Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition bekommt erste Absagen für Bellevue

SPD stellt Bedingungen für Präsidentensuche

Blick auf das Schloss Bellevue (picture alliance / dpa /  Tim Brakemeier)
Blick auf das Schloss Bellevue (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Bei der Suche nach einem Wulff-Nachfolger sind die ersten Kandidaten aus dem Rennen: Voßkuhle und de Maizière haben abgesagt - und nun auch Bundestagspräsident Lammert. Als aussichtsreich wird der frühere Berliner Bischof Huber gehandelt.

Bei der Suche nach einem Nachfolger von Christian Wulff als Bundespräsident lichten sich die Reihen der möglichen Kandidaten. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat nach übereinstimmenden Berichten abgesagt. Ebenso der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, auf den sich die schwarz-gelbe Regierungskoalition zwischenzeitlich geeinigt haben soll. Auch über den früheren Umweltminister Klaus Töpfer (CDU) heißt es, er stehe nicht zur Verfügung. Bereits gestern hatte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) abgesagt.

Der ehemalige EKD-Vorsitzende Wolfgang Huber (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarin)Der ehemalige EKD-Vorsitzende Wolfgang Huber (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarin)Die Spitzen der Regierungskoalition hatten sich am Morgen im Kanzleramt getroffen und über die Nachfolgefrage beraten. Dabei wurde noch keine Einigung über einen Kandidaten erzielt, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder der "Bild am Sonntag". Als aussichtsreicher Kandidat wird derzeit der frühere EKD-Chef und ehemalige Berliner Bischof Wolfgang Huber gehandelt.

Am Sonntag will die Bundesregierung mit Vertretern der Opposition verhandeln. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und Grünen-Chef Özdemir neue Bedingungen. Der Kandidat für Schloss Bellevue solle nach Möglichkeit kein aktiver Politiker mit Parteibuch sein.

SPD will ergebnisoffen über die Nachfolge verhandeln

Der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion Peter Altmaier hatte SPD und Grüne im Deutschlandfunk aufgefordert, sich ohne Vorbedingungen an der Suche zu beteiligen. Ein neuer Kandidat müsste auch von der Opposition akzeptiert werden. SPD-Chef Sigmar Gabriel erklärte ebenfalls im Deutschlandfunk, man werde ergebnisoffen in die Gespräche mit der Regierung gehen. Favorit sei für seine Partei weiterhin der frühere Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Joachim Gauck.

Ermittlungen gegen Wulff sind offiziell

Heute hat die Staatsanwaltschaft Hannover offiziell ein Ermittlungsverfahren gegen Christian Wulff eingeleitet. Mit Wulffs Rücktritt endet auch seine Immunität und damit der Schutz vor strafrechtlicher Verfolgung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Anfangsverdachts der Vorteilsnahme. Wulff war gestern angesichts drohender strafrechtlicher Ermittlungen mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.

Linke wird offenbar nicht gefragt

Kanzlerin Merkel hatte daraufhin Gespräche mit SPD und Grünen über die Nachfolge angekündigt. Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler sagte im Deutschlandradio Kultur, es wäre nicht schlecht, wenn auch die Linke eingebunden würde. Die Linkspartei soll aber offenbar als einzige Partei nicht nach ihrer Meinung gefragt werden. Der Thüringer Fraktionschef Bodo Ramelow spottete kurzerhand über die "Hinterzimmerpolitik einer supergroßen Koalition". Andere Vertreter der Linken machten bereits deutlich: Der ehemalige Stasi-Beauftragte Joachim Gauck, Kandidat des rot-grünen Lagers bei der letzten Bundesversammlung, ist für sie auch diesmal nicht wählbar.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Philadelphia  Sanders ruft US-Demokraten zu Unterstützung von Clinton auf | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr