Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kommandant der "Gorch Fock" abberufen

Guttenberg ordnet sofortige Rückkehr des Segelschulschiffs an

Das Segelschulschiff Gorch Fock (Jens Koehler/dapd)
Das Segelschulschiff Gorch Fock (Jens Koehler/dapd)

Die Vorfälle bei der Bundeswehr ziehen die ersten Konsequenzen nach sich. Der Kommandant des Segelschulschiffs "Gorch Fock", Norbert Schatz, wurde abberufen. Von dem Inspekteur der Marine wurde Schatz telefonisch über den Schritt informiert.

Nach Informationen des ARD-Nachtmagazins und der "Bild am Sonntag" hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Kommandanten des Segelschulschiffs "Gorch Fock" von seinem Posten enthoben. "Ich habe den Inspekteur der Marine angewiesen, den Kommandanten des Schiffes von der Führung des Schiffes zu entbinden", sagte Guttenberg der "Bild am Sonntag".

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte die Meldungen. Darüberhinaus habe der Minister die sofortige Rückkehr des Schiffes nach Deutschland angeordnet. Derzeit liegt die "Gorch Fock" in Ushuai an der argentinischen Küste vor Anker. Nach Informationen der ARD soll das Schiff voraussichtlich am 4. Februar auslaufen und nach Kiel zurückkehren. Zuvor wird am kommenden Donnerstag noch eine Untersuchungskommission an Bord gehen. Nach Informationen des ARD-Nachtmagazins soll Michael Brühn, der Vorgänger von Norbert Schatz, das Kommando des Schulschiffes übernehmen.

Norbert Schatz, Kommandant des Segelschulschiffes Gorch Fock wurde am 21. 01.2011 von seinem Posten abgelöst. (dapd)Norbert Schatz, Kommandant des Segelschulschiffes Gorch Fock, wurde von seinem Posten abgelöst. (dapd)In dieser Woche war bekannt geworden, dass Mitglieder der Besatzung Kadetten drangsaliert haben sollen. Nach einem Bericht des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus soll vier Auszubildenden Meuterei vorgeworfen worden sein. Nachdem im November 2010 eine Offizieren aus der Takelage aufs Deck gestürzt und gestorben war, sollen Kadetten dazu gedrängt worden sein, wieder in die Takelage zu klettern, obwohl sie das nicht mehr wollten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Ernst-Reinhard Beck hat im Deutschlandfunk davor gewarnt, die Bundeswehr nach den Vorfällen an Bord der "Gorch Fock" und dem Todesfall in Afghanistan unter Generalverdacht zu stellen. Zunächst müsse das Ergebnis der Ermittlungen abgewartet werden. Angesprochen darauf, ob er auch Parallelen zur Kundus-Affäre im Herbst 2009 und die damaligen Konsequenzen sehe, antwortete der Unionspolitiker: "Man muss also hier sagen, das sind Schießunfälle, Diebstähle, jetzt also auch Todesfälle auf einem Segelschiff, das ist immer was Tragisches, was Schlimmes, aber es ist also irgendwo zum militärischen Alltag dazugehörend."

Der ehemalige Oberstleutnant der Bundeswehr und Vorstandsmitglied des bundeswehr-kritischen Arbeitskreises "Darmstädter Signal", Jürgen Rose, vermutet bei den Vorfällen auf dem Bundeswehrschulschiff "Gorch Fock" einen Verstoß gegen das Prinzip der Inneren Führung, nach dem Vorgesetzte bei ihren Befehlen zwischen den individuellen Rechten des freien Bürgers und den militärischen Pflichten des Soldaten abwägen sollen.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur sagte er zudem, einerseits könnte bei der Absetzung des Kommandanten der Gorch Fock der Eindruck eines "Bauernopfers" naheliegen, um die Handlungsfähigkeit des Verteidigungsministers zu demonstrieren. Andererseits könnten für die Absetzung auch "handfeste" Gründe existieren: "Man wird das sicherlich nicht ohne Grund gemacht haben, denn den Medienberichten zufolge scheint es schon so gewesen zu sein, dass dort nicht entsprechend den Grundsätzen der Inneren Führung mit den Auszubildenden umgegangen worden zu sein scheint."

Laut Informationen von Spiegel Online fordert SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier Guttenberg auf etwaige Konsequenzen persönlich zu tragen. Er erwarte, dass der Verteidigungsminister nicht wieder Sündenböcke suche und spielt damit wohl auf die Kundus-Affäre im Herbst 2009 an. Guttenberg hatte damals in diesem Zusammenhang Wolfgang Schneiderhahn, Generalinspekteur der Bundeswehr, entlassen.

Mehr zum Thema:

Guttenberg zieht Konsequenzen aus den Zwischenfällen bei der Bundeswehr: Beitrag aus der Ortszeit im Deutschlandradio Kultur vom 22.01.2011

ARD-Nachtmagazin, Beitrag und Sendungsausschnitt vom 21. Januar 2011

Verteidigungsminister kontert Kritik am Führungsmanagement in der Bundeswehr, Aktuell vom 21. Januar

SPD zitiert zu Guttenberg vor den Verteidigungsausschuss, Aktuell vom 20. Januar

Webseite der Deutschen Marine: Die "Gorch Fock"



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag in Köln  AfD wählt Spitzenduo und beschließt Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr