Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koalitionsüberlegungen zum Wahlkampfbeginn in NRW

SPD und Grüne wollen weiter gemeinsam regieren, CDU hält sich alle Möglichkeiten offen

CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen: Auch Schwarz-Grün ist denkbar (picture alliance / dpa / Ralf Sondermann)
CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen: Auch Schwarz-Grün ist denkbar (picture alliance / dpa / Ralf Sondermann)

Im beginnenden Wahlkampf in NRW haben sich die Parteienspitzen zu möglichen Koalitionen geäußert. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bekannte sich im Deutschlandfunk zu den Grünen. CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen dagegen hält im Falle eines Wahlsiegs ein Regierungsbündnis mit Rot, Grün oder Gelb für möglich.

"Die CDU möchte stärkste Partei" werden, sagte Röttgen im Deutschlandfunk. Als Koalitionspartner kämen FDP, Grüne und SPD in Frage. Festlegen wollte sich der NRW-Parteichef allerdings noch nicht - und wies dabei auf die Machtverteilung in NRW hin: "In einem Fünffraktionenparlament ändern sich die Koalitionen", so Röttgen, "die Bürger entscheiden vielfältiger, und die Parteien und Fraktionen haben die Verantwortung, daraus stabile Regierungen zu bilden". Erneut wollte sich Röttgen nicht darauf festlegen, ob er nach einer Niederlage als Oppositionsführer in NRW bleiben oder das Amt des Bundesumweltministers weiterführen würde.

SPD erwartet "klare Mehrheiten" in NRW

Andrea Nahles, SPD-Generalsekretärin (Deutschlandradio - Bettina Straub)Andrea Nahles, SPD-Generalsekretärin: Klares Bekenntnis zu Rot-Grün in NRW (Deutschlandradio - Bettina Straub)SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles erwartet für die NRW-Neuwahlen "klare Mehrheiten" und kündigte einen Wahlkampf an, der die bisherige Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in den Mittelpunkt stelle. Im Deutschlandfunkinterview äußerte sich Nahles erfreut darüber, dass sich die Grünen "ganz klar positioniert haben als Koalitionspartner der SPD", dies sei im Sinne der SPD. Über eine mögliche "Ampelkoalition" zwischen SPD, Grünen und FDP äußerte sie sich skeptisch: "Wir sprechen keine Tabus aus, es gibt aber so gut wie keine inhaltichen Schnittmengen". Die FDP habe sich gestern aus dem Landtag von NRW "herauskatapultiert".

Grünen-Chefin Roth: Auseinandersetzung mit der Piratenpartei

Die Grünen wollen sich im Wahlkampf gegen die Piratenpartei rüsten. Die Stoßrichtung macht Grünen-Chefin Claudia Roth in der heutigen Ausgabe der Zeitung "Die Welt" klar: Die Grünen müssten "genauer hinter die Fassade der Piraten gucken und kritisch fragen, was die denn eigentlich an politischen Lösungen für das hoch verschuldete Nordrhein-Westfalen und dessen schwierigen Strukturwandel anzubieten haben".

Roth betonte, die Grünen dürften Piraten nicht als Internet-Partei verstehen, vor deren angeblicher Netzkompetenz wir Angst haben müssten. Die Netzpolitik der Grünen ist viel weiter, viel differenzierter und problembewusster als die der Piraten."

Während die Piratenpartei aktuellen Wahlumfragen zufolge mit fünf Prozent der Wählerstimmen rechnen kann, müssen FDP und Linke um den Wiedereinzug ins Parlament bangen - sie könnten an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

FDP-Chef Bahr: Liberale schaffen Fünf-Prozent-Hürde

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) (AP)NRW-FDP-Chef Bahr: Fünf Prozent sind zu schaffen (AP)Im Deutschlandfunk äußerte sich Gesundheitsminister Daniel Bahr, der auch NRW-Landeschef der FDP ist, zuversichtlich über einen Wiedereinzug der FDP in den Düsseldorfer Landtag. "Wir können es schaffen, auch in dieser kurzen Zeit", sagte Bahr. Der Haushaltspolitik der rot-grünen Koalition wies er die Schuld für das Scheitern der NRW-Regierung zu.

Neuwahlen finden im Mai statt

Das Parlament in Düsseldorf hatte gestern einstimmig beschlossen, sich aufzulösen, nachdem die rot-grüne Minderheitsregierung keine Mehrheit für ihren Haushaltsentwurf gefunden hatte. Als Neuwahltermine kommen der 6. oder der 13. Mai in Frage - 48 Tage davor, also bis zum 19. bzw. 26. März, müssen die Parteien ihre Kandidaten benennen.

Mehr Informationen zum Thema auf dradio:

Neuwahlen in NRW: Röttgen gegen Kraft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr