Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition sucht weiter nach Krippen-Konzept

Länder und Kommunen sollen Bedarf ermitteln

Zahnputzbecher und Zahnbürsten stehen in Reih und Glied in einem Kindergarten in Frankfurt am Main. (AP)
Zahnputzbecher und Zahnbürsten stehen in Reih und Glied in einem Kindergarten in Frankfurt am Main. (AP)

Auch nach Beratungen der Koalitionsspitzen bleibt unklar, wie die Kleinkindbetreuung ausgebaut werden soll. Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) bekräftigte allerdings ihr Ziel, bis 2013 rund 500.000 neue Krippenplätze zu schaffen.

SPD-Chef Kurt Beck wertet nach der Koalitionsrunde in der Nacht zum Dienstag die Beratungen als Fortschritt, auch wenn konkrete Beschlüsse zu den Streitthemen Bleiberecht für Ausländer sowie Mindestlohn ebenso ausblieben. "Ich bin durchaus nicht unzufrieden", sagte Beck im Deutschlandfunk. Laut SPD-Chef will die Koalition nun gemeinsam mit Länder und Kommunen den konkreten Bedarf an zusätzlichen Krippenplätzen ermitteln. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) verwies darauf, dass SPD und Union bereits im Koalitionsvertrag vereinbart hätten, bis zum Jahr 2010 zusätzliche 230.000 Ganztagsplätze für Kinder zu schaffen. Dazu steuere der Bund insgesamt neun Milliarden Euro bei. Nun müsse erst einmal geklärt werden, ob dies nicht womöglich ausreichend sei.

Beck sagte, die Union sehe den von von der Leyen genannten Bedarf womöglich nicht mehr. Für die SPD bleibe das Ziel erhalten, sowohl mehr Krippenplätze für Kleinkinder als auch mehr Ganztagesbetreuung für alle Kinder zu schaffen. Unionsfraktionsvize Ilse Falk hält die weitere Bedarfsermittlung vor einer Entscheidung über zusätzliche Krippenplätze für gerechtfertigt. Das sei kein Schritt zurück, sondern zunächst werde der Status quo ermittelt, sagte die CDU-Politikerin im Deutschlandfunk.

Von der Leyen will Mitte April ein endgültiges Konzept für den Ausbau der Kleinkinderbetreuung vorlegen. Dieses werde dann bereits mit Ländern und kommunalen Spitzenverbänden abgestimmt sein. Ihr Ziel 750.000 Krippenplätze bis 2013 stehe, bekräftigte sie. Sie verwies darauf, dass in Westdeutschland derzeit nur für acht Prozent der Kinder unter drei Jahren ein Betreuungsplatz zur Verfügung stehe.

SPD-Fraktionschef Peter Struck indes wertete die Debatte als schwindende Unterstützung für die Ministerin in der Union: "Von der Leyen hat nicht mehr den Rückhalt in der eigenen Fraktion."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  G7-Gipfel beginnt mit Besuch heiliger Stätte | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr