Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition bekommt erste Absagen für Bellevue

SPD stellt Bedingungen für Präsidentensuche

Blick auf das Schloss Bellevue (picture alliance / dpa /  Tim Brakemeier)
Blick auf das Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Bei der Suche nach einem Wulff-Nachfolger sind die ersten Kandidaten aus dem Rennen: Voßkuhle und de Maizière haben abgesagt - und nun auch Bundestagspräsident Lammert. Als aussichtsreich wird der frühere Berliner Bischof Huber gehandelt.

Bei der Suche nach einem Nachfolger von Christian Wulff als Bundespräsident lichten sich die Reihen der möglichen Kandidaten. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat nach übereinstimmenden Berichten abgesagt. Ebenso der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, auf den sich die schwarz-gelbe Regierungskoalition zwischenzeitlich geeinigt haben soll. Auch über den früheren Umweltminister Klaus Töpfer (CDU) heißt es, er stehe nicht zur Verfügung. Bereits gestern hatte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) abgesagt.

Der ehemalige EKD-Vorsitzende Wolfgang Huber (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarin)Der ehemalige EKD-Vorsitzende Wolfgang Huber (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarin)Die Spitzen der Regierungskoalition hatten sich am Morgen im Kanzleramt getroffen und über die Nachfolgefrage beraten. Dabei wurde noch keine Einigung über einen Kandidaten erzielt, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder der "Bild am Sonntag". Als aussichtsreicher Kandidat wird derzeit der frühere EKD-Chef und ehemalige Berliner Bischof Wolfgang Huber gehandelt.

Am Sonntag will die Bundesregierung mit Vertretern der Opposition verhandeln. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und Grünen-Chef Özdemir neue Bedingungen. Der Kandidat für Schloss Bellevue solle nach Möglichkeit kein aktiver Politiker mit Parteibuch sein.

SPD will ergebnisoffen über die Nachfolge verhandeln

Der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion Peter Altmaier hatte SPD und Grüne im Deutschlandfunk aufgefordert, sich ohne Vorbedingungen an der Suche zu beteiligen. Ein neuer Kandidat müsste auch von der Opposition akzeptiert werden. SPD-Chef Sigmar Gabriel erklärte ebenfalls im Deutschlandfunk, man werde ergebnisoffen in die Gespräche mit der Regierung gehen. Favorit sei für seine Partei weiterhin der frühere Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Joachim Gauck.

Ermittlungen gegen Wulff sind offiziell

Heute hat die Staatsanwaltschaft Hannover offiziell ein Ermittlungsverfahren gegen Christian Wulff eingeleitet. Mit Wulffs Rücktritt endet auch seine Immunität und damit der Schutz vor strafrechtlicher Verfolgung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Anfangsverdachts der Vorteilsnahme. Wulff war gestern angesichts drohender strafrechtlicher Ermittlungen mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.

Linke wird offenbar nicht gefragt

Kanzlerin Merkel hatte daraufhin Gespräche mit SPD und Grünen über die Nachfolge angekündigt. Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler sagte im Deutschlandradio Kultur, es wäre nicht schlecht, wenn auch die Linke eingebunden würde. Die Linkspartei soll aber offenbar als einzige Partei nicht nach ihrer Meinung gefragt werden. Der Thüringer Fraktionschef Bodo Ramelow spottete kurzerhand über die "Hinterzimmerpolitik einer supergroßen Koalition". Andere Vertreter der Linken machten bereits deutlich: Der ehemalige Stasi-Beauftragte Joachim Gauck, Kandidat des rot-grünen Lagers bei der letzten Bundesversammlung, ist für sie auch diesmal nicht wählbar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr