Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kleine Fortschritte im Kampf gegen den Hunger

Weltweit haben aber noch immer 842 Millionen Menschen zu wenig Nahrung

Weltweit leiden nach UNO-Angaben etwa 842 Millionen Menschen Hunger. (AFP / Tony Karumba)
Weltweit leiden nach UNO-Angaben etwa 842 Millionen Menschen Hunger. (AFP / Tony Karumba)

Etwa jeder achte Mensch auf der Welt bekommt nicht genug zu essen. Nach dem neuen Bericht mehrerer UNO-Organisationen ist die Zahl der Hungernden im Zeitraum zwischen 2011 und 2013 zwar insgesamt weiter gesunken - die regionalen Unterschiede bleiben aber groß.

Seit 2011 ist die Zahl der Menschen, die an Nahrungsmangel oder chronischer Unterernährung leiden, auf 842 Millionen gesunken. Das sind 26 Millionen weniger als im letzten Bericht der UNO, dem die Jahre 2010 bis 2012 zugrunde liegen. Die meisten der Betroffenen leben in Entwicklungsländern, knapp 16 Millionen in Industrieländern.

Als unterernährt gilt jemand, der so wenig Nahrung zu sich nimmt, dass bestimmte physische Funktionen beeinträchtigt sind. Dies wirkt sich zum Beispiel besonders auf das Wachstum und die Leistungsfähigkeit von Kindern aus.

Subsaraha-Afrika und Südasien besonders betroffen

Besonders schwierig ist die Lage weiter in Afrika, und dort besonders im Subsahara-Gebiet, wo nahezu jeder Vierte zu wenig zu essen hat.

In südasiatischen Ländern ist die Quote zwar deutlich niedriger, durch die hohe Bevölkerungsdichte sind in absoluten Zahlen aber weit mehr Menschen betroffen, nämlich knapp 300 Millionen. Vor allem in Ländern, in denen es in den letzten 20 Jahren Konflikte gegeben habe, sei es schwieriger, Erfolge im Kampf gegen den Hunger zu erreichen, heißt es im UNO-Bericht.

Immerhin gibt es in den beiden erwähnten Regionen seit den 90er-Jahren eine insgesamt positive Entwicklung. Prozentual gesehen sinkt der Anteil der Bevölkerung, der von Hunger betroffen ist, stetig, wenn auch langsam. Schnellere Fortschritte verzeichnet die UNO dagegen in Ost- und Südostasien sowie in Lateinamerika.

Die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) ist daher zuversichtlich, dass zumindest teilweise die selbst gesteckten Millenniumsziele bis 2015 erreicht werden können. Zum Beispiel, den Anteil der Menschen zu halbieren, die Hunger leiden. Die Organisation kommt zu dem Schluss: Werde der durchschnittliche Rückgang auch in den kommenden Jahren anhalten, werde man diesem Ziel sehr nahe kommen. Die UNO hatte im Jahr 2000 acht Millenniumsziele aufgestellt, deren erfolgreiche Umsetzung aber problematisch ist.

UNO setzt auf gerechtere Einkommensverteilung

Im Kampf gegen Hunger setzt die UNO-Organsiation FAO auf anhaltendes Wirtschaftswachstum. Allerdings müssten daraus resultierende höhere Einkommen gerecht verteilt werden, sonst seien die Probleme nicht zu beseitigen. Der Bericht schlägt daher vor, erst einmal dafür zu sorgen, dass die Einkommen armer Familien erhöht werden, damit diese sich Nahrungsmittel überhaupt leisten könnten.

Andere Maßnahmen der UNO sehen vor, die Effizienz der Landwirtschaft zu steigern und mehr im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zu unternehmen.


Mehr auf dradio.de:
Somalia wartet auf die Zukunft - Langer Weg zu Demokratie und Frieden nach dem Bürgerkrieg
Kein Schutz vor Hunger - Pränatale Mangelernährung bereitet nicht auf spätere Nahrungsknappheit vor
Hungern müssen die anderen - Die EU reformiert ihre Fischereipolitik Ursendung
Reis für die Armen, Wählerstimmen für den Kongress - Über das geplante Ernährungsprogramm in Indien

Weitere Links:
Bericht der UNO zur Lage der Hungernden weltweit (englisch)

 

Letzte Änderung: 04.10.2013 09:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrische Kurden  Rückzug auf Druck von Ankara und Washington | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr