politik ihrer Regierung (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Die Maßnahmen des nun vom griechischen Parlament beschlossenen Gesetzespaket seien zwar gravierend, sagte der Wirtschaftshistoriker Matthias Morys im DLF. Doch die Alternative, ein Ausscheiden aus der Eurozone, wolle im Land auch niemand. Zudem würden die Geldgeber Athen künftig noch weiter entgegenkommen.

BrexitFür ein "britisches Europa"

Flaggen der Europäischen Union und von Großbritannien (imago / Ralph Peters)

Sollte Großbritannien nicht die EU verlassen, wäre es Zeit für die "United States of Europe", allerdings im Sinne Winston Churchills als einem ebenso flexiblen wie schlagkräftigen, demokratisch legitimierten Gebilde aus Nationalstaaten, meint der Journalist Henning Hoff.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Bremens Chefdirigent Markus Poschner verabschiedet sich  | mehr

Wissensnachrichten

Spielzeug  Lego wird immer brutaler | mehr