Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition streitet über Mindestlöhne

Aktuelle Stunde im Bundestag

Ein Mitarbeiter des Postdienstleisters TNT sortiert im TNT-Zentrum in Essen Briefe für die Zustellung. (AP)
Ein Mitarbeiter des Postdienstleisters TNT sortiert im TNT-Zentrum in Essen Briefe für die Zustellung. (AP)

Der Debatte innerhalb der Großen Koalition über die Einführung von Mindestlöhnen ist wieder voll entbrannt. Nach der Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts gegen eine Ausweitung des Mindestlohns auf die gesamte Branche der Briefdienstleister fordert die Union Änderungen von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD).

Der CDU-Politiker Michael Meister übte scharfe Kritik an Scholz. Bei der Verordnung für die Postbranche habe der Minister nicht ordentlich gearbeitet, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk. Scholz müsse nun nachbessern. Allerdings sei grundsätzlich die Tarifhoheit zu beachten. Die beste Lösung für den Postsektor wäre nach Ansicht von Meister, wenn sich alle Arbeitgeber und alle Arbeitnehmer gemeinsam auf eine einheitliche Tariflandschaft einigten. (Text / MP3-Audio)

Der Vorsitzende der Unions-Arbeitnehmergruppe, Gerald Weiß, hingegen sieht keinen Korrekturbedarf. Er sagte der "Frankfurter Rundschau", es sei völlig offen, ob das Urteil Bestand haben werde, da es noch gar nicht rechtskräftig sei.
Nach Auffassung des CDU/CSU-Arbeitsmarktexperten Ralf Brauksiepe bleibt die Verordnung zum Post-Mindestlohn trotz des Urteils des Berliner Verwaltungsgerichts in Kraft. Bei der Vorbereitung der geplanten Gesetze zum Mindestlohn müsse auf das Urteil jedoch Rücksicht genommen werden, sagte der CDU-Politiker im SWR.

Struck fordert Verlässlichkeit von der Union

Die SPD pocht unterdessen auf die innerhalb der Regierung vereinbarten Regelungen zum Mindestlohn. "Es gibt eine klare Vereinbarung innerhalb der Koalition", sagte SPD-Fraktionschef Peter Struck im ZDF-"Morgenmagazin". Dies habe auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zugesagt. Wenn Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) nun dagegen halte, frage er sich, "wer hat was zu sagen?"
(Martin Steinhage fasst die Debatte um den Mindestlohn zusammen MP3-Audio)

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag forderte angesichts des Gerichtsurteils den Stopp aller Mindestlohnpläne. Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte der "Berliner Zeitung", die rechtliche Debatte zeige, auf wie dünnem Eis sich der Staat bewege. "Der einzig richtige Weg für die Politik kann nur darin liegen, sich von ihren Mindestlohnplänen vollständig zu verabschieden."

Der Eigentümer des Textilherstellers Trigema, Wolfgang Grupp, hingegen sprach sich für Mindestlöhne aus. Wenn Unternehmer über einen Mindestlohn gezwungen werden müssten, einen gerechten Lohn zu zahlen, sei der Mitarbeiter davor offensichtlich ausgebeutet worden, sagte Grupp im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

Das Bundesarbeitsministerium bekräftigte, den Mindestlohn ungeachtet der jüngsten Rechtsprechung auf andere Branchen auszuweiten. Der Parlamentarische Staatsekretär Franz Thönnes (SPD) sagte in einer Aktuellen Stunde des Bundestages, das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts werde sich nicht auf die geplante Änderung des Entsendegesetzes auswirken. Der arbeitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Ralf Brauksiepe, meinte dagegen, das Urteil dürfe bei der weiteren Gesetzgebung nicht ignoriert werden (über die Aktuelle Stunde im Bundestag berichtete Melanie Hinter in den "Informationen am Abend" im Deutschlandfunk MP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr