Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Knappe Mehrheit für Mitt Romney

Vorwahlen der US-Republikaner in Iowa

Der Republikaner Mitt Romney (picture alliance / dpa / Tannen Maury)
Der Republikaner Mitt Romney (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Favorit Mitt Romney hat die erste Vorwahl für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner im US-Bundesstaat Iowa äußert knapp gegen den Außenseiter Rick Santorum gewonnen. Wer im November gegen Präsident Obama antritt ist damit aber noch nicht entschieden.

Die Differenz war marginal: Mit acht Stimmen Vorsprung lag Favorit Mitt Romney am Ende vor dem Außenseiter Rick Santorum. Beiden erreichten einen Stimmenanteil von 25 Prozent. Auf Rick Santorum entfielen bei den Wählerversammlungen (Caucus) 30.007 Stimmen, Romney erhielt 30.015 Stimmen. Damit gewann der ehemalige Gouverneur von Massachusetts äußerst knapp die erste US-Vorwahl in Iowa - entschieden ist damit aber noch nichts.

Santorum überrascht

Rick Santorum, Ex-Senator aus Pennsylvania, nach den Vorwahlen der Republikaner in Iowa (picture alliance / dpa / Steve Pope)Rick Santorum, Ex-Senator aus Pennsylvania (picture alliance / dpa / Steve Pope)Die eigentliche Überraschung des Wahlkrimis aber war Rick Santorum. Wochen lang lief er dem republikanischen Kandidatenfeld hinterher. Nun gehört er dem Spitzenduo an. Während sich der liberale Romney im religiösen und äußerst konservativen Bundesstaat schwer tat, profitierte der erzkonservative Santorum von den Stimmen der fundamentalistischen Christen, die hier zu Hause sind. Die 100 Tage in Wahlkampf in Iowa haben sich für ihn bezahlt gemacht, obwohl seinem Tross nicht so viel Geld zu Verfügung stand wie Mitt Romney, kommentierte Klaus Kastan im Deutschlandradio Kultur seinen Erfolg.

Newt Gingrich, Michelle Bachman und Rick Perry mussten dagegen ernüchternde Niederlagen einstecken. Gingrich kündigte wütend "eine große Debatte" in der Republikanischen Partei an. Die Konkurrenten kämpfen seit Monaten um ihren Status als sozial-konservative Alternative zu dem eher gemäßigten Romney.


Die Partei fremdelt mit Romney

Der Mormone Mitt Romney gilt als Konstante im republikanischen Lager. Mit seiner schlagkräftigen Wahlkampftruppe wird ihm am ehesten zugetraut, US-Präsident Barack Obama aus dem Weißen Haus drängen zu können. In den Meinungsumfragen liegt er landesweit seit Monaten immer zwischen 22 und 25 Prozent. Bislang hat er es nicht geschafft, seinen Vorsprung auf die anderen Kandidaten weiter auszubauen.

Um das Weiße Haus zurückzugewinnen, müsste die Republikanische Partei wieder mehr in die Mitte rücken, sagt der Direktor des Aspen Institute, Charles King Mallory. Dafür sei Mitt Romney der richtige Kandidat. Ob der rechte Flügel der Partei ihn mittrage, sei allerdings ungewiss.

Romney habe Probleme, die ganz konservativen Republikaner um sich zu versammeln, sagt Karsten Voigt, ehemaliger Koordinator der Bundesregierung für die transatlantischen Beziehungen im Deutschlandfunk. Besonders den extrem christlich konservativen Gruppen innerhalb der Republikanischen Partei ist Romney zu gemäßigt.

Erfahrener Geschäftsmann

Für Romney spricht, dass er aus der Wirtschaft kommt. Er gilt als erfahrener Geschäftsmann. Doch genau dies könnte ihm auch zum Verhängnis werden, sagt Charles King Mallory. Er habe sein Vermögen bei Bain Capital hauptsächlich dadurch verdient, dass er Firmen gekauft habe, Leute gefeuert habe und dann die Firmen weiterverkauft habe. Das könnten die Demokraten ins Spiel bringen.

Symbolträchtiges Iowa

Der Caucus in Iowa markiert den Auftakt der republikanischer Vorwahlen. Sie entscheiden über den Herausforderer von Amtsinhaber Barack Obama bei den Präsidentschaftswahlen im November 2012. Mit den Vorwahlen in Iowa kommt erstmals der Wähler zu Wort. Der Bundesstaat gilt als sogenannter Swing State, in dem die Vorhersagen für Wahlausgänge schwierig sind. Hier gilt die Faustregel: Wer in Iowa gewinnt, hat die Kandidatur noch längst nicht in der Tasche. Wer aber schlecht abschneidet, dem droht die finanzielle Unterstützung abzubröckeln.

US-Präsident Obama spricht vor der UN-Generalversammlung. (picture alliance / dpa /  Jason Szenes)US-Präsident Obama (picture alliance / dpa / Jason Szenes)Hier begann der Aufstieg von Jimmy Carter 1976, hier gewannen Walter Mondale 1984, Al Gore 2000, John Kerry und George Bush 2004, und alle wurde sie am Ende nominiert. Auch der Wahlkampf von Barack Obama 2008 zeigte, wie der Weg von Iowa direkt ins Weiße Hause führen kann, als die Begeisterung für ihn vom Mittleren Westen aus Fahrt aufnahm.



Entscheidung Ende August

Ob der Republikaner Mitt Romney oder doch einer seiner Konkurrenten den Schwung mitnehmen können, wird sich schon bald zeigen. Von Iowa geht es weiter nach New Hampshire und dann nach South Carolina. Nach dem Super Tuesday am 6. März 2012 haben 21 Staaten ihre Favoriten festgelegt. Am 26. Juni stimmt mit Utah der letzte Bundesstaat ab - bis dahin wird sich zeigen, wer das nötige Kleingeld besitzt, um sich bei den Vorwahlen durchzusetzen. Bei ihrem Parteitag Ende August wollen die Republikaner dann endgültig entscheiden, wer am 6. November 2012 gegen Barack Obama ins Rennen geht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr