Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition beschließt Steuersenkung im Volumen von sechs Milliarden Euro

Gipfel von Union und FDP bringt auch Einigung über andere strittige Themen

Philipp Rösler, Angela Merkel und Horst Seehofer geben die Einigung im Steuerstreit bekannt (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)
Philipp Rösler, Angela Merkel und Horst Seehofer geben die Einigung im Steuerstreit bekannt (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Die schwarz-gelbe Koalition hat sich auf eine Steuerentlastung im Gesamtvolumen von sechs Milliarden Euro geeinigt. Diese werde in zwei Schritten 2013 und 2014 umgesetzt, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dazu würden der Grundfreibetrag angehoben und der Tarif verschoben.

Zur Finanzierung der Pflege-Reform soll durch höhere Beiträge eine Milliarde Euro zusätzlich eingenommen werden. Union und FDP einigten sich offenbar außerdem über die bisher strittigen Themen Betreuungsgeld, Zuwanderung und Verkehrsinfrastruktur. Die Beratungen hatten sieben Stunden gedauert.

Beschlossen wurde demnach eine Erhöhung des Beitrags zur Pflegeversicherung ab 2013 um 0,1 Prozent. Bislang liegt der Beitragssatz bei 1,95 Prozent des Bruttoeinkommens, für Kinderlose sind es 2,2 Prozent.

Beim Betreuungsgeld konnte die CSU einen Erfolg verbuchen: Ab 2013 werde für Kleinkinder, die nicht in einer Kindertagesstätte, sondern ausschließlich zu Hause von ihren Eltern betreut werden, ein Betreuungsgeld von 100 Euro gezahlt und ab 2014 von 115 Euro, hieß es.

Bei der Zuwanderung wird die Einkommensgrenze auf 48.000 Euro gesenkt, um mehr ausländische Experten zur Bekämpfung des Fachkräftemangels ins Land zu holen. Bisher lag diese Grenze bei 66.000 Euro, die ein Ausländer mindestens verdienen musste, um eine Arbeitserlaubnis in Deutschland zu bekommen.

Zentrales Thema des Treffens war eine mögliche Steuersenkung. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollte den Steuersatz so ändern, dass mögliche Lohnsteigerungen nicht durch höhere Sozialabgaben gemindert werden. Die FDP wollte hingegen den Solidaritätszuschlag von derzeit 5,5 Prozent reduzieren."Der Solidaritätszuschlag muss weg, möglichst schnell weg", sagte der stellvertretende FDP-Vorsitzende Holger Zastrow im Deutschlandfunk. Seine Partei schlage einen Dreistufenplan zur Absenkung des Soli vor, so Zastrow weiter.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff, CDU (dpa)Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff, CDU (dpa)

Länder gegen Steuersenkungen

Die Absenkung des Solidaritätszuschlags wäre das schnellste Verfahren, da die zwölf Milliarden Euro in die Kassen des Bundes flössen, wie Gerhard Schröder im Deutschlandfunk berichtet. In diesem Fall hätten die Ministerpräsidenten kein Mitspracherecht und könnten die Absenkung nicht über den Bundesrat blockieren. Einige Ministerpräsidenten stehen unabhängig von der Soli-Diskussion generell einer Steuersenkung kritisch gegenüber. "Derzeit können wir uns weder beim Solidaritätszuschlag noch bei anderen Steuerarten Einnahmereduzierungen leisten", sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU). Auch Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (ebenfalls CDU) hält Steuersenkungen nicht für das wichtigste Thema.

CSU ist allen Vorschlägen gegenüber offen

Seehofer zeigte sich vor dem Treffen zuversichtlich, dass es gelinge, den Steuerstreit beizulegen. "Es gibt nicht nur den Solidaritätszuschlag". Der CSU-Politiker Erwin Huber sagte im Deutschlandfunk, dass spätestens zum Jahre 2013 eine Steuersenkung kommen müsse. Ob dies über den Abbau der kalten Progression oder eine Reduzierung des Solidaritätsbeitrags geschehen solle, ließ er offen. Sein Parteikollege und Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, sagte dem Deutschlandradio Kultur, er sei gegenüber allen Vorschlägen aufgeschlossen, die Steuererleichterungen für die Bürger bedeuteten.

SPD droht mit Klage

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel berichtet auf der Schachtanlage Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Optionen-Vergleich zum weiteren Vorgehen mit dem Atomlager. (AP)SPD-Chef Sigmar Gabriel lehnt Steuersenkungen ab. (AP)Die SPD kündigte an, bei einer möglichen Steuersenkung gerichtlich vorzugehen. Die Einnahmen müssten zur Reduzierung des Staatsdefizits eingesetzt werden. Statt Entlastungen zu versprechen, sollten jetzt so schnell wie möglich Schulden abgebaut werden, sagte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel bereits im Sommer im Deutschlandfunk.

Auch die Themen Maut und Mindestlohn standen auf der Agenda. Beim Thema Mindestlohn, das in der CDU in den vergangenen Tagen diskutiert wurde, äußerte sich der stellvertretende FDP-Vorsitzende Holger Zastrow im Deutschlandfunk sehr deutlich: " Mit dieser FDP wird es in dieser Legislatur keinen Mindestlohn geben und aus."

Weiteres Thema des Treffens war die Reform der Pflegeversicherung. Während die CSU Steuergelder für häusliche Pflege von Demenzkranken bereitstellen möchte, setzt die FDP auf private Zusatzversicherungen. Auch in der Frage des Betreuungsgeld waren sich diese beiden Parteien bislang nicht einig. Die CSU forderte 150 Euro monatlich pro Kind, das häuslich betreut werde. Dabei berufen sich die Christdemokraten auf den Koalitionsvertrag. Die FDP lehnte diese Zahlung bislang ab, da sie keine Anreize bieten wolle, Kinder nicht in die Kita zu schicken.

Über die Ergebnisse des Treffens informieren Sie unsere Nachrichten.

Mehr zum Thema:

CSU-Landesgruppe unterstützt schnellere Steuerentlastung
Sachsens FDP-Chef Zastrow über die Konflikte in der Koalition
SPD-Chef Gabriel lehnt Steuersenkungen ab
Erwin Huber: Steuersenkungen sollten spätestens 2013 kommen
CDU-Kurswechsel beim Mindestlohn - <br> Union freundet sich mit Lohnuntergrenzen an
Diskussion um Pkw-Maut
Bundeswehr muss 31 Standorte schließen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr