Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kleine Fortschritte im Kampf gegen den Hunger

Weltweit haben aber noch immer 842 Millionen Menschen zu wenig Nahrung

Weltweit leiden nach UNO-Angaben etwa 842 Millionen Menschen Hunger. (AFP / Tony Karumba)
Weltweit leiden nach UNO-Angaben etwa 842 Millionen Menschen Hunger. (AFP / Tony Karumba)

Etwa jeder achte Mensch auf der Welt bekommt nicht genug zu essen. Nach dem neuen Bericht mehrerer UNO-Organisationen ist die Zahl der Hungernden im Zeitraum zwischen 2011 und 2013 zwar insgesamt weiter gesunken - die regionalen Unterschiede bleiben aber groß.

Seit 2011 ist die Zahl der Menschen, die an Nahrungsmangel oder chronischer Unterernährung leiden, auf 842 Millionen gesunken. Das sind 26 Millionen weniger als im letzten Bericht der UNO, dem die Jahre 2010 bis 2012 zugrunde liegen. Die meisten der Betroffenen leben in Entwicklungsländern, knapp 16 Millionen in Industrieländern.

Als unterernährt gilt jemand, der so wenig Nahrung zu sich nimmt, dass bestimmte physische Funktionen beeinträchtigt sind. Dies wirkt sich zum Beispiel besonders auf das Wachstum und die Leistungsfähigkeit von Kindern aus.

Subsaraha-Afrika und Südasien besonders betroffen

Besonders schwierig ist die Lage weiter in Afrika, und dort besonders im Subsahara-Gebiet, wo nahezu jeder Vierte zu wenig zu essen hat.

In südasiatischen Ländern ist die Quote zwar deutlich niedriger, durch die hohe Bevölkerungsdichte sind in absoluten Zahlen aber weit mehr Menschen betroffen, nämlich knapp 300 Millionen. Vor allem in Ländern, in denen es in den letzten 20 Jahren Konflikte gegeben habe, sei es schwieriger, Erfolge im Kampf gegen den Hunger zu erreichen, heißt es im UNO-Bericht.

Immerhin gibt es in den beiden erwähnten Regionen seit den 90er-Jahren eine insgesamt positive Entwicklung. Prozentual gesehen sinkt der Anteil der Bevölkerung, der von Hunger betroffen ist, stetig, wenn auch langsam. Schnellere Fortschritte verzeichnet die UNO dagegen in Ost- und Südostasien sowie in Lateinamerika.

Die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) ist daher zuversichtlich, dass zumindest teilweise die selbst gesteckten Millenniumsziele bis 2015 erreicht werden können. Zum Beispiel, den Anteil der Menschen zu halbieren, die Hunger leiden. Die Organisation kommt zu dem Schluss: Werde der durchschnittliche Rückgang auch in den kommenden Jahren anhalten, werde man diesem Ziel sehr nahe kommen. Die UNO hatte im Jahr 2000 acht Millenniumsziele aufgestellt, deren erfolgreiche Umsetzung aber problematisch ist.

UNO setzt auf gerechtere Einkommensverteilung

Im Kampf gegen Hunger setzt die UNO-Organsiation FAO auf anhaltendes Wirtschaftswachstum. Allerdings müssten daraus resultierende höhere Einkommen gerecht verteilt werden, sonst seien die Probleme nicht zu beseitigen. Der Bericht schlägt daher vor, erst einmal dafür zu sorgen, dass die Einkommen armer Familien erhöht werden, damit diese sich Nahrungsmittel überhaupt leisten könnten.

Andere Maßnahmen der UNO sehen vor, die Effizienz der Landwirtschaft zu steigern und mehr im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zu unternehmen.


Mehr auf dradio.de:
Somalia wartet auf die Zukunft - Langer Weg zu Demokratie und Frieden nach dem Bürgerkrieg
Kein Schutz vor Hunger - Pränatale Mangelernährung bereitet nicht auf spätere Nahrungsknappheit vor
Hungern müssen die anderen - Die EU reformiert ihre Fischereipolitik Ursendung
Reis für die Armen, Wählerstimmen für den Kongress - Über das geplante Ernährungsprogramm in Indien

Weitere Links:
Bericht der UNO zur Lage der Hungernden weltweit (englisch)

 

Letzte Änderung: 04.10.2013 09:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Ärzte ohne Grenzen kritisieren Vereinte Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Triennale der Moderne hinterfragt Weimar als Modellstadt | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr