Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Königshaus kritisiert Führungsschwächen in der Bundeswehr

Wehrbericht vorgelegt

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), mit dem Jahresbericht. (picture alliance / dpa)
Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), mit dem Jahresbericht. (picture alliance / dpa)

In seinem Bericht führt Wehrbeauftragter Hellmut Königshaus Führungsschwächen der Bundeswehr auf. Oftmals fehle unerfahrenen Vorgesetzten und jungen Rekruten ein Gespür für Grenzen überschreitendes Verhalten.

Hellmut Königshaus (FDP), Wehrbeauftragter des Bundestags, hat seinen ersten Jahresbericht vorgelegt. (pdf-Dokument)

In dem etwa 70 Seiten starken Dokument kritisiert er unter anderem das Verhalten junger Soldaten.

"Insbesondere jungen Mannschaftsdienstgraden und unerfahrenen Vorgesetzten fehlt es bisweilen an Wissen und Gespür dafür, wann die Grenzen zum Dienstvergehen beziehungsweise zur Straftat überschritten werden", heißt es in dem Wehrbericht.

Zudem fehle oft die Erkenntnis, "dass bestimmte Umgangsformen und Verhaltensweisen auch dann Anstoß erregen können, wenn sie nicht bereits strafrechtlich relevant sind, sondern unter die Rubrik fallen: "Das tut man einfach nicht"."

Als Beispiel nennt Königshaus Ereignisse bei Gebirgsjägern im Mittenwald vom Frühjahr vergangenen Jahres:

"Dort wurden über einen längeren Zeitraum hinweg von Mannschaftsdienstgraden nach Alkoholkonsum Aufnahmerituale praktiziert, bei denen nicht nur die Grenzen des guten Geschmacks überschritten wurden", so Königshaus.

Der verteidigungspolitische Grünen-Sprecher Omid Nouripour sagte im Interview mit dem Deutschlandfunk:

"Die Formulierung von Königshaus beim Führungsverhalten ist ja auch sehr dramatisch. Er sagt, es gibt erhebliche Mängel und das sehe man ja nicht nur an den Eingaben, sondern auch in den permanenten Gesprächen mit den Soldatinnen und Soldaten."

Die Gorch Fock entrollt während der Fahrt vor Warnemuende ihre Segel (Foto vom 10.08.02). (Jens Koehler/dapd)Die Gorch Fock entrollt während der Fahrt vor Warnemuende ihre Segel (Foto vom 10.08.02). (Jens Koehler/dapd)

Ereignisse auf der Gorch Fock werden nicht thematisiert

Auch geht Königshaus auf die neue Situation der Bundeswehr nach der Aussetzung der Wehrpflicht ein. Nur wenn der Wehrdienst seine Attraktivität behalte, erklärt Königshaus sinngemäß, könnten auch in Zukunft genug Nachwuchskräfte gewonnen werden. Zudem fordert er realistische Karrierechancen, die es nicht überall gäbe.

Die jüngst diskutierten Unglücke auf dem Marine-Schulschiff Gorch Fock werden im Bericht für 2010 nicht berücksichtigt. Der Grund: Die Ereignisse werden erst seit diesem Jahr untersucht.

Am Freitag hatte Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) den Kommandanten der Gorch Fock, Kapitän zur See Norbert Schatz, seiner Funktion enthoben. Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, sagte im Deutschlandfunk:

"Wir haben immer eine Gemengelage aus Tatsachen und aus Erzählungen von ehemaligen Soldaten, die sich da in der Angelegenheit betroffen fühlen. Man muss hier sehr sorgfältig aufklären, bevor man eine solche Entscheidung trifft."

Königshaus verteidigte zu Guttenbergs Entscheidung. Die Abberufung des Kapitäns sei als Schutzmaßnahme richtig, erklärte der Wehrbeauftragte. Köngishaus schlägt zudem vor, einen Gleichstellungsbeauftragten auf der Gorch Fock einzusetzen.

Mit seiner Untersuchung reagiert zu Guttenberg unter anderem auf den Tod einer Offiziers-Anwärterin auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock". Auch sollen auf dem Schiff Drill, Einschüchterung und Schlafmangel System gehabt haben.



Links:

Interview mit verteidigungspolitischem Grünen-Sprecher Omid NouripourI

Interview mit dem ehemaligen Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat

Interview mit Medienberater Michael Spreng

Zu Guttenberg auf Schlingerkurs

Verteidigungsminister legt "Gorch Fock" an die Kette

Kommandant der "Gorch Fock" abberufen

Verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU im Interview

<strong>Porträt des Wehrbeauftragten (Seite des Deutschen Bundestags)</strong>

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Spanien  Drei Marokkaner und ein Spanier festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

ZDF-Intendanten-Wahl muss nicht wiederholt werden  | mehr

 

| mehr