Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kommandant der "Gorch Fock" abberufen

Guttenberg ordnet sofortige Rückkehr des Segelschulschiffs an

Das Segelschulschiff Gorch Fock (Jens Koehler/dapd)
Das Segelschulschiff Gorch Fock (Jens Koehler/dapd)

Die Vorfälle bei der Bundeswehr ziehen die ersten Konsequenzen nach sich. Der Kommandant des Segelschulschiffs "Gorch Fock", Norbert Schatz, wurde abberufen. Von dem Inspekteur der Marine wurde Schatz telefonisch über den Schritt informiert.

Nach Informationen des ARD-Nachtmagazins und der "Bild am Sonntag" hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Kommandanten des Segelschulschiffs "Gorch Fock" von seinem Posten enthoben. "Ich habe den Inspekteur der Marine angewiesen, den Kommandanten des Schiffes von der Führung des Schiffes zu entbinden", sagte Guttenberg der "Bild am Sonntag".

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte die Meldungen. Darüberhinaus habe der Minister die sofortige Rückkehr des Schiffes nach Deutschland angeordnet. Derzeit liegt die "Gorch Fock" in Ushuai an der argentinischen Küste vor Anker. Nach Informationen der ARD soll das Schiff voraussichtlich am 4. Februar auslaufen und nach Kiel zurückkehren. Zuvor wird am kommenden Donnerstag noch eine Untersuchungskommission an Bord gehen. Nach Informationen des ARD-Nachtmagazins soll Michael Brühn, der Vorgänger von Norbert Schatz, das Kommando des Schulschiffes übernehmen.

Norbert Schatz, Kommandant des Segelschulschiffes Gorch Fock wurde am 21. 01.2011 von seinem Posten abgelöst. (dapd)Norbert Schatz, Kommandant des Segelschulschiffes Gorch Fock, wurde von seinem Posten abgelöst. (dapd)In dieser Woche war bekannt geworden, dass Mitglieder der Besatzung Kadetten drangsaliert haben sollen. Nach einem Bericht des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus soll vier Auszubildenden Meuterei vorgeworfen worden sein. Nachdem im November 2010 eine Offizieren aus der Takelage aufs Deck gestürzt und gestorben war, sollen Kadetten dazu gedrängt worden sein, wieder in die Takelage zu klettern, obwohl sie das nicht mehr wollten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Ernst-Reinhard Beck hat im Deutschlandfunk davor gewarnt, die Bundeswehr nach den Vorfällen an Bord der "Gorch Fock" und dem Todesfall in Afghanistan unter Generalverdacht zu stellen. Zunächst müsse das Ergebnis der Ermittlungen abgewartet werden. Angesprochen darauf, ob er auch Parallelen zur Kundus-Affäre im Herbst 2009 und die damaligen Konsequenzen sehe, antwortete der Unionspolitiker: "Man muss also hier sagen, das sind Schießunfälle, Diebstähle, jetzt also auch Todesfälle auf einem Segelschiff, das ist immer was Tragisches, was Schlimmes, aber es ist also irgendwo zum militärischen Alltag dazugehörend."

Der ehemalige Oberstleutnant der Bundeswehr und Vorstandsmitglied des bundeswehr-kritischen Arbeitskreises "Darmstädter Signal", Jürgen Rose, vermutet bei den Vorfällen auf dem Bundeswehrschulschiff "Gorch Fock" einen Verstoß gegen das Prinzip der Inneren Führung, nach dem Vorgesetzte bei ihren Befehlen zwischen den individuellen Rechten des freien Bürgers und den militärischen Pflichten des Soldaten abwägen sollen.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur sagte er zudem, einerseits könnte bei der Absetzung des Kommandanten der Gorch Fock der Eindruck eines "Bauernopfers" naheliegen, um die Handlungsfähigkeit des Verteidigungsministers zu demonstrieren. Andererseits könnten für die Absetzung auch "handfeste" Gründe existieren: "Man wird das sicherlich nicht ohne Grund gemacht haben, denn den Medienberichten zufolge scheint es schon so gewesen zu sein, dass dort nicht entsprechend den Grundsätzen der Inneren Führung mit den Auszubildenden umgegangen worden zu sein scheint."

Laut Informationen von Spiegel Online fordert SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier Guttenberg auf etwaige Konsequenzen persönlich zu tragen. Er erwarte, dass der Verteidigungsminister nicht wieder Sündenböcke suche und spielt damit wohl auf die Kundus-Affäre im Herbst 2009 an. Guttenberg hatte damals in diesem Zusammenhang Wolfgang Schneiderhahn, Generalinspekteur der Bundeswehr, entlassen.

Mehr zum Thema:

Guttenberg zieht Konsequenzen aus den Zwischenfällen bei der Bundeswehr: Beitrag aus der Ortszeit im Deutschlandradio Kultur vom 22.01.2011

ARD-Nachtmagazin, Beitrag und Sendungsausschnitt vom 21. Januar 2011

Verteidigungsminister kontert Kritik am Führungsmanagement in der Bundeswehr, Aktuell vom 21. Januar

SPD zitiert zu Guttenberg vor den Verteidigungsausschuss, Aktuell vom 20. Januar

Webseite der Deutschen Marine: Die "Gorch Fock"



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr