Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition in Niedersachsen steht

SPD und Grüne einigen sich auf Inhalte und Ressorts

SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil und Stefan Wenzel, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen
SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil und Stefan Wenzel, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen (dpa / Sebastian Kahnert)

Nach dem knappen Wahlsieg von SPD und Grünen in Niedersachsen haben sich beide Parteien auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Die Sozialdemokraten sollen fünf der neun Ressorts leiten, die Grünen vier. Welcher Grünen-Politiker das Justizministerium leiten wird, ist noch nicht ganz sicher.

SPD wird in der neuen Landesregierung unter anderem die Ressorts Inneres, Wirtschaft und Kultus besetzen, die Grünen die Ressorts Landwirtschaft und Umwelt. Das sagte Niedersachsens designierter Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bei der Vorstellung der Ressortverteilung in Hannover.

"Maximaler Druck auf die Bundesregierung"

Dem Abschluss des Koalitionsvertrags waren zehn Verhandlungstage zwischen Grünen und SPD vorangegangen. Inhaltlich hätten sich beide Parteien bereits auf die Hauptthemen der neuen Regierung geeinigt, sagte Weil. Dabei gehe es vor allem um die Haushaltskonsolidierung, die Atommüll-Endlagersuche und die Energiewende.

"Wir müssen in den nächsten Jahren sparen und investieren, das ist die Kunst", sagte Weil. Die Möglichkeiten auf Landesebene seien jedoch beschränkt, räumte der SPD-Politiker ein. Die künftige Landesregierung wolle sich stärker als bisher und "aktiv in die Bundespolitik einmischen und Partnerschaften suchen".

Gorleben soll von Atommüllendlager-Suche ausgeschlossen bleiben

Insbesondere bei der Suche nach einem Atommüllendlager wolle Rot-Grün "maximalen Druck auf die Bundesregierung" ausüben, sagte Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel. "Wir wollen endlich einen wirklichen Neubeginn." Beide Parteien wollen den Salzstock Gorleben nicht mehr von vornherein, aber "im Ergebnis" von der Standortsuche ausschließen.

Als Streitpunkt auf Landesebene hatte sich in der Verkehrspolitik der Ausbau der Autobahnen 20 und 39 erwiesen. Ein Kompromiss ergab, dass die Planung der beiden Autobahnen fortgesetzt wird.

Die Ressortverteilung

Die Sozialdemokraten wollen neben dem Ministerpräsidenten fünf Ressorts besetzen, die Grünen vier:

  • Finanzen: Peter-Jürgen Schneider, SPD

  • Inneres: Boris Pistorius, SPD

  • Justiz: Kandidat der Grünen noch nicht bestätigt

  • Kultus (Schule und Bildung): Frauke Heiligenstadt, SPD

  • Agrar: Christian Meyer, Grüne

  • Soziales: Cornelia Rundt, SPD

  • Umwelt: Stefan Wenzel, Grüne

  • Wirtschaft: Olaf Lies, SPD

  • Wissenschaft und Kultur: Gabriele Heinen-Kljajic, Grüne
Das Ziel, die Hälfte der Posten mit Frauen zu besetzen, wurde dabei knapp verfehlt. Beide Parteien zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis und der vertrauensvolle Atmosphäre während der Koalitionsverhandlungen. "Ich freue mich auf fünf schöne Regierungsjahre", sagte Weil.

Fahrplan bis zum Amtsbeginn

Landesparteitage von SPD und Grünen sollen am 16. Februar über die Vereinbarungen abstimmen. Die Unterzeichnung des Koalitionsvertrags ist für 18. Februar geplant. Tags darauf kommt der Landtag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Dabei soll der bisherige hannoversche Oberbürgermeister Weil zum Nachfolger von Ministerpräsident David McAllister (CDU) gewählt werden.

Der Wahlsieg von Rot-Grün in Niedersachsen war ein äußerst knapper. Wenige hundert Erststimmen in ein paar Wahlkreisen, 1399 Zweitstimmen und die Berechnung der Landtagssitze nach dem D'Hondt-Verfahren haben SPD und Bündnis 90/Die Grüne zu einer Minimalmehrheit verholfen: einen Sitz Vorsprung vor CDU und FDP. Die Landtagswahl vor drei Wochen galt als Stimmungstest vor der Bundestagswahl am 22. September.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:05 Uhr Sternzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in BrasilienSchlammschlacht vor laufender Kamera

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

Brasilien steht vor der Stichwahl um das Präsidentenamt und der Wahlkampf artet zu einer politischen Schlammschlacht aus. In den Fernsehduellen zwischen Amtsinhaberin Dilma Roussef und Herausforderer Aécio Neves lässt niemand auch nur ein gutes Haar am anderen.

Vor 58 Jahren Hitler für tot erklärt

1956. Hitler ist tot. Eigentlich schon lange. Doch erst heute vor 58 Jahren wird er offiziell von Amtsgericht Berchtesgaden für tot erklärt. Kurz zuvor sind Zeugen aus dem ehemaligen Führerbunker aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und können nun sein Ableben bezeugen.

Armin PetrasWie man das Herz der Schwaben erobert

Armin Petras, Intendant am Schauspiel Stuttgart, aufgenommen am 6.6.2013

Seit einem Jahr leitet der ehemalige Maxim-Gorki-Intendant Armin Petras das Schauspiel in Stuttgart. Es war ihm wichtig, diese neue Stadt und ihr Publikum zu erobern. Wie ihm das gelungen ist, verrät er im Interview.

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  wählt ein neues Parlament | mehr

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr