Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kleine Fortschritte im Kampf gegen den Hunger

Weltweit haben aber noch immer 842 Millionen Menschen zu wenig Nahrung

Weltweit leiden nach UNO-Angaben etwa 842 Millionen Menschen Hunger. (AFP / Tony Karumba)
Weltweit leiden nach UNO-Angaben etwa 842 Millionen Menschen Hunger. (AFP / Tony Karumba)

Etwa jeder achte Mensch auf der Welt bekommt nicht genug zu essen. Nach dem neuen Bericht mehrerer UNO-Organisationen ist die Zahl der Hungernden im Zeitraum zwischen 2011 und 2013 zwar insgesamt weiter gesunken - die regionalen Unterschiede bleiben aber groß.

Seit 2011 ist die Zahl der Menschen, die an Nahrungsmangel oder chronischer Unterernährung leiden, auf 842 Millionen gesunken. Das sind 26 Millionen weniger als im letzten Bericht der UNO, dem die Jahre 2010 bis 2012 zugrunde liegen. Die meisten der Betroffenen leben in Entwicklungsländern, knapp 16 Millionen in Industrieländern.

Als unterernährt gilt jemand, der so wenig Nahrung zu sich nimmt, dass bestimmte physische Funktionen beeinträchtigt sind. Dies wirkt sich zum Beispiel besonders auf das Wachstum und die Leistungsfähigkeit von Kindern aus.

Subsaraha-Afrika und Südasien besonders betroffen

Besonders schwierig ist die Lage weiter in Afrika, und dort besonders im Subsahara-Gebiet, wo nahezu jeder Vierte zu wenig zu essen hat.

In südasiatischen Ländern ist die Quote zwar deutlich niedriger, durch die hohe Bevölkerungsdichte sind in absoluten Zahlen aber weit mehr Menschen betroffen, nämlich knapp 300 Millionen. Vor allem in Ländern, in denen es in den letzten 20 Jahren Konflikte gegeben habe, sei es schwieriger, Erfolge im Kampf gegen den Hunger zu erreichen, heißt es im UNO-Bericht.

Immerhin gibt es in den beiden erwähnten Regionen seit den 90er-Jahren eine insgesamt positive Entwicklung. Prozentual gesehen sinkt der Anteil der Bevölkerung, der von Hunger betroffen ist, stetig, wenn auch langsam. Schnellere Fortschritte verzeichnet die UNO dagegen in Ost- und Südostasien sowie in Lateinamerika.

Die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) ist daher zuversichtlich, dass zumindest teilweise die selbst gesteckten Millenniumsziele bis 2015 erreicht werden können. Zum Beispiel, den Anteil der Menschen zu halbieren, die Hunger leiden. Die Organisation kommt zu dem Schluss: Werde der durchschnittliche Rückgang auch in den kommenden Jahren anhalten, werde man diesem Ziel sehr nahe kommen. Die UNO hatte im Jahr 2000 acht Millenniumsziele aufgestellt, deren erfolgreiche Umsetzung aber problematisch ist.

UNO setzt auf gerechtere Einkommensverteilung

Im Kampf gegen Hunger setzt die UNO-Organsiation FAO auf anhaltendes Wirtschaftswachstum. Allerdings müssten daraus resultierende höhere Einkommen gerecht verteilt werden, sonst seien die Probleme nicht zu beseitigen. Der Bericht schlägt daher vor, erst einmal dafür zu sorgen, dass die Einkommen armer Familien erhöht werden, damit diese sich Nahrungsmittel überhaupt leisten könnten.

Andere Maßnahmen der UNO sehen vor, die Effizienz der Landwirtschaft zu steigern und mehr im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zu unternehmen.


Mehr auf dradio.de:
Somalia wartet auf die Zukunft - Langer Weg zu Demokratie und Frieden nach dem Bürgerkrieg
Kein Schutz vor Hunger - Pränatale Mangelernährung bereitet nicht auf spätere Nahrungsknappheit vor
Hungern müssen die anderen - Die EU reformiert ihre Fischereipolitik Ursendung
Reis für die Armen, Wählerstimmen für den Kongress - Über das geplante Ernährungsprogramm in Indien

Weitere Links:
Bericht der UNO zur Lage der Hungernden weltweit (englisch)

 

Letzte Änderung: 04.10.2013 09:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rostock-Lichtenhagen  Erinnerung an rassistische Ausschreitungen vor 25 Jahren | mehr

Kulturnachrichten

PEN ruft zu Spenden für Akhanli auf  | mehr

 

| mehr