Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kommandant der "Gorch Fock" abberufen

Guttenberg ordnet sofortige Rückkehr des Segelschulschiffs an

Das Segelschulschiff Gorch Fock (Jens Koehler/dapd)
Das Segelschulschiff Gorch Fock (Jens Koehler/dapd)

Die Vorfälle bei der Bundeswehr ziehen die ersten Konsequenzen nach sich. Der Kommandant des Segelschulschiffs "Gorch Fock", Norbert Schatz, wurde abberufen. Von dem Inspekteur der Marine wurde Schatz telefonisch über den Schritt informiert.

Nach Informationen des ARD-Nachtmagazins und der "Bild am Sonntag" hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Kommandanten des Segelschulschiffs "Gorch Fock" von seinem Posten enthoben. "Ich habe den Inspekteur der Marine angewiesen, den Kommandanten des Schiffes von der Führung des Schiffes zu entbinden", sagte Guttenberg der "Bild am Sonntag".

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte die Meldungen. Darüberhinaus habe der Minister die sofortige Rückkehr des Schiffes nach Deutschland angeordnet. Derzeit liegt die "Gorch Fock" in Ushuai an der argentinischen Küste vor Anker. Nach Informationen der ARD soll das Schiff voraussichtlich am 4. Februar auslaufen und nach Kiel zurückkehren. Zuvor wird am kommenden Donnerstag noch eine Untersuchungskommission an Bord gehen. Nach Informationen des ARD-Nachtmagazins soll Michael Brühn, der Vorgänger von Norbert Schatz, das Kommando des Schulschiffes übernehmen.

Norbert Schatz, Kommandant des Segelschulschiffes Gorch Fock wurde am 21. 01.2011 von seinem Posten abgelöst. (dapd)Norbert Schatz, Kommandant des Segelschulschiffes Gorch Fock, wurde von seinem Posten abgelöst. (dapd)In dieser Woche war bekannt geworden, dass Mitglieder der Besatzung Kadetten drangsaliert haben sollen. Nach einem Bericht des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus soll vier Auszubildenden Meuterei vorgeworfen worden sein. Nachdem im November 2010 eine Offizieren aus der Takelage aufs Deck gestürzt und gestorben war, sollen Kadetten dazu gedrängt worden sein, wieder in die Takelage zu klettern, obwohl sie das nicht mehr wollten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Ernst-Reinhard Beck hat im Deutschlandfunk davor gewarnt, die Bundeswehr nach den Vorfällen an Bord der "Gorch Fock" und dem Todesfall in Afghanistan unter Generalverdacht zu stellen. Zunächst müsse das Ergebnis der Ermittlungen abgewartet werden. Angesprochen darauf, ob er auch Parallelen zur Kundus-Affäre im Herbst 2009 und die damaligen Konsequenzen sehe, antwortete der Unionspolitiker: "Man muss also hier sagen, das sind Schießunfälle, Diebstähle, jetzt also auch Todesfälle auf einem Segelschiff, das ist immer was Tragisches, was Schlimmes, aber es ist also irgendwo zum militärischen Alltag dazugehörend."

Der ehemalige Oberstleutnant der Bundeswehr und Vorstandsmitglied des bundeswehr-kritischen Arbeitskreises "Darmstädter Signal", Jürgen Rose, vermutet bei den Vorfällen auf dem Bundeswehrschulschiff "Gorch Fock" einen Verstoß gegen das Prinzip der Inneren Führung, nach dem Vorgesetzte bei ihren Befehlen zwischen den individuellen Rechten des freien Bürgers und den militärischen Pflichten des Soldaten abwägen sollen.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur sagte er zudem, einerseits könnte bei der Absetzung des Kommandanten der Gorch Fock der Eindruck eines "Bauernopfers" naheliegen, um die Handlungsfähigkeit des Verteidigungsministers zu demonstrieren. Andererseits könnten für die Absetzung auch "handfeste" Gründe existieren: "Man wird das sicherlich nicht ohne Grund gemacht haben, denn den Medienberichten zufolge scheint es schon so gewesen zu sein, dass dort nicht entsprechend den Grundsätzen der Inneren Führung mit den Auszubildenden umgegangen worden zu sein scheint."

Laut Informationen von Spiegel Online fordert SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier Guttenberg auf etwaige Konsequenzen persönlich zu tragen. Er erwarte, dass der Verteidigungsminister nicht wieder Sündenböcke suche und spielt damit wohl auf die Kundus-Affäre im Herbst 2009 an. Guttenberg hatte damals in diesem Zusammenhang Wolfgang Schneiderhahn, Generalinspekteur der Bundeswehr, entlassen.

Mehr zum Thema:

Guttenberg zieht Konsequenzen aus den Zwischenfällen bei der Bundeswehr: Beitrag aus der Ortszeit im Deutschlandradio Kultur vom 22.01.2011

ARD-Nachtmagazin, Beitrag und Sendungsausschnitt vom 21. Januar 2011

Verteidigungsminister kontert Kritik am Führungsmanagement in der Bundeswehr, Aktuell vom 21. Januar

SPD zitiert zu Guttenberg vor den Verteidigungsausschuss, Aktuell vom 20. Januar

Webseite der Deutschen Marine: Die "Gorch Fock"



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OSZE-Ministerrat  Steinmeier fordert Lawrow zu konstruktiver Mitwirkung auf | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr