Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kolat: In Deutschland gibt es ein "riesiges Rassismus-Problem"

Türkische Gemeinde beklagt Vertuschungsversuche bei NSU-Aufklärung

Sebastian Edathy (links) und Kenan Kolat (dpa / Hannibal)
Sebastian Edathy (links) und Kenan Kolat (dpa / Hannibal)

Ein Jahr nach Aufdeckung der NSU-Mordserie haben Politiker und Migrantenverbände den Umgang mit dem Rechtsextremismus in Deutschland kritisiert. Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, warf der Bundesregierung vor, den Rassismus zu bagatellisieren - und der Chef des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy (SPD), kritisierte die Sicherheitsbehörden.

"Wir haben es mit einem Struktur- und Mentalitätsproblem zu tun", erklärte Sebastian Edathy, der Vorsitzende des Bundestags-Untersuchungsausschusses zu den NSU-Morden, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der Opfer, Barbara John, und mit Vertretern der Türkischen Gemeinde in Deutschland. In großen Teilen der Sicherheitsbehörden sei immer wieder hartnäckig geleugnet worden, dass es in Deutschland Rechtsterrorismus geben könne - obwohl man es hätte besser wissen können. "Wir brauchen mehr Sensibilität bei den Behörden", forderte der SPD-Politiker.

Zugleich sprach sich Edathy gegen eine Auflösung der Verfassungsschutzämter aus. "Wir brauchen die Sicherheitsbehörden", sagte Edathy. Nötig sei eine Qualitätsoffensive. Dies lasse sich aber nicht durch einige Stellschrauben bewerkstelligen. "Wenn sich die Strukturen nicht ändern, wird es auch nicht besser werden", zeigte sich Edathy überzeugt. Notwendig sei etwa die Einstellung von besser qualifizierten und sensibleren Mitarbeitern, die nicht "in solchen Stereotypen denken".

Türkische Gemeinden: "Riesiges Rassismus-Problem" in Deutschland

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, zeigte sich verbittert über die schleppende Aufklärung. Die Vertuschungsversuche bei der Mordserie hätten gezeigt, dass es ein "riesiges Rassismus-Problem" in Deutschland gebe. "Der Rechtsruck in der Gesellschaft ist kein Randthema, sondern eindeutig ein Thema der Mitte geworden", sagte Kolat. Der Verfassungsschutz in seiner jetzigen Form werde nicht gebraucht.

Kolat lobte hingegen die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag. "Ich frage mich, was wäre denn, wenn wir keinen Untersuchungsausschuss hätten." Die Arbeit des Ausschusses werde allerdings konterkariert, indem Unterlagen nicht eingereicht, vorsortiert oder gar geschreddert würden.

John: Stiftung für NSU-Opfer

Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Hinterbliebenen der NSU-Mordserie, Barbara John, kritisierte die Sicherheitsbehörden scharf. Die Behörden führten ein Eigenleben, Bund und Länder hätten die Zügel nicht mehr in der Hand. Zugleich schlug sie die Einrichtung einer Stiftung vor, um die Erinnerung an die Opfer wachzuhalten. Bei Gedenktafeln dürfe es nicht bleiben. Nach Johns Angaben sind viele der Hinterbliebenen neben der seelischen Belastung auch in einen finanziellen "Abwärtsstrudel" geraten. Nur mit Mühe sei es bislang gelungen, diesen Menschen wenigstens etwas zu helfen.

Die Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) war vor einem Jahr enttarnt worden. Ihr werden neun Morde zwischen 2000 und 2007 an Einwanderern aus der Türkei und Griechenland sowie an einer deutschen Polizistin zur Last gelegt. Die beiden mutmaßlichen Haupttäter, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, hatten sich am 4. November 2011 bei Eisenach in einem Wohnmobil erschossen. Gegen die Überlebende des Trios, Beate Zschäpe, soll in Kürze Anklage erhoben werden.


Mehr zum Thema:
Rassismus existiert "in der Mitte der Gesellschaft" - Menschenrechtlerin über die richtige Wortwahl bei Nazi-Verbrechen
NSU-Untersuchungsausschuss geht in Aktenflut unter - Vorsitzender Edathy: Können unserem Untersuchungsauftrag nicht nachkommen
Debatte über NSU-Aufklärung - Was läuft falsch in Deutschland und den Sicherheitsbehörden?
"Irgendwann reicht dieses Wort Panne nicht mehr" - NSU-Opferanwalt kritisiert mangelnde Kontrolle der Sicherheitskräfte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr