Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition sucht weiter nach Krippen-Konzept

Länder und Kommunen sollen Bedarf ermitteln

Zahnputzbecher und Zahnbürsten stehen in Reih und Glied in einem Kindergarten in Frankfurt am Main. (AP)
Zahnputzbecher und Zahnbürsten stehen in Reih und Glied in einem Kindergarten in Frankfurt am Main. (AP)

Auch nach Beratungen der Koalitionsspitzen bleibt unklar, wie die Kleinkindbetreuung ausgebaut werden soll. Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) bekräftigte allerdings ihr Ziel, bis 2013 rund 500.000 neue Krippenplätze zu schaffen.

SPD-Chef Kurt Beck wertet nach der Koalitionsrunde in der Nacht zum Dienstag die Beratungen als Fortschritt, auch wenn konkrete Beschlüsse zu den Streitthemen Bleiberecht für Ausländer sowie Mindestlohn ebenso ausblieben. "Ich bin durchaus nicht unzufrieden", sagte Beck im Deutschlandfunk. Laut SPD-Chef will die Koalition nun gemeinsam mit Länder und Kommunen den konkreten Bedarf an zusätzlichen Krippenplätzen ermitteln. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) verwies darauf, dass SPD und Union bereits im Koalitionsvertrag vereinbart hätten, bis zum Jahr 2010 zusätzliche 230.000 Ganztagsplätze für Kinder zu schaffen. Dazu steuere der Bund insgesamt neun Milliarden Euro bei. Nun müsse erst einmal geklärt werden, ob dies nicht womöglich ausreichend sei.

Beck sagte, die Union sehe den von von der Leyen genannten Bedarf womöglich nicht mehr. Für die SPD bleibe das Ziel erhalten, sowohl mehr Krippenplätze für Kleinkinder als auch mehr Ganztagesbetreuung für alle Kinder zu schaffen. Unionsfraktionsvize Ilse Falk hält die weitere Bedarfsermittlung vor einer Entscheidung über zusätzliche Krippenplätze für gerechtfertigt. Das sei kein Schritt zurück, sondern zunächst werde der Status quo ermittelt, sagte die CDU-Politikerin im Deutschlandfunk.

Von der Leyen will Mitte April ein endgültiges Konzept für den Ausbau der Kleinkinderbetreuung vorlegen. Dieses werde dann bereits mit Ländern und kommunalen Spitzenverbänden abgestimmt sein. Ihr Ziel 750.000 Krippenplätze bis 2013 stehe, bekräftigte sie. Sie verwies darauf, dass in Westdeutschland derzeit nur für acht Prozent der Kinder unter drei Jahren ein Betreuungsplatz zur Verfügung stehe.

SPD-Fraktionschef Peter Struck indes wertete die Debatte als schwindende Unterstützung für die Ministerin in der Union: "Von der Leyen hat nicht mehr den Rückhalt in der eigenen Fraktion."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Medienberichte: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr