Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kinder an die Macht

Astrid Lindgren wäre heute 100 geworden

Die Sonderbriefmarke "Astrid Lindgren" wurde am 13.11.2007 mit den Enkeln der schwedischen Schriftstellerin und "Pippi Langstrumpf" in Berlin präsentiert.  (AP)
Die Sonderbriefmarke "Astrid Lindgren" wurde am 13.11.2007 mit den Enkeln der schwedischen Schriftstellerin und "Pippi Langstrumpf" in Berlin präsentiert. (AP)

Sie gilt als die bekannteste Kinderbuchautorin der Welt. Die Schriftstellerin, die von ihren Landsleuten als "Schwedin des Jahrhunderts" gewählt wurde, würde heute ihren 100. Geburtstag feiern. Aus ihrer Feder stammen Bestseller wie "Pippi Langstrumpf" oder "Die Kinder von Bullerbü", die stets für die Macht der kindlichen Fantasie plädieren.

Zu ihren bekanntesten Werken zählen außerdem "Karlsson vom Dach", "Kalle Blomquist", "Michel aus Lönneberga", "Die Brüder Löwenherz" und "Ronja Räubertochter".

1907 wurde Astrid Lindgren als Tochter eines Bauern auf dem Pfarrhof Näs bei Vimmerby in Südschweden geboren. Ihr Geburtshaus steht inzwischen für Besucher offen. Es sieht aus wie eines der Häuser von Bullerbü: rot mit weißen Kanten, umgeben von Blumen und Büschen, auf der einen Seite eine weiße Veranda. Lesen Sie mehr darüber im Sonntagsspaziergang vom Deutschlandfunk.

Astrid Lindgren hält 1995 ein Pippi Langstrumpf-Buch in der Hand. (AP)Astrid Lindgren hält 1995 ein "Pippi Langstrumpf"-Buch in der Hand. (AP)

Den ersten Kinderbuch-Klassiker schrieb sie mit fast 40

So unbeschwert wie ihre Kindheit war ihr Leben nicht immer. In den 20er Jahren wurde sie Mutter eines unehelichen Sohnes. Sie setzte sich nach Stockholm ab, um ihrer Familie die "Schande" zu ersparen, und ließ sich zur Sekretärin ausbilden. Nach ihrer Heirat mit Sture Lindgren, dem Direktor des Königlichen Automobilclubs, dessen Sekretärin sie war, bekam sie ihr zweites Kind. Ans Schreiben dachte sie die ganzen Jahre über nicht, wiewohl ihr Talent schon zu Schulzeiten aufgefallen war, berichtet das Kalenderblatt.

Als mit "Pippi Langstrumpf" 1945 ihr erster Kinderbuchklassikers herauskam, war sie schon fast 40 Jahre alt. Später, mit fast 80 Jahren, ergriff sie Partei für die Atomkraftgegner, trug zum Sturz der schwedischen Regierung bei und engagierte sich für eine liberale Gesellschaft. Als die 90-Jährige 1997 zur "Schwedin des Jahres" gewählt worden war, bezeichnete sie sich laut "Süddeutscher Zeitung" selbstironisch als "eine Person, die uralt, halb blind, halb taub und total verrückt ist".

Pädagoge: "Da entsteht ein neues Mädchenbild"

Der ehemalige Leiter des Internats Salem und Autor des Bestsellers "Lob der Disziplin", Bernhard Bueb, hat im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur Lindgrens Werk und ihre Romanfiguren gewürdigt. Gerade "Pippi Langstrumpf" sei ein Vorbild für Mädchen, sich mutig ihrer Freiheit bewusst zu werden. Sie sei eine sehr selbstbewusste Figur, die an sich glaube. (Text, MP3-Audio)

Psychologe: Pippi Langstrumpf ist zeitlos

Nach Ansicht des Entwicklungspsychologen Herbert Scheithauer im Gespräch mit den Informationen am Morgen im Deutschlandfunk sind die Geschichten von Pippi Langstrumpf zeitlos, denn sie behandelten das "Einhalten von Regeln beziehungsweise gerade das Nichteinhalten von Regeln". Pippi könne das Stärkeverhältnis Erwachsene-Kind umdrehen, besitze aber gleichzeitig auch Schwächen. So sei eine Identifikation mit ihr für Kinder einfach, so Scheithauer. (Text, MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Ratspräsidentschaft  Juncker betont Gemeinsamkeiten mit der Slowakei | mehr

Kulturnachrichten

"Kapital" von Joseph Beuys erstmals in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Funktionskleidung  Anti-Paparazzi-Schal | mehr