Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Königshaus kritisiert Führungsschwächen in der Bundeswehr

Wehrbericht vorgelegt

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), mit dem Jahresbericht. (picture alliance / dpa)
Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), mit dem Jahresbericht. (picture alliance / dpa)

In seinem Bericht führt Wehrbeauftragter Hellmut Königshaus Führungsschwächen der Bundeswehr auf. Oftmals fehle unerfahrenen Vorgesetzten und jungen Rekruten ein Gespür für Grenzen überschreitendes Verhalten.

Hellmut Königshaus (FDP), Wehrbeauftragter des Bundestags, hat seinen ersten Jahresbericht vorgelegt. (pdf-Dokument)

In dem etwa 70 Seiten starken Dokument kritisiert er unter anderem das Verhalten junger Soldaten.

"Insbesondere jungen Mannschaftsdienstgraden und unerfahrenen Vorgesetzten fehlt es bisweilen an Wissen und Gespür dafür, wann die Grenzen zum Dienstvergehen beziehungsweise zur Straftat überschritten werden", heißt es in dem Wehrbericht.

Zudem fehle oft die Erkenntnis, "dass bestimmte Umgangsformen und Verhaltensweisen auch dann Anstoß erregen können, wenn sie nicht bereits strafrechtlich relevant sind, sondern unter die Rubrik fallen: "Das tut man einfach nicht"."

Als Beispiel nennt Königshaus Ereignisse bei Gebirgsjägern im Mittenwald vom Frühjahr vergangenen Jahres:

"Dort wurden über einen längeren Zeitraum hinweg von Mannschaftsdienstgraden nach Alkoholkonsum Aufnahmerituale praktiziert, bei denen nicht nur die Grenzen des guten Geschmacks überschritten wurden", so Königshaus.

Der verteidigungspolitische Grünen-Sprecher Omid Nouripour sagte im Interview mit dem Deutschlandfunk:

"Die Formulierung von Königshaus beim Führungsverhalten ist ja auch sehr dramatisch. Er sagt, es gibt erhebliche Mängel und das sehe man ja nicht nur an den Eingaben, sondern auch in den permanenten Gesprächen mit den Soldatinnen und Soldaten."

Die Gorch Fock entrollt während der Fahrt vor Warnemuende ihre Segel (Foto vom 10.08.02). (Jens Koehler/dapd)Die Gorch Fock entrollt während der Fahrt vor Warnemuende ihre Segel (Foto vom 10.08.02). (Jens Koehler/dapd)

Ereignisse auf der Gorch Fock werden nicht thematisiert

Auch geht Königshaus auf die neue Situation der Bundeswehr nach der Aussetzung der Wehrpflicht ein. Nur wenn der Wehrdienst seine Attraktivität behalte, erklärt Königshaus sinngemäß, könnten auch in Zukunft genug Nachwuchskräfte gewonnen werden. Zudem fordert er realistische Karrierechancen, die es nicht überall gäbe.

Die jüngst diskutierten Unglücke auf dem Marine-Schulschiff Gorch Fock werden im Bericht für 2010 nicht berücksichtigt. Der Grund: Die Ereignisse werden erst seit diesem Jahr untersucht.

Am Freitag hatte Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) den Kommandanten der Gorch Fock, Kapitän zur See Norbert Schatz, seiner Funktion enthoben. Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, sagte im Deutschlandfunk:

"Wir haben immer eine Gemengelage aus Tatsachen und aus Erzählungen von ehemaligen Soldaten, die sich da in der Angelegenheit betroffen fühlen. Man muss hier sehr sorgfältig aufklären, bevor man eine solche Entscheidung trifft."

Königshaus verteidigte zu Guttenbergs Entscheidung. Die Abberufung des Kapitäns sei als Schutzmaßnahme richtig, erklärte der Wehrbeauftragte. Köngishaus schlägt zudem vor, einen Gleichstellungsbeauftragten auf der Gorch Fock einzusetzen.

Mit seiner Untersuchung reagiert zu Guttenberg unter anderem auf den Tod einer Offiziers-Anwärterin auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock". Auch sollen auf dem Schiff Drill, Einschüchterung und Schlafmangel System gehabt haben.



Links:

Interview mit verteidigungspolitischem Grünen-Sprecher Omid NouripourI

Interview mit dem ehemaligen Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat

Interview mit Medienberater Michael Spreng

Zu Guttenberg auf Schlingerkurs

Verteidigungsminister legt "Gorch Fock" an die Kette

Kommandant der "Gorch Fock" abberufen

Verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU im Interview

<strong>Porträt des Wehrbeauftragten (Seite des Deutschen Bundestags)</strong>

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr