Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Köhler, Afrika und der Welthandel

Das Engagement des zurückgetretenen Bundespräsidenten

Von Jule Reimer

Bundespräsident Horst Köhler (AP)
Bundespräsident Horst Köhler (AP)

Die Erfahrungen beim Internationalen Währungsfonds prägte bereits Köhlers Antrittsrede als Bundespräsident im Jahr 2004:

"Für mich entscheidet sich die Menschlichkeit unserer Welt am Schicksal Afrikas. Ist es nicht eine Frage der Selbstachtung Europas, sich - mit Blick auf unsere eigenen Fundamente, unsere Werte und Geschichte - in Afrika ehrlich und großzügig zu engagieren – ist das nicht eine Frage der Selbstachtung Europas?"

"Partnerschaft mit Afrika" – ein Dialog auf Augenhöhe zwischen Staatschefs, Intellektuellen, Wirtschaftsvertretern und jungen Führungskräften aus Europa und Afrika – eine Art jährliches Wochenendseminar für ausgewählte Gäste, das war Köhlers eigene Antwort auf die von ihm gestellt Frage nach der Selbstachtung. Im Bundespräsidialamt wurde es nicht immer gern gesehen, aber Köhler geißelte alsbald die Agrarsubventionen und die Einfuhrhürden der Industriestaaten als unfair gegenüber dem armen Teil der Welt, er plädierte für die Korruptionsbekämpfung auf Seiten der afrikanischen Regierungen, aber auch in den Vorstandsetagen der multinationalen Unternehmen.

Als die Bankenkrise von New York, London und Frankfurt 2008 auch die unbeteiligten Entwicklungsländer in die Rezession zu reißen drohte, forderte er im nigerianischen Abuja eindringlich ein Umsteuern:

"Es geht um einen neuen Ordnungsrahmen für die Weltwirtschaft, der Kapital zum Diener und nicht zum Herrscher über die Menschen macht und in dem die Bekämpfung der Armut und des Klimawandels als strategische Aufgabe für alle definiert sind."

In einer globalisierten Welt bedeute Egoismus, sich auch um den anderen zu kümmern, mahnte der Pragmatiker Köhler damals.

"Was in Afrika misslingt, betrifft unweigerlich früher oder später Europa; sei es durch Flüchtlinge, Schmuggel, Piraterie oder Terrorismus. Was in Afrika gelingt, bedeutet für Deutschlands Unternehmen Zugang zu Rohstoffen und Exportchancen und fördert weltweit Sicherheit und Stabilität."

Schreibt Köhler in dem Buch "Schicksal Afrika", das gerade auf dem Markt gekommen ist. Die aus seiner Sicht wünschenswerte Konsequenz aus der Weltwirtschaftskrise trug er seinen afrikanischen Gastgebern im November 2008 so vor:

"Ein entwicklungsfreundliches – ich unterstreiche das – multilaterales Handelssystem ohne Doppelstandards entsteht. Rohstoffhändler und Rohstoffabnehmer gehen energisch gegen illegalen Rohstoffhandel vor. Wo Konflikte ausbrechen, da stellen sich die regionalen Partner der Konfliktparteien ihrer Verantwortung, wirken Blutvergießen und Gewalt entgegen und unterstützen eine Lösungsfindung auf der Basis des Rechts."

Die entwicklungspolitische Lobby-Organisation "One" bedauerte gestern Köhlers Rücktritt als Verlust für die deutsch-afrikanische Partnerschaft.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Incirlik  Union kritisiert SPD-Ultimatum | mehr

Kulturnachrichten

Jazz-Tonmeister Rudy van Gelder gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Schulprojekte  Schrei-Puppen machen Lust auf Schwangerschaft | mehr