Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Köhler, Afrika und der Welthandel

Das Engagement des zurückgetretenen Bundespräsidenten

Von Jule Reimer

Bundespräsident Horst Köhler (AP)
Bundespräsident Horst Köhler (AP)

Die Erfahrungen beim Internationalen Währungsfonds prägte bereits Köhlers Antrittsrede als Bundespräsident im Jahr 2004:

"Für mich entscheidet sich die Menschlichkeit unserer Welt am Schicksal Afrikas. Ist es nicht eine Frage der Selbstachtung Europas, sich - mit Blick auf unsere eigenen Fundamente, unsere Werte und Geschichte - in Afrika ehrlich und großzügig zu engagieren – ist das nicht eine Frage der Selbstachtung Europas?"

"Partnerschaft mit Afrika" – ein Dialog auf Augenhöhe zwischen Staatschefs, Intellektuellen, Wirtschaftsvertretern und jungen Führungskräften aus Europa und Afrika – eine Art jährliches Wochenendseminar für ausgewählte Gäste, das war Köhlers eigene Antwort auf die von ihm gestellt Frage nach der Selbstachtung. Im Bundespräsidialamt wurde es nicht immer gern gesehen, aber Köhler geißelte alsbald die Agrarsubventionen und die Einfuhrhürden der Industriestaaten als unfair gegenüber dem armen Teil der Welt, er plädierte für die Korruptionsbekämpfung auf Seiten der afrikanischen Regierungen, aber auch in den Vorstandsetagen der multinationalen Unternehmen.

Als die Bankenkrise von New York, London und Frankfurt 2008 auch die unbeteiligten Entwicklungsländer in die Rezession zu reißen drohte, forderte er im nigerianischen Abuja eindringlich ein Umsteuern:

"Es geht um einen neuen Ordnungsrahmen für die Weltwirtschaft, der Kapital zum Diener und nicht zum Herrscher über die Menschen macht und in dem die Bekämpfung der Armut und des Klimawandels als strategische Aufgabe für alle definiert sind."

In einer globalisierten Welt bedeute Egoismus, sich auch um den anderen zu kümmern, mahnte der Pragmatiker Köhler damals.

"Was in Afrika misslingt, betrifft unweigerlich früher oder später Europa; sei es durch Flüchtlinge, Schmuggel, Piraterie oder Terrorismus. Was in Afrika gelingt, bedeutet für Deutschlands Unternehmen Zugang zu Rohstoffen und Exportchancen und fördert weltweit Sicherheit und Stabilität."

Schreibt Köhler in dem Buch "Schicksal Afrika", das gerade auf dem Markt gekommen ist. Die aus seiner Sicht wünschenswerte Konsequenz aus der Weltwirtschaftskrise trug er seinen afrikanischen Gastgebern im November 2008 so vor:

"Ein entwicklungsfreundliches – ich unterstreiche das – multilaterales Handelssystem ohne Doppelstandards entsteht. Rohstoffhändler und Rohstoffabnehmer gehen energisch gegen illegalen Rohstoffhandel vor. Wo Konflikte ausbrechen, da stellen sich die regionalen Partner der Konfliktparteien ihrer Verantwortung, wirken Blutvergießen und Gewalt entgegen und unterstützen eine Lösungsfindung auf der Basis des Rechts."

Die entwicklungspolitische Lobby-Organisation "One" bedauerte gestern Köhlers Rücktritt als Verlust für die deutsch-afrikanische Partnerschaft.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr