Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Knatsch nach Kompromissen

SPD beklagt harte Haltung der Union zum Mindestlohn

Der Fensterputzer Carlos Martinez  bei seiner Arbeit in schwindelnder Höhe. (AP Archiv)
Der Fensterputzer Carlos Martinez bei seiner Arbeit in schwindelnder Höhe. (AP Archiv)

Bundesarbeitsminister Franz Müntefering hat den Koalitionskompromiss zum Mindestlohn als unzureichend kritisiert. Die geplante Ausweitung des Entsendegesetzes sei nur die halbe Miete, sagte der SPD-Politiker in Berlin. Die Große Koalition habe eine Chance vertan. Die Lehre daraus sei, dass man einen gesetzlichen Mindestlohn irgendwann einmal gegen die Union durchsetzen müsse. Die Weigerung des Koalitionspartners, über die Sittenwidrigkeit von Löhnen zu verhandeln, habe bei ihm "Empörung und Zorn" ausgelöst.

Ähnlich wie Müntefering äußerten sich auch andere Sozialdemokraten. Der saarländische SPD-Vorsitzende Heiko Maas sagte im Deutschlandfunk, das Thema Mindestlohn müsse auf der Tagesordnung bleiben. Das Scheitern der Gespräche in dieser Frage werde die Zusammenarbeit in der Koalition belasten. (Text/ MP3-Audio) Thüringens SPD-Landeschef Christoph Matschie sagte im Deutschlandfunk: "Es ist notwendig, dass die SPD das Ziel gesetzlicher Mindestlohn weiter verfolgt." (Text/ MP3-Audio)

Peter Bofinger, Mitglied im Sachverständigenrat der Bundesregierung zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, sagte im Deutschlandradio Kultur, die Koalition habe eine Chance verpasst, ein Zeichen zu setzen für Menschen mit einer geringeren beruflichen Qualifikation. "Das Ziel sollte sein, von seiner Arbeit leben zu können. Diese Zielmarke wurde nicht erreicht." (Text / MP3-Audio)

FDP und Grüne werteten die Vereinbarung als mutlose Halblösung. Von einem winzig kleinen Kompromiss sprach der DGB-Vorsitzende Michael Sommer. Er verwies darauf, dass 2,5 Millionen Niedriglohnempfänger weiter auf eine Lösung warteten.

Merkel lobt Einigung

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich zufrieden mit der Einigung. Sie stärke die Tarifpartner und verhindere Lohndumping in Deutschland, betonte die CDU-Vorsitzende. Auch bei der Pflegeversicherung habe man eine Entscheidung getroffen, die gut für die Menschen sei. Der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung soll zum 1. Juli 2008 um 0,25 Punkte auf 1,95 Prozent steigen. Im Gegenzug sinkt der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung bereits zum 1. Januar um 0,3 Punkte. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) lobte die Vereinbarung als wegweisend, da die ambulante Pflege gestärkt, die Leistungssätze erhöht und die Bedürfnisse altersverwirrter Menschen vermehrt berücksichtigt würden.

Im Streit um die Einführung von Mindestlöhnen erzielte die Große Koalition indes nur einen Minimalkompromiss. Die Spitzen von Union und SPD einigten sich bei ihrem Treffen im Kanzleramt darauf, das Entsendegesetz auszuweiten. Wie SPD-Chef Kurt Beck nach dem mehr als siebenstündigen Treffen in der Nacht zum Dienstag mitteilte, soll es auf Branchen ausgeweitet werden können, die zu mehr als 50 Prozent tarifvertraglich gebunden sind. Beck sagte, der von seiner Partei angestrebte gesetzliche Mindestlohn sei nicht erreichbar gewesen. CSU-Chef Edmund Stoiber unterstrich, die Positionen in dieser Frage seien sehr unterschiedlich. Man habe aber einen vernünftigen Kompromiss gefunden. (MP3-Audio, Korrespondentengespräch mit Martin Steinhage)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Ein Toter bei Unruhen während des Generalstreiks | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr