Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition streitet über Mindestlöhne

Aktuelle Stunde im Bundestag

Ein Mitarbeiter des Postdienstleisters TNT sortiert im TNT-Zentrum in Essen Briefe für die Zustellung. (AP)
Ein Mitarbeiter des Postdienstleisters TNT sortiert im TNT-Zentrum in Essen Briefe für die Zustellung. (AP)

Der Debatte innerhalb der Großen Koalition über die Einführung von Mindestlöhnen ist wieder voll entbrannt. Nach der Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts gegen eine Ausweitung des Mindestlohns auf die gesamte Branche der Briefdienstleister fordert die Union Änderungen von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD).

Der CDU-Politiker Michael Meister übte scharfe Kritik an Scholz. Bei der Verordnung für die Postbranche habe der Minister nicht ordentlich gearbeitet, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk. Scholz müsse nun nachbessern. Allerdings sei grundsätzlich die Tarifhoheit zu beachten. Die beste Lösung für den Postsektor wäre nach Ansicht von Meister, wenn sich alle Arbeitgeber und alle Arbeitnehmer gemeinsam auf eine einheitliche Tariflandschaft einigten. (Text / MP3-Audio)

Der Vorsitzende der Unions-Arbeitnehmergruppe, Gerald Weiß, hingegen sieht keinen Korrekturbedarf. Er sagte der "Frankfurter Rundschau", es sei völlig offen, ob das Urteil Bestand haben werde, da es noch gar nicht rechtskräftig sei.
Nach Auffassung des CDU/CSU-Arbeitsmarktexperten Ralf Brauksiepe bleibt die Verordnung zum Post-Mindestlohn trotz des Urteils des Berliner Verwaltungsgerichts in Kraft. Bei der Vorbereitung der geplanten Gesetze zum Mindestlohn müsse auf das Urteil jedoch Rücksicht genommen werden, sagte der CDU-Politiker im SWR.

Struck fordert Verlässlichkeit von der Union

Die SPD pocht unterdessen auf die innerhalb der Regierung vereinbarten Regelungen zum Mindestlohn. "Es gibt eine klare Vereinbarung innerhalb der Koalition", sagte SPD-Fraktionschef Peter Struck im ZDF-"Morgenmagazin". Dies habe auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zugesagt. Wenn Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) nun dagegen halte, frage er sich, "wer hat was zu sagen?"
(Martin Steinhage fasst die Debatte um den Mindestlohn zusammen MP3-Audio)

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag forderte angesichts des Gerichtsurteils den Stopp aller Mindestlohnpläne. Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte der "Berliner Zeitung", die rechtliche Debatte zeige, auf wie dünnem Eis sich der Staat bewege. "Der einzig richtige Weg für die Politik kann nur darin liegen, sich von ihren Mindestlohnplänen vollständig zu verabschieden."

Der Eigentümer des Textilherstellers Trigema, Wolfgang Grupp, hingegen sprach sich für Mindestlöhne aus. Wenn Unternehmer über einen Mindestlohn gezwungen werden müssten, einen gerechten Lohn zu zahlen, sei der Mitarbeiter davor offensichtlich ausgebeutet worden, sagte Grupp im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Das Bundesarbeitsministerium bekräftigte, den Mindestlohn ungeachtet der jüngsten Rechtsprechung auf andere Branchen auszuweiten. Der Parlamentarische Staatsekretär Franz Thönnes (SPD) sagte in einer Aktuellen Stunde des Bundestages, das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts werde sich nicht auf die geplante Änderung des Entsendegesetzes auswirken. Der arbeitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Ralf Brauksiepe, meinte dagegen, das Urteil dürfe bei der weiteren Gesetzgebung nicht ignoriert werden (über die Aktuelle Stunde im Bundestag berichtete Melanie Hinter in den "Informationen am Abend" im Deutschlandfunk MP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  Landtagswahl hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr