Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Klage gegen Google

Organisation Fairsearch wirft dem Konzern vor, seine Marktmacht auszunutzen

Von Katharina Hamberger

Google-Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in in Mountain View. (AP)
Google-Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page im Firmensitz in in Mountain View. (AP)

Wer googelt, erhält als Suchergebnis zuerst die Angebote des Google-Konzerns aufgelistet. Dagegen haben mehrere Unternehmen geklagt, die den Wettbewerb im Netz durch Google behindert sehen. Im April entscheidet die Europäische Kommission, ob sie gegen diese Praxis des Suchmaschinen-Giganten vorgeht.

Alle tun es. Sogar die Bundeskanzlerin:

"Google beschäftigt uns - viele Stunden am Tage. Googeln ist sozusagen fast ein deutsches Wort geworden und steht seit 2004 im Duden."

Angela Merkels Worte bei der CDU-Medianight im vergangenen Jahr zeigen deutlich, welchen Rang der Suchmaschinenanbieter Google hat. Das Unternehmen ist weltweit der Marktführer im Bereich Suche im Netz. Das will er auch mit dem Email-Programm, dem Routenplaner und anderen Unternehmen wie dem Onlinevideo-Kanal Youtube werden, die allesamt zum Google-Konzern gehören.

Um seine Ziele zu erreichen, greife Google aber nicht immer zu ganz astreinen Mitteln, findet die Organisation Fairsearch. Dahinter stehen 17 Unternehmen, die im Internet ähnliche Dienstleistungen anbieten wie Google.

"Fairsearch teilt die Bedenken über die Geschäftspraktiken. Google nutzt seine Dominanz im Markt aus, um Nutzer auf die eigenen Produkte aufmerksam zu machen. Damit lenkt Google Internetnutzer weg von anderen Konkurrenzprodukten."

Sagt Ben Hammer, ein Sprecher von Fairsearch. Google, so erklärt Hammer weiter, präsentiere die eigenen Produkte nicht einfach auf dem freien Markt, um dann dem Nutzer die Entscheidung über das Angebot zu überlassen. Normalerweise müsste ein Angebot, das dem Nutzer gefällt, automatisch ganz oben auf der Suchliste erscheinen.

Google hingegen, so die Erfahrung anderer Internetunternehmen, platziere die eigenen Angebote ganz oben. Alle übrigen Anbieter würden dadurch weniger oft angeklickt. Wer bei Google etwa nach einer Stadt sucht, findet ganz oben auf der Computerseite eine Google-Maps-Karte und Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten von Google-Places.

Erst darunter folgen Karten und Sightseeing-Tipps anderer Anbieter.
Google habe ein Monopol, sagt Thomas Vinje, einer der Rechtsvertreter von Fairsearch gegen Google:

"Google hat eine dominante Position mit über 90 Prozent des Online-Suchmarktes in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Dieses Monopol ist an sich noch nicht illegal, aber wenn eine Firma ein Monopol hat, dann hat es nach dem europäischen Recht bestimmte europäische Verpflichtungen, unter anderem die Dominanz am Markt nicht auszunutzen und einen Wettbewerb zu ermöglichen."

Aus diesem Grund haben einige der Mitglieder von Fairsearch, der Zusammenschluss mehrerer Internetunternehmen, bei der Europäischen Kommission Klage gegen den Suchmaschinen-Giganten eingereicht. Das Verfahren ist bereits eingeleitet.

Die Experten der Kommission prüfen darüber hinaus auch eine Klage deutscher Verleger. Diese werfen Google vor, Texte, die bei der Suche erscheinen, für angepasste Werbung zu verwenden, ohne die Autoren dafür zu entlohnen.

Google hat der Europäischen Kommission vollen Zugang zu allen Informationen zugesichert, auch zum geheimen Algorithmus, der über oben und unten bei den Suchergebnissen entscheidet. Im April entscheiden die Brüsseler Wettbewerbshüter, ob sie gegen Google vorgehen. Sollte dies der Fall sein, dann könnte das den Markt kräftig durcheinanderwirbeln, glaubt der Jurist Thomas Vinje:

"Es gibt verschieden Wege, wie die Kommission auf die Beschwerden eingehen kann. Ich denke, dass der beste und wahrscheinlich effektivste Weg ist, Google dazu zu verpflichten, seine Produkte dem eigenen Suchalgorithmus zu unterstellen, also das zu tun, was für alle anderen Anbieter gilt. Dann wären die Suchangebote nach dem geordnet, was der Nutzer will und nicht danach, was Google zusammengestellt hat, ohne es dem Nutzer zu sagen."

Am Ende könnte der Marktführer unter den Suchmaschinen dazu gezwungen werden, aller Welt zu beweisen, dass seine eigenen Produkte tatsächlich spitze sind. Auf diesen offenen Wettbewerb hofft die Anti-Google-Lobby. Das Wort "googeln" aber wird in jedem Fall nicht so schnell aus dem Duden verschwinden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Kanzlerin Merkel braucht neue Koalitionspartner | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr