Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalitionsüberlegungen zum Wahlkampfbeginn in NRW

SPD und Grüne wollen weiter gemeinsam regieren, CDU hält sich alle Möglichkeiten offen

CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen: Auch Schwarz-Grün ist denkbar (picture alliance / dpa / Ralf Sondermann)
CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen: Auch Schwarz-Grün ist denkbar (picture alliance / dpa / Ralf Sondermann)

Im beginnenden Wahlkampf in NRW haben sich die Parteienspitzen zu möglichen Koalitionen geäußert. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bekannte sich im Deutschlandfunk zu den Grünen. CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen dagegen hält im Falle eines Wahlsiegs ein Regierungsbündnis mit Rot, Grün oder Gelb für möglich.

"Die CDU möchte stärkste Partei" werden, sagte Röttgen im Deutschlandfunk. Als Koalitionspartner kämen FDP, Grüne und SPD in Frage. Festlegen wollte sich der NRW-Parteichef allerdings noch nicht - und wies dabei auf die Machtverteilung in NRW hin: "In einem Fünffraktionenparlament ändern sich die Koalitionen", so Röttgen, "die Bürger entscheiden vielfältiger, und die Parteien und Fraktionen haben die Verantwortung, daraus stabile Regierungen zu bilden". Erneut wollte sich Röttgen nicht darauf festlegen, ob er nach einer Niederlage als Oppositionsführer in NRW bleiben oder das Amt des Bundesumweltministers weiterführen würde.

SPD erwartet "klare Mehrheiten" in NRW

Andrea Nahles, SPD-Generalsekretärin (Deutschlandradio - Bettina Straub)Andrea Nahles, SPD-Generalsekretärin: Klares Bekenntnis zu Rot-Grün in NRW (Deutschlandradio - Bettina Straub)SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles erwartet für die NRW-Neuwahlen "klare Mehrheiten" und kündigte einen Wahlkampf an, der die bisherige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in den Mittelpunkt stelle. Im Deutschlandfunkinterview äußerte sich Nahles erfreut darüber, dass sich die Grünen "ganz klar positioniert haben als Koalitionspartner der SPD", dies sei im Sinne der SPD. Über eine mögliche "Ampelkoalition" zwischen SPD, Grünen und FDP äußerte sie sich skeptisch: "Wir sprechen keine Tabus aus, es gibt aber so gut wie keine inhaltichen Schnittmengen". Die FDP habe sich gestern aus dem Landtag von NRW "herauskatapultiert".

Grünen-Chefin Roth: Auseinandersetzung mit der Piratenpartei

Die Grünen wollen sich im Wahlkampf gegen die Piratenpartei rüsten. Die Stoßrichtung macht Grünen-Chefin Claudia Roth in der heutigen Ausgabe der Zeitung "Die Welt" klar: Die Grünen müssten "genauer hinter die Fassade der Piraten gucken und kritisch fragen, was die denn eigentlich an politischen Lösungen für das hoch verschuldete Nordrhein-Westfalen und dessen schwierigen Strukturwandel anzubieten haben".

Roth betonte, die Grünen dürften Piraten nicht als Internet-Partei verstehen, vor deren angeblicher Netzkompetenz wir Angst haben müssten. Die Netzpolitik der Grünen ist viel weiter, viel differenzierter und problembewusster als die der Piraten."

Während die Piratenpartei aktuellen Wahlumfragen zufolge mit fünf Prozent der Wählerstimmen rechnen kann, müssen FDP und Linke um den Wiedereinzug ins Parlament bangen - sie könnten an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

FDP-Chef Bahr: Liberale schaffen Fünf-Prozent-Hürde

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) (AP)NRW-FDP-Chef Bahr: Fünf Prozent sind zu schaffen (AP)Im Deutschlandfunk äußerte sich Gesundheitsminister Daniel Bahr, der auch NRW-Landeschef der FDP ist, zuversichtlich über einen Wiedereinzug der FDP in den Düsseldorfer Landtag. "Wir können es schaffen, auch in dieser kurzen Zeit", sagte Bahr. Der Haushaltspolitik der rot-grünen Koalition wies er die Schuld für das Scheitern der NRW-Regierung zu.

Neuwahlen finden im Mai statt

Das Parlament in Düsseldorf hatte gestern einstimmig beschlossen, sich aufzulösen, nachdem die rot-grüne Minderheitsregierung keine Mehrheit für ihren Haushaltsentwurf gefunden hatte. Als Neuwahltermine kommen der 6. oder der 13. Mai in Frage - 48 Tage davor, also bis zum 19. bzw. 26. März, müssen die Parteien ihre Kandidaten benennen.

Mehr Informationen zum Thema auf dradio:

Neuwahlen in NRW: Röttgen gegen Kraft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD  Oppermann setzt sich durch | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr