Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition in Niedersachsen steht

SPD und Grüne einigen sich auf Inhalte und Ressorts

SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil und Stefan Wenzel, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen (dpa / Sebastian Kahnert)
SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil und Stefan Wenzel, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen (dpa / Sebastian Kahnert)

Nach dem knappen Wahlsieg von SPD und Grünen in Niedersachsen haben sich beide Parteien auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Die Sozialdemokraten sollen fünf der neun Ressorts leiten, die Grünen vier. Welcher Grünen-Politiker das Justizministerium leiten wird, ist noch nicht ganz sicher.

SPD wird in der neuen Landesregierung unter anderem die Ressorts Inneres, Wirtschaft und Kultus besetzen, die Grünen die Ressorts Landwirtschaft und Umwelt. Das sagte Niedersachsens designierter Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bei der Vorstellung der Ressortverteilung in Hannover.

"Maximaler Druck auf die Bundesregierung"

Dem Abschluss des Koalitionsvertrags waren zehn Verhandlungstage zwischen Grünen und SPD vorangegangen. Inhaltlich hätten sich beide Parteien bereits auf die Hauptthemen der neuen Regierung geeinigt, sagte Weil. Dabei gehe es vor allem um die Haushaltskonsolidierung, die Atommüll-Endlagersuche und die Energiewende.

"Wir müssen in den nächsten Jahren sparen und investieren, das ist die Kunst", sagte Weil. Die Möglichkeiten auf Landesebene seien jedoch beschränkt, räumte der SPD-Politiker ein. Die künftige Landesregierung wolle sich stärker als bisher und "aktiv in die Bundespolitik einmischen und Partnerschaften suchen".

Gorleben soll von Atommüllendlager-Suche ausgeschlossen bleiben

Insbesondere bei der Suche nach einem Atommüllendlager wolle Rot-Grün "maximalen Druck auf die Bundesregierung" ausüben, sagte Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel. "Wir wollen endlich einen wirklichen Neubeginn." Beide Parteien wollen den Salzstock Gorleben nicht mehr von vornherein, aber "im Ergebnis" von der Standortsuche ausschließen.

Als Streitpunkt auf Landesebene hatte sich in der Verkehrspolitik der Ausbau der Autobahnen 20 und 39 erwiesen. Ein Kompromiss ergab, dass die Planung der beiden Autobahnen fortgesetzt wird.

Die Ressortverteilung

Die Sozialdemokraten wollen neben dem Ministerpräsidenten fünf Ressorts besetzen, die Grünen vier:

  • Finanzen: Peter-Jürgen Schneider, SPD

  • Inneres: Boris Pistorius, SPD

  • Justiz: Kandidat der Grünen noch nicht bestätigt

  • Kultus (Schule und Bildung): Frauke Heiligenstadt, SPD

  • Agrar: Christian Meyer, Grüne

  • Soziales: Cornelia Rundt, SPD

  • Umwelt: Stefan Wenzel, Grüne

  • Wirtschaft: Olaf Lies, SPD

  • Wissenschaft und Kultur: Gabriele Heinen-Kljajic, Grüne
Das Ziel, die Hälfte der Posten mit Frauen zu besetzen, wurde dabei knapp verfehlt. Beide Parteien zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis und der vertrauensvolle Atmosphäre während der Koalitionsverhandlungen. "Ich freue mich auf fünf schöne Regierungsjahre", sagte Weil.

Fahrplan bis zum Amtsbeginn

Landesparteitage von SPD und Grünen sollen am 16. Februar über die Vereinbarungen abstimmen. Die Unterzeichnung des Koalitionsvertrags ist für 18. Februar geplant. Tags darauf kommt der Landtag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Dabei soll der bisherige hannoversche Oberbürgermeister Weil zum Nachfolger von Ministerpräsident David McAllister (CDU) gewählt werden.

Der Wahlsieg von Rot-Grün in Niedersachsen war ein äußerst knapper. Wenige hundert Erststimmen in ein paar Wahlkreisen, 1399 Zweitstimmen und die Berechnung der Landtagssitze nach dem D'Hondt-Verfahren haben SPD und Bündnis 90/Die Grüne zu einer Minimalmehrheit verholfen: einen Sitz Vorsprung vor CDU und FDP. Die Landtagswahl vor drei Wochen galt als Stimmungstest vor der Bundestagswahl am 22. September.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr