Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Königshaus kritisiert Führungsschwächen in der Bundeswehr

Wehrbericht vorgelegt

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), mit dem Jahresbericht. (picture alliance / dpa)
Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), mit dem Jahresbericht. (picture alliance / dpa)

In seinem Bericht führt Wehrbeauftragter Hellmut Königshaus Führungsschwächen der Bundeswehr auf. Oftmals fehle unerfahrenen Vorgesetzten und jungen Rekruten ein Gespür für Grenzen überschreitendes Verhalten.

Hellmut Königshaus (FDP), Wehrbeauftragter des Bundestags, hat seinen ersten Jahresbericht vorgelegt. (pdf-Dokument)

In dem etwa 70 Seiten starken Dokument kritisiert er unter anderem das Verhalten junger Soldaten.

"Insbesondere jungen Mannschaftsdienstgraden und unerfahrenen Vorgesetzten fehlt es bisweilen an Wissen und Gespür dafür, wann die Grenzen zum Dienstvergehen beziehungsweise zur Straftat überschritten werden", heißt es in dem Wehrbericht.

Zudem fehle oft die Erkenntnis, "dass bestimmte Umgangsformen und Verhaltensweisen auch dann Anstoß erregen können, wenn sie nicht bereits strafrechtlich relevant sind, sondern unter die Rubrik fallen: "Das tut man einfach nicht"."

Als Beispiel nennt Königshaus Ereignisse bei Gebirgsjägern im Mittenwald vom Frühjahr vergangenen Jahres:

"Dort wurden über einen längeren Zeitraum hinweg von Mannschaftsdienstgraden nach Alkoholkonsum Aufnahmerituale praktiziert, bei denen nicht nur die Grenzen des guten Geschmacks überschritten wurden", so Königshaus.

Der verteidigungspolitische Grünen-Sprecher Omid Nouripour sagte im Interview mit dem Deutschlandfunk:

"Die Formulierung von Königshaus beim Führungsverhalten ist ja auch sehr dramatisch. Er sagt, es gibt erhebliche Mängel und das sehe man ja nicht nur an den Eingaben, sondern auch in den permanenten Gesprächen mit den Soldatinnen und Soldaten."

Die Gorch Fock entrollt während der Fahrt vor Warnemuende ihre Segel (Foto vom 10.08.02). (Jens Koehler/dapd)Die Gorch Fock entrollt während der Fahrt vor Warnemuende ihre Segel (Foto vom 10.08.02). (Jens Koehler/dapd)

Ereignisse auf der Gorch Fock werden nicht thematisiert

Auch geht Königshaus auf die neue Situation der Bundeswehr nach der Aussetzung der Wehrpflicht ein. Nur wenn der Wehrdienst seine Attraktivität behalte, erklärt Königshaus sinngemäß, könnten auch in Zukunft genug Nachwuchskräfte gewonnen werden. Zudem fordert er realistische Karrierechancen, die es nicht überall gäbe.

Die jüngst diskutierten Unglücke auf dem Marine-Schulschiff Gorch Fock werden im Bericht für 2010 nicht berücksichtigt. Der Grund: Die Ereignisse werden erst seit diesem Jahr untersucht.

Am Freitag hatte Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) den Kommandanten der Gorch Fock, Kapitän zur See Norbert Schatz, seiner Funktion enthoben. Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, sagte im Deutschlandfunk:

"Wir haben immer eine Gemengelage aus Tatsachen und aus Erzählungen von ehemaligen Soldaten, die sich da in der Angelegenheit betroffen fühlen. Man muss hier sehr sorgfältig aufklären, bevor man eine solche Entscheidung trifft."

Königshaus verteidigte zu Guttenbergs Entscheidung. Die Abberufung des Kapitäns sei als Schutzmaßnahme richtig, erklärte der Wehrbeauftragte. Köngishaus schlägt zudem vor, einen Gleichstellungsbeauftragten auf der Gorch Fock einzusetzen.

Mit seiner Untersuchung reagiert zu Guttenberg unter anderem auf den Tod einer Offiziers-Anwärterin auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock". Auch sollen auf dem Schiff Drill, Einschüchterung und Schlafmangel System gehabt haben.



Links:

Interview mit verteidigungspolitischem Grünen-Sprecher Omid NouripourI

Interview mit dem ehemaligen Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat

Interview mit Medienberater Michael Spreng

Zu Guttenberg auf Schlingerkurs

Verteidigungsminister legt "Gorch Fock" an die Kette

Kommandant der "Gorch Fock" abberufen

Verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU im Interview

<strong>Porträt des Wehrbeauftragten (Seite des Deutschen Bundestags)</strong>

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr