Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Königin Beatrix dankt ab

Niederländische Königin verzichtet nach 33 Jahren auf den Thron

Königin Beatrix hat kurz vor ihrem 75. Geburtstag ihre Abdankung angekündigt
Königin Beatrix hat kurz vor ihrem 75. Geburtstag ihre Abdankung angekündigt (picture alliance / dpa / Stephen Morrison)

Die niederländische Königin Beatrix will abdanken. Am 30. April werde sie den Thron an ihren Sohn, Kronprinz Willem Alexander, übergeben, sagte die Monarchin in einer Fernsehansprache. Am Donnerstag feiert Beatrix ihren 75. Geburtstag.

Fast 33 Jahre lang saß sie auf dem Thron. Nun hat Königin Beatrix der Niederlande ihre Abdankung verkündet, kurz vor ihrem 75. Geburtstag. In einer Rundfunk- und Fernsehansprache hat sie sich an ihre Landleute gewandt. Es sei an der Zeit "die Verantwortung für das Land in die Hände einer neuen Generation zu geben", sagte die Königin. Medien hatten schon seit längerer Zeit spekuliert, dass Beatrix im Zusammenhang mit ihrem 75.Geburtstag den Thron an ihren Sohn übergeben werde.

Prinz Willem-Alexander Claus George Ferdinand van Oranje-Nassau mit seiner Gattin MáximaPrinz Willem-Alexander mit seiner Gattin Máxima (picture alliance / dpa - Patrick van Katwijk)Wenn der 45-jährige Prinz Willem-Alexander seine Mutter beerbt, wird er der erste niederländische König seit Willem III. sein, der 1890 starb. In den Niederlanden hat der Monarch bei der Regierungsbildung eine wichtige Rolle. Wiederholt oblag es Beatrix, bei schwierigen Mehrheitsverhältnissen im Parlament über einen sogenannten "Informateur" (Berichterstatter) in das Geschehen einzugreifen. Willem Alexander und seine Frau, Prinzessin Máxima, seien sehr gut auf ihre neue Aufgabe vorbereitet, sagte Beatrix.

Die "Geschäftsführerin der Niederlande"

In ihrer beinahe 33-jährigen Regentschaft wurde Beatrix zu einer weithin beliebten Symbolfigur für die Einheit der Niederlande. Beatrix wird am Donnerstag 75 Jahre alt. Sie hatte am 30. April 1980 den Thron bestiegen, mit 42 Jahren. Auch ihre Mutter war nicht bis zu ihrem Lebensende Königin geblieben, sondern hatte zugunsten von Beatrix abgedankt.

Obwohl der Monarch in den Niederlanden laut Verfassung Mitglied der Regierung ist, sind seine Befugnisse stark beschränkt und er spielt nur eine formelle Rolle in der Regierungsarbeit. Dennoch schaltete sich Beatrix wiederholt in die Politik und in gesellschaftliche Debatten ein, was sie deutlich von ihrer Mutter unterschied. Sie ließ einen Palast in der Regierungsstadt Den Haag in einen "Arbeitspalast" umgestalten, um dort mit Ministern, Botschaftern und Vertretern der Zivilgesellschaft zusammenzukommen. Ihre vielfältigen Aktivitäten trugen Beatrix den Spitznamen "Geschäftsführerin der Niederlande" ein.

Die Tochter von Königin Juliana und Prinz Bernhard hatte am 30. April 1980 den Thron bestiegen. Aus der Ehe mit dem 2002 verstorbenen Prinz Claus stammen drei Söhne, von denen Willem-Alexander mit 45 Jahren der älteste ist.


Mehr zum Thema:

Votum für Europa und den Euro - Rechtsliberale gewinnen Wahl in den Niederlanden



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Königshaus der Niederlande

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Irak-Krise"Keine Waffen in Krisengebiete"

Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Ralf Stegner

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Kämpfe im Nordirak hat der SPD-Vize Ralf Stegner vor einer vorschnellen Entscheidung zugunsten von Waffenhilfe gewarnt. Er sei gegen deutsche Waffenlieferungen in Krisengebiete und Diktaturen. Deutschland solle sich auf humanitäre Hilfe konzentrieren, sagte er im Deutschlandfunk.

UmweltpolitikHendricks: Keine zusätzlichen Vorschriften für die Industrie

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich für ein stärkeres Bewusstsein bei der Schonung von Ressourcen ausgesprochen. Bei der Entwicklung neuer Technologien müssten immer auch die Auswirkungen berücksichtigt werden.

OstukraineFlucht aus der Heimat

Juni 2014: Ausreisende

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben seit Beginn dieses Jahres mehr als 300.000 Menschen den Osten der Ukraine verlassen. In Donezk oder Lugansk, wo prorussische Separatisten "Volksrepubliken" ausgerufen haben, ist es zurzeit so gefährlich, dass die Leute Angst um ihr Leben haben.

Digitale AgendaNeuland Internet?

Einzelne Glasfaserkabel der Deutschen Telekom, aufgenommen bei Verlegearbeiten in Hannover.

Mit ihrer digitalen Agenda will die Bundesregierung Deutschland zu einem Vorzeigeland der IT-Wirtschaft machen - und dafür gleich drei Ministerien einspannen. Damit wird der große digitale Wurf wohl kaum gelingen, sagen Kritiker.

FlüchtlingeSaubere Kleidung und Mitgefühl

Die Migrantin Karla Lara und ihre Tochter Dalisei warten am 25.06.2014 im Hilfszentrum der katholischen Sacred Heart-Kirche von McAllen (Texas) auf ihre Abreise nach Chicago.

Über 60.000 Frauen und Kinder aus Mittelamerika sind seit letztem Jahr im US-Grenzgebiet aufgegriffen worden, die meisten im Süden von Texas. Kirchen und Privatinitiativen kümmern sich um die Neuankömmlinge, andere melden sie der Polizei.

Ferguson Vertrauen zurückgewinnen

Die Polizei in der US-Kleinstadt Ferguson sieht sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert - und geht nach Ausschreitungen hart gegen Demonstranten vor.

Die Polizei und der Gouverneur von Missouri haben Schaden angerichtet, und sie scheitern gerade kläglich daran, aus ihren Fehlern zu lernen. Der Generalstaatsanwalt und das FBI sollten nun das Vertrauen der Einwohner von Ferguson zurückgewinnen, kommentiert Jasper Barenberg.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diskussion über Waffenlieferungen  an irakische Kurden | mehr

Kulturnachrichten

Josef Haslinger: Amazon  bietet amateurhaftes Ambiente | mehr

Wissensnachrichten

Unternehmen  Erster Microsoft-Angestellter Ballmer geht nach 34 Jahren | mehr