Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kolat: In Deutschland gibt es ein "riesiges Rassismus-Problem"

Türkische Gemeinde beklagt Vertuschungsversuche bei NSU-Aufklärung

Sebastian Edathy (links) und Kenan Kolat (dpa / Hannibal)
Sebastian Edathy (links) und Kenan Kolat (dpa / Hannibal)

Ein Jahr nach Aufdeckung der NSU-Mordserie haben Politiker und Migrantenverbände den Umgang mit dem Rechtsextremismus in Deutschland kritisiert. Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, warf der Bundesregierung vor, den Rassismus zu bagatellisieren - und der Chef des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy (SPD), kritisierte die Sicherheitsbehörden.

"Wir haben es mit einem Struktur- und Mentalitätsproblem zu tun", erklärte Sebastian Edathy, der Vorsitzende des Bundestags-Untersuchungsausschusses zu den NSU-Morden, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der Opfer, Barbara John, und mit Vertretern der Türkischen Gemeinde in Deutschland. In großen Teilen der Sicherheitsbehörden sei immer wieder hartnäckig geleugnet worden, dass es in Deutschland Rechtsterrorismus geben könne - obwohl man es hätte besser wissen können. "Wir brauchen mehr Sensibilität bei den Behörden", forderte der SPD-Politiker.

Zugleich sprach sich Edathy gegen eine Auflösung der Verfassungsschutzämter aus. "Wir brauchen die Sicherheitsbehörden", sagte Edathy. Nötig sei eine Qualitätsoffensive. Dies lasse sich aber nicht durch einige Stellschrauben bewerkstelligen. "Wenn sich die Strukturen nicht ändern, wird es auch nicht besser werden", zeigte sich Edathy überzeugt. Notwendig sei etwa die Einstellung von besser qualifizierten und sensibleren Mitarbeitern, die nicht "in solchen Stereotypen denken".

Türkische Gemeinden: "Riesiges Rassismus-Problem" in Deutschland

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, zeigte sich verbittert über die schleppende Aufklärung. Die Vertuschungsversuche bei der Mordserie hätten gezeigt, dass es ein "riesiges Rassismus-Problem" in Deutschland gebe. "Der Rechtsruck in der Gesellschaft ist kein Randthema, sondern eindeutig ein Thema der Mitte geworden", sagte Kolat. Der Verfassungsschutz in seiner jetzigen Form werde nicht gebraucht.

Kolat lobte hingegen die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag. "Ich frage mich, was wäre denn, wenn wir keinen Untersuchungsausschuss hätten." Die Arbeit des Ausschusses werde allerdings konterkariert, indem Unterlagen nicht eingereicht, vorsortiert oder gar geschreddert würden.

John: Stiftung für NSU-Opfer

Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Hinterbliebenen der NSU-Mordserie, Barbara John, kritisierte die Sicherheitsbehörden scharf. Die Behörden führten ein Eigenleben, Bund und Länder hätten die Zügel nicht mehr in der Hand. Zugleich schlug sie die Einrichtung einer Stiftung vor, um die Erinnerung an die Opfer wachzuhalten. Bei Gedenktafeln dürfe es nicht bleiben. Nach Johns Angaben sind viele der Hinterbliebenen neben der seelischen Belastung auch in einen finanziellen "Abwärtsstrudel" geraten. Nur mit Mühe sei es bislang gelungen, diesen Menschen wenigstens etwas zu helfen.

Die Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) war vor einem Jahr enttarnt worden. Ihr werden neun Morde zwischen 2000 und 2007 an Einwanderern aus der Türkei und Griechenland sowie an einer deutschen Polizistin zur Last gelegt. Die beiden mutmaßlichen Haupttäter, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, hatten sich am 4. November 2011 bei Eisenach in einem Wohnmobil erschossen. Gegen die Überlebende des Trios, Beate Zschäpe, soll in Kürze Anklage erhoben werden.


Mehr zum Thema:
Rassismus existiert "in der Mitte der Gesellschaft" - Menschenrechtlerin über die richtige Wortwahl bei Nazi-Verbrechen
NSU-Untersuchungsausschuss geht in Aktenflut unter - Vorsitzender Edathy: Können unserem Untersuchungsauftrag nicht nachkommen
Debatte über NSU-Aufklärung - Was läuft falsch in Deutschland und den Sicherheitsbehörden?
"Irgendwann reicht dieses Wort Panne nicht mehr" - NSU-Opferanwalt kritisiert mangelnde Kontrolle der Sicherheitskräfte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europäische Union  Asselborn sieht Grund zu Optimismus | mehr

Kulturnachrichten

EU nimmt Facebook und Co. ins Visier  | mehr

 

| mehr