Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koch rudert zurück

Vorschlag zum Jugendstrafrecht stößt auf breite Ablehnung

Im Gefängnis (AP)
Im Gefängnis (AP)

Hessens Ministerpräsident Roland Koch hat seinen jüngsten Vorstoß zur Ausweitung des Jugendstrafrechts auf Kinder relativiert. Selbstverständlich sei er nicht dafür, Kinder ins Gefängnis zu stecken, ließ der CDU-Politiker erklären.

Ihn habe die Zuspitzung überrascht, die das Thema erfahren habe. Koch fügte hinzu, allerdings müsse der Staat sich fragen, wie er mit Jugendbanden umgehen wolle. Er unterstützte einen Vorschlag der FDP, kriminelle Kinder notfalls in Erziehungsheime einzuweisen.

Der Vorschlag des hessischen Ministerpräsidenten war zuvor auf massive Kritik bei der SPD gestoßen. Auch aus den Reihen der Union wurde keine Unterstützung signalisiert.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil kritisierte Kochs Wahlkampagne. Der CDU-Politiker versuche, mit seiner Debatte über Jugendkriminalität Ängste zu schüren, sagte Heil im Deutschlandfunk. Der Überfall von zwei Jugendlichen auf einen Rentner in der Münchner U-Bahn habe Koch die Möglichkeit gegeben, seine Kampagne zuzuspitzen. Anstatt eine Verschärfung der Gesetze zu fordern, sei es wichtiger, die bestehenden anzuwenden, betonte Heil. Überlegungen, auch unter 14-Jährige nach dem Jugendstrafrecht zu behandeln, seien grotesk, meinte der SPD-Generalsekretär. (Text / MP3-Audio)

SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz nannte die Forderung Kochs vollkommen abwegig. "Erziehungshilfe ist der Schlüssel, aber nicht Wegsperren." Koch sei unbelehrbar und führe eine unsachliche und verantwortungslose Debatte.
Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck erklärte, es sei nicht die Politik der Großen Koalition, Kinder in Gefängnisse zu stecken. Er forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, mäßigend in die Debatte einzugreifen.

Für den neuen Vorstoß Kochs gibt es auch in der Bundestagsfraktion der Union keine Unterstützung. Der stellvertretende Unionsfraktionschef im Bundestag, Wolfgang Bosbach, stellte klar, dass es bei der Strafmündigkeit mit 14 Jahren bleiben solle. Bei Problemfällen im Kindesalter seien in erster Linie Erziehungshilfen für die Eltern nötig.

Der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, warnte in den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" davor, Kinder zu stigmatisieren. Anstelle schärferer Strafen für unter 14-Jährige seien mehr geschlossene Erziehungsheime notwendig, die es in Hessen bislang aber nicht gebe.

Keine Gefahr für Schwarz-Rot

Ungeachtet des andauernden Koalitionsstreits sieht der Politologe Everhard Holtmann das schwarz-rote Regierungsbündnis nicht in Gefahr. Allerdings werde es schwierig für Union und SPD "nach den Wahlkämpfen Ende Februar wieder zu einem vernünftigen Ton zu finden". (Text / MP3-Audio)

Starker Anstieg der Jugendkriminalität in Hessen

Die Zahl der von Jugendlichen begangenen Gewalttaten ist einem Zeitungsbericht zufolge in Hessen stärker gestiegen als in den anderen Bundesländern. Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" wurde seit dem Amtsantritt von Ministerpräsident Koch 1999 ein Anstieg um 35,1 Prozent verzeichnet. Im restlichen Bundesgebiet seien es 12,4 Prozent gewesen, schreibt das Blatt unter Berufung auf Berechnungen des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. Zu den erfassten Gewalttaten gehören neben schwerer und gefährlicher Körperverletzung auch Raub und Vergewaltigung.

Kampf um die Wiederwahl

Roland Koch kämpft derzeit um seine Wiederwahl. In Hessen wird am 27. Januar die Zusammensetzung des Landtages neu bestimmt. Mit seinen provokanten Vorschlägen kommt er bei der Parteibasis offenbar gut an. Anke Petermann berichtet. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Explosion wurde laut Polizei von Selbstmordattentäter ausgelöst | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr