Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalitionskrach um Schäuble-Pläne

Bosbach: SPD soll sich Diskussion um Online-Durchsuchung stellen

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble. (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Die Vorschläge von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Sicherheitspolitik stoßen weiter auf Widerspruch. Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Wolfgang Bosbach (CDU) befürchtet, der Streit über die von Schäuble vorgeschlagenen Maßnahmen zur Terrorabwehr könne zu einer Belastung für die Koalition werden.

Der Innenminister sei missverstanden worden, sagte Bosbach im Deutschlandfunk. Eine gezielte Tötung oder die Folter von Terroristen sei mit dem deutschen Rechtsstaat nicht vereinbar. Allerdings gebe es Sicherheitslücken, die so schnell wie möglich geschlossen werden müssten. Dazu gehöre auch die verdeckte Durchsuchung von Computern. Die SPD müsse sich dieser Diskussion so schnell wie möglich stellen. (Text/ MP3-Audio)

Die SPD wies den Vorwurf Bosbachs zurück, sie blockiere Gesetzesverschärfungen. Alles, was für die Sicherheit der Bürger notwendig und mit der Verfassung vereinbar sei, werde von den Sozialdemokraten mitgetragen, sagte Generalsekretär Hubertus Heil. SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz sagte der "Frankfurter Rundschau", der Konflikt um die innere Sicherheit schaffe "wechselseitig schwindendes Vertrauen" innerhalb der Koalition. Er frage sich, "wie wir bei dieser Ausgangslage noch vertrauensvoll zusammenarbeiten sollen".

Schäuble fühlt sich missverstanden

Der Innenminister hatte nach scharfer Kritik des Koalitionspartners am Sonntag erklärt, seine Äußerungen seien gezielt missinterpretiert worden. Er habe nie gefordert, generell gegen Terrorverdächtige durch gezielte Tötung vorzugehen und eine gesetzliche Regelung dafür zu schaffen. Schäuble sagte in Interviews von ARD und ZDF, es sei ihm bei den Äußerungen über die Tötung von Terroristen um den militärischen Kampf gegen die Terrororganisation El Kaida und die rechtliche Stellung der Soldaten im Völkerrecht und im Verteidigungsfall gegangen. Daraus sei "das Missverständnis entstanden, als wolle irgendjemand eine gesetzliche Regelung zum Abschuss von Terrorverdächtigen. Das will niemand, ich schon gar nicht."

Der FDP-Abgeordnete Max Stadler sagte dazu im Deutschlandradio Kultur, diese Erklärung reiche nicht aus. Der Minister wolle offenbar die Bundesrepublik auf amerikanisches Denken einschwören. (Text/ MP3-Audio)

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) nannte die Diskussion über eine gezielte Tötung Terrorverdächtiger unverantwortlich. Die Menschenwürde sei unverletzlich. "An diesem Grundsatz halten wir fest", betonte Wulff in der "Bild"-Zeitung.

Bundespräsident Horst Köhler hatte Schäuble zuvor zu Sensibilität und Augenmaß ermahnt. Zwar habe der Minister die Aufgabe, "sich den Kopf zu zerbrechen" über den Schutz der Bürger, sagte Köhler im ZDF. Man könne aber "darüber nachdenken, ob die Art, wie die Vorschläge kommen, vor allem in einer Art Stakkato, ob das so optimal ist".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schauspieler  Götz George mit 77 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Götz George im Alter von 77 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr