Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koch tritt ab

Hessischer Ministerpräsident legt alle Ämter nieder

 Roland Koch verkündet   in Wiesbaden seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern. (AP)
Roland Koch verkündet in Wiesbaden seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern. (AP)

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch hat seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Er werde am 31. August sein Amt als Regierungschef niederlegen, sagte Koch in Wiesbaden. Zudem werde er im Juni nicht mehr als Landesvorsitzender und im November nicht mehr als stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU kandidieren.

Zu den Gründen für seinen Rücktritt wollte sich Koch nicht explizit äußern. Er schloss allerdings nicht aus, in der Wirtschaft tätig zu sein. Der 52-Jährige arbeitete vor seiner politischen Karriere als Wirtschaftsanwalt.

Seit 1999 ist er Ministerpräsident von Hessen und seit 2006 stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU. Zuletzt war er parteiintern für seine Vorschläge kritisiert worden, auch bei der Bildung und der Kinderbetreuung zu sparen. Als Nachfolger Kochs wird der hessische Innenminister Volker Bouffier gehandelt. Koch betonte, dass sein Entschluss nicht spontan gefallen sei und auch die Bundeskanzlerin seit gut einem Jahr darüber informiert sei. Mit dem Ministerpräsidenten wird auch die hessische Umweltministerin Silke Lautenschläger das Kabinett verlassen.

Merkel: Abschied von einem Ratgeber

Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Roland Koch als einen freundschaftlichen Ratgeber. Sie bedauerte seinen Entschluss, von dem sie allerdings seit einiger Zeit gewusst habe. Wer aber glaubt, Merkel könne sich heute über den Abgang eines innerparteilichen Rivalen freuen, schätzt sowohl die CDU-Vorsitzende als auch Roland Koch falsch ein, meint Chefredakteur Stephan Detjen im Deutschlandfunk.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe nannte den Rückzug einen großen Verlust für die Partei. Er sagte in Berlin, dass die CDU auch weiterhin größten Wert auf Kochs Rat lege. Auch der Vorsitzende der hessischen CDU-Landesgruppe im Bundestag, Michael Meister, sprach gegenüber "Spiegel-Online" von einem großen Verlust für die CDU, das Land Hessen und den Bund. Koch sei ein großartiger Politiker mit ungewöhnlich klaren Positionierungen.

Der Politologe Jürgen Falter bezeichnet den Rücktritt von Hessens Ministerpräsident Roland Koch als "geordneten Rückzug". Der Schritt sei wahrscheinlich von langer Hand geplant worden. Die Bundeskanzlerin verliere mit Koch einen unbequemen aber letztlich loyalen Mitstreiter. Der Rücktritt von Roland Koch werde ein Erdbeben auslösen, das weit über Hessen hinausgehe. Und das werde auch die Bundeskanzlerin zu spüren bekommen, sagt Deutschlandfunk-Chefredakteur Stefan Detjen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korea-Gipfel  Historisches Treffen | mehr

Kulturnachrichten

Bill Cosby für schuldig befunden | mehr

 

| mehr