Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kleines Bundesland mit großer Wirkung

Umfragen: Wahl in Schleswig-Holstein wird enges Rennen

Wen wählt Schleswig-Holstein? Hier zwei Plakate von CDU und SPD vor der Kieler Staatskanzlei (dpa / Carsten Rehder)
Wen wählt Schleswig-Holstein? Hier zwei Plakate von CDU und SPD vor der Kieler Staatskanzlei (dpa / Carsten Rehder)

Gut eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein liegen CDU und SPD in Umfragen gleichauf. Der Ausgang ist noch völlig unklar. Beobachter erwarten aus Kiel eine Signalwirkung für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen und die Zukunft in Berlin. Wie stark werden FDP und die Piratenpartei?

Die vorgezogene Wahl zum neuen Kieler Landtag hat eine wichtige Bedeutung. Die Wahlkämpfer in Nordrhein-Westfalen erwarten - je nach Ausgang - einen Schub bei ihrem Buhlen um die Stimmen der Wähler. Doch Meinungsforscher sehen in Schleswig-Holstein keine klare Tendenz. Von einer bundespolitischen Landtagswahl (mp3-Audio) berichtet Dietrich Mohaupt im Länderreport auf Deutschlandradio Kultur.

Große Unentschlossenheit

SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig im Watt vor Dagebüll (dpa / Carsten Rehder)SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig im Watt vor Dagebüll (dpa / Carsten Rehder)Die beiden großen Volksparteien liegen nach einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen gleichauf: CDU und SPD kommen mit ihren Spitzenkandidaten Jost de Jager bzw. Torsten Albig jeweils auf 31 Prozent. Allerdings wissen zurzeit 40 Prozent noch nicht sicher, ob und wen sie wählen werden.

Die FDP erreicht laut der ZDF-Umfrage sieben Prozent, die Grünen liegen bei 12,5 Prozent. Auf die Piraten entfielen neun Prozent, auf die Linkspartei 2,5 Prozent. Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) kommt auf vier Prozent, ist aber von der Fünf-Prozent-Hürde befreit.

Damit ist unklar, ob es für eine sogenannte Dänen-Ampel aus SPD, Grünen und SSW reicht. Möglich wären eine Große Koalition oder Drei-Parteien-Bündnisse aus CDU oder SPD jeweils mit den Grünen und der FDP.

ARD ermittelt Wechselstimmung

Der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister und neue CDU-Spitzenkandidaten Jost de Jager (picture alliance / dpa - Christian Charisius)Wirtschaftsminister und CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager (picture alliance / dpa - Christian Charisius)Zu einem etwas anderen Ergebnis kommen die Meinungsforscher von Infratest dimap. Die Hälfte der Bürger wünscht sich demnach eine andere Regierung. 50 Prozent wollen ein SPD-geführtes Kabinett. 31 Prozent wünschen sich eine wieder von der CDU geführte Regierung. CDU-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hatte frühzeitig angekündigt, nicht erneut zu kandidieren.

In der Sonntagsfrage für die ARD-Tagesthemen erreichte die CDU 30 Prozent. Die SPD kommt auf 32 Prozent. Die Grünen lagen bei 13 Prozent. Die Piratenpartei lag in diesem Meinungsbild ebenfalls bei neun Prozent. Der SSW kann hier 4,5 Prozent erzielen. Nur mit dieser dänischsprachigen Minderheit käme Rot-Grün auf eine Mehrheit der Stimmen.

Die FDP fürchtete nach dem Debakel im Saarland noch um den Wiedereinzug und kam nun auf sechs Prozent. In der Umfrage gaben 31 Prozent an, sie könnten sich eine Stimmabgabe für Kubicki vorstellen, nicht aber für seine FDP. 49 Prozent sagten, der schleswig-holsteinische FDP-Landesverband sei eine andere Partei als die Bundes-FDP.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G7-Gipfel  Kontroversen mit Trump über Klima- und Handelsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Heinrich-Böll-Preis für Ilija Trojanow  | mehr

 

| mehr