Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Knappe Mehrheit für Mitt Romney

Vorwahlen der US-Republikaner in Iowa

Der Republikaner Mitt Romney (picture alliance / dpa / Tannen Maury)
Der Republikaner Mitt Romney (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Favorit Mitt Romney hat die erste Vorwahl für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner im US-Bundesstaat Iowa äußert knapp gegen den Außenseiter Rick Santorum gewonnen. Wer im November gegen Präsident Obama antritt ist damit aber noch nicht entschieden.

Die Differenz war marginal: Mit acht Stimmen Vorsprung lag Favorit Mitt Romney am Ende vor dem Außenseiter Rick Santorum. Beiden erreichten einen Stimmenanteil von 25 Prozent. Auf Rick Santorum entfielen bei den Wählerversammlungen (Caucus) 30.007 Stimmen, Romney erhielt 30.015 Stimmen. Damit gewann der ehemalige Gouverneur von Massachusetts äußerst knapp die erste US-Vorwahl in Iowa - entschieden ist damit aber noch nichts.

Santorum überrascht

Rick Santorum, Ex-Senator aus Pennsylvania, nach den Vorwahlen der Republikaner in Iowa (picture alliance / dpa / Steve Pope)Rick Santorum, Ex-Senator aus Pennsylvania (picture alliance / dpa / Steve Pope)Die eigentliche Überraschung des Wahlkrimis aber war Rick Santorum. Wochen lang lief er dem republikanischen Kandidatenfeld hinterher. Nun gehört er dem Spitzenduo an. Während sich der liberale Romney im religiösen und äußerst konservativen Bundesstaat schwer tat, profitierte der erzkonservative Santorum von den Stimmen der fundamentalistischen Christen, die hier zu Hause sind. Die 100 Tage in Wahlkampf in Iowa haben sich für ihn bezahlt gemacht, obwohl seinem Tross nicht so viel Geld zu Verfügung stand wie Mitt Romney, kommentierte Klaus Kastan im Deutschlandradio Kultur seinen Erfolg.

Newt Gingrich, Michelle Bachman und Rick Perry mussten dagegen ernüchternde Niederlagen einstecken. Gingrich kündigte wütend "eine große Debatte" in der Republikanischen Partei an. Die Konkurrenten kämpfen seit Monaten um ihren Status als sozial-konservative Alternative zu dem eher gemäßigten Romney.


Die Partei fremdelt mit Romney

Der Mormone Mitt Romney gilt als Konstante im republikanischen Lager. Mit seiner schlagkräftigen Wahlkampftruppe wird ihm am ehesten zugetraut, US-Präsident Barack Obama aus dem Weißen Haus drängen zu können. In den Meinungsumfragen liegt er landesweit seit Monaten immer zwischen 22 und 25 Prozent. Bislang hat er es nicht geschafft, seinen Vorsprung auf die anderen Kandidaten weiter auszubauen.

Um das Weiße Haus zurückzugewinnen, müsste die Republikanische Partei wieder mehr in die Mitte rücken, sagt der Direktor des Aspen Institute, Charles King Mallory. Dafür sei Mitt Romney der richtige Kandidat. Ob der rechte Flügel der Partei ihn mittrage, sei allerdings ungewiss.

Romney habe Probleme, die ganz konservativen Republikaner um sich zu versammeln, sagt Karsten Voigt, ehemaliger Koordinator der Bundesregierung für die transatlantischen Beziehungen im Deutschlandfunk. Besonders den extrem christlich konservativen Gruppen innerhalb der Republikanischen Partei ist Romney zu gemäßigt.

Erfahrener Geschäftsmann

Für Romney spricht, dass er aus der Wirtschaft kommt. Er gilt als erfahrener Geschäftsmann. Doch genau dies könnte ihm auch zum Verhängnis werden, sagt Charles King Mallory. Er habe sein Vermögen bei Bain Capital hauptsächlich dadurch verdient, dass er Firmen gekauft habe, Leute gefeuert habe und dann die Firmen weiterverkauft habe. Das könnten die Demokraten ins Spiel bringen.

Symbolträchtiges Iowa

Der Caucus in Iowa markiert den Auftakt der republikanischer Vorwahlen. Sie entscheiden über den Herausforderer von Amtsinhaber Barack Obama bei den Präsidentschaftswahlen im November 2012. Mit den Vorwahlen in Iowa kommt erstmals der Wähler zu Wort. Der Bundesstaat gilt als sogenannter Swing State, in dem die Vorhersagen für Wahlausgänge schwierig sind. Hier gilt die Faustregel: Wer in Iowa gewinnt, hat die Kandidatur noch längst nicht in der Tasche. Wer aber schlecht abschneidet, dem droht die finanzielle Unterstützung abzubröckeln.

US-Präsident Obama spricht vor der UN-Generalversammlung. (picture alliance / dpa /  Jason Szenes)US-Präsident Obama (picture alliance / dpa / Jason Szenes)Hier begann der Aufstieg von Jimmy Carter 1976, hier gewannen Walter Mondale 1984, Al Gore 2000, John Kerry und George Bush 2004, und alle wurde sie am Ende nominiert. Auch der Wahlkampf von Barack Obama 2008 zeigte, wie der Weg von Iowa direkt ins Weiße Hause führen kann, als die Begeisterung für ihn vom Mittleren Westen aus Fahrt aufnahm.



Entscheidung Ende August

Ob der Republikaner Mitt Romney oder doch einer seiner Konkurrenten den Schwung mitnehmen können, wird sich schon bald zeigen. Von Iowa geht es weiter nach New Hampshire und dann nach South Carolina. Nach dem Super Tuesday am 6. März 2012 haben 21 Staaten ihre Favoriten festgelegt. Am 26. Juni stimmt mit Utah der letzte Bundesstaat ab - bis dahin wird sich zeigen, wer das nötige Kleingeld besitzt, um sich bei den Vorwahlen durchzusetzen. Bei ihrem Parteitag Ende August wollen die Republikaner dann endgültig entscheiden, wer am 6. November 2012 gegen Barack Obama ins Rennen geht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ceta  Widerstand in Berlin gegen Ausschluss der Parlamentsbeteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Dix-Zeichnung wiederentdeckt  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr