Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Klarer Sieg für Kanzlerin Merkel

FDP und AfD nicht im Bundestag - Union auf Partnersuche

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) freut sich über den deutlichen Wahlsieg der Union. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) freut sich über den deutlichen Wahlsieg der Union. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Fast die Hälfte der Politiker im neu gewählten Bundestag werden der CDU/CSU angehören. Die Union verpasst nur knapp die absolute Mehrheit. Ihr alter Koalitionspartner FDP scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde. Die SPD gewinnt leicht hinzu, Linke und Grüne verlieren. AfD und Piraten können nicht ins Parlament einziehen.

Angela Merkel hat beste Aussichten auf eine dritte Amtszeit als Bundeskanzlerin. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis, das auch Überhang- und Ausgleichsmandate enthält, bekommt die Unionsfraktion aus CDU und CSU 311 von 630 Sitzen im Bundestag - das ist nur knapp unter der absoluten Mehrheit. Mit Sprechchören wie im Fußballstadion feierten die Schwesterparteien ihren Wahlsieg. "Angie, Angie"-Rufe wechselten sich ab mit dem Wahlkampfschlager "Tage wie diese". Fest steht: Mit 41,5 Prozent hat die Union ihr bestes Ergebnis seit 1990 erzielt.

"Das ist ein Superergebnis", freute sich die Kanzlerin vor jubelnden Anhängern und versicherte in der "Berliner Runde" der Spitzenkandidaten, es sei selbstverständlich, "dass man sich um eine stabile Mehrheit bemüht". Sie wolle stabile Verhältnisse in Deutschland und werde "keine Vabanquespiele eingehen".

Sicher ist: Mit dem alten Regierungspartner kann die Union nicht weitermachen. Die FDP ist der klare Verlierer des Abends. Sie schafft es nach einem drastischen Stimmenverlust nicht mehr in den Bundestag und scheitert mit 4,8 Prozent an der Sperrklausel. Zum ersten Mal seit Bestehen der Bundesrepublik gibt es damit keine FDP-Fraktion mehr im Parlament. Parteichef Philipp Rösler und Spitzenkandidat Rainer Brüderle deuteten am Abend an, die politische Verantwortung für das schlechte Abschneiden übernehmen zu wollen. Rösler sagte: "Das ist die bitterste, die traurigste Stunde in der Geschichte dieser Freien Demokratischen Partei."

Die SPD kann mit 25,7 Prozent ihr Ergebnis von 2009 leicht verbessern. Für die Sozialdemokraten bedeutet das trotzdem ihr zweitschlechtestes Abschneiden seit 1949. Spitzenkandidat Peer Steinbrück sagte, seine Partei habe "nicht das Ergebnis erzielt, das wir wollten". Sowohl Steinbrück als auch SPD-Chef Sigmar Gabriel gratulierten Merkel zu ihrem Wahlsieg.

"Bitter enttäuscht" - so lautet die Überschrift, die die Grünen in der Nacht auf ihre Internetseite setzten. Sie landeten mit 8,4 Prozent unterhalb ihres Wertes von 2009. Bei der Wahlparty in Berlin sagte Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt am Abend, man habe die Wahlziele nicht erreicht.

Wir berichten den ganzen Vormittag für Sie über die Wahlen und ihre möglichen Auswirkungen - in der "Ortszeit" im Deutschlandradio Kultur und in den "Informationen am Morgen" des Deutschlandfunks.
Freude herrscht dagegen bei der Linken, die 8,6 Prozent der Stimmen erhielt. Fraktionschef Gregor Gysi verwies darauf, dass seine Partei trotz Verlusten die drittstärkste Kraft im neuen Bundestag sei. Parteichef Bernd Riexinger sagte, es sei "ein wirklich guter Abend."

Die eurokritische "Alternative für Deutschland" schafft auf Anhieb 4,7 Prozent, die Piraten kommen auf 2,2 Prozent, damit landen diese beiden Parteien aber nicht im Bundestag.

Die Wahlbeteiligung lag bei 71,5 Prozent und damit 0,7 Prozentpunkte höher als vor vier Jahren. Insgesamt konnten sich 61,8 Millionen Wahlberechtigte zwischen 34 Parteien entscheiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Gabriel fordert enge Abstimmung mit Europa | mehr

Kulturnachrichten

PEN ruft zu Spenden für Akhanli auf  | mehr

 

| mehr