Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kommandozentrale der NATO-Raketenabwehr soll nach Ramstein

Verteidigungsminister de Maizière betont, dass sich dass System nicht gegen Russland richte

Nach wie vor umstritten: das geplante Raketenabwehrsystem für Mitteleuropa (AP Archiv)
Nach wie vor umstritten: das geplante Raketenabwehrsystem für Mitteleuropa (AP Archiv)

US-Soldaten bleiben Südwestdeutschland erhalten: Trotz Truppenreduzierung bauen die USA ihren Militärflughafen Ramstein bei Kaiserslautern aus. Er soll auch Standort für die Zentrale der geplanten Raketenabwehr werden.

Ein Sprecher des Alliierten Luftwaffen-Hauptquartiers in Ramstein bestätigte, dass diese Entscheidung gefallen ist. Das Kommandosystem soll schrittweise bis 2020 aufgebaut werden. Ursprünglich waren zwei Kommandozentralen in Ramstein und im türkischen Izmir geplant.

Nicht Aufrüstung, sondern Neuorganisation

Die aktuellen Pläne für das Raketenabwehr-System sehen weniger die Schaffung neuer Einheiten vor, als die bessere Zusammenfassung bestehender Potentiale der Mitgliedsstaaten. So bot Verteidigungsminister Thomas de Maizière an, die 24 Patriot-Batterien der Bundeswehr in das künftige System einzubringen und begrüßte die Standortentscheidung.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) (picture alliance / dpa)Thomas de Maizière lädt Russland ein, an der Raketenabwehr mitzuwirken. (picture alliance / dpa)Das System sei keinesfalls gegen Russland gerichtet, sondern diene dem Schutz vor Bedrohungen aus Staaten wie dem Iran, machte der Verteidigungsminister klar. Er bekräftigte die Einladung der NATO an Moskau, an dem Raketenschirm mitzuwirken. Über das Wie müsse noch entschieden werden.

Moskau bezweifelt Begründung

Russland schenkt den Argumenten der NATO über den Zweck der Raketenabwehr allerdings keinen Glauben. Es vermutet dahinter den Versuch, die russischen Atomwaffen zu neutralisieren und so für die NATO eine Erstschlagsfähigkeit zurückzugewinnen. Den russischen Vorschlag, für die Abwehr von Bedrohungen aus dem Iran auf alte sowjetische Radarstationen im Kaukasus zurückzugreifen, haben die USA vor einiger Zeit zurückgewiesen.

Neuer Vorschlag zur strategischen Kooperation

Auf der morgen beginnenden Münchener Sicherheitskonferenz soll ein Kompromisspapier diskutiert werden, um den Konflikt zwischen Russland und der NATO über die Raketenabwehr zu entschärfen. Es sieht im Kern vor, dass beide Seiten ihre eigenen Raketenabwehr-Systeme behalten, aber ihre Beobachtungsdaten austauschen. Die westliche Seite hofft, auf diese Weise russische Bedenken zu zerstreuen und gleichzeitig der amerikanischen Bedingung zu genügen, keine eigene Militärtechnologie in russische Hände gelangen zu lassen. An der Erstellung des Vorschlags waren der frühere Sekretär des russischen Nationalen Sicherheitsrates, Sergej Iwanow, und der Abrüstungs-Spezialist und ehemalige US-Senator Sam Nunn beteiligt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr