Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Koch tritt ab

Hessischer Ministerpräsident legt alle Ämter nieder

 Roland Koch verkündet   in Wiesbaden seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern. (AP)
Roland Koch verkündet in Wiesbaden seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern. (AP)

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch hat seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Er werde am 31. August sein Amt als Regierungschef niederlegen, sagte Koch in Wiesbaden. Zudem werde er im Juni nicht mehr als Landesvorsitzender und im November nicht mehr als stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU kandidieren.

Zu den Gründen für seinen Rücktritt wollte sich Koch nicht explizit äußern. Er schloss allerdings nicht aus, in der Wirtschaft tätig zu sein. Der 52-Jährige arbeitete vor seiner politischen Karriere als Wirtschaftsanwalt.

Seit 1999 ist er Ministerpräsident von Hessen und seit 2006 stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU. Zuletzt war er parteiintern für seine Vorschläge kritisiert worden, auch bei der Bildung und der Kinderbetreuung zu sparen. Als Nachfolger Kochs wird der hessische Innenminister Volker Bouffier gehandelt. Koch betonte, dass sein Entschluss nicht spontan gefallen sei und auch die Bundeskanzlerin seit gut einem Jahr darüber informiert sei. Mit dem Ministerpräsidenten wird auch die hessische Umweltministerin Silke Lautenschläger das Kabinett verlassen.

Merkel: Abschied von einem Ratgeber

Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Roland Koch als einen freundschaftlichen Ratgeber. Sie bedauerte seinen Entschluss, von dem sie allerdings seit einiger Zeit gewusst habe. Wer aber glaubt, Merkel könne sich heute über den Abgang eines innerparteilichen Rivalen freuen, schätzt sowohl die CDU-Vorsitzende als auch Roland Koch falsch ein, meint Chefredakteur Stephan Detjen im Deutschlandfunk.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe nannte den Rückzug einen großen Verlust für die Partei. Er sagte in Berlin, dass die CDU auch weiterhin größten Wert auf Kochs Rat lege. Auch der Vorsitzende der hessischen CDU-Landesgruppe im Bundestag, Michael Meister, sprach gegenüber "Spiegel-Online" von einem großen Verlust für die CDU, das Land Hessen und den Bund. Koch sei ein großartiger Politiker mit ungewöhnlich klaren Positionierungen.

Der Politologe Jürgen Falter bezeichnet den Rücktritt von Hessens Ministerpräsident Roland Koch als "geordneten Rückzug". Der Schritt sei wahrscheinlich von langer Hand geplant worden. Die Bundeskanzlerin verliere mit Koch einen unbequemen aber letztlich loyalen Mitstreiter. Der Rücktritt von Roland Koch werde ein Erdbeben auslösen, das weit über Hessen hinausgehe. Und das werde auch die Bundeskanzlerin zu spüren bekommen, sagt Deutschlandfunk-Chefredakteur Stefan Detjen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty  "EU mitschuld an Folter von Flüchtlingen in Libyen" | mehr

Kulturnachrichten

Wolfgang Niedecken: Beethovenpreis für Menschenrechte | mehr

 

| mehr