Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Klare Absage für ACTA

Europaparlament lehnt Urheberrechtsabkommen ab

Von Doris Simon, Studio Brüssel

Europaparlamentarier lehnen ACTA mit breiter Mehrheit ab (dpa / Patrick Seeger)
Europaparlamentarier lehnen ACTA mit breiter Mehrheit ab (dpa / Patrick Seeger)

Das internationale Urheberrechtsabkommen ACTA zwischen der EU, den USA, Japan und acht weiteren Staaten sieht vor allem Maßnahmen im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie vor. Nun ist es im Europaparlament abgelehnt worden.

Abkommen abgelehnt, sagte der Parlamentsvorsitz, und das ganz klar: 478 Europaabgeordnete stimmten gegen das internationale Urheberrechtsabkommen, nur 39 votierten mit Ja. 165 Parlamentarier enthielten sich. Zu dieser letzten Gruppe gehört auch der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary.

"Ich hätte mir gewünscht, dass wir der EU-Kommission und dem EUGH Zeit gegeben hätten, ACTA weiter zu prüfen und der Kommission Zeit gegeben hätten, auch die Nachbesserungen, die wir immer wieder gefordert haben, einzubauen und bei der Abstimmung habe ich mich enthalten, es war zu früh, es war unreif, diese Entscheidung, ich bedauer, dass wir Verbraucher und Arbeitnehmer nicht vor gefälschten Produkten geschützt haben."

Das internationale Urheberrechtsabkommen zwischen der EU, den USA, Japan und acht weiteren Staaten sieht vor allem Maßnahmen im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie vor, beschäftigt sich aber auch mit der Durchsetzung des Urheberrechtsschutzes im Internet, etwa beim Herunterladen von Musikdateien oder Videos. Erst nach massiven Protesten in mehreren EU-Ländern kam auch im europäischen Parlament eine breite Diskussion zu ACTA auf. Dabei nährten auffallend vage Formulierungen im Kapitel über die Durchsetzung des Urheberrechtsschutzes im Internet Befürchtungen, dass mit ACTA Freiheitsrechte und Datenschutz im Internet bedroht würden.

Heute lehnten es Sozialdemokraten, Grüne, Linke und Liberale wenige Minuten vor der Abstimmung ab, diese zu verschieben, bis der Europäische Gerichtshof die Vereinbarkeit von ACTA mit dem EU-Recht überprüft hat. Diesen Vorschlag der Europäischen Kommission hatte die Europäische Volkspartei unterstützt, der auch CDU und CSU-Abgeordnete im Europaparlament angehören. Unter lautem Applaus erwiderte David Martin, der sozialdemokratische Berichterstatter des Handelsausschusses, es sei Zeit für die letzte Ölung: Keine Notoperation, keine Herz-Lungen-Maschine, keine lange Erholung seien noch in der Lage, ACTA noch zu retten.

Die Ablehnung von ACTA sei kein Nein zum Schutz geistigen Eigentums, betonte Parlamentspräsident Martin Schulz in einer ersten Reaktion. Aber das Abkommen sei die falsche Lösung für dieses Problem, es lasse viel Spielraum für Missbrauch. Viele Europaabgeordnete hoffen nun auf neue Verhandlungen, nicht zuletzt um die Vereinbarungen im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie zu retten. Allerdings hätte sich die Wirkung dieser Schutzmaßnahmen für die europäische Industrie ohnehin in Grenzen gehalten, weil Länder wie China und Indien, aus denen viele gefälschte Produkte kommen, gar nicht zu den ACTA-Unterzeichnern gehören.

Die Europäische Kommission will vor weiteren Schritten das Gutachten des Europäischen Gerichtshofes darüber abwarten, ob ACTA vereinbar ist mit europäischem Recht:

"Danach wird die Europäische Kommission die Ergebnisse mit den anderen ACTA-Unterzeichnern und mit dem Europäischen Parlament besprechen und wird dann das weitere Vorgehen entscheiden."

Bye-bye ACTA, hallo Demokratie, stand heute auf einem Schild der ACTA-Gegner im Europäischen Parlament. Zu ihnen gehört der Grüne Jan-Philipp Albrecht. Er hofft nach dem Nein zu ACTA jetzt auf eine breite Debatte, wie der Schutz geistigen Eigentums im Internet durchzusetzen ist – ohne Beschränkung von Freiheitsrechten und Datenschutz:

"Die ist sehr dringend. Wir brauchen Regeln auch zum Schutz des Urheberrechts im Internet und wir haben die immer noch nicht gefunden, um sie zu gewährleisten."

Noch in diesem Jahr will die Europäische Kommission einen seit langem vorbereiteten Vorschlag zu diesem Thema vorlegen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr