Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Körting will Scientology-Verbot prüfen

Innenministerkonferenz befasst sich auch mit NPD

Scientology-Hauptquartier in Berlin (AP)
Scientology-Hauptquartier in Berlin (AP)

Berlins Innensenator Ehrhart Körting hält das von Hamburg angeregte Verbotsverfahren gegen die Scientology-Organisation für sinnvoll. Man müsse prüfen, ob es neben Aufklärung und Beobachtung auch vereinsrechtliche Möglichkeiten gebe, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Scientology sei keine Religionsgemeinschaft, sondern ein Verein zur Vertretung wirtschaftlicher Interessen mit einer totalitären und menschenverachtenden Ideologie. Körting und seine Amtskollegen aus Bund und Ländern beraten bei der Innenministerkonferenz in Berlin über dieses Thema. (MP3-Audio)

Sächsischer Innenminister Buttolo für Scientology-Verbot

Neben Körting sagte auch der sächsische Innenminister Albrecht Buttolo Hamburg Unterstützung zu. Zwar sei Sachsen nicht so stark betroffen wie andere Länder, bei hinreichenden Verbotsgründen sei der Vorstoß für ein Verbot aber richtig, erklärte Buttolo. Ebenso sprach sich Buttolo für eine bundesweite Beobachtung von Scientology aus. (Text / MP3-Audio)

Bei der Innenministerkonferenz geht es außerdem um die Haltung zur rechtsextremen NPD. Der FDP-Politiker Max Stadler wies darauf hin, dass bislang keine Stiftungen der rechtsextremistischen Partei existieren, weder im Bund noch in den Ländern. So gesehen finde eine Förderung der NPD mit öffentlichen Geldern gar nicht statt. Anders sehe das bei verfassungsfeindlichen Vereinen aus dem NPD-Umfeld aus. Jenen könnte man die Gemeinnützigkeit entziehen, sagte Stadler. (Text / MP3-Audio)

Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er gehe davon aus, dass die Konferenz in jedem Fall beschließen werde, NPD-nahen Vereinen und Stiftungen den Geldhahn zuzudrehen. Bei diesem Thema gibt es weiterhin Meinungsverschiedenheiten zwischen SPD- und Unions-geführten Ländern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Quasseltag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Preis für Andreas Breitenstein  | mehr

 

| mehr