Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kleines Bundesland mit großer Wirkung

Umfragen: Wahl in Schleswig-Holstein wird enges Rennen

Wen wählt Schleswig-Holstein? Hier zwei Plakate von CDU und SPD vor der Kieler Staatskanzlei (dpa / Carsten Rehder)
Wen wählt Schleswig-Holstein? Hier zwei Plakate von CDU und SPD vor der Kieler Staatskanzlei (dpa / Carsten Rehder)

Gut eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein liegen CDU und SPD in Umfragen gleichauf. Der Ausgang ist noch völlig unklar. Beobachter erwarten aus Kiel eine Signalwirkung für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen und die Zukunft in Berlin. Wie stark werden FDP und die Piratenpartei?

Die vorgezogene Wahl zum neuen Kieler Landtag hat eine wichtige Bedeutung. Die Wahlkämpfer in Nordrhein-Westfalen erwarten - je nach Ausgang - einen Schub bei ihrem Buhlen um die Stimmen der Wähler. Doch Meinungsforscher sehen in Schleswig-Holstein keine klare Tendenz. Von einer bundespolitischen Landtagswahl (mp3-Audio) berichtet Dietrich Mohaupt im Länderreport auf Deutschlandradio Kultur.

Große Unentschlossenheit

SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig im Watt vor Dagebüll (dpa / Carsten Rehder)SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig im Watt vor Dagebüll (dpa / Carsten Rehder)Die beiden großen Volksparteien liegen nach einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen gleichauf: CDU und SPD kommen mit ihren Spitzenkandidaten Jost de Jager bzw. Torsten Albig jeweils auf 31 Prozent. Allerdings wissen zurzeit 40 Prozent noch nicht sicher, ob und wen sie wählen werden.

Die FDP erreicht laut der ZDF-Umfrage sieben Prozent, die Grünen liegen bei 12,5 Prozent. Auf die Piraten entfielen neun Prozent, auf die Linkspartei 2,5 Prozent. Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) kommt auf vier Prozent, ist aber von der Fünf-Prozent-Hürde befreit.

Damit ist unklar, ob es für eine sogenannte Dänen-Ampel aus SPD, Grünen und SSW reicht. Möglich wären eine Große Koalition oder Drei-Parteien-Bündnisse aus CDU oder SPD jeweils mit den Grünen und der FDP.

ARD ermittelt Wechselstimmung

Der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister und neue CDU-Spitzenkandidaten Jost de Jager (picture alliance / dpa - Christian Charisius)Wirtschaftsminister und CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager (picture alliance / dpa - Christian Charisius)Zu einem etwas anderen Ergebnis kommen die Meinungsforscher von Infratest dimap. Die Hälfte der Bürger wünscht sich demnach eine andere Regierung. 50 Prozent wollen ein SPD-geführtes Kabinett. 31 Prozent wünschen sich eine wieder von der CDU geführte Regierung. CDU-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen hatte frühzeitig angekündigt, nicht erneut zu kandidieren.

In der Sonntagsfrage für die ARD-Tagesthemen erreichte die CDU 30 Prozent. Die SPD kommt auf 32 Prozent. Die Grünen lagen bei 13 Prozent. Die Piratenpartei lag in diesem Meinungsbild ebenfalls bei neun Prozent. Der SSW kann hier 4,5 Prozent erzielen. Nur mit dieser dänischsprachigen Minderheit käme Rot-Grün auf eine Mehrheit der Stimmen.

Die FDP fürchtete nach dem Debakel im Saarland noch um den Wiedereinzug und kam nun auf sechs Prozent. In der Umfrage gaben 31 Prozent an, sie könnten sich eine Stimmabgabe für Kubicki vorstellen, nicht aber für seine FDP. 49 Prozent sagten, der schleswig-holsteinische FDP-Landesverband sei eine andere Partei als die Bundes-FDP.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr