Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition beschließt Betreuungsgeld und Ende der Praxisgebühr

Union und FDP klären Streitfragen

Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)
Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)

Acht Stunden dauerte das Koalitionstreffen von Union und FDP im Kanzleramt. Am Ende einigte sich Schwarz-Gelb auf Entlastungen für die Bürger im Wahljahr: Das Betreuungsgeld kommt, die Praxisgebühr fällt weg. Die Opposition kritisiert die "teuren Wahlgeschenke".

Es seien "gute Entscheidungen", die Union und FDP in der Nacht getroffen hätten, erklärte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe im Anschluss an den Koalitionsgipfel im Kanzleramt. Nach achtstündigen Verhandlungen hatte sich Schwarz-Gelb unter anderem auf die Abschaffung der Praxisgebühr zum 1. Januar geeinigt, so wie von der FDP gefordert. Dadurch will die Koalition die Bürger um zwei Milliarden Euro pro Jahr entlasten. Eine von der Union gewünschte Senkung der Kassenbeiträge gibt es nicht.

Im Gegenzug stimmten die Liberalen endgültig dem CSU-Projekt Betreuungsgeld zu. Es soll aber erst zum 1. August und nicht wie geplant zum 1. Januar 2013 eingeführt werden. Eltern, die ihre kleinen Kinder zu Hause betreuen, sollen zunächst für Kinder im zweiten Lebensjahr 100 Euro monatlich erhalten, ab 2014 auch für Kinder im dritten Lebensjahr und anschließend für alle 150 Euro. Die FDP setzte durch, dass das Geld auch zum sogenannten Bildungssparen verwendet werden kann. Dabei soll es auf ein Konto eingezahlt werden, so dass es später für Studium oder Ausbildung genutzt werden kann.

Koalition will Lebensleistungsrente

Zudem will die Koalition gegen Altersarmut vorgehen. Vereinbart wurde die Einführung einer sogenannten Lebensleistungsrente, mit der die Bezüge von Erwerbsgeminderten, Menschen mit geringem Einkommen und von Frauen, die Kinder erzogen oder Pflege geleistet haben, verbessert werden sollen. Diese soll komplett aus Steuermitteln finanziert werden. Voraussetzung ist, dass private Vorsorge getroffen und 40 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wurde. Einkünfte aus privater Vorsorge sollen dabei geschützt sein.

Blick von einer Autobahnbrücke auf die A 57 bei Kaarst (Jan-Martin Altgeld)Für den Straßenbau sind mehr Mittel geplant (Jan-Martin Altgeld)Verkehrsminister Peter Ramsauer wird weitere 750 Millionen Euro für die Verkehrswege bekommen. Gefordert hatte der CSU-Politiker eine Milliarde. Bis März 2013 wollen die Koalitionsparteien Vorschläge zu erarbeiten, wie die Förderung erneuerbarer Energien reformiert werden kann.

Ausgeglichener Haushalt 2014

Trotz der beschlossenen Mehrausgaben soll der Bundeshaushalt 2014 strukturell ohne Neuverschuldung auskommen. Einmalzahlungen wie beispielsweise in den dauerhaften Euro-Rettungsschirm sowie konjunkturelle Schwankungen werden dabei ausgeklammert." Um das Ziel zu erreichen, soll unter anderem bei den Zuschüssen an den Gesundheitsfonds gespart werden, zudem soll mehr Geld der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in den Haushalt zurückfließen.

Opposition: Beschlüsse sind "Kuhhandel"

Kritik kam von der Opposition, die die Einigung als "teure Wahlkampfgeschenke" bezeichnete. Sozialdemokraten und Grüne denken darüber nach, gegen das Betreuungsgeld vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen.

Mehr zum Thema:

Schulterklopfen und Kritik - Debatte über Entscheidungen der Koalition
"Jeder bekam sein Zückerchen" - Gespräch mit unserem Korrespondenten Frank Capellan nach dem Koalitionsausschuss
Steuereinnahmen sprudeln, Staatsverschuldung steigt - Bundesregierung erwartet Rekordeinnahmen von mehr als 600 Milliarden Euro
Ein ausgeglichener Haushalt als surreales Szenario - Bei der Konsolidierung der Staatsfinanzen wirkt die Koalition nicht glaubwürdig

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Musik im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pompeo zu Atomstreit  "Härteste Sanktionen der Geschichte gegen Teheran" | mehr

Kulturnachrichten

Benny Claessens erhält Alfred-Kerr-Darstellerpreis  | mehr

 

| mehr