Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition beschließt Betreuungsgeld und Ende der Praxisgebühr

Union und FDP klären Streitfragen

Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)
Geld für die Erziehung zuhause: Kind und Mutter (dpa / Patrick Pleul)

Acht Stunden dauerte das Koalitionstreffen von Union und FDP im Kanzleramt. Am Ende einigte sich Schwarz-Gelb auf Entlastungen für die Bürger im Wahljahr: Das Betreuungsgeld kommt, die Praxisgebühr fällt weg. Die Opposition kritisiert die "teuren Wahlgeschenke".

Es seien "gute Entscheidungen", die Union und FDP in der Nacht getroffen hätten, erklärte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe im Anschluss an den Koalitionsgipfel im Kanzleramt. Nach achtstündigen Verhandlungen hatte sich Schwarz-Gelb unter anderem auf die Abschaffung der Praxisgebühr zum 1. Januar geeinigt, so wie von der FDP gefordert. Dadurch will die Koalition die Bürger um zwei Milliarden Euro pro Jahr entlasten. Eine von der Union gewünschte Senkung der Kassenbeiträge gibt es nicht.

Im Gegenzug stimmten die Liberalen endgültig dem CSU-Projekt Betreuungsgeld zu. Es soll aber erst zum 1. August und nicht wie geplant zum 1. Januar 2013 eingeführt werden. Eltern, die ihre kleinen Kinder zu Hause betreuen, sollen zunächst für Kinder im zweiten Lebensjahr 100 Euro monatlich erhalten, ab 2014 auch für Kinder im dritten Lebensjahr und anschließend für alle 150 Euro. Die FDP setzte durch, dass das Geld auch zum sogenannten Bildungssparen verwendet werden kann. Dabei soll es auf ein Konto eingezahlt werden, so dass es später für Studium oder Ausbildung genutzt werden kann.

Koalition will Lebensleistungsrente

Zudem will die Koalition gegen Altersarmut vorgehen. Vereinbart wurde die Einführung einer sogenannten Lebensleistungsrente, mit der die Bezüge von Erwerbsgeminderten, Menschen mit geringem Einkommen und von Frauen, die Kinder erzogen oder Pflege geleistet haben, verbessert werden sollen. Diese soll komplett aus Steuermitteln finanziert werden. Voraussetzung ist, dass private Vorsorge getroffen und 40 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wurde. Einkünfte aus privater Vorsorge sollen dabei geschützt sein.

Blick von einer Autobahnbrücke auf die A 57 bei Kaarst (Jan-Martin Altgeld)Für den Straßenbau sind mehr Mittel geplant (Jan-Martin Altgeld)Verkehrsminister Peter Ramsauer wird weitere 750 Millionen Euro für die Verkehrswege bekommen. Gefordert hatte der CSU-Politiker eine Milliarde. Bis März 2013 wollen die Koalitionsparteien Vorschläge zu erarbeiten, wie die Förderung erneuerbarer Energien reformiert werden kann.

Ausgeglichener Haushalt 2014

Trotz der beschlossenen Mehrausgaben soll der Bundeshaushalt 2014 strukturell ohne Neuverschuldung auskommen. Einmalzahlungen wie beispielsweise in den dauerhaften Euro-Rettungsschirm sowie konjunkturelle Schwankungen werden dabei ausgeklammert." Um das Ziel zu erreichen, soll unter anderem bei den Zuschüssen an den Gesundheitsfonds gespart werden, zudem soll mehr Geld der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in den Haushalt zurückfließen.

Opposition: Beschlüsse sind "Kuhhandel"

Kritik kam von der Opposition, die die Einigung als "teure Wahlkampfgeschenke" bezeichnete. Sozialdemokraten und Grüne denken darüber nach, gegen das Betreuungsgeld vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen.

Mehr zum Thema:

Schulterklopfen und Kritik - Debatte über Entscheidungen der Koalition
"Jeder bekam sein Zückerchen" - Gespräch mit unserem Korrespondenten Frank Capellan nach dem Koalitionsausschuss
Steuereinnahmen sprudeln, Staatsverschuldung steigt - Bundesregierung erwartet Rekordeinnahmen von mehr als 600 Milliarden Euro
Ein ausgeglichener Haushalt als surreales Szenario - Bei der Konsolidierung der Staatsfinanzen wirkt die Koalition nicht glaubwürdig

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Iran  Teheran beabsichtigt Anti-Terror-Koalition mit Saudi-Arabien | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr