Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition wegen Griechenland im Stresstest

Führende Politiker aus FDP und CSU spekulieren weiter über einen möglichen griechischen Staatsbankrott

Koalitionäre im Stresstest: Kanzlerin Merkel (CDU) und ihr Vize, Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Koalitionäre im Stresstest: Kanzlerin Merkel (CDU) und ihr Vize, Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

In der koalitionsinternen Diskussion über eine Lösung der griechischen Schuldenkrise wird der Ton schärfer. Die Aufforderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Debatte zu beenden, hat die Koalitionäre nicht zum Verstummen gebracht - im Gegenteil.

Der Streit um den richtigen Weg zur Rettung Griechenlands könnte zum Sprengsatz für die schwarz-gelbe Koalition werden. Bereits in der Debatte über den erweiterten Euro-Rettungsfonds, der Deutschland mit bis zu 253 Milliarden Euro belasten könnte, zeichnete sich ab, dass es für Angela Merkel schwer wird, bei der Bundestagsabstimmung am 29. September die Kanzlermehrheit zu erreichen.

Anfang der Woche befeuerte Philipp Röslers öffentliches Nachdenken über eine griechische Insolvenz die Diskussion. Rückendeckung gaben ihm FDP-Generalsekretär Christian Lindner und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ebenso wie der Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle und Wolfgang Gerhardt heute im Deutschlandfunk. Der Ex-Parteichef der Liberalen betonte: Röslers Äußerung sei "kein Fehler. Im Grunde muss eine Gesellschaft und eine Politik die Lage so diskutieren, wie sie die Menschen empfinden." Allerdings sieht er die Diskussion nicht als Gefahr für die Koalition. Für den weiteren Kurs der Regierung seien die tatsächlichen Fortschritte Griechenlands bei der Umsetzung des Reformpakets entscheidend.

Außenminister Guido Westerwelle versuchte, den Streit herunterzuspielen. Die Positionen von Rösler und Merkel lägen gar nicht so weit auseinander. Die Bundesregierung sei sich darin einig, dass Europa eine Stabilitäts- und keine Schuldenunion brauche.

Austritt aus der Währungsunion "kein Weltuntergang"

Auch aus den Reihen der CSU wird die Kritik an Merkels Kurs lauter. Nach Parteichef Horst Seehofer bezog auch Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) gegen die Kanzlerin Stellung. Ein Ausstieg Griechenlands aus der Währungsunion sei "kein Weltuntergang". Er warnte zudem vor dem von Merkel unterstützten dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM: "Der ESM würde uns zum Teil Zahlungsverpflichtungen diktieren, über die das Parlament keine Kontrollmöglichkeiten mehr hat", sagte Ramsauer der "Zeit".

Bekenntnis zum Euro

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Pressekonferenz der Regierung (picture alliance / dpa / Markus Schreiber)Angela Merkel bekräftigt: Währungsstabilität hat Vorrang. (picture alliance / dpa / Markus Schreiber)Bei ihrer Eröffnungsrede zur Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt bekräftige Angela Merkel noch einmal ihr Bekenntnis zum Euro. Mit Blick auf den Koalitionsstreit sagte sie, es sei alles zu tun, was der Stabilisierung der Währung diene, und alles zu unterlassen, was ihr nicht diene. Bereits Anfang der Woche hatte sie vor einem "Dominoeffekt" der Insolvenzspekulationen gewarnt. Die Schuldenkrise sei nicht mit "einem Schlag" zu bewältigen. Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou habe am Mittwochabend in einem Telefonat Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und ihr zugesagt, dass seine Regierung das verordnete Sparpaket umsetze.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armut  Sozialverbände fordern Grundsicherung für Kinder | mehr

Kulturnachrichten

EuGH: Gema-Gebühren auch für Rehazentren  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offenbar kaum zu schaffen | mehr