Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition streitet über Mindestlöhne

Aktuelle Stunde im Bundestag

Ein Mitarbeiter des Postdienstleisters TNT sortiert im TNT-Zentrum in Essen Briefe für die Zustellung. (AP)
Ein Mitarbeiter des Postdienstleisters TNT sortiert im TNT-Zentrum in Essen Briefe für die Zustellung. (AP)

Der Debatte innerhalb der Großen Koalition über die Einführung von Mindestlöhnen ist wieder voll entbrannt. Nach der Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts gegen eine Ausweitung des Mindestlohns auf die gesamte Branche der Briefdienstleister fordert die Union Änderungen von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD).

Der CDU-Politiker Michael Meister übte scharfe Kritik an Scholz. Bei der Verordnung für die Postbranche habe der Minister nicht ordentlich gearbeitet, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk. Scholz müsse nun nachbessern. Allerdings sei grundsätzlich die Tarifhoheit zu beachten. Die beste Lösung für den Postsektor wäre nach Ansicht von Meister, wenn sich alle Arbeitgeber und alle Arbeitnehmer gemeinsam auf eine einheitliche Tariflandschaft einigten. (Text / MP3-Audio)

Der Vorsitzende der Unions-Arbeitnehmergruppe, Gerald Weiß, hingegen sieht keinen Korrekturbedarf. Er sagte der "Frankfurter Rundschau", es sei völlig offen, ob das Urteil Bestand haben werde, da es noch gar nicht rechtskräftig sei.
Nach Auffassung des CDU/CSU-Arbeitsmarktexperten Ralf Brauksiepe bleibt die Verordnung zum Post-Mindestlohn trotz des Urteils des Berliner Verwaltungsgerichts in Kraft. Bei der Vorbereitung der geplanten Gesetze zum Mindestlohn müsse auf das Urteil jedoch Rücksicht genommen werden, sagte der CDU-Politiker im SWR.

Struck fordert Verlässlichkeit von der Union

Die SPD pocht unterdessen auf die innerhalb der Regierung vereinbarten Regelungen zum Mindestlohn. "Es gibt eine klare Vereinbarung innerhalb der Koalition", sagte SPD-Fraktionschef Peter Struck im ZDF-"Morgenmagazin". Dies habe auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zugesagt. Wenn Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) nun dagegen halte, frage er sich, "wer hat was zu sagen?"
(Martin Steinhage fasst die Debatte um den Mindestlohn zusammen MP3-Audio)

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag forderte angesichts des Gerichtsurteils den Stopp aller Mindestlohnpläne. Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte der "Berliner Zeitung", die rechtliche Debatte zeige, auf wie dünnem Eis sich der Staat bewege. "Der einzig richtige Weg für die Politik kann nur darin liegen, sich von ihren Mindestlohnplänen vollständig zu verabschieden."

Der Eigentümer des Textilherstellers Trigema, Wolfgang Grupp, hingegen sprach sich für Mindestlöhne aus. Wenn Unternehmer über einen Mindestlohn gezwungen werden müssten, einen gerechten Lohn zu zahlen, sei der Mitarbeiter davor offensichtlich ausgebeutet worden, sagte Grupp im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Das Bundesarbeitsministerium bekräftigte, den Mindestlohn ungeachtet der jüngsten Rechtsprechung auf andere Branchen auszuweiten. Der Parlamentarische Staatsekretär Franz Thönnes (SPD) sagte in einer Aktuellen Stunde des Bundestages, das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts werde sich nicht auf die geplante Änderung des Entsendegesetzes auswirken. Der arbeitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Ralf Brauksiepe, meinte dagegen, das Urteil dürfe bei der weiteren Gesetzgebung nicht ignoriert werden (über die Aktuelle Stunde im Bundestag berichtete Melanie Hinter in den "Informationen am Abend" im Deutschlandfunk MP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  US-Präsident Obama gedenkt der Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Gesetzentwurf zur Enteignung von Hitlers Geburtshaus eingebracht  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr