Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalitionskrach um Schäuble-Pläne

Bosbach: SPD soll sich Diskussion um Online-Durchsuchung stellen

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble. (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Die Vorschläge von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Sicherheitspolitik stoßen weiter auf Widerspruch. Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Wolfgang Bosbach (CDU) befürchtet, der Streit über die von Schäuble vorgeschlagenen Maßnahmen zur Terrorabwehr könne zu einer Belastung für die Koalition werden.

Der Innenminister sei missverstanden worden, sagte Bosbach im Deutschlandfunk. Eine gezielte Tötung oder die Folter von Terroristen sei mit dem deutschen Rechtsstaat nicht vereinbar. Allerdings gebe es Sicherheitslücken, die so schnell wie möglich geschlossen werden müssten. Dazu gehöre auch die verdeckte Durchsuchung von Computern. Die SPD müsse sich dieser Diskussion so schnell wie möglich stellen. (Text/ MP3-Audio)

Die SPD wies den Vorwurf Bosbachs zurück, sie blockiere Gesetzesverschärfungen. Alles, was für die Sicherheit der Bürger notwendig und mit der Verfassung vereinbar sei, werde von den Sozialdemokraten mitgetragen, sagte Generalsekretär Hubertus Heil. SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz sagte der "Frankfurter Rundschau", der Konflikt um die innere Sicherheit schaffe "wechselseitig schwindendes Vertrauen" innerhalb der Koalition. Er frage sich, "wie wir bei dieser Ausgangslage noch vertrauensvoll zusammenarbeiten sollen".

Schäuble fühlt sich missverstanden

Der Innenminister hatte nach scharfer Kritik des Koalitionspartners am Sonntag erklärt, seine Äußerungen seien gezielt missinterpretiert worden. Er habe nie gefordert, generell gegen Terrorverdächtige durch gezielte Tötung vorzugehen und eine gesetzliche Regelung dafür zu schaffen. Schäuble sagte in Interviews von ARD und ZDF, es sei ihm bei den Äußerungen über die Tötung von Terroristen um den militärischen Kampf gegen die Terrororganisation El Kaida und die rechtliche Stellung der Soldaten im Völkerrecht und im Verteidigungsfall gegangen. Daraus sei "das Missverständnis entstanden, als wolle irgendjemand eine gesetzliche Regelung zum Abschuss von Terrorverdächtigen. Das will niemand, ich schon gar nicht."

Der FDP-Abgeordnete Max Stadler sagte dazu im Deutschlandradio Kultur, diese Erklärung reiche nicht aus. Der Minister wolle offenbar die Bundesrepublik auf amerikanisches Denken einschwören. (Text/ MP3-Audio)

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) nannte die Diskussion über eine gezielte Tötung Terrorverdächtiger unverantwortlich. Die Menschenwürde sei unverletzlich. "An diesem Grundsatz halten wir fest", betonte Wulff in der "Bild"-Zeitung.

Bundespräsident Horst Köhler hatte Schäuble zuvor zu Sensibilität und Augenmaß ermahnt. Zwar habe der Minister die Aufgabe, "sich den Kopf zu zerbrechen" über den Schutz der Bürger, sagte Köhler im ZDF. Man könne aber "darüber nachdenken, ob die Art, wie die Vorschläge kommen, vor allem in einer Art Stakkato, ob das so optimal ist".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr