Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition beschließt Betreuungsgeld und Ende der Praxisgebühr

Union und FDP klären Streitfragen

Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)
Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)

Acht Stunden dauerte das Koalitionstreffen von Union und FDP im Kanzleramt. Am Ende einigte sich Schwarz-Gelb auf Entlastungen für die Bürger im Wahljahr: Das Betreuungsgeld kommt, die Praxisgebühr fällt weg. Die Opposition kritisiert die "teuren Wahlgeschenke".

Es seien "gute Entscheidungen", die Union und FDP in der Nacht getroffen hätten, erklärte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe im Anschluss an den Koalitionsgipfel im Kanzleramt. Nach achtstündigen Verhandlungen hatte sich Schwarz-Gelb unter anderem auf die Abschaffung der Praxisgebühr zum 1. Januar geeinigt, so wie von der FDP gefordert. Dadurch will die Koalition die Bürger um zwei Milliarden Euro pro Jahr entlasten. Eine von der Union gewünschte Senkung der Kassenbeiträge gibt es nicht.

Im Gegenzug stimmten die Liberalen endgültig dem CSU-Projekt Betreuungsgeld zu. Es soll aber erst zum 1. August und nicht wie geplant zum 1. Januar 2013 eingeführt werden. Eltern, die ihre kleinen Kinder zu Hause betreuen, sollen zunächst für Kinder im zweiten Lebensjahr 100 Euro monatlich erhalten, ab 2014 auch für Kinder im dritten Lebensjahr und anschließend für alle 150 Euro. Die FDP setzte durch, dass das Geld auch zum sogenannten Bildungssparen verwendet werden kann. Dabei soll es auf ein Konto eingezahlt werden, so dass es später für Studium oder Ausbildung genutzt werden kann.

Koalition will Lebensleistungsrente

Zudem will die Koalition gegen Altersarmut vorgehen. Vereinbart wurde die Einführung einer sogenannten Lebensleistungsrente, mit der die Bezüge von Erwerbsgeminderten, Menschen mit geringem Einkommen und von Frauen, die Kinder erzogen oder Pflege geleistet haben, verbessert werden sollen. Diese soll komplett aus Steuermitteln finanziert werden. Voraussetzung ist, dass private Vorsorge getroffen und 40 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wurde. Einkünfte aus privater Vorsorge sollen dabei geschützt sein.

Blick von einer Autobahnbrücke auf die A 57 bei Kaarst (Jan-Martin Altgeld)Für den Straßenbau sind mehr Mittel geplant (Jan-Martin Altgeld)Verkehrsminister Peter Ramsauer wird weitere 750 Millionen Euro für die Verkehrswege bekommen. Gefordert hatte der CSU-Politiker eine Milliarde. Bis März 2013 wollen die Koalitionsparteien Vorschläge zu erarbeiten, wie die Förderung erneuerbarer Energien reformiert werden kann.

Ausgeglichener Haushalt 2014

Trotz der beschlossenen Mehrausgaben soll der Bundeshaushalt 2014 strukturell ohne Neuverschuldung auskommen. Einmalzahlungen wie beispielsweise in den dauerhaften Euro-Rettungsschirm sowie konjunkturelle Schwankungen werden dabei ausgeklammert." Um das Ziel zu erreichen, soll unter anderem bei den Zuschüssen an den Gesundheitsfonds gespart werden, zudem soll mehr Geld der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in den Haushalt zurückfließen.

Opposition: Beschlüsse sind "Kuhhandel"

Kritik kam von der Opposition, die die Einigung als "teure Wahlkampfgeschenke" bezeichnete. Sozialdemokraten und Grüne denken darüber nach, gegen das Betreuungsgeld vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen.

Mehr zum Thema:

Schulterklopfen und Kritik - Debatte über Entscheidungen der Koalition
"Jeder bekam sein Zückerchen" - Gespräch mit unserem Korrespondenten Frank Capellan nach dem Koalitionsausschuss
Steuereinnahmen sprudeln, Staatsverschuldung steigt - Bundesregierung erwartet Rekordeinnahmen von mehr als 600 Milliarden Euro
Ein ausgeglichener Haushalt als surreales Szenario - Bei der Konsolidierung der Staatsfinanzen wirkt die Koalition nicht glaubwürdig

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Inhaftierte Textil-Gewerkschafter freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr