Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kleine Fortschritte im Kampf gegen den Hunger

Weltweit haben aber noch immer 842 Millionen Menschen zu wenig Nahrung

Weltweit leiden nach UNO-Angaben etwa 842 Millionen Menschen Hunger. (AFP / Tony Karumba)
Weltweit leiden nach UNO-Angaben etwa 842 Millionen Menschen Hunger. (AFP / Tony Karumba)

Etwa jeder achte Mensch auf der Welt bekommt nicht genug zu essen. Nach dem neuen Bericht mehrerer UNO-Organisationen ist die Zahl der Hungernden im Zeitraum zwischen 2011 und 2013 zwar insgesamt weiter gesunken - die regionalen Unterschiede bleiben aber groß.

Seit 2011 ist die Zahl der Menschen, die an Nahrungsmangel oder chronischer Unterernährung leiden, auf 842 Millionen gesunken. Das sind 26 Millionen weniger als im letzten Bericht der UNO, dem die Jahre 2010 bis 2012 zugrunde liegen. Die meisten der Betroffenen leben in Entwicklungsländern, knapp 16 Millionen in Industrieländern.

Als unterernährt gilt jemand, der so wenig Nahrung zu sich nimmt, dass bestimmte physische Funktionen beeinträchtigt sind. Dies wirkt sich zum Beispiel besonders auf das Wachstum und die Leistungsfähigkeit von Kindern aus.

Subsaraha-Afrika und Südasien besonders betroffen

Besonders schwierig ist die Lage weiter in Afrika, und dort besonders im Subsahara-Gebiet, wo nahezu jeder Vierte zu wenig zu essen hat.

In südasiatischen Ländern ist die Quote zwar deutlich niedriger, durch die hohe Bevölkerungsdichte sind in absoluten Zahlen aber weit mehr Menschen betroffen, nämlich knapp 300 Millionen. Vor allem in Ländern, in denen es in den letzten 20 Jahren Konflikte gegeben habe, sei es schwieriger, Erfolge im Kampf gegen den Hunger zu erreichen, heißt es im UNO-Bericht.

Immerhin gibt es in den beiden erwähnten Regionen seit den 90er-Jahren eine insgesamt positive Entwicklung. Prozentual gesehen sinkt der Anteil der Bevölkerung, der von Hunger betroffen ist, stetig, wenn auch langsam. Schnellere Fortschritte verzeichnet die UNO dagegen in Ost- und Südostasien sowie in Lateinamerika.

Die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) ist daher zuversichtlich, dass zumindest teilweise die selbst gesteckten Millenniumsziele bis 2015 erreicht werden können. Zum Beispiel, den Anteil der Menschen zu halbieren, die Hunger leiden. Die Organisation kommt zu dem Schluss: Werde der durchschnittliche Rückgang auch in den kommenden Jahren anhalten, werde man diesem Ziel sehr nahe kommen. Die UNO hatte im Jahr 2000 acht Millenniumsziele aufgestellt, deren erfolgreiche Umsetzung aber problematisch ist.

UNO setzt auf gerechtere Einkommensverteilung

Im Kampf gegen Hunger setzt die UNO-Organsiation FAO auf anhaltendes Wirtschaftswachstum. Allerdings müssten daraus resultierende höhere Einkommen gerecht verteilt werden, sonst seien die Probleme nicht zu beseitigen. Der Bericht schlägt daher vor, erst einmal dafür zu sorgen, dass die Einkommen armer Familien erhöht werden, damit diese sich Nahrungsmittel überhaupt leisten könnten.

Andere Maßnahmen der UNO sehen vor, die Effizienz der Landwirtschaft zu steigern und mehr im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zu unternehmen.


Mehr auf dradio.de:
Somalia wartet auf die Zukunft - Langer Weg zu Demokratie und Frieden nach dem Bürgerkrieg
Kein Schutz vor Hunger - Pränatale Mangelernährung bereitet nicht auf spätere Nahrungsknappheit vor
Hungern müssen die anderen - Die EU reformiert ihre Fischereipolitik Ursendung
Reis für die Armen, Wählerstimmen für den Kongress - Über das geplante Ernährungsprogramm in Indien

Weitere Links:
Bericht der UNO zur Lage der Hungernden weltweit (englisch)

 

Letzte Änderung: 04.10.2013 09:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Elvis-Gitarrist Scotty Moore mit 84 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr