Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Körting will Scientology-Verbot prüfen

Innenministerkonferenz befasst sich auch mit NPD

Scientology-Hauptquartier in Berlin (AP)
Scientology-Hauptquartier in Berlin (AP)

Berlins Innensenator Ehrhart Körting hält das von Hamburg angeregte Verbotsverfahren gegen die Scientology-Organisation für sinnvoll. Man müsse prüfen, ob es neben Aufklärung und Beobachtung auch vereinsrechtliche Möglichkeiten gebe, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Scientology sei keine Religionsgemeinschaft, sondern ein Verein zur Vertretung wirtschaftlicher Interessen mit einer totalitären und menschenverachtenden Ideologie. Körting und seine Amtskollegen aus Bund und Ländern beraten bei der Innenministerkonferenz in Berlin über dieses Thema. (MP3-Audio)

Sächsischer Innenminister Buttolo für Scientology-Verbot

Neben Körting sagte auch der sächsische Innenminister Albrecht Buttolo Hamburg Unterstützung zu. Zwar sei Sachsen nicht so stark betroffen wie andere Länder, bei hinreichenden Verbotsgründen sei der Vorstoß für ein Verbot aber richtig, erklärte Buttolo. Ebenso sprach sich Buttolo für eine bundesweite Beobachtung von Scientology aus. (Text / MP3-Audio)

Bei der Innenministerkonferenz geht es außerdem um die Haltung zur rechtsextremen NPD. Der FDP-Politiker Max Stadler wies darauf hin, dass bislang keine Stiftungen der rechtsextremistischen Partei existieren, weder im Bund noch in den Ländern. So gesehen finde eine Förderung der NPD mit öffentlichen Geldern gar nicht statt. Anders sehe das bei verfassungsfeindlichen Vereinen aus dem NPD-Umfeld aus. Jenen könnte man die Gemeinnützigkeit entziehen, sagte Stadler. (Text / MP3-Audio)

Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er gehe davon aus, dass die Konferenz in jedem Fall beschließen werde, NPD-nahen Vereinen und Stiftungen den Geldhahn zuzudrehen. Bei diesem Thema gibt es weiterhin Meinungsverschiedenheiten zwischen SPD- und Unions-geführten Ländern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr