Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koch rudert zurück

Vorschlag zum Jugendstrafrecht stößt auf breite Ablehnung

Im Gefängnis (AP)
Im Gefängnis (AP)

Hessens Ministerpräsident Roland Koch hat seinen jüngsten Vorstoß zur Ausweitung des Jugendstrafrechts auf Kinder relativiert. Selbstverständlich sei er nicht dafür, Kinder ins Gefängnis zu stecken, ließ der CDU-Politiker erklären.

Ihn habe die Zuspitzung überrascht, die das Thema erfahren habe. Koch fügte hinzu, allerdings müsse der Staat sich fragen, wie er mit Jugendbanden umgehen wolle. Er unterstützte einen Vorschlag der FDP, kriminelle Kinder notfalls in Erziehungsheime einzuweisen.

Der Vorschlag des hessischen Ministerpräsidenten war zuvor auf massive Kritik bei der SPD gestoßen. Auch aus den Reihen der Union wurde keine Unterstützung signalisiert.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil kritisierte Kochs Wahlkampagne. Der CDU-Politiker versuche, mit seiner Debatte über Jugendkriminalität Ängste zu schüren, sagte Heil im Deutschlandfunk. Der Überfall von zwei Jugendlichen auf einen Rentner in der Münchner U-Bahn habe Koch die Möglichkeit gegeben, seine Kampagne zuzuspitzen. Anstatt eine Verschärfung der Gesetze zu fordern, sei es wichtiger, die bestehenden anzuwenden, betonte Heil. Überlegungen, auch unter 14-Jährige nach dem Jugendstrafrecht zu behandeln, seien grotesk, meinte der SPD-Generalsekretär. (Text / MP3-Audio)

SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz nannte die Forderung Kochs vollkommen abwegig. "Erziehungshilfe ist der Schlüssel, aber nicht Wegsperren." Koch sei unbelehrbar und führe eine unsachliche und verantwortungslose Debatte.
Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck erklärte, es sei nicht die Politik der Großen Koalition, Kinder in Gefängnisse zu stecken. Er forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, mäßigend in die Debatte einzugreifen.

Für den neuen Vorstoß Kochs gibt es auch in der Bundestagsfraktion der Union keine Unterstützung. Der stellvertretende Unionsfraktionschef im Bundestag, Wolfgang Bosbach, stellte klar, dass es bei der Strafmündigkeit mit 14 Jahren bleiben solle. Bei Problemfällen im Kindesalter seien in erster Linie Erziehungshilfen für die Eltern nötig.

Der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, warnte in den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" davor, Kinder zu stigmatisieren. Anstelle schärferer Strafen für unter 14-Jährige seien mehr geschlossene Erziehungsheime notwendig, die es in Hessen bislang aber nicht gebe.

Keine Gefahr für Schwarz-Rot

Ungeachtet des andauernden Koalitionsstreits sieht der Politologe Everhard Holtmann das schwarz-rote Regierungsbündnis nicht in Gefahr. Allerdings werde es schwierig für Union und SPD "nach den Wahlkämpfen Ende Februar wieder zu einem vernünftigen Ton zu finden". (Text / MP3-Audio)

Starker Anstieg der Jugendkriminalität in Hessen

Die Zahl der von Jugendlichen begangenen Gewalttaten ist einem Zeitungsbericht zufolge in Hessen stärker gestiegen als in den anderen Bundesländern. Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" wurde seit dem Amtsantritt von Ministerpräsident Koch 1999 ein Anstieg um 35,1 Prozent verzeichnet. Im restlichen Bundesgebiet seien es 12,4 Prozent gewesen, schreibt das Blatt unter Berufung auf Berechnungen des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. Zu den erfassten Gewalttaten gehören neben schwerer und gefährlicher Körperverletzung auch Raub und Vergewaltigung.

Kampf um die Wiederwahl

Roland Koch kämpft derzeit um seine Wiederwahl. In Hessen wird am 27. Januar die Zusammensetzung des Landtages neu bestimmt. Mit seinen provokanten Vorschlägen kommt er bei der Parteibasis offenbar gut an. Anke Petermann berichtet. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gedenken an die Opfer des Berliner Anschlags | mehr

Kulturnachrichten

Bruce Springsteen spielt für Obama-Angestellte  | mehr

Wissensnachrichten

Alkohol  Jede vierte Schwangere trinkt | mehr