Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition über Betreuungsgeld weiter zerrissen

CSU warnt vor "Sozialdemokratisierung" der Union

Eltern sollen mindestens 100 Euro monatlich "Betreuungsgeld" bekommen, wenn sie ihr Kind nicht in eine Kita geben (dpa / Armin Weigel)
Eltern sollen mindestens 100 Euro monatlich "Betreuungsgeld" bekommen, wenn sie ihr Kind nicht in eine Kita geben (dpa / Armin Weigel)

Der Streit um die Betreuungspauschale spaltet die Koalition immer stärker. Während die CSU auf dem Zuschuss beharrt, meldet die FDP verfassungsrechtliche Bedenken an.

Die CDU-Spitze bemüht sich seit Tagen, den Koalitionsstreit über das Betreuungsgeld einzudämmen. Das CDU-geführte Familienministerium, das vor der Sommerpause einen Gesetzentwurf vorlegen will, wies Vorwürfe zurück, dass die Kosten die bisherige Planung weit übersteigen würden.

Nun warnte auch Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht vor einem "Kulturkampf" und verwies auf positive Erfahrungen in ihrem Bundesland. Aus finanzpolitischer Sicht sei das Betreuungsgeld "allemal die günstigste Möglichkeit der Kinderbetreuung", erklärte sie der "Financial Times Deutschland".

CSU warnt vor "Sozialdemokratisierung der Union"

Die CSU fährt unterdessen harte Geschütze gegen die Betreuungsgeld-Gegner innerhalb der CDU auf. Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer sagte in München, es erfülle sie mit Sorge, "dass bürgerliche Positionen der Eigenverantwortung und Freiheit in der CDU immer weniger wahrnehmbar werden und stattdessen die Sozialdemokratisierung voranschreitet".

CSU-Vizegeneralsekretärin Dorothee Bär sagte dem "Bayerischen Rundfunk", ihre Partei werde weder einem Zuschuss zur Rente noch einer Gutscheinlösung als Alternativen zustimmen. Familien bräuchten in den ersten Jahren extrem viel Geld und sollten selber entscheiden dürfen, wofür sie es ausgeben.

Die Einführung des Betreuungsgelds für Eltern, die ihre Kleinkinder ausschließlich zuhause erziehen, geht auf eine Initiative der CSU zurück. Dass sie kommen soll, hatte die Koalition in ihren Verträgen so festgelegt. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe mahnte denn auch, dass es eine "pure Selbstverständlichkeit" sei, dass die Verabredungen zwischen CSU, CDU und FDP umgesetzt würden.

FDP: keine Zustimmung bei verfassungsrechtlichen Zweifeln

Die FDP hat aber inzwischen verfassungsrechtliche Bedenken gegen das geplante Betreuungsgeld vorgebracht. Die FDP-Abgeordnete und Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag, Sibylle Laurischk, sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post", sie bezweifle die Zuständigkeit des Bundes für eine solche Familienförderleistung. Die FDP-Fraktion werde einem verfassungsrechtlich zweifelhaften Gesetz nicht zustimmen. Zuvor hatte FDP-Generalsekretär Patrick Döring seine Ablehnung deutlich gemacht. "Das Betreuungsgeld passt nicht in die Zeit", sagte er.

Auch innerhalb der Union sind die Pläne umstritten. 24 Unions-Abgeordnete sprachen sich in einem Brief gegen die Einführung der Bar-Pauschale aus. Sie sieht vor, dass Familien, die ihre Kinder nicht in eine öffentliche Tagestätte geben, 100 bis 150 Euro monatlich erhalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  US-Luftwaffe zeigt Präsenz im Luftraum | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr