Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition über Betreuungsgeld weiter zerrissen

CSU warnt vor "Sozialdemokratisierung" der Union

Eltern sollen mindestens 100 Euro monatlich "Betreuungsgeld" bekommen, wenn sie ihr Kind nicht in eine Kita geben (dpa / Armin Weigel)
Eltern sollen mindestens 100 Euro monatlich "Betreuungsgeld" bekommen, wenn sie ihr Kind nicht in eine Kita geben (dpa / Armin Weigel)

Der Streit um die Betreuungspauschale spaltet die Koalition immer stärker. Während die CSU auf dem Zuschuss beharrt, meldet die FDP verfassungsrechtliche Bedenken an.

Die CDU-Spitze bemüht sich seit Tagen, den Koalitionsstreit über das Betreuungsgeld einzudämmen. Das CDU-geführte Familienministerium, das vor der Sommerpause einen Gesetzentwurf vorlegen will, wies Vorwürfe zurück, dass die Kosten die bisherige Planung weit übersteigen würden.

Nun warnte auch Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht vor einem "Kulturkampf" und verwies auf positive Erfahrungen in ihrem Bundesland. Aus finanzpolitischer Sicht sei das Betreuungsgeld "allemal die günstigste Möglichkeit der Kinderbetreuung", erklärte sie der "Financial Times Deutschland".

CSU warnt vor "Sozialdemokratisierung der Union"

Die CSU fährt unterdessen harte Geschütze gegen die Betreuungsgeld-Gegner innerhalb der CDU auf. Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer sagte in München, es erfülle sie mit Sorge, "dass bürgerliche Positionen der Eigenverantwortung und Freiheit in der CDU immer weniger wahrnehmbar werden und stattdessen die Sozialdemokratisierung voranschreitet".

CSU-Vizegeneralsekretärin Dorothee Bär sagte dem "Bayerischen Rundfunk", ihre Partei werde weder einem Zuschuss zur Rente noch einer Gutscheinlösung als Alternativen zustimmen. Familien bräuchten in den ersten Jahren extrem viel Geld und sollten selber entscheiden dürfen, wofür sie es ausgeben.

Die Einführung des Betreuungsgelds für Eltern, die ihre Kleinkinder ausschließlich zuhause erziehen, geht auf eine Initiative der CSU zurück. Dass sie kommen soll, hatte die Koalition in ihren Verträgen so festgelegt. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe mahnte denn auch, dass es eine "pure Selbstverständlichkeit" sei, dass die Verabredungen zwischen CSU, CDU und FDP umgesetzt würden.

FDP: keine Zustimmung bei verfassungsrechtlichen Zweifeln

Die FDP hat aber inzwischen verfassungsrechtliche Bedenken gegen das geplante Betreuungsgeld vorgebracht. Die FDP-Abgeordnete und Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag, Sibylle Laurischk, sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post", sie bezweifle die Zuständigkeit des Bundes für eine solche Familienförderleistung. Die FDP-Fraktion werde einem verfassungsrechtlich zweifelhaften Gesetz nicht zustimmen. Zuvor hatte FDP-Generalsekretär Patrick Döring seine Ablehnung deutlich gemacht. "Das Betreuungsgeld passt nicht in die Zeit", sagte er.

Auch innerhalb der Union sind die Pläne umstritten. 24 Unions-Abgeordnete sprachen sich in einem Brief gegen die Einführung der Bar-Pauschale aus. Sie sieht vor, dass Familien, die ihre Kinder nicht in eine öffentliche Tagestätte geben, 100 bis 150 Euro monatlich erhalten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Sportgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Einreiseverbot  US-Regierung zieht vor Obersten Gerichtshof | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr