Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kinder an die Macht

Astrid Lindgren wäre heute 100 geworden

Die Sonderbriefmarke "Astrid Lindgren" wurde am 13.11.2007 mit den Enkeln der schwedischen Schriftstellerin und "Pippi Langstrumpf" in Berlin präsentiert.  (AP)
Die Sonderbriefmarke "Astrid Lindgren" wurde am 13.11.2007 mit den Enkeln der schwedischen Schriftstellerin und "Pippi Langstrumpf" in Berlin präsentiert. (AP)

Sie gilt als die bekannteste Kinderbuchautorin der Welt. Die Schriftstellerin, die von ihren Landsleuten als "Schwedin des Jahrhunderts" gewählt wurde, würde heute ihren 100. Geburtstag feiern. Aus ihrer Feder stammen Bestseller wie "Pippi Langstrumpf" oder "Die Kinder von Bullerbü", die stets für die Macht der kindlichen Fantasie plädieren.

Zu ihren bekanntesten Werken zählen außerdem "Karlsson vom Dach", "Kalle Blomquist", "Michel aus Lönneberga", "Die Brüder Löwenherz" und "Ronja Räubertochter".

1907 wurde Astrid Lindgren als Tochter eines Bauern auf dem Pfarrhof Näs bei Vimmerby in Südschweden geboren. Ihr Geburtshaus steht inzwischen für Besucher offen. Es sieht aus wie eines der Häuser von Bullerbü: rot mit weißen Kanten, umgeben von Blumen und Büschen, auf der einen Seite eine weiße Veranda. Lesen Sie mehr darüber im Sonntagsspaziergang vom Deutschlandfunk.

Astrid Lindgren hält 1995 ein Pippi Langstrumpf-Buch in der Hand. (AP)Astrid Lindgren hält 1995 ein "Pippi Langstrumpf"-Buch in der Hand. (AP)

Den ersten Kinderbuch-Klassiker schrieb sie mit fast 40

So unbeschwert wie ihre Kindheit war ihr Leben nicht immer. In den 20er Jahren wurde sie Mutter eines unehelichen Sohnes. Sie setzte sich nach Stockholm ab, um ihrer Familie die "Schande" zu ersparen, und ließ sich zur Sekretärin ausbilden. Nach ihrer Heirat mit Sture Lindgren, dem Direktor des Königlichen Automobilclubs, dessen Sekretärin sie war, bekam sie ihr zweites Kind. Ans Schreiben dachte sie die ganzen Jahre über nicht, wiewohl ihr Talent schon zu Schulzeiten aufgefallen war, berichtet das Kalenderblatt.

Als mit "Pippi Langstrumpf" 1945 ihr erster Kinderbuchklassikers herauskam, war sie schon fast 40 Jahre alt. Später, mit fast 80 Jahren, ergriff sie Partei für die Atomkraftgegner, trug zum Sturz der schwedischen Regierung bei und engagierte sich für eine liberale Gesellschaft. Als die 90-Jährige 1997 zur "Schwedin des Jahres" gewählt worden war, bezeichnete sie sich laut "Süddeutscher Zeitung" selbstironisch als "eine Person, die uralt, halb blind, halb taub und total verrückt ist".

Pädagoge: "Da entsteht ein neues Mädchenbild"

Der ehemalige Leiter des Internats Salem und Autor des Bestsellers "Lob der Disziplin", Bernhard Bueb, hat im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur Lindgrens Werk und ihre Romanfiguren gewürdigt. Gerade "Pippi Langstrumpf" sei ein Vorbild für Mädchen, sich mutig ihrer Freiheit bewusst zu werden. Sie sei eine sehr selbstbewusste Figur, die an sich glaube. (Text, MP3-Audio)

Psychologe: Pippi Langstrumpf ist zeitlos

Nach Ansicht des Entwicklungspsychologen Herbert Scheithauer im Gespräch mit den Informationen am Morgen im Deutschlandfunk sind die Geschichten von Pippi Langstrumpf zeitlos, denn sie behandelten das "Einhalten von Regeln beziehungsweise gerade das Nichteinhalten von Regeln". Pippi könne das Stärkeverhältnis Erwachsene-Kind umdrehen, besitze aber gleichzeitig auch Schwächen. So sei eine Identifikation mit ihr für Kinder einfach, so Scheithauer. (Text, MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr