Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalition wegen Griechenland im Stresstest

Führende Politiker aus FDP und CSU spekulieren weiter über einen möglichen griechischen Staatsbankrott

Koalitionäre im Stresstest: Kanzlerin Merkel (CDU) und ihr Vize, Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Koalitionäre im Stresstest: Kanzlerin Merkel (CDU) und ihr Vize, Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

In der koalitionsinternen Diskussion über eine Lösung der griechischen Schuldenkrise wird der Ton schärfer. Die Aufforderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Debatte zu beenden, hat die Koalitionäre nicht zum Verstummen gebracht - im Gegenteil.

Der Streit um den richtigen Weg zur Rettung Griechenlands könnte zum Sprengsatz für die schwarz-gelbe Koalition werden. Bereits in der Debatte über den erweiterten Euro-Rettungsfonds, der Deutschland mit bis zu 253 Milliarden Euro belasten könnte, zeichnete sich ab, dass es für Angela Merkel schwer wird, bei der Bundestagsabstimmung am 29. September die Kanzlermehrheit zu erreichen.

Anfang der Woche befeuerte Philipp Röslers öffentliches Nachdenken über eine griechische Insolvenz die Diskussion. Rückendeckung gaben ihm FDP-Generalsekretär Christian Lindner und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ebenso wie der Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle und Wolfgang Gerhardt heute im Deutschlandfunk. Der Ex-Parteichef der Liberalen betonte: Röslers Äußerung sei "kein Fehler. Im Grunde muss eine Gesellschaft und eine Politik die Lage so diskutieren, wie sie die Menschen empfinden." Allerdings sieht er die Diskussion nicht als Gefahr für die Koalition. Für den weiteren Kurs der Regierung seien die tatsächlichen Fortschritte Griechenlands bei der Umsetzung des Reformpakets entscheidend.

Außenminister Guido Westerwelle versuchte, den Streit herunterzuspielen. Die Positionen von Rösler und Merkel lägen gar nicht so weit auseinander. Die Bundesregierung sei sich darin einig, dass Europa eine Stabilitäts- und keine Schuldenunion brauche.

Austritt aus der Währungsunion "kein Weltuntergang"

Auch aus den Reihen der CSU wird die Kritik an Merkels Kurs lauter. Nach Parteichef Horst Seehofer bezog auch Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) gegen die Kanzlerin Stellung. Ein Ausstieg Griechenlands aus der Währungsunion sei "kein Weltuntergang". Er warnte zudem vor dem von Merkel unterstützten dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM: "Der ESM würde uns zum Teil Zahlungsverpflichtungen diktieren, über die das Parlament keine Kontrollmöglichkeiten mehr hat", sagte Ramsauer der "Zeit".

Bekenntnis zum Euro

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Pressekonferenz der Regierung (picture alliance / dpa / Markus Schreiber)Angela Merkel bekräftigt: Währungsstabilität hat Vorrang. (picture alliance / dpa / Markus Schreiber)Bei ihrer Eröffnungsrede zur Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt bekräftige Angela Merkel noch einmal ihr Bekenntnis zum Euro. Mit Blick auf den Koalitionsstreit sagte sie, es sei alles zu tun, was der Stabilisierung der Währung diene, und alles zu unterlassen, was ihr nicht diene. Bereits Anfang der Woche hatte sie vor einem "Dominoeffekt" der Insolvenzspekulationen gewarnt. Die Schuldenkrise sei nicht mit "einem Schlag" zu bewältigen. Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou habe am Mittwochabend in einem Telefonat Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und ihr zugesagt, dass seine Regierung das verordnete Sparpaket umsetze.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr