Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Klarer Sieg für Kanzlerin Merkel

FDP und AfD nicht im Bundestag - Union auf Partnersuche

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) freut sich über den deutlichen Wahlsieg der Union. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) freut sich über den deutlichen Wahlsieg der Union. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Fast die Hälfte der Politiker im neu gewählten Bundestag werden der CDU/CSU angehören. Die Union verpasst nur knapp die absolute Mehrheit. Ihr alter Koalitionspartner FDP scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde. Die SPD gewinnt leicht hinzu, Linke und Grüne verlieren. AfD und Piraten können nicht ins Parlament einziehen.

Angela Merkel hat beste Aussichten auf eine dritte Amtszeit als Bundeskanzlerin. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis, das auch Überhang- und Ausgleichsmandate enthält, bekommt die Unionsfraktion aus CDU und CSU 311 von 630 Sitzen im Bundestag - das ist nur knapp unter der absoluten Mehrheit. Mit Sprechchören wie im Fußballstadion feierten die Schwesterparteien ihren Wahlsieg. "Angie, Angie"-Rufe wechselten sich ab mit dem Wahlkampfschlager "Tage wie diese". Fest steht: Mit 41,5 Prozent hat die Union ihr bestes Ergebnis seit 1990 erzielt.

"Das ist ein Superergebnis", freute sich die Kanzlerin vor jubelnden Anhängern und versicherte in der "Berliner Runde" der Spitzenkandidaten, es sei selbstverständlich, "dass man sich um eine stabile Mehrheit bemüht". Sie wolle stabile Verhältnisse in Deutschland und werde "keine Vabanquespiele eingehen".

Sicher ist: Mit dem alten Regierungspartner kann die Union nicht weitermachen. Die FDP ist der klare Verlierer des Abends. Sie schafft es nach einem drastischen Stimmenverlust nicht mehr in den Bundestag und scheitert mit 4,8 Prozent an der Sperrklausel. Zum ersten Mal seit Bestehen der Bundesrepublik gibt es damit keine FDP-Fraktion mehr im Parlament. Parteichef Philipp Rösler und Spitzenkandidat Rainer Brüderle deuteten am Abend an, die politische Verantwortung für das schlechte Abschneiden übernehmen zu wollen. Rösler sagte: "Das ist die bitterste, die traurigste Stunde in der Geschichte dieser Freien Demokratischen Partei."

Die SPD kann mit 25,7 Prozent ihr Ergebnis von 2009 leicht verbessern. Für die Sozialdemokraten bedeutet das trotzdem ihr zweitschlechtestes Abschneiden seit 1949. Spitzenkandidat Peer Steinbrück sagte, seine Partei habe "nicht das Ergebnis erzielt, das wir wollten". Sowohl Steinbrück als auch SPD-Chef Sigmar Gabriel gratulierten Merkel zu ihrem Wahlsieg.

"Bitter enttäuscht" - so lautet die Überschrift, die die Grünen in der Nacht auf ihre Internetseite setzten. Sie landeten mit 8,4 Prozent unterhalb ihres Wertes von 2009. Bei der Wahlparty in Berlin sagte Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt am Abend, man habe die Wahlziele nicht erreicht.

Wir berichten den ganzen Vormittag für Sie über die Wahlen und ihre möglichen Auswirkungen - in der "Ortszeit" im Deutschlandradio Kultur und in den "Informationen am Morgen" des Deutschlandfunks.
Freude herrscht dagegen bei der Linken, die 8,6 Prozent der Stimmen erhielt. Fraktionschef Gregor Gysi verwies darauf, dass seine Partei trotz Verlusten die drittstärkste Kraft im neuen Bundestag sei. Parteichef Bernd Riexinger sagte, es sei "ein wirklich guter Abend."

Die eurokritische "Alternative für Deutschland" schafft auf Anhieb 4,7 Prozent, die Piraten kommen auf 2,2 Prozent, damit landen diese beiden Parteien aber nicht im Bundestag.

Die Wahlbeteiligung lag bei 71,5 Prozent und damit 0,7 Prozentpunkte höher als vor vier Jahren. Insgesamt konnten sich 61,8 Millionen Wahlberechtigte zwischen 34 Parteien entscheiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr