Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Körting will Scientology-Verbot prüfen

Innenministerkonferenz befasst sich auch mit NPD

Scientology-Hauptquartier in Berlin (AP)
Scientology-Hauptquartier in Berlin (AP)

Berlins Innensenator Ehrhart Körting hält das von Hamburg angeregte Verbotsverfahren gegen die Scientology-Organisation für sinnvoll. Man müsse prüfen, ob es neben Aufklärung und Beobachtung auch vereinsrechtliche Möglichkeiten gebe, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Scientology sei keine Religionsgemeinschaft, sondern ein Verein zur Vertretung wirtschaftlicher Interessen mit einer totalitären und menschenverachtenden Ideologie. Körting und seine Amtskollegen aus Bund und Ländern beraten bei der Innenministerkonferenz in Berlin über dieses Thema. (MP3-Audio)

Sächsischer Innenminister Buttolo für Scientology-Verbot

Neben Körting sagte auch der sächsische Innenminister Albrecht Buttolo Hamburg Unterstützung zu. Zwar sei Sachsen nicht so stark betroffen wie andere Länder, bei hinreichenden Verbotsgründen sei der Vorstoß für ein Verbot aber richtig, erklärte Buttolo. Ebenso sprach sich Buttolo für eine bundesweite Beobachtung von Scientology aus. (Text / MP3-Audio)

Bei der Innenministerkonferenz geht es außerdem um die Haltung zur rechtsextremen NPD. Der FDP-Politiker Max Stadler wies darauf hin, dass bislang keine Stiftungen der rechtsextremistischen Partei existieren, weder im Bund noch in den Ländern. So gesehen finde eine Förderung der NPD mit öffentlichen Geldern gar nicht statt. Anders sehe das bei verfassungsfeindlichen Vereinen aus dem NPD-Umfeld aus. Jenen könnte man die Gemeinnützigkeit entziehen, sagte Stadler. (Text / MP3-Audio)

Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er gehe davon aus, dass die Konferenz in jedem Fall beschließen werde, NPD-nahen Vereinen und Stiftungen den Geldhahn zuzudrehen. Bei diesem Thema gibt es weiterhin Meinungsverschiedenheiten zwischen SPD- und Unions-geführten Ländern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Champions League  Real Madrid gewinnt Endspiel mit 5:3 im Elfmeterschiessen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr