Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kolat: In Deutschland gibt es ein "riesiges Rassismus-Problem"

Türkische Gemeinde beklagt Vertuschungsversuche bei NSU-Aufklärung

Sebastian Edathy (links) und Kenan Kolat (dpa / Hannibal)
Sebastian Edathy (links) und Kenan Kolat (dpa / Hannibal)

Ein Jahr nach Aufdeckung der NSU-Mordserie haben Politiker und Migrantenverbände den Umgang mit dem Rechtsextremismus in Deutschland kritisiert. Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, warf der Bundesregierung vor, den Rassismus zu bagatellisieren - und der Chef des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy (SPD), kritisierte die Sicherheitsbehörden.

"Wir haben es mit einem Struktur- und Mentalitätsproblem zu tun", erklärte Sebastian Edathy, der Vorsitzende des Bundestags-Untersuchungsausschusses zu den NSU-Morden, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der Opfer, Barbara John, und mit Vertretern der Türkischen Gemeinde in Deutschland. In großen Teilen der Sicherheitsbehörden sei immer wieder hartnäckig geleugnet worden, dass es in Deutschland Rechtsterrorismus geben könne - obwohl man es hätte besser wissen können. "Wir brauchen mehr Sensibilität bei den Behörden", forderte der SPD-Politiker.

Zugleich sprach sich Edathy gegen eine Auflösung der Verfassungsschutzämter aus. "Wir brauchen die Sicherheitsbehörden", sagte Edathy. Nötig sei eine Qualitätsoffensive. Dies lasse sich aber nicht durch einige Stellschrauben bewerkstelligen. "Wenn sich die Strukturen nicht ändern, wird es auch nicht besser werden", zeigte sich Edathy überzeugt. Notwendig sei etwa die Einstellung von besser qualifizierten und sensibleren Mitarbeitern, die nicht "in solchen Stereotypen denken".

Türkische Gemeinden: "Riesiges Rassismus-Problem" in Deutschland

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, zeigte sich verbittert über die schleppende Aufklärung. Die Vertuschungsversuche bei der Mordserie hätten gezeigt, dass es ein "riesiges Rassismus-Problem" in Deutschland gebe. "Der Rechtsruck in der Gesellschaft ist kein Randthema, sondern eindeutig ein Thema der Mitte geworden", sagte Kolat. Der Verfassungsschutz in seiner jetzigen Form werde nicht gebraucht.

Kolat lobte hingegen die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag. "Ich frage mich, was wäre denn, wenn wir keinen Untersuchungsausschuss hätten." Die Arbeit des Ausschusses werde allerdings konterkariert, indem Unterlagen nicht eingereicht, vorsortiert oder gar geschreddert würden.

John: Stiftung für NSU-Opfer

Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Hinterbliebenen der NSU-Mordserie, Barbara John, kritisierte die Sicherheitsbehörden scharf. Die Behörden führten ein Eigenleben, Bund und Länder hätten die Zügel nicht mehr in der Hand. Zugleich schlug sie die Einrichtung einer Stiftung vor, um die Erinnerung an die Opfer wachzuhalten. Bei Gedenktafeln dürfe es nicht bleiben. Nach Johns Angaben sind viele der Hinterbliebenen neben der seelischen Belastung auch in einen finanziellen "Abwärtsstrudel" geraten. Nur mit Mühe sei es bislang gelungen, diesen Menschen wenigstens etwas zu helfen.

Die Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) war vor einem Jahr enttarnt worden. Ihr werden neun Morde zwischen 2000 und 2007 an Einwanderern aus der Türkei und Griechenland sowie an einer deutschen Polizistin zur Last gelegt. Die beiden mutmaßlichen Haupttäter, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, hatten sich am 4. November 2011 bei Eisenach in einem Wohnmobil erschossen. Gegen die Überlebende des Trios, Beate Zschäpe, soll in Kürze Anklage erhoben werden.


Mehr zum Thema:
Rassismus existiert "in der Mitte der Gesellschaft" - Menschenrechtlerin über die richtige Wortwahl bei Nazi-Verbrechen
NSU-Untersuchungsausschuss geht in Aktenflut unter - Vorsitzender Edathy: Können unserem Untersuchungsauftrag nicht nachkommen
Debatte über NSU-Aufklärung - Was läuft falsch in Deutschland und den Sicherheitsbehörden?
"Irgendwann reicht dieses Wort Panne nicht mehr" - NSU-Opferanwalt kritisiert mangelnde Kontrolle der Sicherheitskräfte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China-Besuch  Gabriel besorgt über Lage in Nordkorea | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr