Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kommt der Zwei-Billionen-Euro-Hebel?

Zeitungsberichte: EFSF soll massiv gestärkt werden

Der Euro soll gerettet werden - koste es, was es wolle? (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)
Der Euro soll gerettet werden - koste es, was es wolle? (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

Vor dem EU-Gipfel zur Schuldenkrise am Sonntag kursieren Berichte über eine mögliche Aufstockung des Euro-Rettungsfonds. Wie die britische Zeitung "The Guardian" unter Berufung auf EU-Diplomaten berichtete, haben sich Deutschland und Frankreich geeinigt, den Rettungsschirm EFSF mittels einer Hebelung auf zwei Billionen Euro heraufzusetzen.

Für den EU-Gipfel in Brüssel am kommenden Sonntag steht eine mögliche Erhöhung des Eigenkapitals der Banken und eine Antwort auf die Frage, wie die Eurozone mit der Schuldenkrise Griechenlands umgehen sollauf der Agenda der Staats- und Regierungschefs. Zudem will man darüber reden, wie die Schlagkraft des Rettungsschirms verstärkt werden kann.

Wie die britische Zeitung "The Guardian" unter Berufung auf EU-Diplomaten am Dienstag berichtete, haben sich Deutschland und Frankreich geeinigt, den Rettungsschirm EFSF mittels einer Hebelung auf zwei Billionen Euro heraufzusetzen. Derzeit umfasst das Kreditvolumen 440 Milliarden Euro und das Garantievolumen 780 Milliarden Euro.

Kredithebel und Versicherungslösung

Ein sogenannter Kredithebel soll die Kraft des EFSF deutlich verstärken. Der EFSF würde demnach nicht mehr nur Kredite an klamme Euro-Staaten vergeben oder deren Staatsanleihen aufkaufen. Vielmehr soll er zu einer Art Versicherung werden und dadurch seinen Einsatz verfielfachen, erklärte Brigitte Scholtes im Deutschlandradio Kultur. Grundlage dafür wären etwa 330 Milliarden Euro, da bereits etwa 110 Milliarden Euro für die Rettung Irlands, Portugals und das zweite Rettungspaket Griechenlands geflossen sind.

Der Hilfsfonds sichert Neuemissionen von Staaten gegen einen Kreditausfall ab. Bei einem Zahlungsausfall würde der Fonds garantieren, Investoren für einen Teil des Verlustes - die Rede ist von 20 bis 30 Prozent - zu entschädigen. In diesem Fall können die Länder, die von den Rettungsleistungen profitieren wollen, etwa vier bis fünf Mal mehr Anleihen als zuvor ausgeben.

Die deutschen Garantien von 211 Milliarden Euro würde dies nicht berühren. Diese würden nur infrage gestellt, wenn die Bonität eines der wichtigen Garantiegeberländer herabgestuft werden sollte.

Ob der Rettungsschirm EFSF und der mögliche Hebel zur Lösung der Eurokrise wirklich beitragen wird, ist für Martin Faust, Professor für Bankbetriebslehre an der Frankfurt School of Finance and Management, nicht ausgemacht. Es sei ungewiss, ob Garantien, die bis zu 30 Prozent eines möglichen Verlustes abdecken als Anreiz für Investoren zum Kauf von Anleihen eines kriselnden Staates reichen, sagte Faust im Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema in den DLF-Sendungen Wirtschaft am Mittag, Wirtschaft und Gesellschaft, den Informationen am Abend sowie im Deutschlandradio Kultur in der Ortszeit.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bob Dylan und die ReligionIch bin dann mal weg

Bob Dylan und Papst Johannes Paul II. nach dem Auftritt des Folksängers beim Eucharistischen Kongresses 1997 in Bologna (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

Am Wochenende bekäme Bob Dylan den Nobelpreis, wenn er denn zur Feier ginge. Er hat abgesagt, aber vielleicht erscheint er doch. Der Mann legt sich ungern fest, erst recht nicht in religiösen Dingen. Ein singender Pilger sei er, sagen seine Exegeten.

Neu im Kino: "Jacques - Entdecker der Ozeane"Umstrittener Visionär der Meere

Philippe (Pierre Niney, links) und Jacques Cousteau (Lambert Wilson) im Film "Jacques - Entdecker der Ozeane" (© Coco van Oppens)

Mit seinen Dokumentationen aus den 1960er- und 1970er-Jahren über die Meereswelt wurde Jacques-Yves Cousteau berühmt. Doch nach seinem Tod 1997 geriet er in Vergessenheit. Das französische Biopic huldigt dem Forscher, schubst ihn aber zugleich behutsam vom Denkmal.

ComputerspieleGames feiern und jammern

Mit dem Deutschen Entwicklerpreis werden die besten Games aus Deutschland ausgezeichnet und die Branche feiert sich. Das ist auch bitter nötig, denn sie steckt gerade in einer Krise.

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  Parlament stimmt für Amtsenthebung von Präsidentin Park | mehr

Kulturnachrichten

Malerin Pia Fries erhält Altenbourg-Kunstpreis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeit  Auch an die Kollegen denken | mehr